Benutzeravatar
von vicaddict
#1548679
Natürlich ist Kühnert nicht begeistert. Scholz steht ja wie kein anderer für die SPD Politik der letzten 20 Jahre und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass man da steht, wo man steht. In einer Konstellation RRG macht er aber durchaus Sinn. Aber auch nur da. Alle, die linke Politik wollen, bleiben im linken Lager und man selbst greift die letzten Agenda-Freunde ab.

Am Ende entscheidet sich doch alles mit der Union und der Frage, wie viele Wähler vergrault der dortige Kandidat und wohin wandern die?
Benutzeravatar
von Neo
#1548683
thunder49 hat geschrieben: Di 11. Aug 2020, 22:54Kevin Kühnert zum Beispiel war heute auch deutlich anzusehen das er nicht begeistert von der Nominierung war. Er hat aber gute Miene zum bösen Spiel gemacht
Das ist mit das Interessanteste. Jetzt, wo Kühnert mit im Vorstand und vor allem zu einem großen Teil mit verantwortlich ist, dass NoWaBo und Esken Parteivorsitzende sind, muss er das verteidigen und kann nicht mehr so frei von der Leber weg reden. Die Leiden eines Ex-Jusos in Parteiverantwortung. ^^

Die SPD liegt in der heutigen Umfrage übrigens bei 18% und die Grünen bei 15. War das jetzt ne Blitzumfrage? Kann mir schlecht vorstellen, dass sich das so rasch abzeichnet. Würde da zumindest noch keine Tendenz für die nächsten Monate ablesen.
von Sentinel2003
#1548749
vicaddict hat geschrieben: Mi 12. Aug 2020, 14:15 Natürlich ist Kühnert nicht begeistert. Scholz steht ja wie kein anderer für die SPD Politik der letzten 20 Jahre und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass man da steht, wo man steht. In einer Konstellation RRG macht er aber durchaus Sinn. Aber auch nur da. Alle, die linke Politik wollen, bleiben im linken Lager und man selbst greift die letzten Agenda-Freunde ab.

Am Ende entscheidet sich doch alles mit der Union und der Frage, wie viele Wähler vergrault der dortige Kandidat und wohin wandern die?

Naja, Scholz steht vor allem für seine starke Lobby Arbeit!! Und, was ich ja das allerschärfste überhaupt finde, ich habe noch nie solch eine Lobhudelei eines "tagesthemen - Komentare's" zu einer SPD Kanzler Kandidatur gehört! Dieser Journalist muß ja ein absoluter Scholz Verfechter sein!! :relieved: :grimacing:


Ich hatte echt das Gefühl, dass der Kollge nur noch sagen würde: "Der Beste, der Beste, der Beste....es gibt k e i n e n besseren, den die SPD aufstellen kann und zum jetzigen Zeitpunkt perfekt"!!! Boah, ich konnte das echt nicht mehr hören, obwohl der Kommentar ja nur gerade mal 3 oder 4 Minuten dauert.... :grimacing:
von thunder49
#1549058
Wenn man die aktuellen Umfragewerte sieht, denke ich kann man inzwischen sagen das der Scholz Effekt schon wieder weg ist, wenn er denn überhaupt da war ;) ;)
Benutzeravatar
von Neo
#1549176
Bin wahrscheinlich alleine hier, aber Bock auf Ampel (SPD geführt) hätte ich schon. Oder halt Schwarz-Grün/Jamaika, solange es nicht unter Merz ist. ':)

