Benutzeravatar
von Neo
#1541482
Das sehen andere Länder anders. ;)
Ja, also Grün sollte schon dabei sein (geht auch kaum anders), alleine um Druck auszuüben. Ob das Programm da so ideal ist, ist wieder eine andere Frage, aber die anderen Parteien haben in der Sache halt wirklich kaum etwas zu bieten oder verkaufens nicht richtig.

Man darf aber echt gespannt sein, wie sich das das nächste Jahr gestaltet. Corona wird sich konsequent durchziehen, das geht dann mit der Wirtschaft einher, bei der man ohnehin schon die ganze Zeit einen Abschwung prophezeit, das Flüchtlingsthema, das keines wäre, wäre die EU nicht so stümperhaft - so triffsts jetzt wieder die Länder, die eigentlich recht liberal sind und alle anderen machen dicht -, dann eben noch das Klima, je nachdem was dieses/nächstes Jahr so geht.
Bis auf das Klima spräche eigentlich alles für lib.-kons. oder ganz rechts, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass die AfD ein größeres Potenzial als ~20% in der Bevölkerung hat (ja, schlimm genug, aber dennoch). Die Union struggelt, ist zu undeutlich, kann vielen jüngeren und den Alt-68ern nichts bieten, die FDP hat eben in Sachen Klima ne schlechte Figur gemacht und das zu schnell als Trend abgetan und Thüringen dann eben komplett versagt. Jamaika natürlich noch, wobei es danach auch hätte anders laufen können, aber der Spirit ist eben auch weg. Wird Zeit, dass man jüngere Leute aufbaut und die auch mal in den Medien stattfinden.
Bei der SPD weiß ich auch nicht, was man noch schreiben soll. Als großen Wurf kann man NoWaBo und Esken nun nicht wirklich finden. Die haben mit Kühnert echt Glück einen talkshowkompatiblen Typen zu haben und Giffey/Heil fürs Ansehen in der Regierung.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1541494
Emnid legt in Sachen Umfrage noch einmal nach. Auch bei denen gibt es einen 2-Punkte-Abstand zw. Union und Grünen, allerdings nur noch 24:22, dafür landet die SPD hier wieder bei 17.

Wirklich nach oben geht der Trend bei den Schwarzen nicht unbedingt.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1541497
Ach das wird erst wieder interessant wenn Merz zum Chef wird.
Die SPD hat einfach das Problem dass man keinen wirklichen Kanzlerkandidaten hat (ok, wie auch?) und auch irgendwie niemanden der gerade in der Öffentlichkeit steht. Jemand wie Lauterbach der gerne in Talk-Shows herumschlawienert Stände der Partei wohl besser. Esken und Nowabo sind halt völlig abgetaucht. Da müsste man mal etwas mehr beef mit der CDU anzetteln.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1541528
Das stimmt zwar, aber ist nicht genau das schon ein Erfolg, wenn man die letzten Jahre sieht? Einfach mal Ruhe und keine Personaldebatten. Ich glaube auch nicht, dass die nen Kanzlerkandidaten aufstellen werden, wenn sich da nicht enorm viel verändert. Das wird ohnehin Habeck werden, wenn es für GRR reicht. Die könnten tatsächlich mal wieder mit mehreren Gesichtern echte Sachthemen auf den Tisch packen.

