Stimmen die Briten am 23. Juni für den EU-Austritt?

Ja
6
38%
Nein
10
63%
Benutzeravatar
von vicaddict
#1476656
Können wir uns mal wieder aufs Thema beschränken? Die FDP ist an allem Schuld!

Ernsthaft, es ist doch unterhaltsam, dass die Engländer jetzt umfallen. Es wird am Ende beim Verbleib in der EU bleiben. Die Mehrheit des Parlaments will den Austritt nicht und ein neuer Premier müsste das Parlament erst einmal überzeugen. Ergo wird es garantiert zu Neuwahlen kommen, bei der dann Labour und Tories beide Pro-EU sein werden und nur Ukip weiterhin am Austritt festhält. So kann sich der übernächste Premier damit rühmen, kein Wahlversprechen gebrochen zu haben und das alles wird als Protestwahl abgetan.
Benutzeravatar
von bmwtop12
#1476658
Nein, in Großbritannien nicht. Damit wäre jede Glaubwürdigkeit verspielt. Sie sind raus und werden es auch bleiben.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1476662
Ich bin mir da in beide Richtungen nicht so sicher. Vielleicht wäre dauerhaft eine zweite Abstimmung sinnvoll, um zu schauen, ob der Volkswille auch wirklich gefestigt ist (was mir derzeit überhaupt nicht der Fall zu sein scheint). Vielleicht gehen dann ja auch ein paar junge Menschen zur Wahl, statt sich mit ner Wahlbeteiligung von ca. 35% (18-24 glaube ich) zu erdreisten, den Alten die Schuld für den Wahlausgang zu geben.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1476667
bmwtop12 hat geschrieben:Nein, in Großbritannien nicht. Damit wäre jede Glaubwürdigkeit verspielt. Sie sind raus und werden es auch bleiben.
Sie sind eben noch NICHT raus und weigern sich im Moment sogar auch nur einen Zeitplan zu nennen, wann und wie sie es denn vollziehen wollen. Bisher weiß man nur, dass man erst einmal den Oktober rankommen lassen will.

Und wer wäre seiner Glaubwürdigkeit beraubt? Die Bevölkerung rumort doch auch schon ordentlich, dass man all das gar nicht so gemeint habe und gar nicht so hätte wählen wollen. Lass noch ein paar Wochen ins Land ziehen, in denen die Wirtschaft und das Pfund einbricht und plötzlich fordern alle ein Referendum, um das erste Referendum überflüssig zu machen.
von TB-303
#1476697
vicaddict hat geschrieben:Die Bevölkerung rumort doch auch schon ordentlich, dass man all das gar nicht so gemeint habe und gar nicht so hätte wählen wollen.
Das ist doch wieder manipulativer Quatsch der Presse. Natürlich rumoren die Wahlverlierer und wenn man genug sucht, findet man sicher Leute, die sich jetzt anders entscheiden würden - übrigens in beide Richtungen. Aber die Briten wollten raus und so sollte es jetzt auch geschehen. Man kann doch nicht wählen lassen bis einem das Ergebnis passt...
Auch dass man jetzt dauernd Schottland präsentiert bekommt. Da wird suggeriert, das Königreich sei "gespalten" - dabei hat Schottland 5,irgendwas Millionen Einwohner und England 55 Millionen. (Und 2014 waren die schottischen Separatisten lt. Presse ja auch noch fragwürdig und gefährlich-nationalistisch und plötzlich ist die Presse unisono pro Abspaltung Schottlands...).
von P-Joker
#1476704
TB-303 hat geschrieben:
vicaddict hat geschrieben:Die Bevölkerung rumort doch auch schon ordentlich, dass man all das gar nicht so gemeint habe und gar nicht so hätte wählen wollen.
Das ist doch wieder manipulativer Quatsch der Presse. Natürlich rumoren die Wahlverlierer und wenn man genug sucht, findet man sicher Leute, die sich jetzt anders entscheiden würden
So so! Die ca. 3,5 Millionen Unterschriften unter einer Petition, die ein neues Referendum verlangt,
sind als „manipulativer Quatsch der Presse“.
TB-303 hat geschrieben: Aber die Briten wollten raus und so sollte es jetzt auch geschehen.
Ach ja? DIE Briten wollten also raus …
Dann schauen wir doch mal nach, wie viele dafür gestimmt haben.
Es waren genau 17.410.742 Wähler!
Das entspricht genau 37,5 % aller Wahlberechtigten!
Da kann man doch nun wirklich nicht von DIE Briten sprechen.