Bei den Linken sind jetzt erstmal Riexinger und Kipping weg. Wäre natürlich sinnvoll Leute zu wählen, die potenziell für eine Regierung geeignet sind oder schlicht auch bereit dazu wären. Wirkliche Namen ploppen bei mir im Kopf keine auf.
Wünsche mir aber Sahra zurück. Mit der ginge zwar gar nichts und da scheitert es alleine auch schon bei der Wahl, aber so fürs politische Panorama wäre es halt wieder nett.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1549589
Uff, muss noch wählen. Irgendwie keine Ahnung was.
Die OB Kandidaten von Grüne und spd sind richtig unsympathisch, den von der CDU (hält den lächerlichen öpnv und Radverkehr für ausreichend ausgebaut, fokussiert sich mehr aufs Auto) ist nix für mich. Alles nur übel...
Benutzeravatar
von Neo
#1549590
Wolfsgesicht hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 15:56 Uff, muss noch wählen. Irgendwie keine Ahnung was.
Die OB Kandidaten von Grüne und spd sind richtig unsympathisch, den von der CDU (hält den lächerlichen öpnv und Radverkehr für ausreichend ausgebaut, fokussiert sich mehr aufs Auto) ist nix für mich. Alles nur übel...
Wenns nach Personen und nicht Parteien geht, kannst auch den FDP'ler wählen. :information_desk_person_tone1:
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1549594
Ach ist doch ein offenes Geheimnis dass auch die Person die Positionen und eine Sympathie vermitteln muss.
Der von der SPD hat halt bei einer Wahlveranstaltung einen Fragesteller so richtig angekackt. Die von den Grünen schwurbelt um die Themen so rum. Wenn die was gefragt wird dann kommt „müssen wir mal gucken“ oder möchte den Flughafen schließen und da dann „irgendwas nachhaltiges“ machen...das ist mir dann auch zu allgemein.
von thunder49
#1549598
Wahlschlangen bei einer Kommunalwahl, das hab ich hier in NRW auch noch nicht erlebt. An Mindestabstand und Maskenpflicht haben sich auch nicht Alle gehalten, naja sei's drum.

Die Prognose: CDU 36,0%, SPD 23,5%, Grüne 19,0%, FDP 4,5%, Linke 4,0%, AFD 6,0, Andere 7,0%

CDU, Linke, und FDP fast unverändert, beziehungsweise mit minimalen Verlusten. Die einzige richtige Wählerwanderung scheint es zwischen SPD und Grüne gegeben zu haben. Die SPD verliert hier knapp 8%, die Grünen gewinnen etwa 8%. Nicht zu vergessen, die AFD hat ihren Stimmenanteil fast verdoppelt.

Beachtlich ist die Prognose für den Stadtrat in Köln, hier liegen die Grünen mit 29,0%, deutlich vor CDU (20,5%) und SPD (20,0%). In Köln muß Henriette Reker bei den OB-Wahlen trotz eines guten Ergebnisses (48,5%) wahrscheinlich in die Sichwahl. Auch in Dortmund wird es eine Stichwahl geben (Der SPD Kandidat liegt hier mit 35,5% vor dem CDU Kandidaten der auf 25,0% kommt)
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1549599
thunder49 hat geschrieben: So 13. Sep 2020, 18:39 In Köln muß Henriette Reker bei den OB-Wahlen trotz eines guten Ergebnisses (48,5%) wahrscheinlich in die Sichwahl. Auch in Dortmund wird es eine Stichwahl geben (Der SPD Kandidat liegt hier mit 35,5% vor dem CDU Kandidaten der auf 25,0% kommt)
Naja, in Köln wird’s wohl wieder auf Reker hinauslaufen, so uneindeutig ist es jetzt nicht.
In Dortmund wird’s der Herr von der SPD machen.
Wird Platz 2 die CDU dann wählen die Grünen Wähler SPD. Die Linke Fraktion macht ja 60% aus. Wäre verwunderlich wenn’s dann die CDU wird.

Es ist aber sonst ganz gut (aus meiner Sicht) in Dortmund:
Grüne 29,6% (+14,2%)
SPD 28,1% (-10,1%)
CDU 22,9% (-4,3%)
Die Linke 4,4%
FDP 3,9% (+1,5%)
AfD 3,7 % (+ 0,3%)

Für die Grünen ein krachender Erfolg.
Für die SPD eine gigantische Niederlage.
40% waren der Standard, 50% keine Seltenheit, 28,1% wären eine unfassbare Niederlage.
Als ehemalige Nazihauptstadt und mit hoher Arbeitslosigkeit und vielen Ausländern sind die 3,7% Afd natürlich besonders beachtenswert.

