Benutzeravatar
von Neo
#1546220
Andelko hat geschrieben: Mo 8. Jun 2020, 20:21
Neo hat geschrieben: Mo 8. Jun 2020, 20:02 Ist Gretchen Whitmer denn nun abgeschrieben? Die hat sich eigentlich auch empfohlen.

Tja, und mit den Protesten bricht wieder das auf, was sich schon die letzten Jahre abzeichnete, aber einfach so als nicht ernstzunehmende Trendbewegungen abgetan wurde. Jetzt natürlich umso besser, aber mit Biden blöd. Hätte man das mal im Februar/März gehabt. Und nun sitzt Biden in seinem Keller und dreht Däumchen. Hätte Obama sich mal nicht so auf ihn eingeschossen.
Gretchen Whitmer wäre auch eine exzellente Wahl. Die Frage ist nur ob die Afroamerikaner sie als gute Wahl sehen. Andererseits mit Whitmer als VP Pick dürfte Michigan wieder an die Demokraten zurück gehen.
In der aktuellen Situation muss man sicher nicht um die 13/14% Afroamerikaner buhlen, zumal BLM ja auch eine Sammelbewegung aus diversen unterdrückten Gruppen ist. Eine allzu große Wahl haben die ja nicht und so wäre es wenigstens schön, wenn man eine Person weiblichen Geschlechts hätte, die Trump Paroli bieten kann.
Da fällt mir aber gerade noch ein, dass jemand wie Muriel Bowser jetzt auch so ein Schnellschuss wäre. Taktischer könnte man zumindest kaum agieren.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1546232
Andelko hat geschrieben: Mo 8. Jun 2020, 19:04 Sehe ich etwas anders was die Demokraten angeht. Biden wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Afroamerikanerin zum VP machen. 
Wird er. Da kommt er nicht drum herum, obwohl er sich zuletzt ja eher anders orientiert hatte. Dumm nur, dass Stacy Abrams keinerlei Erfahrung hat und Kamala Harris selbst eine problematische Vergangenheit als Staatsanwältin. Der neueste Name, der auf der Liste auftaucht, ist Val Demings, ehemals Polizeichefin in Orlando. Sicher nicht uninteressant.
Ob und was Biden wenn er gewinnen würde macht hängt auch davon ab wer die Mehrheit im Senat hat. Obama hatte in 6 seiner 8 Jahre eine republikanische Fundamental - Opposition gegen sich die alles geblockt hat. Sie haben sogar ein einfaches hearing für Obamas Supreme Court Pick verweigert. 
Die Dems werden eine blue Wave erleben. In sämtlichen Senatswahlen liegen die Demokraten vorn, selbst in Montana. Da muss schon viel passieren, dass die Demokraten nicht sämtliche Institutionen besetzen. Aber selbst dann wird sich nicht viel ändern, denn Biden hat bereits mehr als deutlich gemacht, dass er an keinerlei Veränderungen interessiert ist. Es geht zurück zu den Obama-Jahren. Man wird das zurückdrehen, was Trump erlassen hat, aber progressive Politik wird es unter ihm nicht geben. Mehrheit hin, oder her.
Klar ist das Biden im Falle eines Sieges nur ein Übergangspräsident wäre. Ich sehe mit Yang, Castro, Buttigieg, Harris und Abrams genug junge Menschen die die Demokraten in Zukunft prägen können. 
Bis auf Yang sind das alles die selben Corporate Wallstreet Democrats wie Biden, Clinton, Pelosi oder Obama und bei Yang muss man erst einmal abwarten. Auch wenn er Quereinsteiger ist, heißt das nicht automatisch, dass er progressiver wäre. Der hat ein Thema, das ihn populär gemacht hat, mehr war da bisher nicht. Keiner von denen vertritt den linken Flügel der Partei. Mit denen wird sich in der Partei und an der Politik nichts ändern. Man wird weiterhin auf die studierte obere Mittelschicht abzielen und Minorities wie die Working Class als gegeben ansehen.

