#1515216
AlphaOrange hat geschrieben:
Sergej hat geschrieben:In Zeiten von Netflix sollte die Originalsprache eben selbstverständlich mitgeliefert werden, genauso wie eine deutsche Synchro.
Bei Netflix gibts zuweilen auch Chaos.
Ich hab mir mal die zwei Staffeln Brain Games angesehen, die sie haben. Das wechselt alle eins bis drei Folgen zwischen Deutsch und Englisch hin und her - und deutsche Synchro ist bei einer billigen Unterhaltungsshow halt mega-grausig. Keine Ahnung, wie das passieren kann, denn es ist die englische Tonspur, die bei der Hälfte der Folgen fehlt und die muss ja definitiv existieren.
Das ist aber dann eher ein Fehler, bei Amazon ist es sicher Einsparung, sonst würde ja mal einer da auf die ganzen Bewertungen reagieren. Das war da auch bei Supernatural Staffel 11 so, da fehlte bei 1-2 Folgen die Originaltonspur.
#1515220
AlphaOrange hat geschrieben:Ich hab mir mal die zwei Staffeln Brain Games angesehen, die sie haben. Das wechselt alle eins bis drei Folgen zwischen Deutsch und Englisch hin und her
Ja, davon habe ich auch mal eine paar Episoden angeschaut und es dann abgebrochen, als plötzlich keine Originalton mehr vorhanden war. Das war aber bei Netflix bisher mein einziges Problem mit Tonspuren.....sonst gibt es höchstens noch ab und zu Probleme mit fehlenden Untertiteln, z.B. haben mir bei Hannibal die englischen Untertitel gefehlt, welche ich gebraucht hätte, um den nuschelnden titelgebenden Charakter wirklich zu verstehen. Deshalb musste ich dann trotz Netflix-Abo mir Hannibal nochmals separat zulegen, da man eigene .srt Untertitel-Files ja nicht zu Netflix-Streams hinzufügen kann...
#1515259
Ghostwriter hat geschrieben:Criminal Minds

Gibson weg, Brewster unsympathisch und immer weniger Case of the Week und dafür mehr Wehwechen der Hauptcharaktere...
Ich bin schon vor ein paar Staffeln ausgestiegen. Allerdings aus anderen Gründen. Für mich war es durch den Case of the Week einfach zu eintönig.
Privatleben von den Charakteren habe ich aber auch nicht gebraucht, dafür waren die zu grob geschnitzt. Ich hätte mir einfach längere Arcs gewünscht, mit Serienkillern, die man mal über 6 Episoden jagt.
#1518669
The Flash, Arrow, Legends of Tomorrow...

Immer mehr Folgen sind liegen geblieben. Dazu kommen Schwache aktuelle Staffeln bei Flash und Arrow, und einfach immer weniger Zeit, sich dann da durch zu quälen. Irgendwann muss man einsehen, man hat die Serie(n) praktisch schon länger abgesetzt. Jetzt ist es einfach ''offiziell,'' wobei es mir bei Arrow ein bißchen leid tut.
#1520587
Definitiv beenden werde ich wohl....

Arrow

Ein paar Folgen geschaut, aber irgendwie flashed mich das nicht so, auch wenn es mal was ganz anderes ist, so einen "harten" Helden zu sehen. DC macht bei mir aber weiterhin keinen guten Eindruck in Sachen "Verfilmungen".

Lucifer

Der Teufel auf Verbrecherjagd. Klingt mega beknackt, war aber irgendwie mega lustig. Nachdem Staffel 1 vorbei war, hatte ich da einfach so einen Knick, dass ich nicht mehr reingefunden habe. Merke, dass mittlerweile schon Staffel 3 läuft und mein Bedürfnis da weiter zu machen geht eigentlich gegen 0....

