US-Fernsehen (inklusive Season- und Pilot-Reviews), britisches Fernsehen etc.
Benutzeravatar
von Nerdus
#1444860
Den überspring ich immer :oops:

Überrascht mich aber, dass der Auftakt bei dir so gut ankommt. Als die Kinder im Hotelflur aufgetaucht sind, war es für mich schon vorbei :|
Benutzeravatar
von Kiddow
#1444925
Nerdus hat geschrieben:Den überspring ich immer :oops:

Überrascht mich aber, dass der Auftakt bei dir so gut ankommt. Als die Kinder im Hotelflur aufgetaucht sind, war es für mich schon vorbei :|
Ja, keine Ahnung. Vielleicht hat mich die Mischung aus Shining und Das Dorf der Verdammten angemacht? Was weiß ich :lol:
Benutzeravatar
von Nerdus
#1444926
Ja, was man erwartet man eigentlich, berechtigte Frage. Vielleicht ist es auch ein genereller Geschmacksunterschied, bei den amerikanischen Fans ist der Pilot und die letzte Staffel recht gut angekommen, nach dem, was ich mitgekriegt habe.

Und trotzdem. Gerade die Kinder – deren frühes Auftauchen hat doch außer Klischee nichts beigetragen, die Szene hätte man genauso weglassen können. So ging es mir mit vielen Momenten während dem Piloten, vielleicht würde ein bisschen mehr Fokus und Straffung dem Format ganz gut tun. So im Nachgang wirkt das einfach wahnsinnig überfrachtet, dadurch verliert der Stoff für mich auch einen großen Teil seiner Wirkung. Die besten Staffeln (Murder House und Asylum) hab ich wesentlich ruhiger in Erinnerung, da fiel es mir auch leichter, mich darauf einzulassen.

Ich kann gar nicht genau benennen, was mich so stört, aber es kommt mir einfach sehr unfokussiert und übereilt vor. So ziemlich alles, was der Pilot an Twists und purem shock value zu bieten hatte, hätte doch zigmal besser funktioniert, wenn man es sich für die zweite Folge aufgehoben und erst mal mehr Zeit in die Charaktere investiert hätte. So lässt mich das alles ziemlich kalt und weckt auch kein großes Interesse an den Hintergründen.

(Alleine die zugenähte Matratze hätte doch ein großartiger Moment werden können, wenn man es nicht so furchtbar schnell verschossen hätte :cry: )
Benutzeravatar
von Neo
#1444942
Ach, die Matratze mochte ich übrigens sehr gerne, ging mir dann aber auch etwas zu schnell. Und man kommt mit Logik in solcherlei Serien nicht weit, aber danach wirklich noch bleiben und nicht einfach schreiend und heulend rauszurennen? Ich weiß ja nicht. :o

Die ersten beiden Staffeln hatten eben ihre tollen Momente und man hatte das Gefühl, dass es einen klaren Faden gibt. Für mich war das damals noch schöner, klassischer Horror, der in jeder Folge immer ein Stückchen mehr zu bieten hatte und auch hier und da zu überraschen wusste. Man lies sich auch einfach Zeit und konnte so noch ein paar schöne Binnengeschichten einflechten (Anne Frank <3). Einige Charaktere konnte man da sogar richtig liebgewinnen. Wahrscheinlich, weil viele nicht so oberkrasse Skills haben oder verdammt special sind.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1445470
Mir hat auch die zweite Folge noch gut gefallen. Die einzelnen Parts bekommen mehr Kontur. Finn Wittrocks Rolle finde ich wieder gut. Evan Peters hingegen ist meiner Meinung nach für die Rolle fehlbesetzt.
Lady Gaga könnte ich irgendwie stundenlang beim Herumstolzieren zugucken. Die Rolle ist wie für sie gemacht.

Haben die das Schwimmbad aus Staffel 1 recycled oder ist das ein anderes Becken als das, an dem Taissa Farmiga damals saß?
Benutzeravatar
von Nerdus
#1445475
Ja, Lady Gaga passt gut in die Serie.