Man muss sich doch nur Bidens vermeintliches Kabinett ansehen. Der hat nicht eine (!) Person aus Sanders Wahlkampf für einen Posten vorgesehen, oder anderweitig involviert. Man grenzt diesen Teil der Wählerschaft komplett aus und das wäre bei den anderen Kandidaten in der Zukunft nicht anders. Die Demokraten ignorieren diesen Teil der Basis, weil man für diese nicht Politik machen möchte, sich aber gleichzeitig sagt: "wen sollen sie sonst wählen?" Gerade bei der Working Class haben die Republikaner zuletzt gezeigt, dass sie eine Anlaufstelle sein können.
Wenn Trump verliert wird es erstmal bei den Republikanern spannend.
Das auf jeden Fall. Gerade wenn so viele Senatoren ihren Sitz verlieren, wird mehr oder weniger die gesamte Parteiführung bzw sämtliche prominenten Figuren verschwinden. Da werden es dann wohl Leute wie Matt Gaetz oder Nicki Haley sein, die führende Rollen einnehmen, aber auch Chris Christie traue ich ein Comeback zu. Jon Huntsman bewirbt sich um das Amt des Gouverneurs in Utah und könnte dies als Plattform nutzen, um später erneut fürs weiße Haus zu kandidieren.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1546956
Kommt drauf an, was bis dahin noch alles passiert. Da Biden aber schlicht und ergreifend abtaucht und Trump sich selbst zerlegt, wird es schwer für Trump. Der punktet ja aktuell nicht einmal mit den Entscheidungen des Supreme Court. Biden nimmt ihm vor allem bei den Alten wichtige Stimmen ab.
von Andelko
#1547583
Der Supreme Court hat heute mit 7:2 entschieden das ein Präsident keine Immunität genießt. Die US Justiz darf demnach Trumps Finanzen einsehen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1547587
Selbst Fox & Friends zerstückelt jetzt schon White House Staff in Interviews für den Unsinn, den sie von sich geben. Und das will was heißen. Stattdessen überlegt das Wahlkampfteam von Trump wohl Statuen zu Veranstaltungen zu bringen, um die Leute für sich zu gewinnen, die gegen die Abschaffung der Confederacy Statues sind. Als gäbe es keine anderen Sorgen.

Aber immerhin drängt der Senat darauf, die UFO Akten der Navy zu öffnen. Ich glaube, das ist auch das Einzige, was Trump noch retten kann und wenn uns das Kino eines gelehrt hat, dann dass Aliens zuerst über dem Weißen Haus Halt machen :D
von Andelko
#1547624
Trump hat seinen früheren Berater Roger Stone begnadigt.

Scheint wohl erkannt zu haben das es nix wird mit der 2. Amtszeit.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1547670
Und auch dafür kassiert er zurecht ordentlich Prügel. Der wird jetzt noch alles durchziehen, was möglich ist und dann war es das. Ich bin ja zum einen gespannt wie sich die GOP danach aufstellt, aber auch ob die Demokraten, die vermutlich das House, den Senat und das White House kontrollieren werden, da sehr schnell ermitteln werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Trump noch sehr unangenehm werden könnte.

Erst recht, wenn im Epstein-Case Fahrt aufkommt. Wobei das auch für Clinton brenzlig werden dürfte.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1547732
Biden liegt jetzt auch in Florida vorn und selbst in Texas beträgt Trumps Vorsprung nur noch einen Punkt.

Und macht legt sich ein weiteres Ei ins Nest: Man droht Schulen mit Budget Cuts, wenn diese nicht öffnen. Das geht selbst in den Red States gar nicht.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548034
ein FoxNews Poll vom 18-20.07.

Pennsylvania: Biden 50, Trump 39
Minnesota: Biden 51, Trump 38
Michigan: Biden 49, Trump 40

Winnipeg Poll:

Florida: Biden 51, Trump 38

Laut 538 Analysen liegt Biden überall mit mindestens 6-7% vorn.

Selbst jetzt, wo Trump neue Töne anschlägt und Covid 19 ernst nimmt, ist das ein Desaster. Besonders verliert er bei den Älteren und den weißen Vorstädtern. Generell liegt er in den meisten Battleground States mit double digits hinten. Selbst wenn man die Fehlerquote mit einrechnet, die die Polls vor 4 Jahren aufgewiesen haben.
von Familie Tschiep
#1548041
Trump könnte für die Republikaner nachhaltig zu einem Problem, auch wenn er nicht mehr im Amt ist. Trump könnte zu einer ikonischen Figur werden, über die viele Filme gedreht werden, Stoff ist ja genug da, durchaus sehr unterhaltsamer Stoff. Trump könnte ein Präsident sein, denn man noch in 50 bis 100 Jahren kennt. Es könnte sein, dass sich die Republikaner ärgern, dass sie ihn nicht aus dem Amt entfernt hatten, als sie die Möglichkeit dazu hatten.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548043
Täusch dich da mal nicht. Die GOP wird schon interne Querelen durchleben, aber spätestens 2024 wird da nach Jahren der "Reue" wieder ein Kandidat kommen, der die gleiche Klaviatur bespielt. Sofern man überhaupt verliert. Die Trump-Taktik hat ja funktioniert und wenn man es nüchtern betrachtet, haben die Demokraten Trump auch 2020 noch nicht geschlagen. Bis dato schlägt er sich selbst, denn Biden existiert im Wahlkampf schlichtweg nicht, während die Partei auch nicht viel besser dasteht. Die Demokraten blamieren sich auch seit Monaten mit ihren Hilfsprogrammen.