Westworld

Wurde schon von Anfang an als "Game of Thrones" Nachfolger gefeiert und hielt ich schon von Anfang an für völlig übertrieben. Hab mir Staffel 1 über die letzten Wochen nochmal angesehen.
Meine größte Frage: Was haben die eigentlich mit dem ganzen Budget angestellt?
Es ist einfach nicht meins. Wills gar nicht schlecht reden, aber bin da definitiv raus.

Wohl eher unwahrscheinlich, dass ich weitermache

Ghost Wars

Nette Grundidee...scheitert aber daran, dass man nichts drauß macht. Da hätte ich einfach was inovativeres erwartet.

Zurückstellen werde ich mal...

Homeland

Hab da irgendwie jahrelang tapfer durchgehalten und auch wenn ich Homeland aktuell nicht mal so schlecht finde, muss ich mich mittlerweile einfach aufraffen das zu schauen.


Supernatural

Da Supernatural jetzt sogar schon über 10 Staffeln hat, tut es mir hier fast noch mehr weh. Aber seit der Gott-Staffel, hat mich SN nicht mehr so richtig gepackt. Die letzte Staffel fand ich furchtbar öde und auch wenn diese wieder ganz okay war, schaue ich hier seit Anfang des Jahres eigentlich kaum noch rein....

Hoffe, dass ich auf beides wieder im Sommer Lust bekomme, weil ich gerne die letzten Ausläufe sehen würde.

Black Lightning

Fand ich gar nicht so doof, wie anfangs gedacht. Ist aber wohl eher eine Serie, die bei mir davon lebt, dass ich mal wieder so eine Superheldenphase habe, in der mich die Marvel-Filme total angeilen und ich dann so eine Serie schaue, die auf der Welle mitsurft. Allerdings auch wieder etwas, bei dem ich mich zur Zeit eher zwingen müsste.

The X-Files

War mal einer der größten Fans der Serie...sogar Akte X -Das Spiel auf dem PC gekauft, obwohl ich damals gar kein Englisch konnte...scheiß drauf. :D
Staffel 10 empfand ich persönlich als Enttäuschung und auch wenn ich höre, dass Staffel 11 etwas besser gegen Ende wird, bin ich einfach enttäuscht, dass Chris Carter es einfach nicht schafft dieses Goldstück ins neue Jahrtausend zu holen.

Werde es irgendwann bestimmt mal sehen, weil es einfach a The---fucking---x-Files ist und die Staffel nur so wenige Episoden hat. Mein Gott, was man da hätte für geile Mythologie-Sachen daraus basteln können, mit dem, was die Welt an Verschwörungstheorien zu bieten hat...aber naja....
#1520591
LittleQ hat geschrieben: Homeland

Hab da irgendwie jahrelang tapfer durchgehalten und auch wenn ich Homeland aktuell nicht mal so schlecht finde, muss ich mich mittlerweile einfach aufraffen das zu schauen.
Homeland ist bei mir ein komischer Fall. Ich hasse es an Showtime, dass sie alle ihre Shows immer ins unendliche ziehen. Das hat schon Shows wie Weeds, Californication und Dexter massiv durch den Dreck gezogen. Aber - und ich muss dazu sagen, ich habe S6 und die neue S7 noch nicht gesehen - Homeland ist für mich nach wie vor so gut wie gehabt. Durch die regelmäßigen Tapetenwechsel schafft es die Show frisch zu bleiben. Ich wünsche mir zwar echt, dass es nach S8 vorbei ist, aber ich freu mich auch auf die bevorstehenden drei Staffeln und das kann ich echt selten bei einer doch relativ lang laufenden Show sagen.
#1520768
Ich hab mir neulich den Auftakt der zweiten Staffel von ''Westworld'' angetan (okay, ich hab noch nicht mal bis zum Ende durchgehalten) und bin ab sofort auch raus.
Der ehemalige Programmplaner von NBC & FOX hat dazu (und zu diesem Typ Serie) neulich auch was in seiner Kolumne bei tvbtn geschrieben was ich so direkt unterschreiben kann:
http://tvbythenumbers.zap2it.com/daily- ... l-17-2018/

Die aktuelle Homeland Staffel gefällt mir ganz gut. Werde nach dem Staffelfinale kurz was dazu schreiben.



