Wen wählt ihr 2021?

CDU/CSU
Keine Stimmen
0%
SPD
3
17%
Die Grünen
7
39%
FDP
3
17%
Die Linke
2
11%
AfD
1
6%
Sonstige
2
11%
von Familie Tschiep
#1558539
Die Linken sind unzuverlässlich, gerade die aus dem Westen, daher will man die Zusammenarbeit vermeiden. Und auch wenn sie sich auf manches einigen dürften, muss manches erst durch den Bundesrat, da sitzt die FDP und die CDU mit am Tisch. Warum diskutieren wir noch über Vermögenssteuer und Erbschaftssteuer? Da wird es keine Erhöhing geben, nebenbei zerstören wir mit solchen Substanzsteuern den Mittelstand, der uns so wichtig ist.

Ganz so konservativ darf der neue Vorsitzende sein, Klimaschutz dürfen sie als Themenfeld nicht vernachlässigen. Röttgen ist in diesem Thema firm, außerdem kann er Punkte machen bei einer zu engen Anbiederung an Putin.
Dass Merz nicht zieht, sieht man ja im Wahlkampf. Er ist recht prominent im Wahlkampfteam, trotzdem dümpelt die CDU auf niedrigsten Niveau.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1558542
Was Merz jetzt im Wahlkampf noch reißt, ist doch zweitrangig. Der punktet vor allem im Osten und bei den Anhängern von Schwarz-Gelb. Und wenn man mit Laschet den nächsten Vorsitzenden entsorgt, gehen denen einfach die Alternativen aus. An Röttgen glaube ich jedenfalls nicht. An Spahn noch viel weniger.

Und was die Linke angeht, spielt es keine Rolle, was Landesverbände machen. Auf die Abgeordneten im Bundestag kommt es an. Scholz vermeidet nicht ohne Grund jedes Bekenntnis gegen die Linke. Ja, er wird sie nicht als Wunschlösung sehen, aber der Ball liegt eben in Lindners Spielhälfte und wenn der nicht spielen will, dann hat man bei der SPD eben eine Option und die werden sie nicht noch einmal verstreichen lassen. Was wäre denn die Alternative? Neuwahlen? Bei denen die Union dann mit Söder antritt und die SPD wieder Federn lässt?

Die Linke macht nicht ohne Grund die Tür auf. Beide Parteien wissen, dass es eine realistische Option ist und auch sein muss. Lässt die Linke es platzen, ist die Partei tot, denn dann hat niemand mehr einen Grund, sie zu wählen. Die SPD wiederum weiß, dass das vermutlich eine Chance ist, die die Union ihnen auf dem Silbertablett serviert. Klappt das, kann man die Linke eventuell entzaubern oder sich so annähern, dass beide Parteien auf lange sich wieder fusionieren.

Und was den Bundesrat angeht, dann bin ich mir nicht mal sicher, ob man da wirklich auf Stimmen von Union und FDP angewiesen wäre. Auf Länderebene sieht es für RRG doch auch alles andere als schlecht aus.

Aber wie gesagt, der Ball wird bei Lindner liegen. In der FDP gibt es auch einige Stimmen, die eine Sozial-Liberale FDP wollen und zu Posten sagt man auch ungern nein. Der wird schon ordentlich Druck haben.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1558545
Puh, ist das alles gruselig. Man weiß gar nicht, was man ankreuzen soll, weil überall was dabei sein könnte, was man gar nicht haben will. :scream:

Und mittlerweile scheinen mir Umfragen Ergebnisse zu machen. Ich finde, man sollte dem mal einm bisschen Einhalt gebieten.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1558548
INSA hat jetzt auch die FW bei 3%. Das ist auch so ne Gruppe, die der Union gefährlich werden könnte. Man stelle sich mal vor, die kommen am Ende mit 5% in den Bundestag. Zwar würden die in erster Linie eine linke Mehrheit verhindern, aber gefallen kann das den Konservativen auch nicht.
von thunder49
#1558551
Alter Schwede, die Union bei Forsa nur noch bei 19%, oder sollte man vielleicht sagen die CDU bei 19%?? Denn viel interessanter ist das die CSU nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes GMS in Bayern aktuell nur noch bei 29% liegt, was bedeuten würde das die CSU erstmals bundesweit die 5% Hürde verpassen würde (Sie bräuchte mindestens 32% dafür). Eine Fraktionsgemeinschaft aus CDU und CSU würde es damit nicht geben. Das wäre echt ein Supergau für die CDU
von Familie Tschiep
#1558555
Die CSu bekommt genügend Direktmandate, um einzuziehen.

Man weiß heute noch nicht, wie die Wahl ausgeht und wer ins Kanzleramt einzieht. Vielleicht sollte man den Lindner auch zum Kanzlerduell einladen.
von skyfreak1972
#1558557
Vor einem Jahr schien die Wahl schon gelaufen zu sein. Und jetzt liegt die CDU bei 19%. So ganz an ein SPD-Bundeskanzler Scholz kann ich noch nicht glauben. Ich denke richtig spannend wird es erst nach der Wahl, wenn es um die Koalitionsverhandlungen geht.
von thunder49
#1558576
Jetzt müssen bei der Union aber alle Alarmglocken angehen, denn selbst beim unionsfreundlichen Umfrageinstitut Allensbach ist die SPD jetzt an der Union vorbeigezogen (27%: 25%) :grin: :grin:
von diana
#1558613
Man weiß heute noch nicht, wie die Wahl ausgeht und wer ins Kanzleramt einzieht.

