Seite 7 von 9

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Do 27. Aug 2020, 00:05
von AlphaOrange
Fernsehfohlen hat geschrieben: Mi 26. Aug 2020, 22:15Und ja, Biden würde ich schon ernstnehmen - dass er körperlich und mental auf dem absteigenden Ast scheint, heißt ja nicht, dass er kein verdienter, kluger Mann war und ist.
Es wäre ja schon viel gewonnen, wenn der Präsident sich mit vernünftigen Leuten umgibt und auch auf deren Rat hört. Das geht auch in alt und tattrig, auch wenn's natürlich nicht der Idealzustand ist.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Do 27. Aug 2020, 07:12
von vicaddict
Wenn es nur der körperliche Verfall wäre, wäre das ja kein Problem, aber es ist ja gerade der mentale Aspekt, der Biden seit Monaten zu schaffen macht. Zumal man ja immer sehen kann wie sehr ein Präsident im Amt altert. Bei Biden musst du dann echt die Sorge haben, dass der schon nach zwei Jahren abdankt und nur noch Harris agiert. Es gibt ja nun auch genug Gerüchte, wonach selbst Obama alles andere als begeistert von Bidens Auftritten ist und ihm das nicht zutraut.

Genau das ist auch der Punkt, der mich als Ami umtreiben würde. Klar, man will als Demokrat Trump aus dem weißen Haus haben. Das wollen selbst viele Republikaner. Die Politik machen aber ja das House und der Senat und da werden die Demokraten wohl demnächst beide Häuser kontrollieren. Da kannst du Trumo eh blockieren und er kann nur durch Executive Orders regieren. Etwas, was er Obama damals vorgeworfen hat. Aber wählst du Biden, wählst du halt im schlimmsten Falle direkt danach 8 Jahre Harris mit, also 12 Jahre Wallstreet-Politik.

Gerade das kann sich die Gen Z nicht erlauben. Die Millennials sind jetzt schon finanziell am Ende, die Gen Z wäre es erst recht. Die haben im Grunde nur die Wahl zwischen den ultra-rechten Republikanern, den gemäßigten Republikanern, die sich als moderate Democrats verkaufen und dann ganz links am Rand Bernie und co. Für die macht das keinen Unterschied. Einzig in Bezug auf Abtreibung und LGBT+ Themen sind die Demokraten lockerer drauf, aber das betrifft halt nur einen Bruchteil der Wähler. Die Mehrheit guckt auf die Brieftasche.

Von daher wüsste ich als Muricaner echt nicht, ob ich da nicht lieber in den sauren Apfel beiße und 4 Jahre Trump wähle, anstatt 12 Jahre Biden/Harris. Fallen die Demokraten damit diesmal wieder auf die Nase, kannst du darauf hoffen, dass es einen Lerneffekt gibt und das 2024 dann AOC das Land so richtig auf links dreht. Wählst du jetzt Biden, fühlt sich das Establishment (zurecht) bestätigt und du hast 12 Jahre die Pest am Hals.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Do 27. Aug 2020, 22:05
von Fernsehfohlen
Nunja, allzu gut kenne ich Kamala Harris jetzt noch nicht, aber dieses Schreckensbild von ihr habe ich bisher noch nicht gezeichnet bekommen. Ich sehe sie eher als politisch noch nicht vollständig "geformte" Pragmatikerin, die weder der Wall Street noch den Linken so richtig wehtut und wahrscheinlich einen Kurs der (amerikanischen) Mitte einschlagen wird. Ich hätte mich auch gefreut, wenn es die USA mal mit Bernie versucht hätten, aber dieser für US-Verhältnisse krasse Linkskurs ist halt auch nur bedingt realistisch.

Ich glaube auch nicht so richtig an den Lerneffekt bei einer abermaligen Niederlage der Demokraten. Den hat es diesmal ja ganz offensichtlich nicht gegeben und alleine für die vage Hoffnung, dass er vielleicht diesmal über die Partei kommen möge, würde ich sicher nicht nochmal für vier Jahre Affenzirkus votieren. Zumal mir diese 12-Jahres-Voraussagen etwas arg viel Kaffeesatzleserei sind.

