Wer wird neuer CDU Vorsitzender?

Annegret Kramp-Karrenbauer
10
56%
Friedrich Merz .
3
17%
Jens Spahn
2
11%
Ein anderer
3
17%
#1527567
Bei der FDP dürfte die Erleichterung groß sein, und bei der Afd werden die Sektkorken knallen, sie hat ein neues Lebensziel. Bei dem Ergebnis wäre es aber klug Friedrich Merz weiter miteinzubinden, die Sehnsucht nach Veränderung ist groß bei der CDU.

Das doofe Gesicht vom Schäuble hätte ich allerdings gerne mal gesehen
#1527568
thunder49 hat geschrieben: Bei dem Ergebnis wäre es aber klug Friedrich Merz weiter miteinzubinden,
Da wird wohl (hoffentlich) nichts draus.
Merz hat ja vorher angekündigt, sich im Fall einer Niederlage aus der aktiven Politik zurückzuziehen.
#1527571
Hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt das Paul Ziemiak von der jungen Union neuer Generalsekretär werden könnte. Dieses könnte die ganzen Konservativen und Leute der Mittelstandsbewegung dafür entschädigen das Merz nicht gewählt wurde.


@Johnny: Stimmt, da muß sich die Afd was einfallen lassen und mal kreativ sein

@Neo: Das Wort Tischwahlkabinen ist für mich jetzt schon das Unwort des Jahres 2018
#1527574
Was hat denn Merkel geschenkt bekommen, dass es so lustig war? Habe leider erst zu AKK's Rede eingeschalten.

Ansonsten darf man jetzt gespannt sein. Auf Phoenix war man ja gestern Abend der Meinung, dass Merkel mit AKK wenigstens noch das nächste Jahr erleben würde.

Dass Merz sich jetzt auch ganz zurückzieht, spricht ja auch Bände. Deutlicher kann man kaum signalisieren, dass es nur darum ging, Merkel abzusägen. Für Schäuble dürfte es das dann unter AKK auch gewesen sein.
#1527575
vicaddict hat geschrieben:Was hat denn Merkel geschenkt bekommen, dass es so lustig war? Habe leider erst zu AKK's Rede eingeschalten.
Einen Taktstock, vom Dirigenten des Jahres (Kent Nagano). War wohl der G20-Elphi-Stock und nun wird das eben kritisiert, weil man damit ja nichts positives in Verbindung bringen kann. Gerade auf dieser Ebene am blödesten interpretiert, aber gut.
#1527578
Das kann man dann ja mal einen Karriere-Durchmearsch nennen!

Innerhalb von einem Jahr von der Ministerpräsidentin einer der unbdeutendsten Bundesländer,
über Generalsekretärin der CDU zu deren Vorsitzenden ...
Und in 2 Jahren noch Kanzlerin ... ?
#1527579
Sie hat Erfahrung mit Jamaika und sie wird kaum fürs Kanzleramt kandidieren können, solang Merkel dieses noch inne hat. Machen wir uns nichts vor, 2019 ist für Merkel Schluss. Ob es Neuwahlen gibt, die zu schwarz-grün führen, oder man es vorher mit Jamaika versucht, wird wohl jetzt in erster Linie von der SPD abhängen. Aus der Regierung heraus Wahlkampf zu machen, macht es für die Sozen nicht einfacher. Dafür hätte es schon Merz gebraucht.
#1527580
Wenn die SPD nicht durchdreht oder Merkel freiwillig die Segel streicht, was ich nach der Wahl von AKK nicht glaube, dann geht das noch bis 2021. Sag ich einfach mal.

Die Wahl des Generalsekretärs wird natürlich interessant. Wenn AKK Aufbruch will, dann sollte AKK auch einen von den Jungen nehmen. Präsent und rhetorisch stark sind da eigentlich nur Ziemiak und Amthor. Beide pro Spahn, aber in der Rolle noch händelbar. Ziemiak ist anpassungsfähiger und länger dabei.
#1527581
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Merkel bis 2021 im Amt bleibt. Mal von der SPD abgesehen, ist Merkel doch eine lame duck, wenn sie Politik machen soll, gleichzeitig aber alles schon auf AKK schaut. Die muss die Partei ja auch irgendwie thematisch positionieren. Beide müssen auch irgendwie die Führungsrolle übernehmen.

Gerade auch bei den TV Experten gibt es doch keinen, der Merkel bis 2021 im Amt sieht. Unter AKK wird der Abgang langsamer und weniger lautstark verlaufen, aber kommen wird er doch. Schon deshalb, weil AKK so die Möglichkeit hätte, zwei Jahre zu regieren und dann aus dem Amt heraus Wahlkampf zu machen. Das ist für sie eine sehr viel stärkere Position als wenn sie im Schatten von Merkel agieren müsste.
#1527583
Mal abwarten, ich befürchte eher das sich die Halbwertzeit von Merkel mit der Wahl von AKK mindestens bis zu den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen verlängert hat. AKK ist wie ich auch finde nicht so geil auf den Kanzlerposten wie es Merz war, für den wäre der Parteivorsitz nur ein Sprungbrett gewesen. Deswegen denke ich eher wenn CDU und SPD die Landtagswahlen halbwegs schadlos überstehen und es keine Störfeuer aus Bayern gibt würde ich eher davon ausgehen das Merkel bis 2021 im Amt bleibt. Als lame Duck würde ich Merkel nicht bezeichnen, eher als tired Duck, da erwarte ich mir eher Stillstand, und eben deswegen hätte ich mir jemand anderen als AKK gewünscht der mal ein bißchen Dampf und Pep in den Läden bringt
#1527595
Trotzdem sollte man den Selbsterhaltungstrieb der regierenden Parteien nicht unterschätzen. Soĺange man im Osten irgendwie oder noch geradeso Regierungen gegen die Afd bilden kann wird man dies tun und in Berlin so weiter machen wie bisher. Und wenn es Minderheitenregierungen sind, oder man aus Unionssicht einen Pakt mit dem Teufel eingeht mit der Afd oder der Linken, für ausgeschlossen halte ich da nichts.

Lustig wie der Schäuble gerade im heute-journal rumeiert und druxt er hätte sich ja gar nicht so eingesetzt für Merz und er stehe jetzt zu 100% hinter AKK und Merkel solange sie Kanzlerin ist.
#1527605
vicaddict hat geschrieben: Unter AKK wird der Abgang langsamer und weniger lautstark verlaufen, aber kommen wird er doch. Schon deshalb, weil AKK so die Möglichkeit hätte, zwei Jahre zu regieren und dann aus dem Amt heraus Wahlkampf zu machen. Das ist für sie eine sehr viel stärkere Position als wenn sie im Schatten von Merkel agieren müsste.
Eben, die CDU ist immer noch in erster Linie ein Kanzlerwahlverein. Mit AKK als Kanzlerin wird das 2021 einfacher im Kanzleramt zu bleiben.