Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1530095
Mitte Mai (2 Wochen vor der Europawahl, also um den 12.5. rum) zeigt ARTE übrigens eine Dokumentation namens „Krise der Demokratie“. Themen in dieser Doku sind „Repräsentative Demokratie“, „Der Niedergang der Volksparteien“ und „Politik und Wirtschaftslobbyismus“.
Interviewpartner ist u.a. Marco Bülow, der Angeordnete der letztens für kleine Schlagzeilen gesorgt hat, indem er aus der SPD ausgetreten ist. Übrigens ironischerweise der Abgeordnete für meinen Wahlkreis. Daher weiß ich auch dass es diese Doku gibt :D
Dauert 90 Minuten.
Klar, das Thema gibt es oft, aber ARTE Dokus sind ja oft ein kleiner Leckerbissen.

Die Piraten haben auch niemanden, den man mit dieser Partei verbindet. Der Vorsitzende wechselt ja jährlich und das einzige womit man sie verbindet ist „Digitalisierung“, nur nichts von dem was sie fordern (von dem was man mitbekommt) ist Visionär. Man kriegt das auch bei anderen Parteien in leicht abgeschwächter Form. Auch wenn es traurig ist, dass sie 2009 damit angetreten sind, und bis heute hat sich nix getan. Wir reden ja immer noch über Breitbandausbau auf dem Land und Gbit in der Stadt.
Aber viele unterstellen grünen und linken schon eine gewisse Inkompetenz, bei den zotteligen Piraten, die äußerlich auch oft wie Punks wirken oder es sind, wird das garantiert noch krasser sein.
Daher wirkt diese Partei einfach wie ein studentischer debattierclub, und weniger wie eine Partei.
Wobei sie ja (noch) im Europaparlament von deutscher Seite aus vertreten sind.
Auch wenn manche wohl mittlerweile einfach nur frustriert sind und gar nicht mehr kandidieren werden.

Das schöne bei der Europawahl wird sein, ich vermute den Wählern der AFD wird diese Wahl sowas von egal sein, die werden eh nicht hingehen.
Wählt ihr bei der Europawahl oder ist das eher ein „Kann man, muss man aber nicht“ Ding?
von Waterboy
#1530165
Die AFD versucht sich nun bei den jungen (eher eine Zielgruppe die einem großen Bogen um die Partei macht ) anzubiedern indem sie nun gegen Artikel 13 trommelt.

Seltsame Weise erstochen später nachdem man abgewartet hat ob es sich lohnen würde das Thema aufzugreifen
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1530169
Ich selbst bin ein junger Mensch und kann versichern dass es mehr AFD Wähler in dieser Altersgruppe gibt als man vermutet, wenn auch weniger als in den gehobenen Altersklassen,

Es gibt so viel entweder oder, da positioniert sich die AFD oft sehr schlau.
Hab doch mehrere die sehr krass fürs Auto sind und einfach aus Prinzip alles was ansatzweise Öko ist verteufeln. Da werden dann Studien aus der Schublade geholt, die zeigen sollen dass Stickstoffdioxid nicht so schlimm ist und Elektroautos sind umweltschädlicher und zu Bahnen kommt dann der böse Elektrosmog und Schlag mich tot...
Genauso viele sind sauer weil das Geld an die Ausländer geht und die sind so und so viel krimineller und am besten alle raus.Es sind immer die gleichen Diskussionen. Man will den dönermann und den Taxifahrer haben, aber den Menschen an sich eigentlich nicht.
Man glaubt gar nicht wie oft man solche Diskussionen mit meiner Generation führt