Was ich im Hier und Jetzt sehe: Mir ist die westliche Welt im Allgemeinen und die USA im Speziellen auch jetzt schon zu gespalten und gefährdet, in überwunden gehoffte Nationalismen und Rassismen abzudriften - ich brauche kein Diversity-Gehype, Quotengedöns und Minderheiten-Quartett, aber noch viel weniger einen Rassisten, Sexisten und passionierten Spalter. Ich möchte ungerne noch vier weitere Jahre Stillstand bei sämtlichen progressiven Vorhaben haben, den Klimawandel weiter geleugnet wissen, meinen Intellekt wöchentlich beleidigt sehen, dem fortschreitenden Normalisierungsprozess dummdreister Lügen am laufenden Band weiter zusehen etc. pp. Und all das nur für die vage Hoffnung, dass 2024 vielleicht doch mal ein Linker nominiert wird? Da kann ich nicht mitgehen, nein.

Aber vielleicht bin ich bei Harris auch echt nicht gut genug informiert. Was macht sie denn so viel schlimmer als einen... sagen wir mal Obama?


Fohlen

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Do 27. Aug 2020, 22:37
von vicaddict
Schlimmer als Obama macht sie vermutlich nichts, aber auch nichts besser. Harris und Biden stehen im Grunde exakt für die Obama Politik und die hat gerade den Milennials extrem weh getan. "Yes we can" war am Ende eben nur ein Slogan und sonst nichts. Im Grunde ist das nichts anderes als republikanische Politik plus LGBT und Pro Choice. Trump wurde 2016 doch nicht ohne Grund gewählt. Die Leute hatten 2016 genug von Obama, weil eben nicht alles rosa Wattewölkchen sind. Gerade in Sachen Klima wird sich unter Biden überhaupt nichts tun. Medicare 4 All? Etwas was Harris als Co-Sponsor unterschrieben hat, hat sie jetzt in einem gemeinsamen Interview mit Biden als absolut belanglos abgetan. Sie tat so als wüsste sie nicht einmal, wie es heißt. Es wird sich nichts bei den Schulden für College-Absolventen tun und das Kabinett von Biden wird auch nur aus Wallstreet-Leuten bestehen.

Gerade mit dem Pick von Harris hat die Partei die Working Class komplett abgeschrieben. Die machen nur noch Politik für die Akademiker und die white Suburbans.

Die Obama-Jahre werden aber gerade in den USA extrem verklärt. Es ist absolut keinerlei reflektierte Betrachtung von Obama möglich. Der neoliberale Teil der Demokraten ist inzwischen ebenso verblendet wie die Ultra-Rechten. Die Progressives stehen halt zwischen den Stühlen.

Im Grunde sind die Republikaner inzwischen soweit nach rechts abgedriftet, dass die Demokraten sich ganz im Stile der CDU in der Mitte breit gemacht haben. Nur mit dem Unterschied, dass sie von den Wählern deshalb trotzdem nicht gewählt werden. Die wählen weiter die GOP, während die Demokraten sich bei diesem Teil anbiedern, anstatt zu verhindern, dass ihnen am linken Rand die Wähler wegbrechen, weil die zuhause bleiben.

Biden ist doch im Moment auch nur in der Pole Position, weil es eine Wahl gegen Trump ist, aber nicht weil die Leute irgend etwas mit ihn verbinden, oder sie sich von ihm erhoffen. Und selbst hier läuft Biden Gefahr es an die Wand zu fahren. So lahmarschig finden ihn die Leute, dass sie nach wie vor gespalten sind und es durchaus möglich ist, dass Trump gewinnt. Das sagt doch alles über den Kandidaten Biden aus und es ist nichts gutes.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 00:45
von Wolfsgesicht
vicaddict hat geschrieben: Do 27. Aug 2020, 22:37 Trump wurde 2016 doch nicht ohne Grund gewählt. Die Leute hatten 2016 genug von Obama, weil eben nicht alles rosa Wattewölkchen sind.
Das lag wohl eher daran dass es keine Dritte Obama Runde geben durfte und die Alternative daher Clinton hieß. Und am Wahlsystem, die Truller hatte ja 3 Mio. mehr Stimmen.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 09:17
von vicaddict
Das Argument Wahlsystem ist doch Unsinn. Das System ist wie es ist und wenn man das als Kandidat nicht akzeptiert, dann ist das halt Pech. Und ja, es lag sicher auch an der Person Clinton. So wie es jetzt AUCH an der Person Biden liegt, der aktuell gerade wieder mächtig kassiert, weil er sich nur im Keller versteckt.

