von thunder49
#1542256
Ich bezweifle das man in 3 Monaten schon einen wirksamen Impfstoff haben wird. Forscher äußerten diesbezüglich ja schon das es mindestens 1 - 1,5 Jahr dauert. Und da das Virus im vergangenen Dezember zum ersten Mal festgestellt worden ist, kann man sich ausrechnen wie lange es insgesamt dauern könnte. Hoffnung besteht immerhin darin daß es sein könnte das sich das Virus langsamer ausbreitet wenn wir einen heißen Sommer bekommen
von Johnny
#1542257
Mir fehlt irgendwie auch so ein bisschen die Perspektive wie es genau weiter gehen soll. Mich würde wirklich mal interessieren, was denn eigentlich passieren soll wenn a) die Infektionszahlen sinken oder b) die Infektionszahlen wieder steigen. Dass man quasi durch so einen Entscheidungsbaum geführt wird. Aber wahrscheinlich wissen die das selber nicht so wirklich und wenn dann würde es wohl eher in so eine De Maiziére Richtung gehen ("Die Antwort würde sie verunsichern").
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1542258
Wer soll denn für Situationen, die noch nie ein Mensch erlebt hat, so was haben? Auch Politiker sind Menschen. Und die ersten, die Entscheidungen treffen, weil die Zahlen runtergehen, können die Gearschten sein, weil es vielleicht 3 Tage zu früh war. Wenn man was halbwegs "Sicheres" haben will, müsste man glattweg sagen, wir warten alle, bis es einen Impfstoff gibt.
von Johnny
#1542260
Naja, diejenigen, die jetzt diese drastischen Maßnahmen vorgeschlagen haben, denken sich ja was dabei und müssen ja wissen, was sie sich davon versprechen und wo sie hinsteuern wollen. Du hast ja Recht, wahrscheinlich müssten wir jetzt wirklich alle bis zum Aufkommen eines Impfstoffes in Quarantäne bleiben, aber das ist doch in der Form nicht umsetzbar? Deswegen würde mich schon interessieren, ob es da irgendeine bestimmte Infektionszahl oder ein Infektionsanstieg gibt, auf den man wartet? Oder ob man jetzt tatsächlich so scheibchenweise den aktuellen Zustand verlängert, bis dann 2020 tatsächlich rum ist? Es besteht ja wahrscheinlich auch immer das Risiko, dass es schnell wieder exponentiell wächst, wenn man die Maßnahmen irgendwann wieder lockert?
Benutzeravatar
von Neo
#1542266
Jetzt erstmal the curve flatten, wie es aktuell so schön heißt. Da wartet man nicht bis zum Impfstoff, sondern schaut auf die Relationen (wie viele sind erkrankt, wie viele davon wieder gesund). Wenns ne hohe Durchseuchungsrate (60-70% realistisch) gibt, nehmen die Neuinfektionen (logischerweise) ab und wenn der Punkt erreicht ist, also dass es mehr Geheilte, als Erkrankte gibt, dann ist man über den Punkt hinaus. Das geht einmal durch die Bevölkerung und danach ist man immun.
Oder mal bildlich: Wenn mehr blau als rot ist und die Kurve nicht mehr so steil.

Seid ihr nicht im Christian Drosten Fever? :D
Ich finde ja die PoMo-Diskussionen auf Twitter wieder ganz toll, in denen es darum geht, dass wieder nur Männer gefragt und in der Corona-Krise gehypt werden. Manches geht halt auch nicht in Zeiten der Krise weg.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1542283
Der Plan dürfte derzeit tatsächlich sein, auf Zeit zu spielen. Man setzt darauf, dass jemand, der es hatte, danach immun ist und es so eine Herden-Immunisierung gibt und der Körper allein Abwehrmaßnahmen ergreift. Für diejenigen, die es härter trifft, sind dann auch genug Betten da.

All das basiert aber darauf, dass man es nicht noch einmal bekommen kann.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1542291
Johnny hat geschrieben: Mi 18. Mär 2020, 21:18 Naja, diejenigen, die jetzt diese drastischen Maßnahmen vorgeschlagen haben, denken sich ja was dabei und müssen ja wissen, was sie sich davon versprechen und wo sie hinsteuern wollen.
Erstmal die Kurve flach halten und die weiteren Entwicklungen abwarten. Glaube nicht, dass es da einen Masterplan mit Entscheidungsbaum gibt. Dafür ist die Lage zu volatil.