Würde man jetzt wieder Beef mit der Union anzetteln, lenkt man doch von deren Problemen ab. So hält jeder die Füße still und die ungeteilte Aufmerksamkeit gilt der CDU und der Führungskrise. Besser geht es doch gar nicht für alle anderen.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1541547
Vielleicht wird es ja auch Baerbock ;)
Jetzt wo AKK nicht antritt könnte man sich eher für eine Frau aussprechen.
Benutzeravatar
von Neo
#1541694
Wolfsgesicht hat geschrieben: Di 10. Mär 2020, 11:27 Vielleicht wird es ja auch Baerbock ;)
Jetzt wo AKK nicht antritt könnte man sich eher für eine Frau aussprechen.
Wäre der Partei auch wesentlich lieber, aber allgemein in der Bevölkerung und in den Medien herrscht halt so ein Habeck-Hype. Bin aber auch eher für Annalena, wobei ich mir beide auch nicht wirklich im Ausland bei Erdogan, Trump (wenn überhaupt noch) und Co. vorstellen kann. Da wäre mir ein Winnie Kretschmann noch immer lieber.
Abgesehen davon, dass ich nicht von GRR und einem Grünen-Kanzler ausgehe :point_right_tone1: Kanzlerdoppelspitze. Die würden das sicher ins Spiel bringen.

Abgesehen, vom abgesehen davon, davon: Spahn empfiehlt sich mit seinem Corona-Krisenmanagement. Kann natürlich sein, dass das alles kippt, weil das eben noch die nächsten Monate das Thema sein wird und ein großer Teil der Bevölkerung davon in irgendeiner Form betroffen sein wird, aber ansich ist dem Jenser nichts vorzuwerfen.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1541826
Mit Corona ist der Fortbestand der Groko ja gesichert. Und wer sich in der Union am besten anstellt, ist hinterher Kanzlerkandidat. Von Herrn Merz hört man im Moment recht wenig ...
Benutzeravatar
von Neo
#1542317
Mal als Ausgleich für die Sensationsumfragen, die sonst immer gepostet werden. Die letzten vier:
umfragen.JPG
umfragen.JPG (88.39 KiB) 436 mal betrachtet


Die Krise ist die Chance für die Union. Wenn die jetzt noch ein bisschen das Klimathema an sich reißen, dann könnte das wieder was werden.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1542320
Jein, die Wahl ist ja erst in 18 Monaten :D Natürlich kann man jetzt was beweisen, man kann es aber auch hart verka****. Was schwierig wird, so ohne Toilettenpapier (*badum-tss*).
Ist halt die Frage was den Leuten wichtiger sein wird - die soziale Absicherung oder der Job durch steigende Wirtschaftskraft. Sind ja zwei verschiedene Ansätze. Kann auch passieren dass das die Initializündung wird für Diskussionen um das Grundeinkommen und die Linke da mächtig profitieren kann.
Wäre die Wahl dieses Jahr dann wäre ganz klar dass die CDU das Ding wuppt.
Benutzeravatar
von Neo
#1542321
Jein ist aktuell auch dein Lieblingswort. :D
In solcherlei Zeiten wäre keine Koalition unangenehmer als GRR. Da wurde wieder so viel dummes Zeug geredet und beschlossen (siehe Berlin, siehe Linkspartei mit den Verschwörungstheorien, siehe Habeck-Interviews). Sollte es dazu kommen, zerlegen die sich wahrscheinlich eh wieder selbst.