Der Staffelauftakt von ''The 100'' hat mir richtig gut gefallen. Und Freeforms ''Sirens'' ist eine echte, positive Überraschung. :shock:
#1520775
redlock hat geschrieben: Der ehemalige Programmplaner von NBC & FOX hat dazu (und zu diesem Typ Serie) neulich auch was in seiner Kolumne bei tvbtn geschrieben was ich so direkt unterschreiben kann:
http://tvbythenumbers.zap2it.com/daily- ... l-17-2018/
Was genau sagt der denn? Er zählt drei oder vier Shows auf, die ihm nicht gefallen haben und behauptet, dass Puzzle TV und fesselnde Charaktere sich irgendwie ausschließen.
Wenn True Detective Season 1 keine interessanten Charaktere gehabt haben soll, wird es schwer in irgendeiner Show welche zu finden.
#1520780
Theologe hat geschrieben: Was genau sagt der denn?
Puzzle TV are shows where the point of the show is that there really isn't a point, and it's up to the viewer to figure out what the hell is the point of it all. These shows are generally non-linear, which generally adds to the confusion. For me, that seems like a lot of work with no real payoff.
Westworld hat z.B. in #202, wie man so lesen kann, den Zuschauern ein paar Brotkrumen hingeworfen (=Antworten geliefert), aber natürlich neue aufgeworfen. Die Show (und manch einer der Zuschauer) hält sich dann für clever. Und dann spielt die Show natürlich auch noch mit den Zeitebenen. :roll:
Wem's gefällt, bitte sehr, kein Problem. Wir haben Peak TV und die Auswahl an Serien ist gewaltig. Aber mich nervt diese Art, inklusive das ''Der Weg ist das Ziel,'' nur noch. Vermutlich weil ich mittlerweile genug davon gesehen habe. :mrgreen:
#1520788
redlock hat geschrieben:
Theologe hat geschrieben: Was genau sagt der denn?
Puzzle TV are shows where the point of the show is that there really isn't a point, and it's up to the viewer to figure out what the hell is the point of it all. These shows are generally non-linear, which generally adds to the confusion. For me, that seems like a lot of work with no real payoff.
Westworld hat z.B. in #202, wie man so lesen kann, den Zuschauern ein paar Brotkrumen hingeworfen (=Antworten geliefert), aber natürlich neue aufgeworfen. Die Show (und manch einer der Zuschauer) hält sich dann für clever. Und dann spielt die Show natürlich auch noch mit den Zeitebenen. :roll:
Wem's gefällt, bitte sehr, kein Problem. Wir haben Peak TV und die Auswahl an Serien ist gewaltig. Aber mich nervt diese Art, inklusive das ''Der Weg ist das Ziel,'' nur noch. Vermutlich weil ich mittlerweile genug davon gesehen habe. :mrgreen:
Gelesen habe ich den Kommentar, aber das war eben inhaltlich gar nichts. Der hat einfach nur geschrieben, dass 4 Serien ihm nicht gefallen und er Twin Peaks nicht mal testen will.
Das ist ja keine fundierte Analyse, sondern einfach nur sein Geschmack. Nur weil man dabei noch die Zuschauer mit einem polemischen Spruch, wie du es auch gerne machst, provoziert, macht es die Aussage nicht gehaltvoll, sondern eher armselig.
#1520796
Theologe hat geschrieben: Gelesen habe ich den Kommentar, aber das war eben inhaltlich gar nichts. Der hat einfach nur geschrieben, dass 4 Serien ihm nicht gefallen und er Twin Peaks nicht mal testen will.
Das ist ja keine fundierte Analyse, sondern einfach nur sein Geschmack.
Jep, dass jemand die Erzählweise sperrig findet oder ihm der Zugang zu den Charakteren fehlt, könnte man ja noch gelten lassen (ist aber schon da nicht mehr als pure Geschmackssache), aber spätestens, wenn er Westworld als reines Puzzle TV bezeichnet, wird es natürlich Humbug. Das war schon bei Lost oder Battlestar Galactica nicht nachvollziehbar und bei Westworld ist es so falsch als würde man es auf die Westernelemente reduzieren. Selbst in Staffel 1, die noch viel Zeit dafür aufwenden musste, den Regelbetrieb des Parks darzustellen und zunächst immer wieder Charaktere auf Null zurückfuhr, dienten die großen Mysterien neben Erhöhung von Spannung und Suchtfaktor vor allem als Leitfaden für die klassischen großen Fragen des Sci-Fi Genres (vor allem was Bewusstsein bzw. Menschlichkeit ausmacht). Und darüber sollten sich die Zuschauer natürlich ihre eigenen Gedanken machen und nicht erwarten, dass ihnen eine Offenbarung auf den Teller geschissen wird.