Trotzdem ist für mich nach der zweiten Folge Schluss. Mir hat die erste Hälfte ganz gut gefallen, danach hat es sich dann irgendwie wieder verloren … ich merke, wie meine Aufmerksamkeit dann recht schnell nachlässt und die Szenen so vorbeiziehen, was bei so vielen Charakteren und Zeitsprüngen und Nebenhandlungen einfach tödlich ist.

Schade, weil ich das Set nach wie vor toll finde :cry:
Benutzeravatar
von RickyFitts
#1445986
Wie schon bei den Pilot-Reviews geschrieben bin ich vom Auftakt der neuen Staffel bisher sehr positiv überrascht.

Nach den öden Hexen von "Coven" und der wirklich lausig-schlechten "Freak Show" Staffel habe ich von "Hotel" nicht viel mehr als eine poppige Ausstattungsorgie und eine prima Vorlage für einen saftigen Verriss erwartet. Auf den muss ich jetzt leider/gottseidank verzichten. Denn der Staffelauftakt war bestürzend stark.

Natürlich ist das auch in dieser Runde wieder vorrangig ein Mashup aus bekannten Genre-Motiven, aber es fühlt sich endlich nicht mehr so an, als würde einfach ein Kübel unzusammenhängender Ideen über ein Ensemble starker Schauspieler ausgekippt. Endlich wirken die Teile mal mit Sinn und Zielrichtung platziert und scheinen schon einer leitenden Idee zu folgen (die ich hier nicht ohne Spoiler direkt benennen kann). Und endlich darf es auch mal wieder wirklich ein Ensemble-Stück sein.

Jessica Lange war ja prima, aber sie jedes Jahr bloß in einer Variation der an eigenen Ambitionen gescheiterten, selbstherrlichen Matriarchin zu sehen, wurde arg langweilig - und einengend für die Autoren, die sie immer zu sehr als lead character platzieren mussten. Kaum ist sie raus aus der Show, versprüht das Storytelling sofort eine ganz neue Bewegungsfreiheit und Dynamik.

Der reguläre Cast und die Neuzugänge scheinen auch gleich in wesentlich passendere Rollen gefallen zu sein als in den Vorstaffeln. Kathy Bates bekommt endlich mal etwas mehr zu tun und glänzt sofort. Denis O'Hare darf als Hotel-Transe Liz Taylor auf volle Exzentrik fahren und Sarah Paulson als kaputte Verführerin aufspielen. Alle drei haben damit schon dankbareres Material als über die ganze Vorstaffel bekommen, bevor Lady Gaga überhaupt ihren von Matt Boomers üppigem Sexappeal und Charisma gestützten Debut-Auftritt hinlegt. Wes Bentley muss als Cop und Auge des Zuschauers zwar mit einer viel normaleren Rolle auskommen, geht dank starker Präsenz neben all der Exzentrik aber nicht unter. Die Staffel ist wirklich bis in die Nebenrollen mit tollen Darstellern in knalligen Rollen bestückt. Mir hat auch der teils kritisierte Part von Evan Peters gut gefallen. Gerade die letzte Szene des Flashbacks mit seiner verrückten cleaning lady war grandios.

Auch auf handwerklicher Seite klotzt die Show wie es sich für das Prestige-Projekt eines US-Cable-Senders gehört (da kann sich AMC mit seinen Geiz-Budgets für den Goldesel Walking Dead mal drei Scheiben bei FX abschneiden). Die Hotel-Sets sind eine Augenweide und werden durch etliche zusätzliche Drehorte ergänzt. An jeder Stelle tolle Kameraarbeit, Kostüme und Beleuchtung und ein Schnitt, der dem neugefundenen Drive der Show gerecht wird.

