Wen wählt ihr 2021?

CDU/CSU
Keine Stimmen
0%
SPD
2
18%
Die Grünen
4
36%
FDP
1
9%
Die Linke
2
18%
AfD
1
9%
Sonstige
1
9%
Benutzeravatar
von Neo
#1557145
Jetzt stehen ja alle Kandidat*innen fest und die Wahlprogramme trudeln auch langsam aber sicher ein.

Ich freue mich ja irgendwie total auf die Wahl, habe aber so gar keinen Bock irgendwen zu wählen. Richtig überzeugt war ich ohnehin seltenst, also wirds bei mir dann wieder so ein sehr liebloser Wahlgang zum Briefkasten. ':)

Tippe ja übrigens, dass die Grünen (je nach Wetter und was noch so passiert) sich bei ~20% einpendeln werden, die Union Richtung 30% geht, die FDP diesmal ihre 12-13 % absahnt, die SPD bei ihren 14-16% bleibt, die AfD hinter der FDP mit 10-11% liegt und die Linke 6-7% einheimst.
(Vielleicht erstelle ich dazu noch eine Einschätzrunde).

Die Bundestagswahl findet am 26. September 2021 statt.
von thunder49
#1557156
Das Wahlprogramm der Grünen spricht mich bis jetzt am Meisten an, entweder wähle ich die oder die FDP.

Als Prognose für die Wahl glaube ich das die Grünen sich mit Baerbock als Kandidatin keinen Gefallen getan haben. Ihre Unerfahrenheit, und der gefälschte Lebenslauf werden ein Bremsklotz sein, und sie im ganzen Wahlkampf verfolgen. Ich hätte da noch umgeswitched auf einen anderen Kandidaten, zum Beispiel Habeck oder Özdemir
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557164
Ich sehe noch nicht so wirklich, dass die Union auf 30 UND die FDP auf 12+ kommen soll. Die haben sich zuletzt doch die Stimmen gegenseitig weggenommen. Die SPD enttäuscht wie immer und die Linke nimmt man gar nicht wirklich wahr. Hm. Schauen wir mal.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1557269
Liebe CDU, wie wollen Sie ihr Wahlprogramm finanzieren?

CDU: Die Grünen sagen das auch nicht.

Mich nervt, wie diese Partei ausschließlich auf die Grünen schaut und reagiert, statt es besser zu machen…
von Quellbrunn
#1557290
thunder49 hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 19:08 Das Wahlprogramm der Grünen spricht mich bis jetzt am Meisten an, entweder wähle ich die oder die FDP.

Als Prognose für die Wahl glaube ich das die Grünen sich mit Baerbock als Kandidatin keinen Gefallen getan haben. Ihre Unerfahrenheit, und der gefälschte Lebenslauf werden ein Bremsklotz sein, und sie im ganzen Wahlkampf verfolgen. Ich hätte da noch umgeswitched auf einen anderen Kandidaten, zum Beispiel Habeck oder Özdemir
Es musste ja unbedingt eine Frau sein. Das hat man nun
davon, dass man nicht auf die Qualifikationen geguckt hat, sondern nur auf das Geschlecht.

Armin Laschet wird sicherlich Kanzler.
Benutzeravatar
von Kunstbanause
#1557294
Laschet und Scholz sind die perfekten Rollenerfüller des vier Jahre langen Aussitzens.
Ich glaube, mit Habeck wäre die ganze Sache runder für die Grünen gelaufen.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1557314
Quellbrunn hat geschrieben: Mi 23. Jun 2021, 21:44 Es musste ja unbedingt eine Frau sein. Das hat man nun
davon, dass man nicht auf die Qualifikationen geguckt hat, sondern nur auf das Geschlecht.
Welche Qualifikationen hätte denn Habeck gehabt, die ihn zum besseren Kanzlerkandidaten gemacht hätten? Mir fallen bei ihm eigentlich nur die sympathischere Außenwirkung und seine Telegenität ein - meinst du das mit "Qualifikationen"?

Ich hätte mich ja auch eher für Habeck entschieden, weil ich glaube, dass es vielen Menschen bei ihrer Wahlentscheidung weniger um Qualifikationen und Fachwissen geht, als um Sympathie und Vertrauen. Ich hätte ihn als Kanzlerkandidaten zugleich aber auch für riskant gehalten, weil er sich gerne auch mal ins rhetorische Wirrwarr schwurbelt - und dachte eigentlich, dass Baerbock die solidere, da bis vor kurzem nicht gerade für Fauxpas bekannte Wahl ist. Und gerade die Qualifikationen sprachen doch eigentlich für sie.

