Wen würdet ihr wählen?

Hillary Clinton
43
86%
Donald Trump
7
14%
#1533099
Was eine Wirtschaftskrise angeht, wäre ich mir da nicht so sicher. Ich glaube, Donalds Zölle wirken nicht so, wie er sich das denkt, die könnten auch ein Boomerang werden. Die Wall Street zuckt nun doch langsam schon mal und das wird The Donald gar nicht recht sein.
#1533112
Viele Firmen sind hochverschuldet, irgendwann fällt es den Banken und Börsenteilnehmern auf.
Alarmierend ist auch die Verschuldung der ehemaligen Studenten, die ihre Studiengebühren abstottern müssen.
Hinzu kommt noch der Zollkrieg mit China. Da schaukelt sich allmählich hoch. Irgendwann sind die negativen Nebenwirkungen nicht mehr übersehen. Wenn China die seltenen Erden reduziert, haben die USA ein Problem.
Die Steuerreform war ein Zuckerschock und man hat nichts mehr, um gegenzusteuern.
Die Infrastruktur ist veraltet. Was passiert, wenn wichtige Brücken ausfallen. Das ist Sand im Getriebe.
Da liegt mehr im Argen, als offensichtlich ist. Der Crash wird überraschend kommen, weil die Wirtschaft ja noch brummt, die Vorzeichen sind alles andere als gut.
von Johnny
#1534140
Hat sich jemand die TV-Debatten der Demokraten angesehen? Puh, ob da jemand dabei ist, der Trump schlagen kann? Ich bin skeptisch, aber Biden und Sanders wirtken schon ziemlich opimäßig muss ich sagen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1534153
Selbst gesehen habe ich nur Ausschnitte und da muss man sagen, haben sich eher Kandidaten verabschiedet als dass sie sich empfohlen hätten. Kamala Harris ist da wohl die einzige, die wirklich deutliche Signale gesetzt hat, wobei auch Klobuchar und Warren gut angekommen sind. Bei den Herren muss sich Biden nun wohl doch mit dem Vorwahlkampf auseinander setzen und nicht durch die Bank weg Trump thematisieren wie er es bisher getan hat.

Aber da das nur die erste von tausend Debatten war, wird da noch viel passieren. Wichtig wäre nur, dass diese ganzen Außenseiter jetzt endlich die Bahn ziehen, damit das alles nicht zu sehr verwässert. Ansonsten wird es sich auch weiterhin zwischen den 4, 5 bekannten Gesichtern und Buttigieg entscheiden. Sanders hat nichts neues zu bieten. Das gleiche Angebot wie vor 3 Jahren, nur dass alle anderen ebenfalls nachgezogen haben.
von thunder49
#1534164
Ich muß sagen, das ich große Zweifel habe bzgl. des großen Bewerberfeldes der Demokraten. Das ist jetzt fast 1 Jahr!!! Wahlkampf bei den Demokraten, und ich habe leider die Befürchtung das sich die Kandidaten/innen so untereinander zerreiben werden, das derjenige der dann als Sieger aus diesem Marathon hervorgeht selbst zu beschädigt sein wird um eine Chance gegen Trump zu haben. Trump kann sich das Ganze jetzt genüsslich aus der Entfernung anschauen, und schön über Twitter seinen Senf dazubeigeben :grin: :grin:
#1534634
Kunde oder nicht, allein der Anschein ist eine Bombe, eine die aber niemanden überrascht. Das betrifft ja auch Bill Clinton oder Prince Andrew.

Das könnte auch für die Republikaner eine Linie sein, die sie nicht überschreiten können, Roy Moore hin oder her.

Fun Fact, Trump hat ne Twitter-Shitstorm gegen Fox News losgelassen, weil sie während der Damen WM eine Livesschalte in eine Bar gemacht haben, in der man gegen ihn skandierte. Seitdem geht er richtig ab. Wenn es da jetzt einen Riss in der Beziehung gibt, könnte das noch lustig werden.
von P-Joker
#1534975
Andelko hat geschrieben: Mo 15. Jul 2019, 23:35 Trump gibt bei Twitter mal wieder den Adolf.

Widerlich was er da treibt und wie er sich verteidigt.
Er vergisst dabei ganz, dass in den den USA außer den Ureinwohnern (den sogenannten Indianern) ALLE einen Migrationshintergrund haben.
Also auch er selbst. Bekanntlich hat er ja einen deutschen ...
Sollte er das verleugnen wollen, gehört er auf dem direkten Weg in die Irrenanstalt!
von TB-303
#1534980
Es kommt ja wohl ganz stark drauf an, wer kommt und warum derjenige kommt.
Wenn jemand kommt, weil er die Werte des neuen Landes mag und dort für sich selbst sorgen kann, hat ja fast keiner was dagegen.
Weniger gut ist es aber, wenn jemand eigentlich andere Werte vertritt und/oder diese im neuen Land verbreiten will und/oder er nicht für sich selbst sorgen kann.

Um mal den Fall Omar zu nehmen:
Wenn jetzt zB ein Deutscher in die Türkei ziehen würde, andauernd offensiv seine Religion zur Schau stellen würde mit dicker, goldener Kreuzkette und Papst-Motiv-T-Shirt (wofür dann extra sogar Gesetze geändert werden, damit das in einem Parlament getragen werden kann) und denen dann erzählt, dass sie ihr Wirtschaftssystem stark zu ändern hätten und am besten jegliche Einwanderungskontrollen abschaffen sollten, dann hätte ich schon sehr viel Verständnis dafür, wenn die Türken sagen, dass der Deutsche sich doch wieder verziehen möge.

Und wenn man schon an das Schicksal der Indianer erinnert:
Würde daraus nicht sogar folgern, dass Zuwanderung in großer Zahl womöglich keine so tolle Sache ist teils?
  • 1
  • 43
  • 44
  • 45
  • 46
  • 47