Endlich ist der Horror zurück in American Horror Story und klotzt mit bizarren Bildern und Ideen (allein der Strap-On-Drilldo *aua*). Der Bodycount geht in den ersten zwei Stunden gleich in beachtliche Höhen und die Charaktere stehen an dieser gefährlichen Klippe, wo nach maßloser Dekadenz nur noch Langeweile geblieben ist, die sich nur durch noch abgründigeren Exzess zeitweise wegschieben lässt. Tonal wie ästhetisch scheint die Show dabei stark von der Yuppie-Ära der Neunziger beeinflusst. Wenn Gaga und Boomer gestylt wie für ein Modeevent zu einem open air Kino durch die Nacht schweben und die Songuntermalung unmöglich noch besser passen könnte, während sie ein anderes Pärchen verführen, dann ist das inszeniert als hätte Bret Easton Ellis (American Psycho, Less Than Zero) seine Vision eines 90er-Musikvideos der damals noch schockigen Madonna umgesetzt: etwas überladen mit Symbolik, aber voll finsterer Faszination und zugleich sehr sexy.

Was für eine freudige Überraschung, dass die Serie so ein tolles Comeback hinlegt. Ich gehe zwar davon aus, dass die Story zum Ende hin wieder total zerfasert und keinen Sinn mehr macht, aber aktuell wirkt es wieder fokussierter, stilsicherer, geheimnisvoller und damit auch einfach fesselnder und unterhaltsamer als in den letzten zwei Jahren. Also ich bin fürs erste wieder an Bord.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1447051
Hui, die Folge Devil's Night war für mich die beste AHS Folge aus allen Staffeln.
Superfucking awesome!

Zunächst kommt John endlich dahinter, dass im Hotel Geister leben. Ob er das genau so verinnerlicht hat, weiß ich nicht genau. Aber er beginnt sich zu wundern.

Zurück im Hotel trifft er an der Bar Lily Rabe, die ich erst nicht erkannt habe. Den Charakter, den sie verkörpert, habe ich hingegen sofort erkannt. John wird dann zur Devil's Night von March eingeladen und diese Szenen waren für mich einfach nur grandios.

Und als dann auch noch ein Song aus dem Natural Born Killers Soundtrack gespielt wurde (Sweet Jane) habe ich nur noch abgefeiert.
von Waterboy
#1452145
Staffel dürfte ja nun fast durch sein,

Frage, auch wenn der STart ja anscheinend prima angekommen ist,
hielt man sich dann auch oder ist das ganze wieder so eingebrochen wie in Season 3 und 4 und so ein Storymist geworden nach gutem Start ?

Weil wenn es wieder nur eine aneinanderreihung dummer Ideen ohne Sinn und Story sowie eigentlichen Ziel ist, dann werd ich die Staffel gleich sein lassen.
Benutzeravatar
von Bobby
#1452200
Ich finde die Staffel schwach, aber ich fand auch schon den Auftakt enttäuschend. Coven mag zwar storytechnisch total trashing gewesen sein, aber es machte Spaß. Hier gibt es leider nicht so viel davon und einige Geschichten sind für die heutige Zeit auch einfach schon durch. Ich hätte nie erwartet, dass man uns mit bescheuerten Vampirgeschichten und Liebesdrei-/-vierecken langweilen würde. Und Wes ist leider auch ein sehr schwacher Leading Man. Das hat mir die große Enthüllungsfolge um ihn bewiesen.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1452213
Ich bin überhaupt nicht Bobbys Meinung. Mir macht die Staffel sehr viel Spaß. Jede einzelne Episode gefällt mir auf ihre Art und Weise und die roten Fäden finde ich gut. In den letzten Staffeln waren mir die Verbindungen manchmal zu gezwungen, aktuell erscheinen sie mir logischer.
Der Soundtrack gefällt mir gut (es gibt ein Soundlogo, das immer wieder im Zusammenhang mit Lady Gaga kommt und das meiner Meinung nach sehr gut passt). Und überhaupt kann man die gesamte Staffel schon allein wegen Gaga genießen.
Benutzeravatar
von Bobby
#1452482
Kiddow hat geschrieben:In den letzten Staffeln waren mir die Verbindungen manchmal zu gezwungen, aktuell erscheinen sie mir logischer.
Dem kann ich absolut zustimmen. Die einzelnen Geschichten sind diesmal überraschend gut mit einander verbunden, auch wenn dann 1-2 Episoden nichts mehr dazu kommt. Immerhin ist das kein GoT-Cast mit 30 Leuten, da muss man den Storyfluss nicht so lange pausieren.
Kiddow hat geschrieben:Und überhaupt kann man die gesamte Staffel schon allein wegen Gaga genießen.
Spätestens seit dem 20er/30er Flashback gefällt sie mir sehr. Da habe ich sie fast kaum wiedererkannt.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1452511
Bobby hat geschrieben:
Kiddow hat geschrieben:Und überhaupt kann man die gesamte Staffel schon allein wegen Gaga genießen.
Spätestens seit dem 20er/30er Flashback gefällt sie mir sehr. Da habe ich sie fast kaum wiedererkannt.
Das ging mir auch so. Ich hab lange überlegt, ob das jetzt die Countess sein soll oder ob das einfach irgendein Flashback ist, der später erst Sinn ergibt.