Lg

https://einhorn-koenigreich.de/collections/overall
https://trockenblumen-blossom.com/colle ... ckenblumen
:grin:
von skyfreak1972
#1558722
Noch nie war es mir so egal, wer am Ende die Bundestagswahl gewinnt. Ich gehe zwar wählen, bin aber immer noch ziemlich neutral. Und warum? Weil alle Kanzlerkandidaten so unglaublich schlecht sind. Der Laschet ist ja der Mann, der immer lacht, selbst wenn er auf einer Gedenkveranstaltung für die Flutopfer ist, die Baerbock schreibt mal gerne für ihr Buch bei anderen ab oder frisiert mal gerne ihren Lebenslauf und bei dem Scholz gibt sich die Staatsanwaltschaft die Klinke in die Hand, von Cum EX und Wirecard ganz zu schweigen. Da hat man im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1558723
Wenn es nur um den Kandidaten geht, sehe ich Baerbock noch auf nem anderen Level, was die Skandale angeht, nämlich unter den anderen. Okay, sie hat falsch zitiert, nicht ganze Passagen abgeschrieben und wer hat noch nicht seinen Lebenslauf aufpoliert? Ihr wird wohl eher zum Verhängnis, dass sie keine Erfahrung hat und sie die Leute nicht wirklich kennen und ihr zudem das Stigma der Verbotspartei anhängt. Die Grünen polarisieren halt in beide Richtungen.

Scholz merkelt sich ja nicht ohne Grund durch. Den kennt man, der hat Erfahrung und mit dem können beide Seiten leben. Die Linken, weil er ein Soze ist und die Bürgerlichen, weil er vom Seeheimer Kreis ist. Der verkörpert halt die ohnehin schon breite Mitte.

Laschet kennt man außerhalb NRW's auch nicht wirklich und wenn, dann nur aufgrund seiner Patzer.
von skyfreak1972
#1558724
vicaddict hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 07:26 Wenn es nur um den Kandidaten geht, sehe ich Baerbock noch auf nem anderen Level, was die Skandale angeht, nämlich unter den anderen. Okay, sie hat falsch zitiert, nicht ganze Passagen abgeschrieben und wer hat noch nicht seinen Lebenslauf aufpoliert? Ihr wird wohl eher zum Verhängnis, dass sie keine Erfahrung hat und sie die Leute nicht wirklich kennen und ihr zudem das Stigma der Verbotspartei anhängt. Die Grünen polarisieren halt in beide Richtungen.

Scholz merkelt sich ja nicht ohne Grund durch. Den kennt man, der hat Erfahrung und mit dem können beide Seiten leben. Die Linken, weil er ein Soze ist und die Bürgerlichen, weil er vom Seeheimer Kreis ist. Der verkörpert halt die ohnehin schon breite Mitte.

Laschet kennt man außerhalb NRW's auch nicht wirklich und wenn, dann nur aufgrund seiner Patzer.
Aber es sagt doch was über ihre Glaubwürdigkeit aus. Wie soll jemanden vertrauen, der keine Skrupel hat bei anderen abzuschreiben oder ihren Lebenslauf frisiert. Ich fand übrigens das was Laschet gemacht hat , war eine absolute Sauerei. Man muss von einem Profipolitiker erwarten können, das er sich bei einem so traurigen Anlass zurücknehmen kann und sich nicht wie ein Kindergartenkind benimmt. Den Scholz finde ich unter den drei am schlimmsten, weil er sich gerne als Saubermann verkaufen will, aber doch gewaltig Dreck am Stecken hat. Wenn diese drei Politiker, die Elite der deutschen Politik sein sollen, mache ich mir um die Demokratie in Deutschland große Sorgen. Deswegen ist doch das Rennen immer noch so offen, weil alle 3 Kandidaten absolut schwach sind.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1558728
Schau'n wir mal, dann sehen wir schon. Mich würde ja nicht wundern, wenn die ganzen Umfragen wieder mal gar nicht so ganz stimmen.

Und jetzt starre ich mal noch ein bisschen auf den Wahlzettel. Vielleicht werden davon zwei Kreuzchen. :') Ankommen muss er ja auch noch.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1558730
Also bei aller Kritik sind unsere Politiker dann doch im Großen und Ganzen sauber. Wenn ich da andere Länder anschaue, egal ob USA oder Frankreich, von Osteuropa sprechen wir gar nicht erst.