Digitalisierung habe ich noch vergessen. Da sind die auch wahnsinnig schlecht.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1542322
Neo hat geschrieben: Do 19. Mär 2020, 20:52 Jein ist aktuell auch dein Lieblingswort. :D
Ein ganz klares Jein!
Neo hat geschrieben: Do 19. Mär 2020, 20:52 In solcherlei Zeiten wäre keine Koalition unangenehmer als GRR. Da wurde wieder so viel dummes Zeug geredet und beschlossen (siehe Berlin, siehe Linkspartei mit den Verschwörungstheorien, siehe Habeck-Interviews). Sollte es dazu kommen, zerlegen die sich wahrscheinlich eh wieder selbst.
Natürlich wäre sie jetzt richtig schlecht. Find auch grundsätzlich die GroKo am ausgewogensten für sowas.
Nur kann dir durchaus passieren dass viele jetzt in die Arbeitslosigkeit rutschen und dann sehen was das bedeutet und da mehr Absicherung wählen im nächsten Jahr.
Ist aber auch ok dass das Thema Arbeitslosigkeit mal so präsent wird. Aktuell ist ja jeder der arbeitslos ist ein "Systemparasit" oder Faulenzer. Dass dort jeder reinrutschen kann sehen viele gar nicht. Wertet vielleicht das Image eines Hartzers um 2 Prozenptunkte auf ':)
Benutzeravatar
von Neo
#1542324
Wäre zumindest mal was Positives, wobei die meisten Hartzer ja nicht das Problem haben, dass es keine Jobs gibt, sondern, dass viele diese aus diversen Gründen nicht ausführen können. Das ist bei Selbstständigen meist nicht der Fall. Die nehmen sich eben den Luxus raus, Freiberufler zu sein, solange es geht. Aber egal. Die Diskussion wird eh nicht differenziert und ausgewogen geführt, aber sie wird wohl kommen. Unterm Strich kann man das der Regierung aber nicht ankreiden. Klar, man hätte früher reagieren können, aber dafür muss man erstmal die Bevölkerung auch an den Punkt bringen, dass sie die Situation checken (und der Punkt ist auch jetzt noch nicht erreicht) - scheint wohl nicht zu reichen, wenn man nach Italien linst.
Mit Grundeinkommen wäre aktuell zumindest auch nichts besser. Wenn du Arbeitslosengeld beantragst, hast du sogar noch mehr davon, zumal wir aktuell mit ner anderen Regierung noch ein viel größeres Schuldenloch (ist das überhaupt ein Wort?) hätten.

Viel interessanter finde ich die Diskussion über die Bezahlung für Leute in Pflegeberufen, die Digitalisierung und eben die Sache mit dem Klima*. Heute Videos aus Venedig mit Delphinen und Fischen in den Kanälen gesehen. Und das Wasser schaut auch toll aus. :fish: :dolphin:
*Das sind halt Themen, die man viel besser abräumen kann und für mich erstmal eine größere Prio haben. Grundeinkommen ist doch auch sehr von Egoismus angetrieben.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1542327
Ehrlich gesagt kann ich mich aber an kaum einen Wahlkampf erinnern in dem die Bezahlung von solchen Berufen kein Thema war. (Bin aber auch ein junger Hüpfer). Wahrscheinlich war’s sogar Wahlkampfthema der SPD. Wird jetzt nicht selten erwähnt, denke wirklich passieren wird da nix. Hab mir aber auch mal sagen lassen die Bezahlung sei oft kein Problem, sondern die Menge an Personal.
Da kommt ein Spahn der die Personaluntergrenze abschaffen will natürlich zur absoluten Unzeit. 😅

Das größte Thema was man drauß ziehen wird wird die Digitalisierung von Schulen sein, sodass es auch gewissen Lernstoff online gibt. Aber das ist ja Ländersache.
Für die Klimadiskussion gibt es natürlich mächtig Stoff. Eine CDU die grundsätzlich alle Verbote ablehnt hat jetzt vorgeführt dass auch sie Verbote kann wenn’s nötig ist und dass es halt manchmal das einzige Mittel ist.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1542330
Es ist aber auch sehr ausgewogen, GRR zu attestieren, sie seien bei der Digitalisierung schlecht aufgestellt. Wenn ich mir ansehe, was die Union dort seit den 90er Jahren vorangetrieben hat, kann es schlechter kaum laufen.

Auch wird das Thema der sozialen Gerechtigkeit auf den Tisch kommen und zwar härter denn je. Jetzt sind scheinbar hunderte Milliarden da, um die Wirtschaft zu retten, man will sogar das Kurzarbeitergeld erhöhen, etc und dann soll man wieder zurück zur Diskussion, dass der ALG2 Empfänger per Gericht 50 Cent mehr bekommen darf? Ich habe, zugegeben auf Twitter, einige ALG2 Empfänger schreiben sehen, dass sie durch diese Hamsterkäufe und die Preissteigerung in Bedrängnis kommen.