Was ich schon glaube ist, dass die entsprechenden Experten der Regierung die verschiedenen Optionen und Szenarien durchrechnen und vorlegen, damit eine Bewertung von Risiko und Nutzen vorgenommen werden kann. Nur da die allesamt auf irgendeiner Seite extrem negative Aspekte haben werden, wird die Regierung den Teufel tun, die Dinger zu veröffentlichen. Du kannst öffentlich schlicht nicht deine Abwägung zwischen Menschenleben, Wirtschaft, dem Risiko sozialer Unruhen etc. rechtfertigen. Schwierig genug, diese Abwägung durchzuführen. Für wieviele Menschen bist du bereit, die Wirtschaft zu ruinieren? Lieber 10 Mio. Arbeitslose oder 1 Mio. Tote? Was passiert mit der Selbstmordrate, wenn wir die Leute 1 Jahr in ihre Häuser sperren? Wie stark und wie lange kannst du soziale Kontakte unterbinden bevor es zu Unruhen kommt und der Effekt ins Gegenteil umschlägt? Wenn wir schrittweise die Isolation aufheben, wer darf dann raus und wer nicht? Ist es ethisch vertretbar, die Gesellschaft in Hoch-Risikogruppe und Niedrig-Risikogruppe aufzuteilen und erstere in Isolation zu lassen während man den Rest herdenimmunisiert?
Da kann man froh sein, an diesen Entscheidungen nicht beteiligt zu sein. Dafür braucht es meines Erachtens knallharte Militärberater, die darin geschult sind, mit Kollateralschäden zu rechnen.

Ich wundere mich ein bisschen, dass so viel über Impfstoffentwicklung und Corona-Tests spekuliert wird, wobei ich einen schnellen Antikörpernachweis noch wichtiger fände und auch für schneller realisierbar halte. Wir haben aktuell eine Dunkelziffer von bis zu 100.000 Fällen in Deutschland, ebenso haben wir erste Studien, die zumindest eine mittelfristige Immunität nach Genesung bescheinigen. Ergo haben wir in ein paar Wochen 100.000 gesunde, immunisierte Bürger, die alle in ihren Wohnungen festsitzen und von denen die meisten nicht einmal wissen, dass sie schon durch sind. Das sind verdammt viele Leute, die du gerade im Bereich menschlicher Interaktion hervorragend einsetzen kannst, da sie weder sich noch andere Menschen infizieren. Ist vermutlich auch so ein ethisches Ding, weil du die Leute damit in zwei Gruppen aufteilst und krass unterschiedlich behandelst. Oder die Angst davor, dass die Idioten massenhaft beginnen, Corona-Parties zu schmeißen, um sich selbst anzustecken. Meiner Meinung nach aber der einzig sinnvolle Weg, den Laden am Laufen zu halten, wenn man gleichzeitig auf stark isolierende Maßnahmen setzt.
von Johnny
#1542306
Neo hat geschrieben: Mi 18. Mär 2020, 21:33
Seid ihr nicht im Christian Drosten Fever? :D
Ich finde ja die PoMo-Diskussionen auf Twitter wieder ganz toll, in denen es darum geht, dass wieder nur Männer gefragt und in der Corona-Krise gehypt werden. Manches geht halt auch nicht in Zeiten der Krise weg.
Der Kekulé hat jetzt beim MDR auch seinen eigenen Podcast bekommen. Irgendwer schrieb gestern vom Podcast-Battle der Virologen und forderte das virologische Quartett im Fernsehen. ':)
von Familie Tschiep
#1542310
Kaffeesachse hat geschrieben: Mi 18. Mär 2020, 20:57 Wer soll denn für Situationen, die noch nie ein Mensch erlebt hat, so was haben? Auch Politiker sind Menschen. Und die ersten, die Entscheidungen treffen, weil die Zahlen runtergehen, können die Gearschten sein, weil es vielleicht 3 Tage zu früh war. Wenn man was halbwegs "Sicheres" haben will, müsste man glattweg sagen, wir warten alle, bis es einen Impfstoff gibt.
Illusorisch, bis zu diesem Zeitpunkt Deutschland so herunterzufahren.
Die wirtschaftlichen und psychologischen Folgen werden so gravierend sein, dass man wieder zu einer gedrosselten Normalität zurückkehren muss. Die baldige Öffnung halte ich für alternativlos. Man kann nicht alles bis auf den Sanktnimmerleinstag schließen. Die Clubs kann man ja noch eine Weile geschlossen halten, das sind tatsächlich Virenschleuder, aber das geht auch nicht auf ewig.
Wichtig ist, dass man die Neuinfektionen halbwegs unter Kontrolle bringt, so dass man wieder Kontaktpersonenermittlungen machen kann.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1542357
In der Türkei ist der Beitrag von Claus Kleber viral (hihi) gegangen, in dem er erklärt warum die Soziale Distanzierung notwendig ist. Dort läuft halt nur was gezeigt werden darf, der Beitrag von Kleber wurde mit Untertiteln versehen und in den sozialen Netzwerken geteilt. Diktaturen sind bei so einer Pandemie ja jetzt nicht sehr hilfreich.

