Benutzeravatar
von Neo
#1533607
GR2 ist aber auch mit Vorsicht zu genießen. Dann hätte man ja nur noch eine "rechten" Opposition und allein die Flüchtlingspolitik stärkt dann die AfD, von den ganzen Verboten, Enteignungen, Sanktionen mal abgesehen. Dann werden sich Investoren echt überlegen (was sie ja jetzt schon machen), ob Deutschland weiterhin ein Markt ist und viele Unternehmen überlegen sich auch, ob man nicht besser ins Ausland gehen soll. Kann man dann gespannt sein, was noch zum Verteilen übrig bleibt (ja, ja Reichensteuer, Erbsteuer und Steuern für Unternehmen wie Apple/Google und Co.), gerade wenn man auch noch direkt in den Geldbeutel der Bürger greift, indem man was weiß ich alles besteuert und gewissen Lebensmitteln einen gerechten Preis geben mag.


Familie Tschiep hat geschrieben: Mo 17. Jun 2019, 12:51 Vielleicht reicht es auch für grün-gelb, dann dürfen die Liberalen Außen, Bildung, Justiz und Digitales machen.
Also, das kann man nun wirklich ausschließen.
von Familie Tschiep
#1533609
Man soll nichts ausschließen.

Ich finde, wenn jemand auf die Sozialdemokraten in Dänemark verweist, sollte sich das Ergebnis noch einmal anschauen. Die Sozialdemokraten haben leicht verloren, die Gewinnerin war die Vestager-Partei.
von thunder49
#1533655
Ich weiß nicht wo ihr immer guckt bzgl. neuer Umfragen, aber ich finde diese Seite mit am Besten:

https://dawum.de

Vor allem bekommt man da gleich die potenzielle Sitzverteilung mit ausgerechnet, auch wenn diese dann z B. so lustige Koalitionen wie Grüne, AFD und SPD anzeigt >:) >:)
Benutzeravatar
von Neo
#1533660
Nimmt sich ja nichts, außer dass dawum noch andere Institute aufnimmt. Die Farben ballern mir da manchmal zu stark, aber zum Vergleich und in der Übersicht isses halt manchmal ganz praktisch.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1533687
Habe bisher auch immer bei Wahlrecht geschaut, aber Dawum mit den Farben finde ich tatsächlich auch ansprechend. Die Umfragen sind ja die gleichen.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1534230
Damit hat sich ja nix geändert. Linke und spd 1% weniger, grüne 2% mehr. Bleibt also immer noch nur cdu und AfD.

Aber damit sehr gespalten. 20% links, 20% rechts, 30% Mitte rechts, 30% Mitte links. Da wird wohl mit Glück so gerade die Hälfte halbwegs glücklich.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1534315
Hat sich ja auch nix geändert :D

Edit: Doch ein bisschen.
AfD hat 1% gewonnen, die CDU 2%. Die Grünen ebenfalls 2%. Verloren hat der ganze Rest, also SPD, FDP, Linke und FW.
Also ein bisschen mehr Rechts und ein bisschen weniger Links.
Zuletzt geändert von Wolfsgesicht am Mi 3. Jul 2019, 11:02, insgesamt 1-mal geändert.
von Johnny
#1534340
Wolfsgesicht hat geschrieben: Mi 3. Jul 2019, 02:47 Hat sich ja auch nix geändert :D

Edit: Doch ein bisschen.
AfD hat 1% gewonnen, die CDU 2%. Die Grünen ebenfalls 2%. Verloren hat der ganze Rest, also SPD, FDP, Linke und FW.
Also ein bisschen mehr Rechts und ein bisschen weniger Links.
Was sich geändert hat:

CDU+Grüne+SPD = 47 %
AfD+Linke+FDP = 46 %

Falls es also tatsächlich so kommen sollte, könnte man eine Kenia-Koalition wie in Sachsen-Anhalt versuchen.
von P-Joker
#1534342
Johnny hat geschrieben: Mi 3. Jul 2019, 12:00 Falls es also tatsächlich so kommen sollte, könnte man eine Kenia-Koalition wie in Sachsen-Anhalt versuchen.
Könnte man dann nicht nur, man müsste es sogar!
Benutzeravatar
von Kunstbanause
#1534345
Johnny hat geschrieben: Mi 3. Jul 2019, 12:00 Kenia-Koalition

Unabhängig davon, dass das wohl die einzig realistische Option wäre in politischer Hinsicht: Was für schlechte Drogenpartys sind das, auf denen solche Wortschöpfungen erfunden werden?
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1534550
AfD bekommt in Sachsen maximal 18 Plätze über die Zweitstimme.
Es ist aber zu befürchten, dass man genug über die erststimme bekommt um das auszugleichen.
Man könnte aber mit dem prozedere die erststimme der cdu zu geben (jemand anders hat in den meisten Kreisen eh keine Chance der AfD gefährlich zu werden) und die Zweitstimme dann der Partei die man eigentlich mag zwei Dinge erreichen: Die AfD hat nur 18 Abgeordnete und eventuell durch die überhangmandate der CDU (falls es sowas in Sachsen gibt) werden die 18 nochmal unbedeutender.