Die Umfragen sind in der Tat trügerisch. Zumal in die Umfragen ja auch die eingehen, die befragt werden, aber bereits gewählt haben. Es würde mich nicht wundern, wenn es am Ende etwas knapper wird als gedacht. Könnte ja durchaus sein, dass es wieder Wähler gibt, die am Ende doch nicht die FDP wählen, sondern die CDU. Aber selbst wenn Laschet am Ende knapp vor Scholz liegen sollte, so liegt es ja dennoch an Grünen und FDP mit wem die regieren wollen. Ich denke, es braucht da schon einen deutlichen Vorsprung von 2-3%, damit einer glaubhaft den Regierungsauftrag für sich verbuchen kann. Die sehe ich allerdings nur bei Scholz möglich. Sollte es knapper werden, was halt die einzige Chance für Laschet ist, dann kann man sich zumindest zurechtbiegen, dass es zwei Lager gibt.

Nur mit dem Unterschied, dass Scholz dann halt auch noch die Linke als Alternative hat.
von skyfreak1972
#1558732
vicaddict hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 11:40 Also bei aller Kritik sind unsere Politiker dann doch im Großen und Ganzen sauber. Wenn ich da andere Länder anschaue, egal ob USA oder Frankreich, von Osteuropa sprechen wir gar nicht erst.

Die Umfragen sind in der Tat trügerisch. Zumal in die Umfragen ja auch die eingehen, die befragt werden, aber bereits gewählt haben. Es würde mich nicht wundern, wenn es am Ende etwas knapper wird als gedacht. Könnte ja durchaus sein, dass es wieder Wähler gibt, die am Ende doch nicht die FDP wählen, sondern die CDU. Aber selbst wenn Laschet am Ende knapp vor Scholz liegen sollte, so liegt es ja dennoch an Grünen und FDP mit wem die regieren wollen. Ich denke, es braucht da schon einen deutlichen Vorsprung von 2-3%, damit einer glaubhaft den Regierungsauftrag für sich verbuchen kann. Die sehe ich allerdings nur bei Scholz möglich. Sollte es knapper werden, was halt die einzige Chance für Laschet ist, dann kann man sich zumindest zurechtbiegen, dass es zwei Lager gibt.

Nur mit dem Unterschied, dass Scholz dann halt auch noch die Linke als Alternative hat.
Ich bin mir nicht sicher, ob der Laschet, wenn es heißt Kanzleramt oder Opposition nicht doch am Ende eine Koalition mit FDP und AfD macht, wenn es rechnerisch möglich ist. Auch wenn er es absolut ausgeschlossen hat mit der AfD zu koalieren. Ich bin mal gespannt, wie machtgeil er wirklich ist. Diejenigen die das jetzt anders sehen, sage ich nur das Stichwort Thüringen.
Benutzeravatar
von EPFAN
#1558739
Auch das gäbe dann wie in Thüringen einen so großen Aufstand, dass eine solche Regierung nicht haltbar ist.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1558740
Im Osten kann man das wahrscheinlich eher noch bringen. Bedauerlicherweise. Der Haufen steht ja hier nicht von ungefähr ganz oben auf dem Zettel.
Aber ob so was die gebrauchten Länder mitmachen würden, wage ich mal ganz hart zu bezweifeln.
von Familie Tschiep
#1558751
vicaddict hat geschrieben: Di 21. Sep 2021, 11:40 Also bei aller Kritik sind unsere Politiker dann doch im Großen und Ganzen sauber. Wenn ich da andere Länder anschaue, egal ob USA oder Frankreich, von Osteuropa sprechen wir gar nicht erst.

Die Umfragen sind in der Tat trügerisch. Zumal in die Umfragen ja auch die eingehen, die befragt werden, aber bereits gewählt haben. Es würde mich nicht wundern, wenn es am Ende etwas knapper wird als gedacht. Könnte ja durchaus sein, dass es wieder Wähler gibt, die am Ende doch nicht die FDP wählen, sondern die CDU. Aber selbst wenn Laschet am Ende knapp vor Scholz liegen sollte, so liegt es ja dennoch an Grünen und FDP mit wem die regieren wollen. Ich denke, es braucht da schon einen deutlichen Vorsprung von 2-3%, damit einer glaubhaft den Regierungsauftrag für sich verbuchen kann. Die sehe ich allerdings nur bei Scholz möglich. Sollte es knapper werden, was halt die einzige Chance für Laschet ist, dann kann man sich zumindest zurechtbiegen, dass es zwei Lager gibt.

Nur mit dem Unterschied, dass Scholz dann halt auch noch die Linke als Alternative hat.
Es kann sein, dass man die Laschet-CDU auch überschätzt. Er hat in der letzten Woche was gemacht, Parteitag, Konzept vorgestellt, so etwas schlägt sich durch.
Es kann sein, dass Leute auch die FDP unterstützen, damit sie das schlimmste bei einer rotgrünen Regierung verhindert. Wenn sie es schaffen, den Laschet ins Kanzleramt zu hieven, auch gut.
2-3 Prozent sind kein großer Unterschied. Warum jemand mit einem Viertel der Wählerstimmen besser geeignet sein soll als mit einem Fünftel der Wähler, schließt sich mir nicht.

Ich bin noch immer für Flummine, ich will keinen der beiden schläfrigen Herren.