Es wirkt aber allgemein sehr links und grün, was mein aktuelles Umfeld angeht. Auch wenn ich mal denke, wenn die mal richtig Geld verdienen, dann sieht das etwas anders aus. Potential für die SPD wäre also da :D
Benutzeravatar
von Neo
#1530369
Frage mich ja, ob es bei der Europawahl doch noch eine Überraschung für die Piraten geben wird. Es drehen ja nun alle auf Twitter hohl und, was positiv ist, fordern zum Wählen auf. Ehrlich gesagt glaube ich zwar nicht, dass die Uninformierten, die nun durch die Urheberrechts-Richtlinie angestachelt wurden, sich nun genaustens informieren werden, aber mit Julia Reda hat man auf Twitter seitens der Piratenpartei die "Pionierin" schlechthin. Das macht es schon sehr voteable.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1530370
Es ist aber auch erschreckend mit welcher Dreistigkeit die CDU, Springer, GEMA und dpa Propaganda betrieben haben. Da ist Trump nicht sehr weit weg und die AfD auch nicht.
von Waterboy
#1530380
vicaddict hat geschrieben:Es ist aber auch erschreckend mit welcher Dreistigkeit die CDU, Springer, GEMA und dpa Propaganda betrieben haben. Da ist Trump nicht sehr weit weg und die AfD auch nicht.

Erschreckend auch mit welch herablassender Art manch Politiker um sich schoss die letzten Wochen.

Da gibt Voss zich Interviews und in jedem einzelnen wird quasi deutlich das er keine Ahnung vom eigentlichen Thema hat. Statt zumindest Nachbesserungen in Aussicht zu stellen reagiert man auf Kritik wie ein bockiges Kind.

Manch CDU/CSU Heini ließ sich ja sogar zu Beleidigungen und Behauptungen (alle gekauft ) hinreißen ohne irgendwelche Belege.

Es bleibt abzuwarten ob Generation YouTube und Smartphone dies nun 2 Monate im Hinterkopf behalten und bei der Europa Wahl wirklich ein Zeichen setzen. Es vermute es eher nicht, hat man doch schon bei so vielen anderen Thema schnell das Interesse verloren aber wünschenswert wäre es.

Grausig aber auch wie schmalspurige sich die Presse bei dem Thema gab. Blöd trommelte ja gleich von Anfang an dafür. Andere berichteten zwar pber die Proteste aber das lief dann auch eher lustlos ab.

Und in den Politik Shows sprach man lieber über Diesel.
Benutzeravatar
von Neo
#1530392
Es gibt in der Medienlandschaft einfach viel zu wenig Digitalexperten oder junge Menschen, die sich mit YT und Co. auskennen und auch eine fundierte Meinung dazu haben. Deshalb war das irgendwie komplett emotionslos, aber hochambitioniert in der Erklärung.
Dass sich nicht eine Talkshow (zumindest habe ich keine gesehen und ich habe mir eben mal die Chronik von Illner, Maischberger, HaF, Anne Will, dem Presseclub und der Phoenixrunde angesehen) damit beschäftigt hat, finde ich schon sehr hart. Da setzt man dann eben ein CDU'ler, 'nen konservativen Journalisten, Sascha Lobo, die Piratin und ein Youtuber (wer auch immer da kompetent sein mag) oder sonst was zusammen und lässt die aufeinander los. Irgendeine Runde hätte man schon zusammenbekommen. :?
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1530398
Ich hab das nicht wirklich intensiv verfolgt und bin gespannt, welche Auswirkungen das Ganze in der Praxis nun wirklich hat.
Medial ist mir nur Bröckerhoff und heute+ mit dem Thema ab und zu mal aufgefallen, u.a. ja letzte Woche mit dem Interview mit diesem Axel Voss, was zum längsten heute+-Livestream ever wurde.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1530410
Waterboy hat geschrieben:Es bleibt abzuwarten ob Generation YouTube und Smartphone dies nun 2 Monate im Hinterkopf behalten und bei der Europa Wahl wirklich ein Zeichen setzen. Es vermute es eher nicht, hat man doch schon bei so vielen anderen Thema schnell das Interesse verloren aber wünschenswert wäre es.
Sehe ich leider auch so. Da wird dann eher einfach gar nicht zur Wahl gegangen und sich hinterher beschwert, dass man sich von den Politikern nicht repräsentiert fühlt.
Kaffeesachse hat geschrieben:Ich hab das nicht wirklich intensiv verfolgt und bin gespannt, welche Auswirkungen das Ganze in der Praxis nun wirklich hat.
Erstmal muss Deutschland die Richtlinie in Gesetzesform gießen und hat dabei Inerpretationsspielraum. Entweder das läuft aufgrund der "Uploadfilter ohne Uploadfilter"-Linie der CDU auf eine völlig verschwurbelte Version heraus, die ein ähnlicher Rohrkrepierer wie das nationale LSR wird. Oder man gießt wenn sich der Staub gelegt hat gegen alle gegenteiligen Verlautbarungen den Uploadfilter direkt in Gesetzesform.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1530439
AlphaOrange hat geschrieben:Sehe ich leider auch so. Da wird dann eher einfach gar nicht zur Wahl gegangen und sich hinterher beschwert, dass man sich von den Politikern nicht repräsentiert fühlt..
Das würde ich gar nicht sagen, aber wie ich schon mal in Frage stellte, waren die Kritiker doch in überwiegender Mehrzahl vorher auch keine CDU Wähler. Zumindest, wenn ich das in meiner Twitter-Bubble so verfolgt habe.