Aber wenn du mit Obama einen ohnehin (bei der Hälfte der Wähler) umstrittenen Präsidenten hast und der dann im Clinton Wahlkampf sinngemäß sagt, dass nicht sein Name auf dem Wahlzettel steht, aber seine Legacy, dann macht das eben deutlich, dass es eine dritte Obama-Amtszeit gewesen wäre. Und das wird es jetzt unter Biden noch viel mehr und das wollten die Leuten 2016 nicht mehr. Das nur auf Clinton zu reduzieren ist quatsch.

Man sollte nicht den Fehler machen, Obama zu verklären wie es die neo-liberalen Demokraten tun. Es war unter Obama nicht alles schlecht, aber auch alles andere als gut. Auch unter ihm wurden Kinder in Käfige gesteckt, Guantanamo nicht geschlossen, es wurde Krieg geführt und die Politik wurde nur für die oberen 20% gemacht.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 17:13
von Neo
Finds dann aber auch immer besonders spaßig von den Linken, dass sie lieber das großere Übel wollen. Wahrscheinlich die Freude daran, dass der Westen mit seiner Demokratie und dem Kapitalismus baden geht. Man frönt ja auch Putin, herzt Maduro und findet die Proteste in Belarus fragwürdig oder zumindest das Mittel der Sanktionen gegen Lukaschenka.
Komplett irre. Da ist es mir lieber, wenn man wenigstens eine demokratische Weltmacht neben sich hat, mit der man gut in Kontakt steht und die einigermaßen verlässlich ist.

Ich mag Obama jetzt auch nicht verteidigen, aber der ist sicher nicht der Hauptschuldige für die Spaltung des Landes und die Wahl Donald Trumps - gerade die aufgelisteten Punkte sollten den Reps besonders gut schmecken.
Das liegt so viel tiefer und wenn man bedenkt, dass Obama nach bzw. in der Finanzkrise regieren musste und zuletzt auch noch einen stark republikanischen Konkress gegen sich hatte, war innenpolitisch nicht viel drin. So bleibt eben fast nur die Gesundheitsreform, eine sehr gute wirtschaftliche Bilanz (trotz Finanzkrise), die halt blöderweise gefühlt bei niemanden ankam und ein paar gute, empathische Reden. Als weitere Plusse kann man nach Trump auch noch anmerken, dass Obama kein Klima- und Coronaleugner, Teilzeit-Rassist und eine ernstzunehmende Figur auf dem weltpolitischen Parkett* ist/war. Die, die es davon gibt und die auch Macht haben, kann man aktuell an einer Hand abzählen.
War eben nur reichlich dumm auf Hillary zu setzen und jetzt Joe Biden zu hofieren, aber da blieb zuletzt auch nichts anderes übrig. Hätte man mal nicht Sozi-Sanders ausgeschlossen :sob:

*würde ich in weitern Teilen auch Biden zuschreiben. Traurig genug, dass das einen schon als Präsi befähigt.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 18:42
von vicaddict
Die besagte Gesundheitsreform ist ja eine der größten Kritikpunkte an Obama. Und zwar von beiden Seiten. Ca 80% der Amerikaner sind damit unzufrieden. Das war ja einer der Punkte, die für Trump gesprochen haben. Der hatte keine bessere Idee, wollte es aber abschaffen, was vielen Amerikanern lieber ist als der Affordable Care Act.