Also die "Es musste ja unbedingt eine Frau sein"-Schiene zu fahren, finde ich etwas fies. Auch Habeck wäre in ein Haifischbecken geraten, in dem ich mir kaum vorstellen kann, dass er deutlich souveräner agiert hätte. Ich finde, es zeigt sich im Moment vor allem, dass die Grünen als Ganzes mit Kanzlerkandidatur nicht sonderlich geübt sind und etwas naiv agieren.


Fohlen
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1557326
Habeck hätte man dann eben ein paar Zitate von vor 30 Jahren um die Ohren geklatscht. Wäre im Ergebnis auf dasselbe hinausgelaufen. Ich bin gespannt, aber glaube nicht, dass die Grünen stärkste Kraft werden. Wenn nichts Sensationelles passiert, wird's ungefähr so bleiben, wie es jetzt ist.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1557327
Für mich hätten beide keine nennenswerten Gründe gehabt, wieso man bevorzugt ins Kanzlerrennen hätte geschickt werden sollen. Damals empfand ich es aber als ganz geschickt, dass man die Bearbock wählte, weil ich glaube, dass sie als Frau unter den beiden Männern hervorsticht. Schon gerade deshalb, weil Laschet und Söder damals diesen Hahnenkampf aufgeführt haben, den viele für so kritikwürdig hielten. Hätte man Habeck gewählt, wäre die Diskussion, warum keine Frau mit dabei ist, den Grünen sofort auf den Kopf gefallen.

Es wäre zwar schön gewesen, dass die Union mal nicht den Kanzler stellt, aber realistisch gesehen, denke ich nicht, dass jemals eine Chance bestand, dass die Grünen ganz oben stehen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557356
Stärkste Kraft werden sie vielleicht nicht, aber man darf eben nicht unterschätzen, dass die TV Duelle noch ausstehen und da wirkt Baerbock erfrischend, wenn sich auf der anderen Seite die alten Männer um Scholz, Lindner und Laschet gegenseitig einen abschwurbeln. Gerade Laschet reißt doch rhetorisch auch keine Bäume aus und inhaltlich hat die Union ohnehin nichts zu bieten. Das hatten sie IMHO zuletzt 2005 als man die FDP mit neo-liberalen Ideen überholen wollte und damit fast die Wahl vergeigt hätte. Seitdem ist das der reinste Personenkult und das einzige Thema ist, dass man die anderen thematisiert.

Ich würde daher nicht ausschließen, dass das Pendel da noch mal in die eine oder andere Richtung ausschlägt. Am Ende muss es doch für die Grünen auch nicht darum gehen, stärkste Kraft zu werden. Sie müssen einfach nur so stark werden, dass sie eine Koalition ohne die Union zustande bringen können. Ob das Ampel, RRG oder sonst was ist. Fettnäpfchen lassen Laschet, Merz und co auch kaum aus, also wenn da bis dahin noch was passiert, freuen sich die Grünen.
Benutzeravatar
von TorianKel77
#1557383
Baerbocks unqualifiziertes Gestammel und Dauerpalaver ist erfrischend? Ich hoffe eher das öffnet noch mehr Leuten die Augen wenn sie mal hören was sie so von sich gibt :grin:

Und das Baerbock vor ihrer Kür so fehlerfrei und souverän gewesen wäre war doch eine Legendenbildung durch einseitig getriggerte Medien. In jeder Sendung war sie unerträglich von der Diskussionsart und hat meist mehrfache Patzer gehabt. Hier hat man alles völlig verklärt um sie in gutem Licht scheinen zu lassen.

Man sieht ja im Saarland wie viel Wert bei den Grünen auf Qualifikation gelegt wird. Es gibt keine geeignete Frau, ein Mann wird gewählt und schon drehen alle durch. Hauptsache Geschlecht passt alles andere ist egal, das ist doch Irrsinn.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1557391
Naja Baerbock ist schon eine Neuerung zu Scholz und Laschet. Abgesehen davon, dass ich sie einfach unsympathisch finde, würde ich also schon sagen, dass man in ihr eine "Erfrischung" sehen kann ':) .