Insofern war all das ein trauriges Bild, welches die CDU da abgegeben hat, aber es wird sich für sie nicht wirklich bemerkbar machen. Von 10 Leuten unter 30 wählte doch bisher auch neun keine CDU und der eine war Phillip Amthor. :D
Benutzeravatar
von Neo
#1530443
Aber wer unter 30 hat schon gewählt?* Und wer von den jungen Leuten, die aktuell auf die Straße gehen, durfte denn damals schon wählen?
*Kurze Auflösung: ~ 36% (18-29 Jahre)

Gut, seit 99 liegt die Wahlbeteiligung in allen Altersgruppen unter 60%, von daher war es allgemein nicht so prächtig um Europa bestellt.

Es sind aber jetzt auch ernstere Zeiten und ich kann mir schon gut vorstellen, dass einige der Betroffenen nun auch stärker trommeln und zeitnah auf die Wahl aufmerksam machen. Nicht, dass die Konservativen deshalb jetzt mit den krassen Verlusten zu rechnen haben, aber es stärkt dann eben die kleineren, liberaleren Parteien (hoffentlich).
Und irgendwie hat man doch auch den Eindruck, trotz oder vor allem wegen des ganzen Rechtsrucks, dass Europa bei den jungen Leuten im Trend liegt. Irgendwie habe ich auch total Bock zu wählen. Das war 2014 noch ganz anders. :?
vicaddict hat geschrieben: Von 10 Leuten unter 30 wählte doch bisher auch neun keine CDU und der eine war Phillip Amthor. :D
:lol:
Benutzeravatar
von vicaddict
#1531454
Bezeichnender ist da eher dass jemand, der wenigstens Ideen formuliert, direkt vom konservativen Flügel attackiert wird. Noch erschreckender, dass die SPD ihn attackiert. Da gibt es doch tatsächlich einen Linken in der SPD! Skandal!
Benutzeravatar
von Neo
#1531459
Ach, so sind die JuSos halt. Immer enteignen, verstaatlichen, Steuern rauf, Sozialleistungen hoch. Das hat Kühnert wirklich nicht exklusiv, wurde aber sonst weitgehenst von den Medien ignoriert. Wenn man bedenkt, dass sonst keiner von den Jungendverbänden großartig stattfindet, außer eben Ziemiak damals, aber das auch nur, weil er im Bundestag war und so geile Connections hatte. Keine Ahnung, weshalb man da so einen Wirbel drum machen muss oder weshalb Kühnert damit nun vor der Europawahl ankommt - okay, da hätte ich natürlich eine Ahnung. Optimal isses auf jeden Fall nicht. ^^
von TorianKel77
#1531467
Klar ich weiß schon, Drohsel und die aus Bayern waren ja ähnlich gepolt. Aber Kühnert wurde quasi als Heilsbringer dargestellt, schlussendlich kommt aus der Ecke aber eben nur weiter weltfremder Mumpitz.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1531468
Ich hab ja gesagt dass Kühnert eher der linke Arm der SPD ist....aber dass der dann gleich sowas linkes raushaut :mrgreen:
Bei vielen ist er damit jetzt wohl raus, ich fands eigentlich ok.