Bin sehr gespannt wie das weiter geht. Meine Eltern werden wohl nicht getestet, selbst meine Schwester nicht. Und das obwohl die in der Firma vor kurzem Delegationen aus China, Italien, Frankreich und Spanien im Rahmen eines Events da hatten. Verstehe das wer will. Soll einfach zu Hause bleiben.

Übrigens macht Frank Rosin jetzt ne Mini-kochshow auf Instagram :) er gibt wohl täglich ein Rezept raus zum kochen ^^ Vielleicht interessiert es ja wen :D
von Familie Tschiep
#1542359
Wolfsgesicht hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 16:05 Bin sehr gespannt wie das weiter geht. Meine Eltern werden wohl nicht getestet, selbst meine Schwester nicht. Und das obwohl die in der Firma vor kurzem Delegationen aus China, Italien, Frankreich und Spanien im Rahmen eines Events da hatten. Verstehe das wer will. Soll einfach zu Hause bleiben.
Das ist nicht so schwer zu verstehen:
Die Testkapazitäten sind beschränkt, mehr als 160 000 bis 200 000 Test in der Woche kann man in Deutschland nicht machen. Übrigens ist das schon verdammt viel, denn der Test ist relativ aufwändig. Schnelltests gibt es noch nicht, das würde alles vereinfachen.
Ohne Syntome nützt so ein Test sowieso nichts.
Sie sollen daheim bleiben, den Einkauf jemand erledigen lassen und die Quarantäne berücksichtigen, dann kann keine weitere Ansteckung passieren. Wenn jemand erkrankt, kann man den Test nachholen. Soziales Distanzieren machen wir sowieso alle.
Zuletzt geändert von Familie Tschiep am Fr 20. Mär 2020, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Neo
#1542361
Wolfsgesicht hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 16:05Bin sehr gespannt wie das weiter geht. Meine Eltern werden wohl nicht getestet, selbst meine Schwester nicht. Und das obwohl die in der Firma vor kurzem Delegationen aus China, Italien, Frankreich und Spanien im Rahmen eines Events da hatten. Verstehe das wer will. Soll einfach zu Hause bleiben.
Die Hausärzte scheinen komplett überfordert zu sein. Ist bei uns auch nicht anders und der Bruder einer Bekannten (Kind hatte mit Corona-Kind Kontakt und er hatte schon zweimal Lungenkrebs) wurde bisher auch nicht getestet. Muss wohl erst zusammenklappen und nicht mehr atmen können, bevor das passiert. Privatpatienten sind logischerweise klar im Vorteil. Frage mich nur, wer sich an die Quarantäneverordnung hält, wenn denn nichts bewiesen ist und man sich eigentlich ganz gut fühlt. Viele sicher nicht.
Die nächsten Stunden werden offiziell die 20.000 bei uns geknackt werden. Todesfälle werdens dann so um die 60 sein und damit 30 mehr, als vor zwei Tagen. Bei den Franzosen schaut es besser aus (~10.000 Fälle, wenn auch mehr Todesfälle) und die lagen vor ein paar Tagen noch vor uns. Ausgangssperre hat da wohl geholfen.
Auch schön, dass die SPD sich mal wieder einig ist... (und eben gelesen, dass NoWaBo auch nicht auf der Linie von Esken ist. SPD at its best)
ausgangssperre.JPG
ausgangssperre.JPG (85 KiB) 503 mal betrachtet