Ich bin der Ansicht, wenn man für ein solch fundamentales Thema ein Referendum abhält,
geht das auf keinen Fall ohne ein Quorum.
Hätte es hier eines gegeben bei nur 50,01 % aller Wahlberechtigten als Quorum,
dann wären in dem Fall 69,3 % der Wählerstimmen nötig gewesen!
Im Normalfall aber sollte ein Quorum ja noch viel höher angesetzt sein!
von Kaffeesachse
#1476706
Na ja, die angesprochene Online-Petition wurde auch von vielen aus dem Ausland unterschrieben, die nicht gelten. Aber vielleicht bleiben ja nach dem Aussortieren genug gültige Unterzeichner über.

Wie das so richtig auseinanderdividiert werden könnte, weiß wohl auch noch keiner so richtig. Zumindest die Vorstellung alles Tole zu behalten und das Blöde abzustoßen, wird für GB sicher nicht funktionieren. Am Ende bleibt dann wohl trotz Austritts alles wie es ist.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1476709
P-Joker hat geschrieben:Ich bin der Ansicht, wenn man für ein solch fundamentales Thema ein Referendum abhält, geht das auf keinen Fall ohne ein Quorum. Hätte es hier eines gegeben bei nur 50,01 % aller Wahlberechtigten als Quorum, dann wären in dem Fall 69,3 % der Wählerstimmen nötig gewesen! Im Normalfall aber sollte ein Quorum ja noch viel höher angesetzt sein!
Sagen wir es mal so: Beim letzten großen Referendum in Deutschland, genauer in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21, gab es ein entsprechendes Quorum. Die Leute sind auch zur Wahl gegangen. Aber der Frieden ist nicht eingekehrt - im Gegenteil: Die Gegner des Bahnhofsbaus halten bis heute ihre Mahnwache ab und man kann darüber lachen, wenn sie Montags in der alten Bahnhofshalle alte Klassiker in einer ganz eigenen Bahnhofsversion covern.

Vielleicht kann man über manche der Demonstranten auch sagen, dass sie nicht verlieren können und sicher ist für manche von denen auch der Protest gegen einen Bahnhof und eine korrupte Politik zum Lebensinhalt geworden. Gleichwohl: Bei Stuttgart21 ist in Sachen Bürgerbeteiligung und auch Bürgerinformation so ziemlich alles schiefgelaufen, was nur schiefgehen konnte und so konnten die S21-Gegner solche Massendemonstrationen organisieren, wie sie es am Ende auch gemacht haben. Der Stuttgarter Schloßgarten war teilweise ein richtiges Volksfest und das Wetter war gut und der Sommer war schön.

Allein: Eine Lösung ist bis heute nicht gefunden. Der Volksentscheid sei ein mieser Trick gewesen, der Bahnhof wird trotzdem immer teurer und wenn Du heute versuchst, auch nur kurz mit einem der Gegner zu diskutieren, weht Dir ein Sturm der Entrüstung entgegen. Am Ende steht hinter der S21 Diskussion ein großer Graben - obwohl man so eine intensive Diskussion um eine innerstädtische Angelegenheit in Stuttgart schon lange nicht mehr gesehen hat.