Biden hat auch hier deutlich gemacht, dass er nichts weiter verbessern wird. Er will im Grunde nur Trumps Tax-Cuts zurückdrehen und das war es. Gerade die umstrittene Gesundheitsreform hat er immer wieder verteidigt. Gegen 80% der Bevölkerung. Das ist halt auch ein Grund, warum keiner wirklich Bock auf Biden hat. Er hat keine Vision, kein Ziel, kein gar nichts. Er will nur ins weiße Haus. Alles bleibt wie es ist, nur mit weniger Drama.

Da wählen dann eben tatsächlich viele Linke, gerade aus der Working Class, lieber Trump. Politisch macht das keinen Unterschied. Korruption und Sex-Skandale hat Biden ja auch zu bieten. Und 4 Jahre Trump bieten halt für die Linken tatsächlich die bessere Chance, linke Politik zu bekommen. Wird Biden gewählt, geht Harris 2024 an den Start und da braucht es schon verdammt viel Chutzpe von AOC und co, wenn sie gegen die eine Kampfkandidatur anstreben. Das wird die Partei zerreißen. Geht Biden mit Harris jetzt baden, ist das Feld für 2024 wieder offen. Und zwar weit offen.

Ganz ehrlich? Als Linker sind 4 Jahre Trump tatsächlich das Beste, was dir passieren kann. Die Demokraten werden wohl den Senat erobern. D.h. man kann Trump 4 Jahre lang blockieren und kann selbst die wichtigen Plätze im Supreme Court besetzen, die in den kommen Jahren definitiv neu besetzt werden müssen. Das ist wichtiger als das weiße Haus.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 23:07
von Sentinel2003
Man kännte echt denken, dass für dich schon längst Trump wieder gewählt wurde und Biden/Harris null Chance gegen ihn haben :relieved: ....ich geselle mich da zu des @Gaul's Seit, außnahmensweise ;) ....noch weitere 4 Jahre den Casper Trump, nein, um Himmels Willen!!

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 29. Aug 2020, 23:46
von vicaddict
Nö, das wird ne enge Kiste. Dass Trump aktuell nach BLM und Corona überhaupt noch ne Chance hat, zeigt wie schlecht Biden und Harris performen. Wenn die TV Duelle anstehen, traue ich Trump zu, dass er Biden komplett zerstückelt und vorführt. Die Demokraten haben halt seit Monaten nur eine Strategie und die lautet, Trump wird sich selbst ins Abseits befördern. Selbst irgendwie herausstechen, tun sie halt nicht.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: So 30. Aug 2020, 11:32
von Familie Tschiep
Das zeigt höchstens, dass die Wähler egoistisch nach ihrem Geldbeutel entscheiden. Sie wichten quasi die Steuersenkung höher als die Gefahr für die Zukunft. Sie denken sehr kurzfristig. Und es zeigt, wie uninformiert und ideologisch verbohrt sie sind. Nach den Feuern in Kalifornien und den vermehrten Hurrikänen in der letzten Zeit sollte man ahnen, was für eine Katastrophe ein ungebremster Klimawandel ist. Das zeiugt auch wie ungerecht das amerikanische Wahlsystem ist. Biden wird garantiert den Popular Vote mit mehreren Millionen Stimmen gewinnen, nur bei den Wahlmännern kann es knapp werden.

Kamala Harris sticht schon heraus.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: So 30. Aug 2020, 17:12
von vicaddict
Biden wird doch in Bezug auf den Klimawandel auch nichts ändern. Er lehnt doch den New Green Deal genau so ab wie Trump. Ich sehe auch nicht, was genau problematisch daran sein soll, wenn die Wähler mit ihrem Geldbeutel abstimmen.

Das klingt halt nur wie eine Ausrede um die, die am härtesten betroffen sind, dazu zu bringen, gegen ihre eigenen Interessen zu voten. Die Demokraten machen nur Politik für die oberen 20%. So wie auch die Republikaner. Die unteren 80% spielen gar keine Rolle, aber von denen verlangt man, dass sie über ihren Schatten springen.