Kann mir mal irgendwer erklären, weshalb Leute, die tendenziell eher links zu verordnen sind, die aktuelle Situation so runterspielen und gegen eine Ausgangssperre sind bzw. dieser kritisch gegenüberstehen, auch wenn alle Ärzte Alarm schlagen, nonstop arbeiten und absolut begründete Angst vor einer italienischen Situation haben? Allein für die Leute in den Berufen kann man sichs doch schon nicht wünschen.
Vieles zum Virus ist ja noch nicht erforscht, aber es erhärtet sich doch auch immer mehr der Verdacht, dass es auch junge Menschen (ohne bekannte Vorerkrankungen) dahinrafft. Die Dosis scheint das Gift zu machen. Wenns denn dann wenigstens die, oder deren Verwandten treffen würde, die es nicht ernstnehmen, aber, wie schon geschrieben, wünsche ich mir das nicht für die Ärzte. Um die Leute fänd ichs weniger schade... :information_desk_person_tone1:
von Familie Tschiep
#1542368
Wir haben schon einige Einschränkungen, man muss erst einmal abwarten, wie sehr sie wirken. Die heutigen Zahlen zeichnen die Erkrankungen von vor 2 Wochen nach, bei dem es noch keine gravierende Einschränkungen gab. Selbst Drosten sagt, dass man nicht weiß, ob die Ausgehsperre etwas bringt.
Notfalls löst die Polizei Coronapartys auf.

Menschen müssen sich auch mal die Beine vertreten. Manchmal wirkt ein Spaziergang bei Lagerkoller Wunder. Man sollte sich nicht in Park mit Fremden treffen.

Die italienischen Verhältnisse sehe ich nicht. Ich sehe eher südkoreanische Verhältnisse, die übrigens auch schon 100 Tote haben. Die Infektionsrate hat sich verlangsamt. Jetzt braucht man noch Geduld.
Benutzeravatar
von Neo
#1542371
Nur sind es halt keine Spaziergänge und Coronapartys. Würden sich alle an die Regeln halten (Mindestabstand, nicht unnötig/nonstop rumhängen), wäre es kein Thema, aber es geht wohl nicht anders. Bin echt froh, wenn der Shutdown am/nach dem Wochenende folgt.
Familie Tschiep hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 17:17Die italienischen Verhältnisse sehe ich nicht.
Na dann können ja alle Mediziner aufatmen.
Zuletzt geändert von Neo am Fr 20. Mär 2020, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1542373
Meine Schwester liegt seit Samstag mit sämtlichen passenden Symptomen (Fieber, Husten, Asthmaanfall) krank zu Hause, zählt mit Asthma zur Risikogruppe, hatte halt Kontakt zu vielen Menschen aus verschiedensten stark betroffenen Ländern und die Leute die in diese Firma kommen sind in der Regel älter (normalerweise Geschäftsführer oder Abteilungsleiter, die sind selten jung) und es ist wohl nicht nur sie in der Firma betroffen. Wenn das nicht reicht - dann weiß ich auch nicht.

Jetzt ist ja im Grunde auch egal. Nach 6 Tagen muss man jetzt auch nicht mehr testen. Gab halt den Video-Call mit dem Arzt, der hat was fiebersenkendes und ein asthmaspray verschrieben, und dann war die Sache durch. Sie meint sie bekäme unter der angegebenen Nummer niemanden zu sprechen.
Das kann ich sogar verstehen bei der Zahl an Anrufern (Dortmund spricht von 10.000 Anrufen täglich), da müsste es nach einem Monat aber vielleicht mal einen online-Fragebogen geben den man ausfüllen kann um dann entweder einen Rückruf für einen Termin zu bekommen, oder halt die Aussage dass es wahrscheinlich nix mit Corona zu tun hat.
In Dortmund gibt es auch erst ab morgen die Möglichkeit ohne Termin zu testen. Hätte man eleganter lösen müssen. So ist jemand wie sie jetzt halt sehr wahrscheinlich nicht erfasst und die Chefs laufen fröhlich in der Firma rum 😅
Infektionsketten kann man wohl mittlerweile auch vergessen. Dafür sind es jetzt zu viele.