Ein bisschen Mitleid habe ich schon mit ihr. Mal abgesehen davon, dass ihre Schummeleien im Lebenslauf so gar nicht gehen und ich auch davon geheilt bin, den Grünen meine Stimme geben zu wollen, wird sie schon ziemlich hart angegangen. Auf jeden vermeintliche Lobhuddelei aus den Medien, gibt es auch eine andere, mindestens genauso harte Gegenreaktion.

Das hilft am Ende wieder nur der Union, die sich zurücklehnen kann und sich freut, dass über ihre Skandale, die ich viel schlimmer finde, keiner mehr spricht.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1557698
Gestern den Habeck bei Lanz gesehen und ich mag es einfach, wie klar und direkt der einfach Dinge ausspricht. Ich glaube mittlerweile, dass die Grünen mit ihm viel bessere Chancen gehabt hätten.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557700
Was ist denn eure Prognose für den Herbst?

Die Umfragewerte sind ja nun seit Wochen recht stabil und lassen mehr oder weniger nur drei Koalitionen zu.

Schwarz-Grün, Schwarz-Rot-Gelb oder Grün-Rot-Gelb.

Schwarz-Grün macht für die Grünen nur Sinn, wenn sie der Union in Sachen Klima und co alles, aber wirklich alles abverlangen könnten. Laschet würde das vermutlich auch machen, da er Geschichte sein dürfte, wenn er nicht ins Kanzleramt kommt. Die Union würde auch nicht das erste Mal komplett einknicken, um nur ja an der Macht zu bleiben. Fragt sich halt, wie gefährlich das wäre, wenn gleichzeitig die Grünen damit prahlen könnten, der Union alles abgerungen zu haben. Laschet ist schließlich keine Merkel, der man den Themenklau nie übel genommen hat. Das könnte bös ausgehen, zumal die Demographie ja auch in Zukunft eher für die Grünen spricht.

Schwarz-Rot-Gelb. Ob die SPD unter der aktuellen Führung und mit Kühnert im Nacken eine Schwarzgeld-Koalition stützt? Daran glaube ich nicht wirklich. Das wäre (mal wieder) Selbstmord.

Bliebe noch die Ampel. Die Grünen würden vermutlich so einiges abgeben, wenn sie ins Kanzleramt kämen und damit eine historische Wende einläuten könnten. Gleichzeitig könnte sich die SPD in der Regierung halten und ohne die Union profilieren. Die FDP wiederum könnte in einer solchen Koalition heraus stechen und eigene Themenfelder besetzen, die es ihnen ermöglichen könnte, sich vom ewigen Anhängsel der Union zur echten Alternative als Wirtschaftspartei zu etablieren. Da Lindner auch jede Menge Druck hat, wäre das durchaus verlockend. Fragt sich halt, ob die FDP diese Chance auch nutzen will. Die Alternative für sie wäre ja im Grunde mal wieder Opposition, während die Union sich den nächsten Partner sucht. Das kann für die Liberalen ja auch keine befriedigende Lösung sein.

Zudem würde sich der FDP damit eine weitere Chance eröffnen. Fliegt die Union aus der Regierung, wird es dort krachen und knallen bis der Arzt kommen und eine Partei, die dann in der Opposition mit der Linken auf der einen und der AfD auf der anderen Seite ist, birgt jede Menge Sprengstoff. Erst recht in Bezug auf das Abstimmungsverhalten und die Zusammenarbeit mit der AfD. Im Grunde ein Szenario bei dem sich sowohl Grüne wie auch SPD und FDP Hoffnungen machen könnten, Wähler der Union zu gewinnen, die von dem dort entstehenden Chaos genug haben dürften. Die sind ja schon in den letzten Monaten mit einigen Prozenten zur FDP abgewandert.

Theoretisch wäre auch Grün-Rot-Rot nicht gänzlich ausgeschlossen, aber selbst wenn es reichen würde, sehe ich das nicht. Da wären vorher andere Bündnisse realistischer.