Mal schauen wie sich das entwickelt.
von thunder49
#1549602
Wie sich Laschet jetzt als Wahlsieger feiern lässt ist schon lustig, da kann er sich ja einzig bei Corona bedanken das die Verluste nicht noch größer geworden sind ':) ':) . Die Realität ist doch das SPD und Grüne auf Augenhöhe sind mit dem bürgerlichen Lager sind, und die CDU das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte geholt hat
Benutzeravatar
von Neo
#1549758
Schaue gerade den FDP-Parteitag und da kann ich auch gleich nebenbei mal die Auswertung zur Sommerprognose machen. :D

Dunkelrot eingefärbt, was der Schnitt hergab. Heißt, dass die Union dauerhaft bei 35% oder über diesen lag, die Grünen in wenigen Umfragen auf 20%*, meist drunter, aber nie drüber, die SPD auch nur mal kurz über den 16% lag und sonst meist zwischen 14-16% und die AfD immer unter den 12%

Wo steht die Union nach dem Sommer?
a) über 35% (vicaddict)
b) 30-35% (Wolfsgesicht, thunder49, Kaffeesachse, Neo)
c) < 30%

Kommen die Grünen wieder dauerhaft über die 20%?
a) ja (vicaddict, thunder49, Kaffeesachse, Neo)
b) nein (Wolfsgesicht)

Kann die AfD die nächsten Monate so profitieren, dass sie wieder über ihren Bundestagswahl-Ergebnis 2017 (12,6%) liegen?
a) ja (<13%)
b) nein (>12%) (Wolfsgesicht, vicaddict, thunder49, Kaffeesachse, Neo)

Geht die SPD eher Richtung 20 oder 10%?
a) 20% (16% aufwärts) (Wolfsgesicht, Kaffeesachse)
b) 10% (14% abwärts)
c) bleibt 14-16% (vicaddict, thunder49, Neo)

Aktuelle Umfragen:
19.september.JPG
19.september.JPG (92.93 KiB) 586 mal betrachtet
* Heute die Grünen seit langem mal wieder über den 20% (Forsa sagt 22%, ist aber bei Dawum noch nicht aufgeführt).


Ende des Jahres (wenn wir den Vorsitz bzw. Kanzlerkandidat der Union haben und auch wissen, wen die Linke beim Parteitag im Oktober wählt) mache ich einen neuen Fragebogen für die Wahl 2021. Wäre auf längere Sicht interessanter.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1549764
Glückwunsch an Vica zur Quotenmeter Politik-Tasse. 😅
Neo hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 12:05 Schaue gerade den FDP-Parteitag und da kann ich auch gleich nebenbei mal die Auswertung zur Sommerprognose machen. :D
Warum schaust du das? Weil du den Lindner so schnuckelig findest? 🤨
Benutzeravatar
von Neo
#1549768
Wolfsgesicht hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 13:34
Neo hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 12:05 Schaue gerade den FDP-Parteitag und da kann ich auch gleich nebenbei mal die Auswertung zur Sommerprognose machen. :D
Warum schaust du das? Weil du den Lindner so schnuckelig findest? 🤨
Mal davon abgesehen, dass ich mir immer den Auftakt von Parteitagen und die wichtigen Reden anschaue, ist das unbestritten der wichtigste Aspekt.
Nächstes Jahr ist Bundestagswahl und jetzt gehts eben um die Neuaufstellungen der Parteien. Wie oben geschrieben im Oktober dann die Linkspartei mit neuer Spitze und im Dezember dann zuletzt auch die Union.
von thunder49
#1549791
2021 ist echt ein Superwahlwahljahr: Bundestagswahl, 5 Landtagswahlen, 2 Kommunalwahlen, dazu die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Das heißt quasi permanenter Wahlkampf über das ganze Jahr, da kann sich politisch echt viel verändern.