Einzig Corona und BLM haben bisher entscheidende Auswirkungen gehabt, denn Trump hat hier unterschätzt, dass gerade die Älteren, die eh Biden mögen, diejenigen sind, die am meisten gefährdet sind. Die Demographie ist es, die Trump aktuell das Genick bricht.

Nichts desto trotz hat Trump eben noch 3,5 Monate Zeit, um das Blatt zu wenden. Die Demokraten warten bis dato nur ab, weil sie selbst eben rein gar nichts anzubieten haben. Zudem wird es im Epstein Fall noch spannend. Der könnte für beide Seiten richtig schmutzig werden und es gibt nicht wenige, die schon mutmaßen, dass Trump Ghislaine Maxwell mit seiner "I wish her well" Aussage, ein Zeichen gegeben habe, wonach er sie begnadigen könne, wenn sie den Mund hält. Das wird sie aber nicht daran hindern, Clinton und co an den Pranger zu stellen und die könnten Biden mit in den Abgrund ziehen.
von Familie Tschiep
#1548046
Wenn Trump gewinnt, haben wir Bürgerkrieg in den USA. Nach Umfragen sind knapp 50 % der Menschen stinksauer auf Trump. Davor möge man die USA bewahren.

Filme dauern wahrscheinlich etwas länger, aber die juristische Aufarbeitung könnte in Fahrt kommen. Heute wissen, dass Müller nicht die Steuererklärung durchforstete, die Russland-Affäre ist noch nicht ausgestanden. Barr könnte eine Anklage wegen Justizbehinderung bekommen, eigentlich hätte er eine wegen Hochverrat verdient. Was ist mit den Untersuchungen zu NRA? Was ist mit Epstein? Was ist mit Trumps Korruption? Ich würde einen Justizminister einsetzen, der das aufklärt.
Und eine Finanzkrise kann uns in diesem Jahr auch noch drohen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548047
Was du immer mit deinem Bürgerkrieg hast. Wenn Trump gewinnt, bleibt er Präsident und sonst nichts. Die Demokraten werden vermutlich den Senat gewinnen und ihn dann in den letzten vier Jahren blockieren.

Wenn sie und Biden gewinnen? Passiert auch nichts. Da wird niemand angeklagt und nichts untersucht. Das wäre politischer Selbstmord, denn es käme der oft zitierten Hexenjagd gleich.
von Familie Tschiep
#1548048
Ich glaube, wenn Trump gewinnt, dann nur mit einem noch größeren Minus beim Popularvote, das wird die USA nicht erdulden. Ein Großteil der Menschen scheint nach Umfragen eine Scheißwut auf diesen Präsidenten zu haben. Irgendwann entlädt es sich in Gewalt, wenn zivile Möglichkeiten nichts bringen. Ich glaube nicht, dass Trump gewinnen kann, so oder so.

Trump gehört für mich in den Knast, Barr auch. Es ist keine Hexenjagd, sondern Rechtsstaat, wenn Trumps Verbrechen untersucht werden. Seine Dummheit kann man nicht bestrafen, aber das Register ist so lang, da muss etwas unternommen werden.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1548053
Sorry, aber den Bürgerkrieg hast du wirklich schon vor Jahren herbeifabuliert. vica hat Recht: Wenn Trump gewinnt, ist er weitere vier Jahre Präsident, sonst nichts. Du bist auch nach wie vor völlig verblendet, was die Kritik am Wahlsystem angeht. Das Wahlmännersystem ist etabliert und gewollt. Das mögen wir als Europäer bzw. Deutsche im Ergebnis zwar manchmal seltsam finden, aber niemand in den USA wird das anfassen oder gar größere Aufstände deswegen anzetteln. Es ist kein Wahlbetrug. Es ist ein System, das genau so funktionieren soll.

Filme hin oder her. Wenn Trump verliert, wird er aus der öffentlichen Wahrnehmung schnell verschwinden. Es sei denn, die Medien verwerten weiterhin jeden Pups, den er auf Twitter von sich gibt. Und die Dems täten gut daran, die Pfoten von einer nachträglichen Hexenjagd zu lassen. Das ist ihnen die letzten drei Jahren schon denkbar schlecht bekommen.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548058
Die einzigen, die sich (medial) echauffieren werden, sind die Personen aus der Hollywood Bubble. Joy Behar, Debra Messing, Alyssa Milano und all die anderen, die seit Jahren gegen Trump wettern, aber die normale Bevölkerung wird das akzeptieren und fertig.

Ich würde sogar behaupten, dass es innerhalb dieser Bubble mächtig Terror geben wird, wenn Biden wirklich verliert, denn dann werden sich Progressives und Centralists zerfleischen. Das ist ja jetzt schon teilweise der Fall.