Also, auf was setzt ihr?
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1557707
LittleQ hat geschrieben: Do 15. Jul 2021, 16:01 Gestern den Habeck bei Lanz gesehen und ich mag es einfach, wie klar und direkt der einfach Dinge ausspricht. Ich glaube mittlerweile, dass die Grünen mit ihm viel bessere Chancen gehabt hätten.
Ja gut, mittlerweile würde dir da wohl auch kaum jemand mehr widersprechen. :')
Mir hat sein Auftritt beim Lanz auch gut gefallen (kein Vergleich zum Cringe-Auftritt von Oliver Krischer vor einer Woche) und bei aller Schwafel-Tendenz gehört Habeck für mich auch zu den wenigen aktiven Politikern, denen ich gerne beim Reden zuhöre und bei denen ich auch das Gefühl habe, dass sie im Rahmen der Möglichkeiten aufrichtig und offen sprechen.
Leider ist er deutlich älter und deutlich männlicher als Baerbock und hatte seine (im Vergleich natürlich deutlich kleineren) Patzer schon vor der Nominierung. Und jetzt nochmal zu switchen, wäre meines Erachtens der Todesstoß für jegliche Grünen-Ambition Richtung 20%.

@vica: Och ja... puh. Ich finds irgendwie mühsam, darüber jetzt schon allzu wild zu spekulieren. Im Moment sieht es ja aber so aus, als könnte die Union doch mit mehr als zehn Prozentpunkten Vorsprung stärkste Kraft werden. Angesichts dessen fänd ich eine Ampel zwar theoretisch denkbar, praktisch aber sehr schwer dem Wähler vermittelbar. Wäre mir politisch ansonsten noch die liebste dieser Optionen. Schwarz-Grün stelle ich mir realpolitisch unwesentlich spannender vor als GroKo und Union und FDP zusammen mit SPD oder Grünen... da gratuliere ich demjenigen im "linken" Lager, an dem dieser Kelch vorbeigeht.


Fohlen
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557708
Klar, dass die Union vorne liegen wird, wird sich leider nicht vermeiden lassen, es sei denn Laschet patzt noch mal richtig, aber warum sollten die Grünen den Junior geben, wenn sie selbst den Kanzler stellen können? Zumal sich die FDP die Frage stelle wird, was ihnen lieber ist. Mit der SPD und den Grünen, oder zuschauen wie Schwarz-Grün allein regieren. Sollte das passieren, dürfte es für die FDP ja richtig schwer werden, überhaupt noch mal in eine Regierung zu kommen. Die CDU braucht sie nicht mehr, weil es nicht reicht. Denen bleibt doch nur noch die Ampel als Machtoption.
von Familie Tschiep
#1557716
Die Schlagzeile könnte lauten: Damenwahl, wenn man sich die anderen beiden Wahlen anschaut, in Berlin wirds eine Bürgermeister und in Meck-Pom eine Ministerpräsidentin.
Die Grünen müssen nur mehr Stimmen als die SPD erzielen, mit der SPD und FDP eine Koalition und ausschließlich mit der Union bilden können. Das Schulzergebnis von 20 Prozent könnte die Grünen ins Kanzleramt bringen. Das Thema Klimawandel hilft.
Das Buch hätte sie sich sparen können, aber die anderen beiden Kandidaten haben sich auch ihre Patzer geleistet. Bei Laschet erwarte ich eine Homophobie-Debatte, sein Kanzleramtsministerkandidat kann ihm zum Verhängnis werden.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557756
Also auf die nächsten Tage bin ich mal gespannt. Nicht nur, dass Laschet beim Lachen erwischt wurde, jetzt kommt auch noch raus, dass er und sein Ministerium seit einer Woche vor Hochwasser bzw einer Flut gewarnt worden sind. Wo Naturkatastrophen Amtsinhabern, in dem Falle, der CDU eigentlich immer helfen, hat er sich ja mal so dermaßen in jedes Fettnäpfchen gesetzt, das kannst du dir nicht ausdenken. Würde mich wundern, wenn das nicht ein paar Prozente kostet.
Benutzeravatar
von Neo
#1557765
Weiß gar nicht, ob das so einen Dämpfer gibt. Eigentlich ists ja ohnehin immer so, dass die, die bei der Flutkatastrophe als erstes mit dem Gummistiefeln irgendwo rumlungern, letztendlich die besseren Karten haben. Und der Wetterwechsel dürfte den Grünen auch nicht helfen. Die bekommen meist durch Hitze ihre Prozente.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557782
Scheint auch keine Delle zu geben. Ich finde das höchst bedenklich, dass jemand so dermaßen viel Inkompetenz und fehlende Standhaftigkeit an den Tag legen kann und es trotzdem Menschen gibt, die ihn wählen. Bei aller Liebe, dann sollen sie halt FDP wählen, aber Laschet hat hier mal wieder auf ganzer Linie versagt. Nur diesmal hat es Menschenleben gekostet.
Benutzeravatar
von Neo
#1557806
Glaub ja, dass so 25% bei der CDU gesetzt sind und andere einfach genervt von dem linken Parteienspektrum sind, demnach auf jedenfall solch ein Bündnis unterbinden wollen und die AfD keine Option ist. Kann mir gut vorstellen, dass die FDP noch was dazugewinnt, aber viele werden sicher auch die Union stärken wollen, um da eine deutlichere Mehrheit zu schaffen.