Im Grunde ist bei der Erklärung dessen, was die EU eigentlich ist, in den letzten Jahren auch so ziemlich alles schiefgelaufen, was schieflaufen kann. Die EU ist in den Augen vieler Bürger ein Bürokratenhaufen, sie ist teuer, verschwenderisch, undemokratisch, diktatorisch. Im Grunde also all das, was die Leave-Bewegung den Leuten aufs Brot geschmiert hat. Sie haben das geerntet, was über Jahre schiefgelaufen ist. Wir sollten also endlich klären, wie wir das Projekt EU in Zukunft erklären. Wie wir das Projekt Europa definieren. Das haben wir xfach in den letzten Jahren fast gebetsmühlenartig gehört. Aber gemacht hats: Keiner. Ne Idee sehe ich auch nicht. Insofern ist die Frage also nicht nur, ob die Briten raus wollen oder nicht.

Und noch mehr: Es stellt sich die dritte Frage, wie man die beiden Positionen in Brittannien wieder zusammenführt, damit eben nicht das passiert, was in Stuttgart passiert ist - und damit sind wir wieder am Anfang: Verbrannte Erde und ein riesiger Vertrauensverlust, der Nährboden von ganz anderen Bewegungen sein kann.
von TB-303
#1476717
Kaffeesachse hat geschrieben:Na ja, die angesprochene Online-Petition wurde auch von vielen aus dem Ausland unterschrieben, die nicht gelten. Aber vielleicht bleiben ja nach dem Aussortieren genug gültige Unterzeichner über.
Nicht nur das. Die Petition wurde sogar aktiv von 4Chan-Usern manipuliert, um die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen.
("I personally signed over 22k times alone for North Korea.")
http://www.ibtimes.co.uk/eu-referendum- ... ts-1567717

Aber selbst wenn bei der Petition alles mit rechten Dingen zugegangen wäre - dass viele Millionen Leute gegen den EU-Ausstieg waren ist uns doch allen bekannt. Man hätte aber auch nach der letzten Bundestagswahl melden können "Millionen Leute wollen lieber SPD-Kanzler. Wahl nun hinfällig?" - um zu suggerieren, die (relative) Mehrheit wolle Merkel doch nicht.
von Sergej
#1476719
Ja weil Fußball ja das Maß aller Dinge ist...
Das hat dich sicher ein Fußball Fan geschrieben. Ist halt die Frage ob die Fußballer der mögliche EM Austritt so sehr interessiert. Die haben dich sicher eh ausgesorgt nach ihrer Karriere.
von logan99
#1476723
P-Joker hat geschrieben: Ach ja? DIE Briten wollten also raus …
Dann schauen wir doch mal nach, wie viele dafür gestimmt haben.
Es waren genau 17.410.742 Wähler!
Das entspricht genau 37,5 % aller Wahlberechtigten!
Da kann man doch nun wirklich nicht von DIE Briten sprechen.
Dem gegenüber kann man genauso vorhalten, dass dann lediglich ~35% der Wahlberechtigten für den Verbleib waren - was ist nun also besser? Die Nichtwähler irgendwo mit einbeziehen zu wollen, ist lächerlich. Denen war es augenscheinlich nicht sonderlich wichtig, was mit ihrem Land passiert.

Grundsätzlich gebe ich aber Recht, dass man bei einer quasi Patt-Entscheidung nicht für das gesamte Land sprechen kann. Von daher wäre ein Quorum für eine klare Mehrheit sicherlich für eine solch weitreichende Entscheidung sinniger gewesen.