MSNBC bereitet sich auch schon mal darauf vor, die Bernie-Bros als Buhmänner hinzustellen, wenn es mit Biden nichts wird. Der Sender ist inzwischen ähnlich fundamentalistisch wie FOX News es für die Rechte ist. Chuck Rocha warnt nun auch schon, dass Biden keine guten Zahlen bei den Latinos und Hispanics hat.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Mo 31. Aug 2020, 14:11
von Sentinel2003
Ich bin Amerikaner aus Phoenix, Arizina. Ich bin selfmade Geschäftsmann und linker Demokrat, auch Waffenbesitzer. Viele, sogar die meisten meiner Freunde sind intelligente und durchaus nette Republikaner und Trump Wähler. Die glauben das meiste und rationalisieren oder verniedlichen alles Andere. Ich kann nicht über Politik oder Religion mit Meinen Freunden sprechen ohne die Freundschaft zu beenden und sogar schlimmeres hervorzubringen. Ich glaube nicht, daß Deutsch und ich schließe da die Deutschen Reporter ein die Situation hier verstehen. Die USA ist völlig anders als ihr Euch vorstellt. Ich fürchte Gewalt im November. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie schwer bewaffnet Amerika ist. Ich habe 13000 Schuss Munition im Haus.


----------------------------------------------------------


Und, abermals nur für dich @vica , eine weitere Lesermeinung aus dem Internet zum Wahlkampf von Trum und seinen Republikanern...

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Mo 31. Aug 2020, 17:17
von Familie Tschiep
vicaddict hat geschrieben: So 30. Aug 2020, 17:12 Biden wird doch in Bezug auf den Klimawandel auch nichts ändern. Er lehnt doch den New Green Deal genau so ab wie Trump. Ich sehe auch nicht, was genau problematisch daran sein soll, wenn die Wähler mit ihrem Geldbeutel abstimmen.
Weil die Wahlentscheidung kurzfristig ist.
Biden will wieder zum Pariser Klimaabkommen, Harris als Kalifornierin sorgt schon dafür, dass es mehr in Richtung Klimaschutz geht. Sie steht schon für den Green new deal.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Mo 31. Aug 2020, 18:23
von vicaddict
In den Battleground States wird es wieder enger:

Poll Average:

30. August 2016 Clinton +4,6
30. August 2020 Biden +2,7

Biden und Harris müssen hier sehr bald etwas aus dem Hut zaubern, sonst geht das in die Hose.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Di 1. Sep 2020, 13:47
von vicaddict
Rasmussen Report:

51% der demokratischen und sympathisierenden Wähler sind der Meinung, Biden müsse das Thema seiner geistigen Verfassung auf den Tisch bringen
81% der Republikaner teilen diese Meinung
38% der Wähler sind der Meinung, er sei dement

Eine wirklich beneidenswerte Wahl, die Murica da hat. Ein Rassist oder ein dementer 78 Jähriger. Aber das Thema wird für Biden zum Genickbruch. In den TV Duellen wird er vor der ganzen Welt Rede und Antwort stehen müssen und wenn er dort ähnlich stammelt, wird das ein gefundenes Fressen für Trump

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Di 1. Sep 2020, 15:22
von Andelko
vicaddict hat geschrieben: Di 1. Sep 2020, 13:47 Rasmussen Report:

51% der demokratischen und sympathisierenden Wähler sind der Meinung, Biden müsse das Thema seiner geistigen Verfassung auf den Tisch bringen
81% der Republikaner teilen diese Meinung
38% der Wähler sind der Meinung, er sei dement

Eine wirklich beneidenswerte Wahl, die Murica da hat. Ein Rassist oder ein dementer 78 Jähriger. Aber das Thema wird für Biden zum Genickbruch. In den TV Duellen wird er vor der ganzen Welt Rede und Antwort stehen müssen und wenn er dort ähnlich stammelt, wird das ein gefundenes Fressen für Trump
Rassmussen ist ein Rechtes Institut und alles andere als Objektiv. Trump labert auch viel Blödsinn. Das könnte auch Demenz sein.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Di 1. Sep 2020, 16:39
von vicaddict
Bei Trump wird es aber nicht so zum Thema gemacht bzw bleibt es an ihm nicht kleben. Biden hat dieses Stigma aber an sich haften. Das hatte er schon im Vorwahlkampf und es wird jetzt offensichtlicher.