Von daher würde ich mal abwarten wie lange diese Krise anhält. Kommt irgendwann eine echte Ausgangssperre und hält diese lange an, wird das der Regierung auch nicht gerade gut tun. Der Unmut der Leute ist ja jetzt schon zu spüren.
Benutzeravatar
von Neo
#1542337
vicaddict hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 06:24 Es ist aber auch sehr ausgewogen, GRR zu attestieren, sie seien bei der Digitalisierung schlecht aufgestellt. Wenn ich mir ansehe, was die Union dort seit den 90er Jahren vorangetrieben hat, kann es schlechter kaum laufen.
Kann man auch vieles nicht schönreden, aber da liegts eher an den alten Strukturen. Wenn du dir Bundesländer im Vergleich anschaust, dann haben eben die die bessere Digitalisierung/Bildung, die von eher lib.-kons. Parteien geführt wird. NRW jetzt sogar ein Digitalministerium und dann schaue ich mir die ganzen Panels zur Digitalisierung an und sehe, was für ein Quatsch da geredet wird, da sind Teile der SPD/Grüne noch ganz gut dabei, die CDU mittlerweile auch, die FDP ohnehin - das sind eh die einzigen, denen ich eine richtige Kompetenz dort zuschreiben würde. Und dann schau auf die Parteitage und was da diskutiert wird und wie die Prioritäten gesetzt werden. Liegt eben auch an der sozialen Frage und der Kurzsichtigkeit vieler. Die Grünen diskutieren, ob man wirklich G5 braucht, weil die Bienen und so (gut, in der CDU hat man Karliczek, aber die wurde dann auch gleich zurückgewunken und das Ministerum, ach) und jeder normale Mensch, der sich auch nur ein wenig mit Zukunftsfragen auseinandersetzt, muss sich doch an den Kopf fassen. Als ob man das Soziale ohne Bildung und Digitalisierung, aber mit Geld, das an Einzelpersonen gehen soll, lösen könnte. Übrigens auch nicht die Migration und alles andere.

Und das die aktuelle Situation von ärmeren Leuten beklagt wird, ist nachvollziehbar. Die meisten kaufen eben das Billigzeug weg und wenn man dann eben nur noch die teureren Produkte zur Auswahl hat, kann das schon happig werden. Andererseits hatte ich den Großteil meines Lebens nie mehr Geld als irgendwer, der ALG2 bekommt und kam damit - mal mehr, mal weniger - über die Runden. Das größte Problem bei ALG2 ist immer eher die Partizipation am Leben (Kino, Theater, Tanzhaus/Kneipenbesuche, Städtetrips, von größeren Reisen muss man gar nicht sprechen) und plötzliche Kosten (Waschmaschine/Auto kaputt ect.). Besonders blöd für die Leute, die Kinder haben und selbst auch gerne die Freizeit gestalten wollen, allerdings fällt das jetzt komplett weg, also hat man zumindest da keine Ausgaben.

Die Ausgangssperre ist wünschenswert und ich habe eher das Gefühl, dass gerade jene Leute diese Unmut überkommt, die eh nicht die Regierungsparteien wählen. Da muss man sich doch nur mal die Bilder von überfüllten Parks und Marktplätzen anschauen. Meist junge Menschen. Mit einem Berlin-Beispiel will ich gar nicht kommen. Diese Art von Unmut ist auch nur was für Assis, auf die eine Gesellschaft verzichten könnte.
Und letztendlich misst man sich doch auch immer an der Situation anderer und da sieht man nicht nur in Deutschland, sondern Europa und anderen Teilen der Welt, dass es eben allen gleich geht.

