Seitenbreite:
+
-
Helligkeit:
Aktuelle Zeit: Di 12. Dez 2017, 22:47

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 293 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige    1 …  8  9  10  11  12
BeitragMi 29. Nov 2017, 21:29 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Und worin genau besteht jetzt der Zusammenhang zur Politik? Natürlich kommt das mit Verzögerung, aber eben genau deshalb sehe ich den Zusammenhang mit den Grünen nicht. Die regieren erst seit sechs Jahren.

_________________
BildBild


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 30. Nov 2017, 12:04 
Volontär/in
 
 
Säqirjënn hat geschrieben:
Ich sehe die heutige SPD nicht als Arbeiterpartei, sondern zusammen mit Linken und Grünen als Partei, die sich von einem universellen Gerechtigkeitsverständnis leiten lässt, während CDU, CSU, FDP und AfD ein eher etwas egozentrisches Gerechtigkeitsverständnis haben. Die meisten einfachen Arbeiter sehe ich übrigens auch eher als Anhänger egozentrischer Gerechtigkeit, die die linken Parteien nur aus Tradition wählen, oder weil sie von ihnen profitieren, da sich diese aus ihrem universellen Gerechtigkeitsempfinden auch um die einfachen Arbeiter kümmern. Die Grünen-Wähler verdienen viel, weil sie eine hohe Bildung haben. Ich vermute, dass es auch die reflektiertesten Wähler sind, die versuchen andere Menschen versuchen zu verstehen, die hinterfragen ob ihr eigenes Verhalten richtig ist, denen wichtig ist späteren Generationen/Menschen in anderen Ländern nicht mit einem zu schnellen Klimawandel zu überfordern usw.


Also ich finde, dass du dir das viel zu einfach machst, wenn du hier die Guten (die zufällig auch deine politische Meinung haben) und dort die Bösen siehst. Und ich denke auch, dass diese moralische Selbstüberhöhung einer der vielen Gründe für den Aufstieg des Rechtspopulismus ist. Man hat die wirtschaftliche Mittelschicht wie eine kulturelle Unterschicht behandelt. Das erinnert mich an die Rede des Leiters der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington, der auf dem Parteitag der Grünen gesagt hat: "Wir sollten uns an die eigene Nase fassen. Was moralisch richtig ist, wissen wir sowieso, und wir blicken mitleidig auf die anderen, die noch nicht soweit sind. [...] Wir müssen mit Andersgesinnten Kontakt suchen. Ansonsten sind wir selbst Teil des Problems und nicht Teil der Lösung. [...] Wir Grüne sollten daraus lernen und nicht denselben Fehler begehen. [...] Schlechter Ausgebildete sind nicht dumm."


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 1. Dez 2017, 17:38 
Chefposter/in
 
 
Schulz wirkt nur noch peinlich, er hat nicht das Zeug eine große Partei zu führen.


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 1. Dez 2017, 17:40 
Vorstandsvorsitzende/r
 
 
Familie Tschiep hat geschrieben:
Schulz wirkt nur noch peinlich, er hat nicht das Zeug eine große Partei zu führen.


Und wieso bitte?


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 1. Dez 2017, 20:35 
Chefposter/in
 
 
P-Joker hat geschrieben:
Familie Tschiep hat geschrieben:
Schulz wirkt nur noch peinlich, er hat nicht das Zeug eine große Partei zu führen.


Und wieso bitte?


Das wehleidige Gejammer heute über die angeblichen Leaks aus der CDU, dass es zu Gesprächen von CDU/SPD über eine mögliche Koalition kommen wird. Wenn das nicht nach dem Treffen im Bundespräsidentenamt klar gewesen wäre. So etwas kann man nicht bis Montag verheimlichen. Im Sinne der SPD wäre eine große Koalition das beste, auch wenn sie ungeliebt ist, weil alle andere Optionen noch viel gefährlicher für die SPD wären.

Die Peinlichkeit nach dem Scheitern der Jamaika, als er Gespräche mit der CDU zur Bildung einer neuen Regierung kategorisch ausschloss.

Schulz handelt höchst ungeschickt und wenig rational.
Jammern hilft nicht weiter, die Lage analysieren und das Beste für die SPD machen.


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 4. Dez 2017, 20:08 
Journalist/in
 
 
Markus Söder wird also Bayrischer Ministerpräsident. Freue mich wenn gerade er 2018 die absolute Mehrheit verliert xD


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 4. Dez 2017, 20:11 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Nun ja, verlieren wird die jeder andere auch. Bin aber auch gespannt, wie er das verkraften wird. Set up to fail, sagt der Engländer an der Stelle.

_________________
BildBild


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 13:14 
Abteilungsleiter/in
 
 
https://www.welt.de/politik/deutschland ... -2025.html
"Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz will die Europäische Union bis 2025 in die Vereinigten Staaten von Europa mit einem gemeinsamen Verfassungsvertrag umwandeln. Die EU-Mitglieder, die dieser föderalen Verfassung nicht zustimmen, müssten dann automatisch die EU verlassen, sagte Schulz am Donnerstag auf dem SPD-Parteitag in Berlin."