Meine Prognose: Schwarz-Grün, je nachdem eventuell auch Jamaika. Sollte nicht noch ein Atomkraftwerk hochgehen, werden die Grünen wohl bei ihren 20 plus-minus 2% bleiben und die Union 28% (vielleicht eher noch was mehr) haben. Die FDP wird wohl ihre 12-13 Prozent bekommen, wobei ich da mal gespannt bin, wie da aktiv wieder gegengetwittert wird. SPD, pff und Linke ebenso.

Ampel wäre auch wieder so ein Supergau für die SPD. Klar, kann Scholz gut mit der FDP, aber wenn Kühnert und Esken immer irgendwo rumlungern und bekräftigen, dass sie sich das zumindest mit einer Lindner geführten FDP nicht vorstellen können bzw. es sogar ausschließen, wäre das ebenso bescheuert, wie auch weiterhin in der GroKo zu verweilen - da hat man ja auch angeblich nie gesagt, dass man beim Sieg Esken/NoWaBo raus will und nicht zu vergessen die Nominierung von Scholz und ach, eigentlich sollte einem eine Ampel doch nicht wundern. >:)
Ist halt fraglich, was die FDP da für Punkte machen kann. Und wenn ich mich recht entsinne und man Lindner glauben schenken darf, dann wird er sich nicht auf Steuererhöhungen einlassen. Ginge also nur, wenn er sagt, er werde abtreten und das wäre wiederum ein Schlupfloch für die SPD.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557808
Aber warum sollten die Grünen sich auf Jamaika einlassen? Oder überhaupt auf eine Rolle unter der CDU? Zumal es das rechnerisch doch gar nicht braucht. Gerade in den letzten Tagen hat Laschet ja unter Beweis gestellt, dass er für die Grünen als Partner gar nicht tragbar ist. Da würde ich nicht ausschließen, dass die Grünen sehr früh den Stecker ziehen und den schwarzen Peter wieder zur FDP schieben. Frei nach dem Motto: Ampel, oder wie schon beim letzten Mal den Schwanz einziehen. Das kam den Liberalen da schon nicht zu Gute.
Benutzeravatar
von Neo
#1557831
Weil sowas wie ne stabile Regierung doch was Feines ist und die Grünen der Union einiges aus den Rippen leiern könnten. Solange die das Programm prägen können und die richtigen Ämter besetzen, ists doch auch egal, ob da dann Laschet am Ende Kanzler wird.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557837
Nun ja, aber noch besser und schöner wäre es doch für die Grünen, wenn sie selbst das Kanzleramt besetzen.
Ne Regierung aus Grünen, SPD und FDP birgt für mich jetzt auch nicht mehr oder weniger Sprengstoff als Schwarz-Grün.

Klar, machen die Grünen Laschet zum Kanzler, bestimmen sie und nur sie allein das Programm und im Gegensatz zu Merkel wird er es nicht schaffen, sich das alles anzueignen. Das könnte vielleicht dafür sorgen, dass noch mehr Wähler zu den Grünen wandern und auf der anderen Seite die Union Wähler verliert.

Aber warum sollten sie das machen? Stellen die Grünen die Ampel auf die Beine, wird es in der CDU noch mehr Grabenkämpfe geben, denn wenn man das Kanzlerarmt verliert, ist Laschet Freiwild. Allein Merz wird dann doch schon dafür sorgen, dass die Führungsfrage erneut auf den Tisch kommt. Was Besseres könnte den anderen Parteien, allen voran der FDP, doch gar nicht passieren.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1557942
Son ein wenig scheint sich das Windrad aber doch zu drehen. Mit Ausnahme von GMS, die die Union bei 30% sehen, sehen die anderen sie seit gestern nur noch bei 26, die Grünen bei 21. So ganz gegessen ist der Käse also doch nicht.