Wolfsgesicht hat geschrieben:Ehrlich gesagt kann ich mich aber an kaum einen Wahlkampf erinnern in dem die Bezahlung von solchen Berufen kein Thema war. (Bin aber auch ein junger Hüpfer). Wahrscheinlich war’s sogar Wahlkampfthema der SPD. Wird jetzt nicht selten erwähnt, denke wirklich passieren wird da nix. Hab mir aber auch mal sagen lassen die Bezahlung sei oft kein Problem, sondern die Menge an Personal.
Aber es war doch alles immer Thema. Es braucht eben immer einen Grund bzw. genug Druck/den richtigen Zeitpunkt (Waldsterben, Atomkraft, Homoehe), dass sich etwas verändert und die aktuelle Situation gibt Anlass. Und mehr Kohle = mehr Menschen = bessere Bedingungen - ums mal primitiv runterzubrechen.

Hach, ich wünsche mir echt, dass Laschet und Spahn das Ding machen. Dann klappt das auch mit den Grünen und nach Corona kann man da sicher einiges vernünftiges reißen. Meinetwegen auch Jamaika, also FDP mit 5% und die bekommen dann halt nur die Digitalisierung (+ irgendwas "kleines"). ':)
Benutzeravatar
von Neo
#1542366
Kaffeesachse hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 12:41 So, Söder macht (natürlich) den Anfang mit weitreichenden Ausgangsbeschränkungen.
Sollte der doch nochmal Bock auf den Vorsitz haben, legt er damit gut vor. Selten von so vielen Leuten, die klar anti Union sind, so viel Positives gelesen und dann auch noch zu Söder. :D
Benutzeravatar
von Neo
#1542798
Dawum hats leider noch nicht in der Übersicht, sonst hätte ich die letzten vier gepostet.
Hat ein wenig was von Fukushima. Und jetzt noch der ganze unfreiwilige Verzicht und die wirtschaftliche Situation. Fraglich, obs einem danach nach den Grünen lüstet. Allerdings liegen da natürlich auch noch ein paar warme Tage dazwischen und die SPD und Linke bieten sich ja nun nicht so gut an. Ganz so tief wird der Prozentsturz also nicht werden (im Vgl. zu 2013).

Noch interessanter, oder eher erfreulicher, sind die AfD Zahlen. Forsa (heute) 9% und Allensbach (gestern) 11,5%. Bei INSA (Montag) 12%. Wäre zumindest schön, wenn man die unter ihre 12,6% drücken könnte.
von thunder49
#1542807
Neo hat geschrieben:Dawum hats leider noch nicht in der Übersicht, sonst hätte ich die letzten vier gepostet.
Hat ein wenig was von Fukushima. Und jetzt noch der ganze unfreiwilige Verzicht und die wirtschaftliche Situation. Fraglich, obs einem danach nach den Grünen lüstet. Allerdings liegen da natürlich auch noch ein paar warme Tage dazwischen und die SPD und Linke bieten sich ja nun nicht so gut an. Ganz so tief wird der Prozentsturz also nicht werden (im Vgl. zu 2013).

Noch interessanter, oder eher erfreulicher, sind die AfD Zahlen. Forsa (heute) 9% und Allensbach (gestern) 11,5%. Bei INSA (Montag) 12%. Wäre zumindest schön, wenn man die unter ihre 12,6% drücken könnte.
Dann kann AKK jetzt ja doch Parteivorsitzende bleiben, und Angie macht weiter :') :') . Aber mal im Ernst, an den Umfragen sieht man in meinen Augen wie unfassbar dumm die Menschen sind. Genauso wenig wie ich nach Fukushima bei den Grünen mein Kreuz gemacht habe, genauso wenig würde ich es jetzt bei der Union machen
Benutzeravatar
von vicaddict
#1542817
Die Umfragen gehen seit ein paar Tagen aber auch ordentlich auseinander. Da "erstarkt" auch die SPD plötzlich wieder. Ich würde hier tatsächlich mal abwarten, was von all dem wirklich übrig bleibt, wenn wir über 2021 reden.
  • 1
  • 39
  • 40
  • 41
  • 42
  • 43