Auch bei The Leftovers und co. ist die Aussage zweifelhaft bis falsch, aber spätestens bei der Erwähnung von True Detective Staffel 1, die eindeutig charakterfokussiert war und außer den rein philosophischen Fragen alles aufgeklärt hat, wird es zu einer sinnlosen Tirade.
#1520810
redlock hat geschrieben: http://tvbythenumbers.zap2it.com/daily- ... l-17-2018/
Das ist einfach nur eine Umschreibung für "ich bin zu blöd a) Serien zu verstehen bei denen man nachdenken muss ("boah ey, welche Zeitebene issn das jetzt?") und b) mich auf Serien einzulassen, die Intellekt voraussetzen ("boah ey, isch brauche klare Vorgaben worums hier geht").

Natürlich springt redlock darauf an, das liegt sozusagen in der Natur der Sache.
#1520813
Ich hatte mich damals immer noch amüsiert, wo so viele Leute Westworld nach 2-3 Folgen abgeschrieben haben, weil Dolores sich nicht so schnell von A nach B bewegen könnte. :lol:

Mir hat der Staffelbeginn von Westworld nun gefallen. Jetzt bekommt man eben gezeigt, was William nach seinem ersten Besuch bei Westworld macht. Finde ich gut. Es wird gezeigt, dass Dolores nicht nur jahrzehntelang auf ihrer Farm gesessen und Bilder gemalt hat.
#1520845
Der Kaiser ist nackt. Mir ist klar, dass das hier und bei den serienjunkies viele nicht wahr haben wollen. Ist aber trotzdem so. Wir reden in ein paar Jahren dann vielleicht noch mal drüber (Westworld wird garantiert auf mind. fünf Staffeln kommen, da die Spin-offs von GoT wohl noch was brauchen), wenn mehr Leuten ein Licht aufgegangen ist. :lol: :lol:
#1520848
Ich teile die Abneigung gegenüber Puzzle TV, wie es dort bei tvbtn beschrieben ist, aber ich stimme zu, dass die Beispiele und Argumente dort teils sehr schlecht gewählt sind.

Das Problem von Westworld (bin auf Stand S1) war mitnichten, dass die Macher keinen Plan hatten, sondern dass dieser so schmerzhaft offensichtlich war, dass man nach dem dritten Puzzleteil bereits das ganze Bild sah, aber trotzdem noch bis zum Staffelende immer weitere Puzzleteile desselben Bildes zugeworfen bekam, die nicht unbedingt vor interessanten Details strotzten. Aber es bleibt festzuhalten: Sie hatten einen Plan, sie hatten Puzzleteile und sie haben das Puzzle aufgelöst - passt!