Aber gut, wenn man sieht, wie desinteressiert speziell die Jungen-Wähler waren und im Nachhinein die größten Aufschreier sind, muss man sich aber erstmal an der eigenen Nase packen. Denn den Arsch muss man schon selbst hochbekommen - später meckern ist jedoch scheinbar einfacher für viele.
von Kaffeesachse
#1476727
Man hat kurz vorher aber auch eine "Das wird schon gut gehen"-Stimmung verbreitet, sodass wahrscheinlich viele in diesem Glauben daheim geblieben sind. Eine Entschuldigung im Nachhinein ist das jedoch nicht.
von TB-303
#1476991
Hier noch was zum zunächst medial verbreiteten "Die Briten bereuen ihre Entscheidung":
Nur 1% der EU-Gegner finden das Ergebnis nun doch nicht mehr so gut. Aber 4% der EU-Fans finden das Ergebnis ok. Und insgesamt überwiegt somit klar die Zufriedenheit mit dem Ergebnis.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 11448.html
Zuletzt geändert von TB-303 am Fr 1. Jul 2016, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1477042
TB-303 hat geschrieben:Hier noch was zum zunächst medial verbreiteten "Die Briten bereuen ihre Entscheidung": Nur 1% der EU-Gegner finden das Ergebnis nun doch nicht mehr so gut. Aber 4% der EU-Fans finden das Ergebnis ok. Und insgesamt überwiegt somit klar die Zufriedenheit mit dem Ergebnis.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 11448.html
Ich finde die Umfrage aus mehreren Gründen ziemlich kritisch:

Erstens: Der Mirror ist einer der Yellow Press Blätter in Brittannien, die mit großen Schlagzeilen nur so um sich werfen - auch wenn er für Remain geworben hat.

Zweitens fand die Umfrage am 24. Juni statt, also an dem Tag, an dem das Ergebnis bekannt gegeben wurde. Warum sollte jemand, der gerade erst erfahren hat, was das Ergebnis der Wahl ist, sagen, dass seine Wahl vielleicht doch falsch war? Da schläft man doch eher nochmal ne Nacht drüber.

Drittens war die Umfrage eine reine Onlineumfrage, in diesem Punkt mit der einfachen Fragestellung: "How happy or unhappy are you with the result of the EU referendum?" Nach dem warum wurde gar nicht gefragt. Vielleicht war man unglücklich, weil es so knapp ausgegangen ist, vielleicht war man glücklich, dass es so knapp ausgegangen ist. Vielleicht war man glücklich, dass man etwas erreicht hat. Vielleicht war man glücklich, weil man es gerade vom Umfrageinstitut erfahren hat. Vielleicht war man auch nur unglücklich, weil man dachte, dass es deutlicher hätte ausgehen müssen.
von Andelko
#1477361
UKIP Chef Farage tritt zurück.

Begründung : Er will sein Leben zurück :lol:

Das Brexit Lager ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten
von Extaler
#1477369
Fast schon lustig immer wieder anzusehen wie Rechtsaußen vor ihrer eigenen Politik Angst haben.
von P-Joker
#1477372
Andelko hat geschrieben: Das Brexit Lager ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten
Die Jungs von Monty Python hätten ihre wahr Freude dran.

Ach nein ... einer von denen war für den Brexit ... :roll:
Benutzeravatar
von vicaddict
#1477388
Wer war denn von denen dafür?
Unterm Strich zeigt das doch aber, dass die nur ne große Klappe hatten und nun keiner für das gerade stehen will. Der Exit vom Brexit wird kommen. Gerade auch, weil den Engländern jetzt so langsam dämmert, dass sie damit nicht nur die EU verlieren, sondern auch ihr United Kingdom, denn Schottland wollen sie dann doch nicht verlieren.
von P-Joker
#1477389
vicaddict hat geschrieben:Wer war denn von denen dafür?
John Cleese
Benutzeravatar
von vicaddict
#1477392
P-Joker hat geschrieben:
vicaddict hat geschrieben:Wer war denn von denen dafür?
John Cleese
Überrascht mich etwas, wobei eigentlich auch nicht.
von Extaler
#1477420
UK ist nur immernoch Teil der EU.

Und wird es nach all diesen Vorkomnissen auch bleiben.
von P-Joker
#1477428
Möglicherweise kommt es in GB jetzt so wie in Italien in den 1990ern.
Da sind hintereinander ein paar traditionelle Parteien regelrecht implodiert.
Daraufhin sind dann neue Parteien entstanden wie z.B. "Forza Italia" von Berlusconi.
  • 1
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7