Es ging ja entgegen des Artikels nicht nur um die Kollektivierung der Firmen sondern auch um die Beschränkung des Wohnbesitzes.

Von der Kollektivierung bin ich jetzt erstmal kein Fan, ich muss aber auch zugeben: Von dem Wirtschaftssystem was dahinter steht hab ich nicht sehr viel Ahnung. Einfach zu sagen "In der UdSSR hats auch nicht geklappt, also nein danke." wäre mir zu einfach. Da müsste er mir schon eher genau erklären was er will und warum. Genaues hat er ja nicht gesagt und um eine DDR 2.0 wirds ja wohl nicht gehen.
Aber es muss erlaubt sein das Wirtschaftssystem zu hinterfragen, ohne dafür gleich öffentlich erhängt zu werden. Ich finde es richtig und sehr gut, dass man immer mal wieder hinterfragt. Das aktuelle System ist sicherlich nicht fehlerlos und durch steigende Digitalisierung auch nicht zwingend das langfristig richtige.
Es ist klar (und auch irgendwie deren Aufgabe) dass die konservativen direkt entsetzt sind und das Ende des Abendlandes befürchten. Aber warum nicht diskutieren?
Zeiten ändern sich, aber das System irgendwie nicht. Das beste Beispiel: Das Schulsystem. Das heutige System ist das preußische. Nur ohne die Schläge :D Und etwas kürzer. Aber von der Art des Unterrichts, dem Aufbau und der grundsätzlichen Struktur des Systems hat sich seit 150 Jahren nix getan. Da traut sich aber auch keine Sau dran...

Das Schulsystem ist eh merkwürdig.
Man stelle sich vor es gäbe die (Grund)Schule nicht, und man stellt sich jetzt die Frage: Was machen wir denn mit unseren 6-jährigen Kindern?
"Lasst sie doch morgens um 8 zu einem bestimmten Platz gehen, dort 6 Stunden auf einem Stuhl sitzen und hochkonzentriert arbeiten. Jemand der keine Leistung bringt, muss dann zu Hause nacharbeiten".
Geile Sache....
Irgendwie der Konflikt aus "zum mithalten der deutschen Wirtschaft muss man möglichst früh lernen und ausbilden" und "was will ein 6-jähriges Kind so machen in der Freizeit?", wobei wohl definitiv der erste Punkt um Längen gewonnen hat. Das Arbeitskonzept eines Erwachsenen auf Kinder zu übertragen find ich schwierig.

Beim Wohnraum bin ich auch bei Kevin.
Wohnraum sollte Genossenschaften und den Städten gehören, und als Privatperson darf ich die Zahl/Fläche x besitzen. Als Firma nur, wenn ich an meine Mitarbeiter vermiete.
Ein Aktienfonds oder eine Aktiengesellschaft sollte da einfach nicht mitmischen. Erst Recht wenn man betrachtet wie heute mit Firmen Grunderwerbssteuern umgangen werden.

Also alles verteufeln würde ich nicht. Es sind Diskussionen die man führen kann, da er ja keine sehr konkreten Vorstellungen geäußert hat.
Ich wurde auch schon verteufelt, weil ich mich positiv für Radwege ausgesprochen habe. Da kam dann auch direkt die konservative Twitter oder Facebook Fraktion die forderte man solle erstmal Straßen sanieren oder man könne dem Auto keinen Platz wegnehmen, das wäre ein Stück Freiheit die man einschränkt und dann würde es sich ja mehr stauen und blablabla. Man würde ja eh schon so viel zahlen, dann hat man auch Priorität und Parkplätze sind sowieso ein Menschenrecht, die grundsätzlich gratis sein müssen...
Es ging übrigens um eine Radspur auf unserem (Dortmund) Wallring. Der ist 40 Meter breit. (Kein Scherz). Aber es soll kein Parkplatz und keine der drei Spuren pro Richtung weichen. An den Kreuzungen sind es gar 6 Spuren.
Das ist dann ultrakonservatives Denken wo sich bloß nix ändern soll. Natürlich kann man der Meinung sein, aber es ist nicht unbedingt eine die (in dem Fall gar wissenschaftlich belegt) langfristig die Richtige ist.
Von daher: Anhören, diskutieren, Meinung bilden.
Nicht: Anhören, Nein, Tschüss.
von P-Joker
#1531470
TorianKel77 hat geschrieben:Für so weit "linke" Ideen gibt es aber schon ne andere Partei...
Nein, solche "linke Ideen" stehen schon seit Jahrzehnten im Parteiprogramm der SPD.
Nur hat sich seit ewigen Zeit niemand getraut sie auszusprechen.
Einer der letzten war da mal ein gewisser Willy Brandt Anfang der 1960er-Jahre.