The Leftovers hingegen mag zwar unter die dortige Definition einer Puzzleshow fallen, aber es ist ausgerechnet die eine Puzzleshow, die von Anfang an immer wieder betont hat: "Ich BIN eine Puzzleshow! Du musst dir deine eigenen Gedanken machen! Ich werde dir keine endgültige Erklärung geben!". Wer sich das dann drei Jahre ansieht und hinterher rumnölt, das keine Auflösung kommt, der ist selber schuld.
#1520850
Westworld wurde übrigens gerade offiziell verlängert.
http://deadline.com/2018/05/westworld-r ... 202380588/


Vom Quotenverlauf wird sich das sicher eher in Richtung Boardwalk Empire (starke Zahlen zu Beginn und dann langsam, aber stetig abflauend) als Game of Thrones (bestenfalls mittelprächtiger Start und dann Wachstum bis zur Explosion in den Zeitgeist) entwickeln, aber zusammen mit dem Buzz, der weltweiten Vermarktbarkeit und den guten Aussichten auf viele Award-Nominierungen sollte das reichen, damit Nolan und Joy nicht nur den Endzeitpunkt bestimmen können, sondern auch bis zum Ende das königliche Budget zur Verfügung bekommen, um die Welt weiterhin nach ihren Vorstellungen wachsen lassen zu können. Ich will schließlich in Staffel 5 noch die Flucht nach Future World durch Jurassic World sehen. :lol:
#1521091
Es ist wieder so weit. Man muss der Realität ins Auge sehen und sich eingestehen, dass man u.a. folgende Serien für sich abgesetzt hat:

The Handmaid's Tale
Man kann Anti-Trump sein auch ohne die Serie gut zu finden. :lol:
Nach Staffel 1, die bei weitem nicht so gut ist, wie einem interessierte Kreise immer verklickern,* abgesetzt. Ich hab einfach keinen Bock mich durch S2 zu quälen wie bei S1.

UnReal
Das Thema ist nach zwei Staffeln einfach durch.

Riverdale
Irgendwann merkt man, dass sich seit Wochen Folgen angehäuft haben, man die Serie aber einfach nicht vermisst. Dazu kommt, in S2 ist die Serie so richtig gaga geworden. Plus, zu viele Eps für zu wenig Thema. Ihr fehlt der starke rote Faden, den sie in S1 hatte. Ich hab einfach keinen Bock auf eine endlos Soap -- da können die weiblichen Darsteller noch so übsch sein.


*: es wird höchste Zeit, dass bei den Streaming Anbietern mal herauskommt, wie viele Leute eine Serie eigentlich gucken.
#1523644
Der Start der sechsten Staffel von OitnB hat mich veranlasst endich mal wieder auf meine Nachholliste zu schauen und der Realität ins Auge zu sehen. Ich hab weder Zeit, vor allem jedoch Lust, auf weitere Episoden u.a. dieser Serien. Da spielt es auch keine Rolle wie gut (oder schlecht) ich die vorherigen Staffel(n) fand:

OitnB -- abgesetzt nach Ende von S4
Sense8 -- abgesetzt nach dem Weihnachts Special
The Crown -- abgesetzt nach Ende S1

und nach Theologe's Review zur zweiten Staffel von The Path ist auch da die Luft für mich so ziemlich raus.


Nachgeholt habe ich kürzlich die dritte Staffel eines etwas älteren kanadisches procedural und aktuell bin ich dabei S3 von ''The Magicians'' nachzuholen. Auch in S3 hat die Serie wieder wunderbare Einfälle, Gags und Gespräche, z.B. die Diskussion um Buffy's Schwester oder die ''verschlüsselte Unterhaltung'' mit TV Serien Anspielungen, die die Serie dann tatsächlich untertitelt hat :lol:

Apropos Untertitel...
Ich wollte mir die indische Netflix Serie ''Sacred Games'' geben, hab die jedoch nach zwei Folgen abgesetzt. Erster Grund: Ich fand die Geschichte nicht so dolle wie die meisten Kritiker. Aber der Hauptgrund war die Sprache. Sieben bis acht Stunden Serie/Film in Hindi mit Untertiteln...ohne mich (da bin ich dann doch zu Deutsch :lol: ). Also Synchro. Zum Zeitpunkt des Sehens gab's keine in Deutsch (gib't die aktuell)? Ergo, die Englsiche. Jetzt reden die aber alle wie Apu. Okay, also wieder Untertitel her um alles genau zu verstehen. Natürlich die Englischen. Problem: Das Synchro Studio und die Untertitler waren sich nicht einig, was die Personen in Hindi gesagt haben. So stimmte Sprache mit Text oft nicht überein -- auch wenn ''der Sinn'' in etwa der Gleiche war. Aber nach zwei Eps war mir das zu blöd. Für ein FAANG Unternehmen ist so was schon traurig...
#1524399
Imposters (Bravo)

So unterhaltsam und vergnüglich die erste Staffel der Serie war, so ernüchternd und enttäuschend ist S2. Das merkt man sehr schnell. Habe die Staffel deshalb kurz nach dem Start abgebrochen und nur noch mal kurz vor Ende reingesehen -- natürlich endet die Staffel mit einem Cliffhanger bzw. dem Anfang der Geschichte von S3, die nicht kommt, da die Serie eingestellt wurde. Der Zuschauerschwund in den USA ist mir nun völlig verständlich. Ist der typische Fall einer Serie, bei der es besser bei nur einer Staffel geblieben wäre.
#1524539
redlock hat geschrieben:Der Kaiser ist nackt. Mir ist klar, dass das hier und bei den serienjunkies viele nicht wahr haben wollen. Ist aber trotzdem so. Wir reden in ein paar Jahren dann vielleicht noch mal drüber (Westworld wird garantiert auf mind. fünf Staffeln kommen, da die Spin-offs von GoT wohl noch was brauchen), wenn mehr Leuten ein Licht aufgegangen ist. :lol: :lol:

Bei den Serienjunkies gibts leider viel zuviel selbsternannte Experten!!! :roll:
#1525724
Press (BBC)

Ich dachte, ich gebe mir mal ein neues BBC Drama. War leider ein Flop.
Auf der einen Seite eine ''seriöse'' Zeitung, auf der anderen ein Boulevard Blatt:
Bla, bla, bla, Hektik, Hektik, Hektik, bla, bla, bla, moralisches Dilemma für die seriöse, keins für das Boulevard Blättchen, Hektik, Hektik, Hektik, bla, bla, usw.
Nach dreizig Minuten entnervt aufgegeben.
#1527808
Power
In der Mitte von S3 kann ich mich einfach nicht mehr dazu motivieren weiterzuschauen. Gut fand ich S1 und S2 auch nicht, aber ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass sich die Story entwickelt, weil ich das Milieu ganz interessant fand. Aber die Dialoge sind schrecklich die Figuren eindimensional und die Stories alles andere originell.
#1527836
Ozark

Klassischer Fall einer Serie, die ich in Staffel 1 noch recht gut fand (7/10), aber Anfang S2 abgesetzt habe. Ich war vorgewarnt. Das mit der Be- bzw. Ausleuchtung der Szenen ist jedoch so grausam wie andere schon gesagt haben. Wer kein Geld für anständige Beleuchtung ausgibt, und dunkel mit düster(er Atmosphäre und Stimmung) verwechselt... :roll:


Dirty John (Bravo)

Da habe ich noch nicht mal das Ende des Piloten erreicht. Egal was die Macher sagen, es ist eine klassische ''woman in jeopardy'' Geschichte. Wer Connie Britton sehen will, wie sie von einem Arxxxloch (und vermutlich Killer) ausgenutzt und bedroht wird, ist hier richtig. Ich gehöre nicht dazu.
  • 1
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23