Was bisher als aluhütige Verschwörungstheorie galt, wird nun offiziell vom Vorsitzenden der (noch) zweitgrößten Partei gefordert: Deutschland soll als souveränes Land abgeschafft werden.
Wer dies nicht möchte, muss spätestens jetzt einen größtmöglichen Bogen um Sozis und Artverwandte machen.

Kann man nur hoffen, daß sich Franzosen, Italiener, Polen usw. heftig gegen solche Pläne wehren. Deutscher Widerstand dürfte sich hingegen wohl in Grenzen halten.


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 13:26 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Und was ist an der Idee schlecht?

_________________
BildBild


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 14:13 
Administrator
Benutzeravatar
Administrator
 
 
Damit die Abschaffung eines souveränen Deutschland gleichzusetzen, ja, das ist aluhütig. Aber man weiß ja, von wem's kommt. :mrgreen:


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 14:14 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
TB-303 hat geschrieben:
Deutschland soll als souveränes Land abgeschafft werden.

Ähm... Nein?? Eine Mehrheit der Gesetzgebung ist heute schon vom Europarecht bestimmt oder zumindest beeinflusst. Das alles richtig zu sortieren, dem ganzen eine bessere Struktur zu geben und gerade auch nach außen geschlossener aufzutreten finde ich nicht falsch. Das bedeutet aber nicht, dass die einzelnen Staaten abgeschafft werden sollen.

_________________
Bild
Wir sind alle am Borsigplatz geboren...


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 14:29 
Abteilungsleiter/in
 
 
Kaffeesachse hat geschrieben:
Damit die Abschaffung eines souveränen Deutschland gleichzusetzen, ja, das ist aluhütig. Aber man weiß ja, von wem's kommt. :mrgreen:


Ist Kalifornien ein souveräner Staat? Nein
Ist Flandern ein souveränder Staat? Nein
Ist Südtirol ein souveräner Staat? Nein
Ist Abu Dhabi ein souveräner Staat? Nein

Folgerung: Nur Aluhüte könnten behaupten, daß Deutschland, Frankreich, Spanien usw. im Rahmen von "Vereinigten Staaten von Europa" keine souveränen Staaten mehr wären.
:wink:


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 17:42 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Wäre das Saarland allein besser dran? Hessen? Bremen oder Gelsenkirchen?

Letztlich kann es der Menschheit am Ende nur gut gehen, wenn alle an einem Strang ziehen. Spätestens wenn Nibiru erscheint und einen neuen Cataclysm bringt, bleibt doch nichts anderes übrig.

_________________
BildBild


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 19:09 
Abteilungsleiter/in
 
 
Regionen und Bevölkerungsgruppen passen so lange zusammen wie die Mentalitäten/Kultur/Grundansichten/etc. nicht zuu sehr auseinandergehen.
Wenn dann aber ein zu großer Teil zu unterschiedlich ist, dann ist es doch besser man existiert freundschaftlich nebeneinander und man lässt jeden sein Ding machen - statt zwangsweise irgendeinen faulen Kompromiss zu finden bei dem sich dann einer oder alle hintergangen fühlen.
Belgien existiert bald 200 Jahre und die benachbarten Bevölkerungsgruppen passen immer noch nicht zusammen. Die Regionen haben schon jeweils sehr große Autonomierechte inzwischen, trotzdem ist die separatistische N-VA, die eine komplette Teilung will, stärkste Partei - und es würde niemanden wirklich verwundern, wenn es innerhalb der nächsten 10 Jahre zur Trennung kommt.


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 19:36 
Administrator
Benutzeravatar
Administrator
 
 
Alles wird global, alles digital, alles vernetzt. Und der Mensch will weiter links, rechts, oben und unten 'ne Grenze, möglichst mit "Meine, du darfst hier nicht hin". Ich glaube, das wird auf Dauer nicht funktionieren. Wird ein schmerzhafter Prozess, weil da viel aufeinanderprallt, aber der blöde, kleine Mensch wird diesen Weg gehen müssen. Aber eher demoliert er den Planeten so sehr, dass er vorher von Mutter Erde abgeschüttelt wird. :lol:

Wobei man aber auch sagen muss, dass Schulz' Ziel 2025 völlig unrealistisch ist. Da glaubt er doch wohl selbst so fest daran, wie damals daran, dass er Kanzler wird.


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 7. Dez 2017, 19:37 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Und am Ende würde man auch dort zu dem Entschluss kommen, dass Autonomie zwar schön klingt, der Region wirtschaftlich aber gar nichts bringt. Von daher wäre es durchaus nicht unlogisch, diese Regionen unter dem Dach der EU zu vereinen. Genau das ist ja auch das Ziel einiger Politiker. Das Europa der Regionen.

Es kommt unterm Strich eben auch drauf an, wen du wann in so eine Gemeinschaft holst. Ich sehe jetzt auf den ersten Blick wenig Probleme, würde man mit Deutschland, Österreich und Skandinavien starten.

Der Brexit erfolgt doch im Grunde auch nur, weil man das aktuelle Modell der EU nicht ertragen hat. Da sind in der Tat zu viele unterschiedliche Meinungen vertreten.