Die aktuelle Folge hätte für mich übrigens schon gut das Finale sein können. Das hätte für mich so wie es aufhörte gepasst. Aber kommt ja noch was. Hoffentlich verkacken sie es nicht auf dem letzten Meter.
von Amtranik
#1453720
Ich habe jetzt mal die bisherigen folgen der aktuellen Staffel aufgeholt und bin davon recht angetan. Nachdem ich nach der letzten grausigen Staffel eigentlich für mich mit AHS abgeschlossen hatte hab ich in Hotel nochmal einen Blick riskiert. Man hat ähnlich wie in Staffel 1 wenigstens das Gefühl das die ganze Geschichte in geordneten Bahnen abläuft. ´Das Setting im Hotel ist großartig (auch großartig umgesetzt). Der Abgang von Jessica Lange tut der Serie unheimlich gut weil für diese (zugegebenermaßen gute) Schauspielerin zuviel Screentime aufgewendet wurde ohne das sich der gespielte Charakter über die Staffeln groß geändert hätte.

Die größte Überraschung in dieser Staffel ist für mich aber Lady Gaga. Ich bin bei solchen Castingsentscheidungen (auch wenn ich sie wegen der Puplicity gut nachvollziehen kann) immer sehr skeptisch aber die ist ja wirklich keine schlechte Schauspielerin. Die Rolle ist ihr natürlich auf den Leib geschrieben was man merkt. Es macht Spaß der Countess zuzusehen wie sie durchs Hotel wandelt. Man muss die Frau nicht mögen aber man muss ihr zugestehen auf der Leinwand eine tolle/bizarre Ausstrahlung zu haben.
Würde mich sogar freuen wenn die auch nächstes Jahr wieder mit dabei ist.

Auch Kathy Bates finde ich das erste mal in AHS gut (ich mag die Schauspielerin fand aber ihre bisherigen AHS rollen schlecht)