Laschet hat sich jetzt gegen Ausgangssperren in NRW ausgesprochen. Doll.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1542376
Haben vier Fälle in der Familie, die seit einer Woche ähnliche Symptome aufweisen. Von heftigem trockenen Husten (der älteste) über erschwerte Atmung (die Asthmakranke) bis zu einer minimalen Reizung der Atemwege (ich, hatte dazu vor ein paar Tagen noch Temperaturschwankungen). Glaube nicht an Corona, weil bei allen das Fieber fehlt, aber irgendein Virus wird's schon sein. Andererseits: bei einer womöglich zehnmal so hohen Dunkelziffer von Fällen ohne wesentliche Beschwerden könnte es auch gut sein. Aber ohne mindestens hohes Fieber will dich auch gerade niemand diagnostizieren. Also blieb es bei allen bei einem Bleiben Sie einfach Zuhause (bzw. bei mir bei einem Vermutlich wieder Probleme von Magen her).
Wünschte, es wäre Corona, denn allen geht es mehr oder minder gut. Nur, wenn man das nicht erfährt, bringt's halt auch nix.
von Familie Tschiep
#1542383
Neo hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 17:22 Nur sind es halt keine Spaziergänge und Coronapartys. Würden sich alle an die Regeln halten (Mindestabstand, nicht unnötig/nonstop rumhängen), wäre es kein Thema, aber es geht wohl nicht anders. Bin echt froh, wenn der Shutdown am/nach dem Wochenende folgt.
Familie Tschiep hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 17:17Die italienischen Verhältnisse sehe ich nicht.
Na dann können ja alle Mediziner aufatmen.
Es wird aber hart an der Grenze.
Spaziergänge müssen erlaubt sein.
von thunder49
#1542388
AlphaOrange hat geschrieben:Haben vier Fälle in der Familie, die seit einer Woche ähnliche Symptome aufweisen. Von heftigem trockenen Husten (der älteste) über erschwerte Atmung (die Asthmakranke) bis zu einer minimalen Reizung der Atemwege (ich, hatte dazu vor ein paar Tagen noch Temperaturschwankungen). Glaube nicht an Corona, weil bei allen das Fieber fehlt, aber irgendein Virus wird's schon sein. Andererseits: bei einer womöglich zehnmal so hohen Dunkelziffer von Fällen ohne wesentliche Beschwerden könnte es auch gut sein. Aber ohne mindestens hohes Fieber will dich auch gerade niemand diagnostizieren. Also blieb es bei allen bei einem Bleiben Sie einfach Zuhause (bzw. bei mir bei einem Vermutlich wieder Probleme von Magen her).
Wünschte, es wäre Corona, denn allen geht es mehr oder minder gut. Nur, wenn man das nicht erfährt, bringt's halt auch nix.
Will dich nicht beunruhigen, aber die Frau vom Pocher ist ja positiv auf Corona getestet worden und sagte daß sie bis jetzt kein Fieber hatte. Deswegen war sie über ihren positiven Coronabefund so überrascht, weil sie eigentlich dachte Fieber sei ein Kardinalsymptom von Corona. Bei ihr begann es mit starken Husten, dann Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen. Heute hat sie auch was von Geschmacksverlust gepostet
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1542390
Familie Tschiep hat geschrieben: Fr 20. Mär 2020, 17:17Die italienischen Verhältnisse sehe ich nicht. Ich sehe eher südkoreanische Verhältnisse, die übrigens auch schon 100 Tote haben. Die Infektionsrate hat sich verlangsamt. Jetzt braucht man noch Geduld.
Gar nichts hat sich da verlangsamt. Unsere Infektionsrate ist nicht nur auf Rekordniveau, Deutschland ist sogar dabei, in absoluten Zahlen alle anderen europäischen Staaten außer Italien abzuhängen. Je nach Zählung haben wir heute oder morgen mehr Infizierte als Spanien. Allein NRW hat Neuinfektionen auf dem Niveau von Italien, als bei denen die Gesundheitsversorgung kollabiert ist.
Und wenn ich so rausgucke sehe ich nicht viel Bemühen der Leute, das unter Kontrolle zu bringen.
thunder49 hat geschrieben:Will dich nicht beunruhigen[...]
Wie gesagt: wenn das mein Corona ist, dann bin ich happy statt beunruhigt. Dann wäre ich auf dem durchschnittlichen Krankheitshöhepunkt und fühle mich fast hervorragend :)
Nur ohne dass mir ein Arzt das bestätigt bringt mir das nix.
Außerdem fiele mir kein möglicher Ansteckungskontakt ein, also wo solls herkommen?
von Familie Tschiep
#1542391
Wir haben auch mehr getestet, Italien hatte eine sehr hohe Dunkelziffer trotz der hohen Zahlen, deswegen haben sie auch mehr Tote. In Deutschland dürfte die Dunkelziffer nicht so erschreckend hoch sein, darum glaube ich nicht an italienische Verhältnisse, Ausnahme wird Heinsberg sein.
Ob die Maßnahmen was bringen, sieht man erst in ein, zwei Wochen.