Die Forsa Umfrage ist interessant: Wenn die FDP die 5% Hürde nicht packt, was ich für gut möglich halte (und eigentlich auch hoffe :grin: :grin: ), dann hätten wir aktuell einen Patt zwischen Grün Rot Rot und Union und AFD mit jeweils 44%. Denke auch das der Union die Kampfkandidatur um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur richtig schaden könnte
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1549792
Die CDU wird noch Federn lassen, außer Merkel macht überraschend die Runde 5.
Aktuell ist alles gut, da es keinen Kandidaten gibt. Damit erreicht sie mehr Menschen, da niemand Wähler abschrecken kann. Sobald da ein Merz, Söder oder Laschet vorne stehst hast du automatisch 20% verloren die das dann doch nicht wollen.

Wenn Merz gewählt wird dürfte es das für die FDP gewesen sein. Wird er es nicht dürften sie die 5% wohl schaffen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1549796
Also zwei Fliegen mit einer Klappe. Go, Merz, Go!

Ansonsten tut sich ja bei der CDU auch gar nichts in Sachen Kanzlerfrage oder Parteivorsitz. Da darf man mal gespannt sein, gerade weil da auch so viele Landtagswahlen anstehen. Ich würde vermuten, dass es auf Merz raus läuft. Allein deshalb, weil der im Osten ganz gut ankommt und so einige Wähler der AfD auf sich ziehen wird. Die FDP wird er auch klein machen, wobei Lindner das schon ganz gut allein schafft. Dumm nur, dass er die Grünen und SPD um so mehr stärken wird.+

Und nun, wo bleibt meine Tasse?!
Benutzeravatar
von Neo
#1549801
vicaddict hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 22:06Und nun, wo bleibt meine Tasse?!
Bekommst du vom Wölfchen.


Ich verstehe die Taktik von Lindner auch nur bedingt. Jetzt hat man Teuteberg geschasst, was okay ist, aber super unrühmlich daherkam, auch heute in der Rede. Sie war halt kaum präsent und hat immer nett lächelnd ihre Floskeln runtergespult und jetzt nimmt man sich einen Wirtschaftstypen, der Ampel Erfahrung hat (hört, hört) und auch sonst angesehen ist, aber wenns Merz werden sollte, geht das eben schlecht auf. Falls nicht, ists natürlich günstig nach Corona das Wirtschaftsfeld zu bedienen. Dennoch hätte man eher nach links und Richtung Bürgerrechtspartei gehen sollen oder eben eine Öffnung zu beiden Seiten. Wäre auch den JuLis und so Leuten wie Konstantin Kuhle, der ja wirklich gut ankommt, entgegengekommen. Aber so kann man ja kaum jemand ansprechenden in den Talks platzieren. Mal davon abgesehen, dass man 2017 mit Bildung in Digitalisierung zwei wirklich wichtige, große Zukunftsthemen hatte, die keine andere Partei so glaubhaft und gut bespielen konnte, aber das hat man dann ja komplett fallen gelassen und es ging nur noch um dem Soli-Bumms und keine Ahnung. Verstehe wer will.