Natürlich rechne ich noch damit das in den letzten 3 Folgen noch einigen verhunzt wird (immerhin sprechen wir immernoch von AHS) aber trotzdem würde ich diese Staffel bisher als die beste einstufen.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1455748
Letzte Woche gab es einen Gastauftritt von Queenie aus Coven. Das fand ich ganz nett gemacht, da die beiden Staffeln in der gleichen Timeline spielen.
Benutzeravatar
von Bobby
#1455752
Kiddow hat geschrieben:Letzte Woche gab es einen Gastauftritt von Queenie aus Coven. Das fand ich ganz nett gemacht, da die beiden Staffeln in der gleichen Timeline spielen.
Der Auftritt war schon ganz cool, aber was sie mit ihr gemacht haben, war eine totale Frechheit. :evil: :roll:
Benutzeravatar
von Kiddow
#1455757
Bobby hat geschrieben:
Kiddow hat geschrieben:Letzte Woche gab es einen Gastauftritt von Queenie aus Coven. Das fand ich ganz nett gemacht, da die beiden Staffeln in der gleichen Timeline spielen.
Der Auftritt war schon ganz cool, aber was sie mit ihr gemacht haben, war eine totale Frechheit. :evil: :roll:
Ja, da hatte ich mir auch ein bißchen mehr erhofft. Aber was solls.
Benutzeravatar
von Kiddow
#1455904
Finale gesehen und für gut befunden. Es hat mir wirklich von Anfang bis Ende gut gefallen.
Alle, die American Horror Story eigentlich mochten und wegen Coven und Freakshow aufgehört haben, sollten Hotel doch eine Chance geben.
Benutzeravatar
von Bobby
#1456058
Ich weiß gar nicht, was ich genau davon halten soll. Eigentlich hatte das Finale überraschenderweise einige tolle Elemente, aber vieles, wie diese ganzen unpassenden Klischee-Happy-Endings, war mir dann echt zu viel des Guten. F*cked up Sally wird glücklich dank social media? Are you f*cking serious? :roll: :roll: :roll:
Benutzeravatar
von Kiddow
#1456065
Bobby hat geschrieben:Ich weiß gar nicht, was ich genau davon halten soll. Eigentlich hatte das Finale überraschenderweise einige tolle Elemente, aber vieles, wie diese ganzen unpassenden Klischee-Happy-Endings, war mir dann echt zu viel des Guten. F*cked up Sally wird glücklich dank social media? Are you f*cking serious? :roll: :roll: :roll:
Naja, ob man das als Happy Ending bezeichnen kann. Ich finde das ganze eher tragisch. Ebenso das Ende von John und von Liz.
von Einzelkind
#1456242
Nachdem ich mich durch Freakshow und Hotel gequält habe, sehe ich Coven in einem ganz neuen Licht. Das war zwar objektiv betrachtet genau so scheiße, aber wenigstens unterhaltsam. Die letzten beiden Staffeln waren einfach nur noch dröge, zäh und langweilig. Guter Anfang wie immer und nach circa drei Folgen gehen den Autoren dann die Ideen aus und die Staffel entwickelt sich mehr oder weniger zu einer Clipshow mit möglichst vielen Momenten, die zu tumblr-gifs gemacht werden können. Und im Gegensatz zu den ersten drei Staffeln sind selbst die Momente, die für ein "WTF?!" sorgen sollen einfach nur noch abgedroschen und vorhersehbar. Dann schaue ich lieber Scream Queens, das gar nicht erst versucht, Tiefgang und künstlerichen Anspruch vorzutäuschen. Und es ist immer wieder erschütternd, für welchen Mist diese Schauspieler verschwendet werden. Angela Bassett spielt eigentlich genau wie Jessica Lange vorher seit drei Staffeln die gleiche Rolle, Chloe Sevigny wollte wohl nur einen Scheck kassieren (wobei die Rolle auch wirklich ziemlich undankbar war) und ich wundere mich immer noch darüber, dass ich dachte, Wes Bentley sei ein guter Schauspieler. Da war Lady Gaga auch nicht viel schlechter. Kathy Bates' Rolle gab leider auch nicht viel her. Denis O'Hare, Mare Winningham und Evan Peters waren wirklich die einzigen, die für etwas Entertainment gesorgt haben.

Wir sehen uns nächtes Jahr. :lol:
von Amtranik
#1456556
So ich bin jetzt auch durch. Ich fand Hotel war eine der bisher besten Staffeln und spielt bei mir in einer ganz ganz anderen Liga als Freak Show. Ich bleib auch dabei der Abgang von Jessica Lange tut der Serie gut. Mich hat das Setting angesprochen ebenso die (meisten) Charaktere. Denis O'Hare war als Liz Taylor wirklilch toll und ich gönne dem Charakter sein Happy End so richtig.
Von Evan Peters werd ich nie ein Fan werden aber selbst den fand ich mit seinem Overacting passend. Angela Bassett kommt für mich immer etwas obzön rüber, da passte auch die Rolle.
Auch das etwas schmalzige Happy End war mein Geschmack. Der Kontrast zur letzten Staffel könnte für mich kaum größer sein. Wobei ich aber anmerken muss das bei Freak Show immer vergleiche zu Carnivale gezogen habe wo ähnlich angelegte Charaktere einfach deutlich besser funktioniert haben.
#1466546
Gute Serie würd ich sagen. Meine Liste welche die beste Season war :


1. Asylum (9/10)
2. Hotel (8,5/10)
3. Coven (8/10)
4. Freakshow (7/10)
5. Murder House (4/10)
  • 1
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25