_________________
BildBild


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 11. Dez 2017, 18:41 
Mitglied im Vorstand
Benutzeravatar
 
 
Der Nachteil an Vereinigten Staaten von Europa wäre halt, dass die Interessen oder Werte einzelner Staaten von der Mehrheit überstimmt werden könnten. Nehmen wir z.B. die Flüchtlingspolitik: In Vereinigten Staaten von Europa hätte wahrscheinlich die Mehrheit der Abgeordneten für Abschottung gestimmt, während viele Deutsche dagegen gewesen wären.

Zitat:
Es kommt unterm Strich eben auch drauf an, wen du wann in so eine Gemeinschaft holst. Ich sehe jetzt auf den ersten Blick wenig Probleme, würde man mit Deutschland, Österreich und Skandinavien starten.

Das Problem wäre, dass Deutschland bei jeder Abstimmung Österreich und Skandinavien überstimmen könnte, sodass sich leicht ein Gefühl "Immer geht's nach den Deutschen" einschleichen könnte. Die skandinavischen Ländern würde ich in einigen Politik-Bereichen als innovativ und fortschrittlich ansehen. Ich fürchte, dass da bei einer Fusion mit Deutschland einiges kaputt gehen würde.

_________________
Tastenkombination für ë: ALT + 0 2 3 5 (Ziffern im Nummernblock verwenden)


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 11. Dez 2017, 18:58 
Mitglied im Vorstand
Benutzeravatar
 
 
Säqirjënn hat geschrieben:
Das Problem wäre, dass Deutschland bei jeder Abstimmung Österreich und Skandinavien überstimmen könnte, sodass sich leicht ein Gefühl "Immer geht's nach den Deutschen" einschleichen könnte. Die skandinavischen Ländern würde ich in einigen Politik-Bereichen als innovativ und fortschrittlich ansehen. Ich fürchte, dass da bei einer Fusion mit Deutschland einiges kaputt gehen würde.


Das Problem sehe ich jetzt eher weniger. Immerhin wäre eine wichtige Voraussetzung für die USE die Tatsache, dass es europäische Abgeordnete und Parteien gibt, die eben nicht aus den nationalen Parteien kommen. Schon heute, so sehe ich das sehr subjektiv, stimmt das Parlament in vielen Dingen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger in der EU ab. Viele Entscheidungen, die ich heute kritisieren würde, sind ja in Wahrheit Entscheidungen des Ministerrats, irgendeiner Treuka, oder sonstigen mehr oder weniger legitimen Institutionen, die Entscheidungen am Parlament vorbei treffen.

Dazu sehe ich dahingehend die Möglichkeit, dass im Kontext des Europas der Regionen eine zweite Kammer eingerichtet wird, welche Regionen in der EU Legislative vertritt und die Exekutive beeinflusst, was den einzelnen Regionen auch sehr viel mehr Macht geben würde, als wenn Frau Merkel für 80 Mio Deutsche einfach für oder gegen etwas entscheidet.

Mit einer richtigen Umsetzung, könnte ich mir also vorstellen, das unterm Strich schon auch Einflussmöglichkeiten geschaffen werden und das sowohl für den Einzelnen, als auch für die einzelnen Regionen.
Ich glaube heute begreifen immer noch die wenigsten, wie wenig Einfluss man trotz nationaler Regierungen noch auf das Geschehen hat und ironischerweise sind, aus meiner Sicht, gerade die nationalen Regierungen die größten blockierer, wenn es darum geht, mehr Demokratie in diesem großen Gebilde an den Mann/die Frau zu bringen.

_________________
There's a reason you separate military and the police. One fights the enemies of the state, the other serves and protects the people. When the military becomes both, then the enemies of the state tend to become the people. -William Adama-


  ▲ Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 293 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige    1 …  8  9  10  11  12

Alle Zeiten sind UTC+01:00

Sky drückt bei «Divorce» aufs Tempo

Die zweite Staffel der HBO-Dramedy «Divorce» wird parallel zur US-Ausstrahlung über Sky abrufbar sein. Wenig später findet auch die lineare TV-Premiere statt. » mehr

«Valor» stürzt auf neuen Minusrekord, «Better Late Than Never» mit enttäuschender Rückkehr

Bei The CW musste das Militärdrama «Valor» einen neuen Negativrekord hinnehmen. NBC gewann den Montag dank «The Voice», dem zweiten Staffelauftakt von «Better Late Than Never» half das aber nicht. » mehr

Werbung

«Star Wars: Episode VIII» – Die Letzten müssen nicht die Besten sein

Kritik des Monats: Dieses Mal müssen sich die Helden des «Star Wars»-Universums mit innerer Zerrissenheit und einem Ungleichgewicht in der Drehbuchmacht herumplagen. » mehr

«The Walking Dead»: Mid-Season-Finale steigert sich nur leicht

Die Zombieserie «The Walking Dead» bleibt für den US-Kabelsender AMC ein Quotenerfolg, allerdings sind Abnutzungserscheinungen auf halber Strecke der achten Staffel nicht zu leugnen. » mehr



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu Forum:  
Werbung