Auch in Italien entschleunigt sich die Situation, sie haben mehr Fälle, aber die Beschleunigung nimmt ab. Auch bald wird man da Horizont am Ende des Tunnels sehen.
In der Süddeutschen Zeitung wird gezeigt, wie schnell die Verdopplung vonstatten geht. Da entschleunigen sich Italien und Deutschland.

Ich würde mir eher Sorgen um die USA machen.
Zuletzt geändert von Familie Tschiep am Sa 21. Mär 2020, 01:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1542392
Die Stadt Dresden verkündet um 19.30 Uhr gleich mal bayerische Verhältnisse und zwar für 0 Uhr. "Das Verlassen der eigenen Häuslichkeit ist untersagt.", liest sich als erster Satz schon recht ... komisch. :grin: Aber es gibt ja die ganzen Ausnahmen. Und zum Glück war ich noch arbeiten und hab schnell noch das Zettelchen zur Rechtfertigung meines Weges am Montag bekommen. O:-)
Benutzeravatar
von Neo
#1542394
Familie Tschiep hat geschrieben: Sa 21. Mär 2020, 00:11Auch in Italien entschleunigt sich die Situation, sie haben mehr Fälle, aber die Beschleunigung nimmt ab. Auch bald wird man da Horizont am Ende des Tunnels sehen.
In der Süddeutschen Zeitung wird gezeigt, wie schnell die Verdopplung vonstatten geht. Da entschleunigen sich Italien und Deutschland.
Italien ist komplett überfordert, deren Gesundheitssystem ist kollabiert, die stehen teilweise nicht mal mehr vor der Entscheidung, wen es lohnt zu retten und wen man sterben lassen sollte, weil gerade im Norden einfach so viele Intensivfälle wegsterben, bevor man das überhaupt auch nur beurteilen konnte. Gestern gabs knapp 6000 "Neuinfektionen", in Mailand hat sich die Zahl zum Vortag verdoppelt (da gibts Notstandsmaßnahmen) und da muss man in der aktuellen Situation kein Genie sein, um zu wissen, dass da noch weitaus mehr betroffen sind. Gestern sind übrigens über 600 (!) Menschen allein in Italien gestorben sind.
Für Leute mit starken Nerven: Bergamo, eines der besten Krankenhäuser des Landes. Den Kampf kann man da nur verlieren.
Aktuelle Zahlen + Verlauf:
europa.JPG
europa.JPG (31.57 KiB) 282 mal betrachtet
Nichts ist gut und es wird auch so schnell nicht abflachen, schon gar nicht hierzulande. Italienische Verhältnisse haben wir dann, wenn die Krankenhäuser überfüllt sind und man aus Kapazitäts- und Zeitgründen Menschen sterben lassen muss. Solange mehr Leute erkranken und ins KH müssen, als gesunden und rausgehen, hat man ein massives Problem. Die Ärzte und Krankenschwestern melden sich doch nicht zum Spaß zu Wort und flehen die Leute an zuhause zu bleiben, sondern weil sie so eine unkontrollierte Situation nicht händeln können. Und man verhängt auch nicht aus Spaß an der Freude irgendwelche Verbote, sondern weil viele Menschen schlicht dumm und ignorant sind und man sieht, dass sich eben nichts auch nur irgendwie zufriedenstellend entwickelt. Vorhin erst gelesen, dass knapp 30 Mio. zur Risikogruppe gehören (lasst es meinetwegen auch aufgrund von Überlappungen 3-4 Mio. weniger sein). Da kann man sich schon mal überlegen, wie viel einem seine temporäre Freiheit wert ist.

Es wird prognostiziert, dass Ende Juni/Juli der Peak erreicht wird und sich erst dann alles erholen kann, so auch wirtschaftlich. In China läuft es aktuell langsam wieder an.
von Familie Tschiep
#1542408
Die Situation in Italien entschleunigt sich, bedeutet ja nicht, dass es keine Zunahme an neuen Fällen und keine neue Rekorde gibt. Die expotientielle Kurve nimmt ab, das ist ein gutes Zeichen. Die Situation ist immer noch schlimm in Italien, das bestreitet niemand.

Bei den Prognosen muss man auch beachten, wie sehr sich die Maßnahmen auswirken. Sind die mit eingerechnet? Wenn die meisten sich an das soziale Distanzieren halten, wird sich die Kurve abflachen. Wo sollen sich jetzt noch die Menschen in Deutschland anstecken?