An Merz würde ich nicht unbedingt glauben wollen. Klar gibts da irgendwelche Hampel (leider auch nicht in einer geringen Zahl), die die 2000er CDU wieder wollen (furchteinflößend), aber das ist halt noch immer ein Kanzlerwahlverein und aktuell schauts ja echt gut aus. Kann man von der Zeit, als Jens, Friedrich und Annegret touten nun nicht wirklich behaupten.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1549808
Lindner & Co haben halt das "Wärst du doch damals nicht davongerannt"-Problem, das sie wohl auch nicht wieder loskriegen. Das war halt die Stelle, an der er alles verspielt hat. Eigentlich müsste da jemand Neues her.
Benutzeravatar
von Neo
#1549809
Kaffeesachse hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 23:12 Lindner & Co haben halt das "Wärst du doch damals nicht davongerannt"-Problem, das sie wohl auch nicht wieder loskriegen. Das war halt die Stelle, an der er alles verspielt hat. Eigentlich müsste da jemand Neues her.
Die Umfragen waren danach aber auch nicht so übel, sondern relativ fest bei 8-9%. Richtig schlimm wurde es eher nach der Thüringenwahl und FFF tat denen auch nicht wirklich gut, aber Kemmerich sehe ich da wirklich als größten Knackpunkt.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1549815
Dass nur an Thüringen festzumachen greift aber zu kurz. Die haben in den letzten Jahren keine neuen Figuren in Stellung gebracht, sie haben keinerlei Thema besetzen können und überhaupt weißt du schlichtweg nicht, warum sie überhaupt da sind. Steuersenkungen vermutlich. Aber sonst? Die Partei ist inzwischen eine komplette Randerscheinung geworden.
Benutzeravatar
von Neo
#1549820
Das kann man aber auch von anderen Parteien behaupten. Bis auf irgendwelche kruden Putin- und Lukaschenka-Verteidigungen hatte die Linkspartei in den letzten Jahren auch nichts zu bieten. Das Pro war, dass sie nicht die SPD ist.
Bei der FDP zeichnete sich aber ein klares Bild in den Umfragen. Wie gesagt waren das eben fest 8-9% und seit Februar krebsen die konstant bei ihren 5-6% rum. Gutes Beispiel dafür auch die Wahl in Hamburg im Februar. Die waren vor Kemmerich immer sicher bei den 6-9% und dann gings runter. Man hat doch eigentlich, wie auch die Linke, seine festen Wähler, auch wenn man nicht mehr so präsent ist, aber Thüringen hat die Menschen aus guten Gründen stark verunsichert.

Lindner meinte gestern im phoenix Gespräch, dass er ja kaum noch in Erscheinug tritt und Talkshowauftritte ablehnt. Das Problem sei nur, dass die dann nicht gewillt sind andere Liberale zu nehmen und das glaube ich ihm sogar. In den letzten Jahren versuchte man mal Buschmann oder Vogel zu positionieren, hatte mal Beer oder Teuteberg dabei, aber die sind halt alle schrecklich langweilig, blass und floskelig unterwegs. Zwar von oben abgesegnet, aber was bringts? Und dann hat man eben noch Kubicki, der immer gegen die Parteibeschlüsse ist, sich ohnehin nichts sagen lässt und deshalb zwar unterhaltsam für den Talk, aber unbrauchbar für die Partei ist.
Übrigens steht die FDP aktuell bei den gleichen Umfragewerten wie damals vor der Bundestagswahl. Lindner ist im Wahlkampf stark und gewann bisher immer. Würde die FDP also nicht per se abschreiben.
von TorianKel77
#1549833
Aber ist das nicht verrückt, wenn die Talkshows so diktieren ala gebt uns den Lindner oder keinen :-O sollte doch eher thematisch und meinungsplural begründet sein :thinking:
Benutzeravatar
von Neo
#1549851
TorianKel77 hat geschrieben: So 20. Sep 2020, 18:53 Aber ist das nicht verrückt, wenn die Talkshows so diktieren ala gebt uns den Lindner oder keinen :-O sollte doch eher thematisch und meinungsplural begründet sein :thinking:
Weiß gar nicht, wie die Redaktionen besetzt sind und wie Lindner das kommuniziert hat, spielt aber eigentlich auch keine Rolle. Man nimmt eben immer gerne Leute, die ein Amt bekleiden und da gibts bei der FDP kaum (namenhafte) Personen. Sowas könnte man natürlich mit einer Doppelspitze lösen, sowohl in der Bundestagsfraktion, als auch beim Parteivorsitz, aber da macht Lindner halt auch nicht mit.
An Stelle der Redaktionen würde ich mir öfter mal anschauen, wer von welcher Partei in welchen Ausschüssen sitzt und dann nach Thema eben auch mal einen "no-name" einladen.
  • 1
  • 43
  • 44
  • 45
  • 46
  • 47