Aber Bürgerkrieg? Das ist schlichtweg lächerlich. Einen Bürgerkrieg wird es geben, wenn sie weiterhin Schwarze über den Haufen schießen, aber nicht, weil Trump Präsident bleibt. Diese Unruhen werden aber auch bleiben, wenn Biden Präsident bleibt, denn auch er wird nichts daran ändern. Kann er auch nicht. Die lokale Strafverfolgung und Polizeiarbeit unterliegt ja nicht ihm.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548172
Politico hat wohl mit einem direkten Zitat von Biden geleaked, dass Kamala Harris der VP Pick von Biden wird.

Nun. Herzlichen Glückwunsch dazu.
Benutzeravatar
von Neo
#1548208
Gar nichts davon mitbekommen. Würde dann aber auch mal Zeit werden. ':)

Nachdem die US Wirtschaft nun um 30% eingebrochen ist, spielt Trump wieder offen mit dem Gedanken die Wahlen zu verschieben. Dazu wirds natürlich nicht kommen, denn da müsste sich das Repräsentantenhaus für aussprechen.
Jetzt wird wieder groß über die Briefwahlen vorgejammert. Nur um sicher zu gehen, weil man dann ja zuvor schon wusste, dass diese unsicher sind und gewaltig manupuliert wurde.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548213
Biden hatte ursprünglich mal den 01.08. genannt, aber die Convention verschoben wurde, hieß es zuletzt, er wolle sich hier auch Zeit lassen. Nach dem Leak wird da aber nicht mehr viel Zeit bleiben.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1548215
Neo hat geschrieben: Do 30. Jul 2020, 15:40Jetzt wird wieder groß über die Briefwahlen vorgejammert. Nur um sicher zu gehen, weil man dann ja zuvor schon wusste, dass diese unsicher sind und gewaltig manupuliert wurde.
Ich finde das alles dermaßen erbärmlich. Das und noch vieles anderes die letzten Jahre.
Und damit meine ich nicht Trump. Der ist halt ein Idiot, Arsch und ein Narzisst, der kann gar nicht anders.
Aber die ganzen Republikaner (also gefühlt 90% von denen), die den ganzen Scheiß mitmachen und des Machterhalts der Partei wegen munter mit an den demokratischen Säulen sägen oder zumindest schweigend weggucken, um nicht in die Hire or Fire Mühle zu geraten. Das sind doch alles Leute, die mal in die Politik gegangen sind, um was zu bewegen und die wie die meisten Amerikaner ihr politisches System für heilig und das beste der Welt halten. Den allerwenigsten dürfte es um schnelle Autos und Politiker-Fame gegangen sein. Und die Reps sind nun auch keine AfD, bei der man sagen kann: okay, war von vornherein klar, dass jemand, der da mitmacht, von der Demokratie nicht viel hält. Wie das dermaßen korrumpieren konnte ist mir bis heute schwer begreiflich. Und es zeigt halt auch, dass sich mit Abwahl Trump im Hintergrund genau nichts ändern würde.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548216
Ich glaube schon, dass da in erster Linie Geld der Motivator ist. Du wirst in Murica nur etwas in der Politik, wenn du Millionen für den Wahlkampf hast und wenn du dann einmal im Senat oder im House bist, dann verdienst du doch erst richtig. Das ganze System bei denen krankt und das beschränkt sich ja nicht nur auf die GOP. Die Demokraten sind doch nicht viel besser.

Dazu kommt eben ein für uns extremer Fokus auf Glauben, Freedom und Selbstverantwortung, dazu das Militär und ein grottiges Bildungssystem, das darauf ausgelegt ist, dass bis auf die Elite niemand etwas hinterfragt.

Murica ist doch schon heute der Stoff aus dem jeder dystopische SciFi Film gemacht ist. Nur ohne die Fiktion. Und leider auch ohne die Science.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1548217
vicaddict hat geschrieben: Do 30. Jul 2020, 17:32Ich glaube schon, dass da in erster Linie Geld der Motivator ist. Du wirst in Murica nur etwas in der Politik, wenn du Millionen für den Wahlkampf hast und wenn du dann einmal im Senat oder im House bist, dann verdienst du doch erst richtig.
Klar, ist das ein großer Faktor. Aber wie ich schrieb: kaum einer wird deshalb ursprünglich in die Politik gegangen sein. Die Chance, dass du irgendwann im Senat landest ist ja doch eher klein und andere Karrierewege sicher erfolgversprechender.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1548218
So sicher bin ich da nicht. Da gibt es doch ganze Dynastien, die sich in der Politik bewegen. Aber gut, hierzulande ist es zum Glück noch nicht so schlimm.
  • 1
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8