Ich bin gespannt was die AfD aus der Geschichte macht. Wer hat wohl Schuld laut AfD?
von thunder49
#1534552
Ich bin bestimmt kein Fan der AFD, aber für mich klingt das alles doch sehr merkwürdig und seltsam. Das klingt eher nach einem Versuch die AFD bewusst klein zu halten. Ich denke wenn das wirklich so kommt wird das eher noch mehr Wähler in Sachsen mobilisieren die AFD zu wählen
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1534554
thunder49 hat geschrieben: Fr 5. Jul 2019, 15:08 Wegen eines angeblichen Formfehlers kann die AFD bei der Landtagswahl in Sachsen nur 18 von eigentlich ursprünglich 61 geplanten Kandidaten ins Rennen schicken, Direktmandate sind davon unberührt. Für mich klingt das ein bißchen nach faulem Zauber damit man die AFD klein hält:

https://m.spiegel.de/politik/deutschlan ... 76009.html
In die Entscheidung spielt wohl auch der letzte Antrag. Man hatte auch schon 2014 diverse Formfehler, hat diese aber aufgrund des jungen Alters der Partei nicht so stark bewertet. Laut den Entscheidern könnte man aber von einer Partei die jetzt seit Jahren im Landtag sitzt erwarten eklatante Formfehler zu vermeiden. Und genau dafür sitzt da ja auch ein Gremium, sonst würde man einfach alle zulassen wenn ein Formfehler nicht geahndet werden kann und jeder Gesetze ignorieren darf.

Die Formfehler sahen wie folgt aus:
Die AfD hat zwei Sitzungen gebraucht um die 61 voll zu bekommen. Die AfD sagt jetzt es handle sich um die Fortsetzung der ersten Sitzung, denn nach Regularien muss es sich formal um eine Sitzung handeln oder um mehrere einander nachfolgende.
Da allerdings beide Sitzungen formal identisch waren was die Themen angeht, außerhalb der Wahl der Listenkandidaten, handelt es sich hier formal um zwei eigenständige Sitzungen, da man in einer Sitzung nicht zweimal das gleiche bespricht.
Als zweiter Formfehler geht aus dem Protokoll der ersten Sitzung nicht hervor, dass zum damaligen Zeitpunkt eine zweite Sitzung geplant war. Auch dies muss bei einer Wahl allen Beteiligten klar sein, dass es noch einen zweiten Wahltermin geben wird.
Als dritter Formfehler war das Wahlverfahren an sich anders. Auch das spricht einerseits für zwei separate Wahlen und andererseits ist es einfach nicht Rechtens. Ich kann nicht einmal so wählen und nicht einmal so, damit hatten Kandidaten der ersten Wahl andere Vorraussetzungen als die der zweiten, falls sie an der jeweils anderen nicht angetreten sind. Ist ja klar.

Einen hätte man wohl verziehen, aber das sind einfach 3 eklatante die klar nahelegen dass es sich um zwei getrennte wahlen handelte, bei der die Kandidaten unterschiedliche Chancen hatten. Beide zuzulassen wäre Irrsinn. Auch die AfD muss nach Jahren wissen wie das System funktioniert.

Nur hilft es natürlich der Stimmung nicht so wirklich, weil jetzt alle AfD Wähler sagen werden man will sie sabotieren und die Schuld dann bei den anderen Parteien suchen, obwohl die das nicht entschieden haben.
Bin da wirklich gespannt wie das weiter geht.
Aber erstmal: Gut für Sachsen :De
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1534571
Die Freien Wähler in Dresden waren auch zu doof. Ist also nicht "nur" die AfD. Und wenn was rechtswidrig ist, dann its das so. Man kann's nicht einfach durchgehen lassen, bloß weil es nach irgendwas aussieht. Jetzt können sie natürlich wieder schön rumopfern. Hauptsache, das ist auch hieb- und stichfest.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1534602
In dieser Woche gab es bei der Sonntagsfrage für die Bundestagswahl von Forsa für RTL/ntv nur die Prozentzahlen 26, 12 und 8 zu vergeben. Bitte ordnet die Zahlen den entsprechenden Parteien selbstständig zu. :')
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1534604
Kaffeesachse hat geschrieben: Sa 6. Jul 2019, 18:33 In dieser Woche gab es bei der Sonntagsfrage für die Bundestagswahl von Forsa für RTL/ntv nur die Prozentzahlen 26, 12 und 8 zu vergeben. Bitte ordnet die Zahlen den entsprechenden Parteien selbstständig zu. :')
Ich möchte lösen:
26 - Union / Grüne
12 - SPD / AfD
08 - FDP / Linke

Hab auch ehrlich nicht gespinst. Würde mich aber wundern, wenn ich keinen Volltreffer gelandet hätte.


Fohlen
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1534606
Fernsehfohlen hat geschrieben: Sa 6. Jul 2019, 18:39
Kaffeesachse hat geschrieben: Sa 6. Jul 2019, 18:33 In dieser Woche gab es bei der Sonntagsfrage für die Bundestagswahl von Forsa für RTL/ntv nur die Prozentzahlen 26, 12 und 8 zu vergeben. Bitte ordnet die Zahlen den entsprechenden Parteien selbstständig zu. :')
Ich möchte lösen:
26 - Union / Grüne
12 - SPD / AfD
08 - FDP / Linke

Hab auch ehrlich nicht gespinst. Würde mich aber wundern, wenn ich keinen Volltreffer gelandet hätte.


Fohlen
Sehr gut! :grin: Sonstige auch noch 8, dann ist es perfekt.
  • 1
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 33