Ich finde Trump ja genau so wenig ansprechend wie alle anderen hier, aber Biden ist halt nach Hillary echt der einzige Kandidat, der es tatsächlich schaffen könnte, gegen Trump zu verlieren. Das musst du erst mal schaffen. Wenn man bedenkt, dass die Empörung in Bezug auf Trump so enorm ist, sagt das doch verdammt viel über Biden und den Zustand des Landes aus, wenn einer wie Trump am Ende vielleicht doch wiedergewählt wird.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 17:20
von Sentinel2003
Also, mal ehrlich, alles wo ich Biden in den letzten Wochen gesehen habe, war seine angebliche Demenz null ein Thema!! Da will anscheinend einer, oder wollen wohl viele Rechtsextreme, oder Repubblikaner oder Trump Anhänger Biden wegen dieser angeblichen Demenz zur absoluten Wahlschlappe führen!!



Trump hat aber auch nur Grütze im Kopf, das interssiert aber leider seine massig Jünger null!

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Di 15. Sep 2020, 18:15
von vicaddict
Es gab mehr als genug Interviews und Auftritte von ihm ihm, wo selbst die Moderatoren sich nur betreten angeschaut haben, weil nicht klar war, was er da eigentlich gesagt hat. Auch Obama soll ihn ja intern für alles, aber nicht fähig halten.

Dass Trump nicht viel besser ist, steht da auf einem anderen Blatt.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 19. Sep 2020, 01:53
von Andelko
Mitten im Wahlkampf die Nachricht auf die Trump und McCornell so lange gewartet haben. Supreme Court Richterin Ruth Bader Ginsburg kurz RBG genannt ist im Alter von 87 Jahren gestorben!

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 19. Sep 2020, 02:32
von Nerdus
Weil das Jahr halt noch nicht Scheiße genug war.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 19. Sep 2020, 02:44
von Andelko
Nerdus hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 02:32 Weil das Jahr halt noch nicht Scheiße genug war.
Mein Gedanke. Alaskas republikanische Senatorin hat verlauten lassen das sie gegen einen Pick stimmen wird sollten die Republikaner noch vor den Wahlen versuchen RBG zu ersetzen. Sie erinnerte an Mitch McConells Worte nach Scalias Tod.

Darüber hinaus hat RBG den Wunsch geäußert nicht vor der Verteidigung des neuen oder alten Präsidenten ersetzt zu werden!

Re: US Wahl 2020

Verfasst: Sa 19. Sep 2020, 07:21
von vicaddict
Die Zeit dürfte ohnehin zu knapp sein, um das durchzudrücken, aber die GOP wird es dennoch versuchen. Es macht den Wahlkampf aber gleich noch mal spannender.

Wobei man natürlich auch sagen muss, dass die Richter am Ende schon objektiv urteilen und nicht einfach nur Marionetten der Parteien sind.

Re: US Wahl 2020

Verfasst: So 20. Sep 2020, 00:16
von Fernsehfohlen
Andelko hat geschrieben: Sa 19. Sep 2020, 02:44Alaskas republikanische Senatorin hat verlauten lassen das sie gegen einen Pick stimmen wird sollten die Republikaner noch vor den Wahlen versuchen RBG zu ersetzen. Sie erinnerte an Mitch McConells Worte nach Scalias Tod.
Es bedarf aber mindestens vier republikanischer Senatoren mit Restanstand, da die Republikaner 53 von 100 Senatoren stellen und bei einem Patt Mike Pence den Ausschlag gäbe - für ihn gilt das mit dem Anstand ganz gewiss nicht.
Und seien wir ehrlich: Es ist schon auch irgendwo nachvollziehbar, dass die Republikaner ihren Vorteil nutzen wollen.

Sehr schade um Notorious RBG. Sehr coole Frau mit einem beeindruckenden Lebenslauf. Schade, dass sie die paar Monate jetzt nicht mehr ausgehalten hat, in denen die US-Bürger selbst über ihre Notschlachtung hätten entscheiden können. :(


Fohlen