Ach so ja, was hat Kühnert eigentlich gemacht?
Hat er was geplant oder gefordert?
Nein, er hat nur seine Vorstellungen geäußert was eine bessere Gesellschaft betrifft.
Und zum größten Teil hat er mit seinen Gedanken vollkommen Recht!

Und dann heut die Bild-"Zeitung": SPD-Kühnert will BMW verstaatlichen! :lol:
Selten so gelacht! Als wenn er gefordert hätte, explizit BMW ...
Aber was will man von dem Drecksblatt schon anderes erwarten!
Benutzeravatar
von Neo
#1531471
Ja gut. Aber es gibt ja hier und da schon sehr gute Gründe, weshalb man sich aktiv gegen diese Linie stellt und woraus die Linkspartei entstanden ist. Und bei Kühnert gibts schon eine große Deckungsgleichheit mit der (Wagenknecht) Linken. Da war doch u.a. der Grund, weshalb die anderen JuSos nie so eine große Aufmerksamkeit bekamen, denn diese Ideen lagen doch schon auf dem Tisch und wurden nur nicht debattiert bzw. meistens einfach so weggewischt, weil man die Linke nicht so ernst nahm.
Und wo schon Brandt gefallen ist: Wagenknecht ist ja auf der Ludwig Erhard-Schiene. Daran sieht man doch, wie sich das alles gewandelt hat. :mrgreen:

Aber so allgemein nicht uninteressant, wie sehr man diesen Diskurs bestimmen kann. Liegt natürlich zum einen an einer schwachen SPD und zum anderen auch daran, dass es kaum Leute gibt, die sich so artikulieren (können) und auch noch klare Kante zeigen, wie auch immer man den Inhalt nun finden mag.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1531487
Der Wahl-O-Mat zur Europawahl ist da und mein Ergebnis finde ich direkt erstaunlich.

Fangen wir mal von unten an:

20% AfD, dann mit weitem Abstand FDP und Union mit 50 bzw. 51%.

Relativ gleichauf die MLPD, Piraten und Linke mit 73-78% und dann auf den beiden Spitzenplätzen die Grünen mit 81 und die SPD mit 82%.

Dumm nur für die Sozen, dass ich diese Partei aus Prinzip nicht mehr wähle :D
Benutzeravatar
von LittleQ
#1531490
Bei mir ist "Die Partei" ganz oben. Bei den Erklärungen ist meist oft nur zu lesen, dass sich die Partei ironisch gegen alles stellt, was ich auswähle :lol: :lol: :lol: :lol: :mrgreen:
von Roman
#1531492
Ja mit dieser Aktion hat sich Kevin Kühnert leider ganz weit ins Aus geschossen.

Eine größere Karriere wird er in der SPD nicht mehr haben. Noch dazu wird er jetzt der Sündenbock sein, wenn Bremen und die Europawahl verloren gehen.

Besonders schade, da sich gerade in den Umfragen der Wind Richtung rot-rot-grün dreht bzw. grün-rot-rot und die Parteien knapp die Mehrheiten verfehlen 47:48 bei infratestdimap.

Arme SPD irgendwie ist da auch nie Ruhe.

Hoffe mal, dass Weber nicht Kommisonaprädident wird und eine Mehrheit der EVP verhindert wird.
  • 1
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40
  • 42