Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1403161
Bild
If technology is a drug – and it does feel like a drug – then what, precisely, are the side-effects? This area – between delight and discomfort – is where Black Mirror, my new drama series, is set. The 'black mirror' of the title is the one you'll find on every wall, on every desk, in the palm of every hand: the cold, shiny screen of a TV, a monitor, a smartphone.
Black Mirror is a British television anthology series created by Charlie Brooker that shows the dark side of life and technology. The series is produced by Zeppotron for Endemol. Regarding the programme's content and structure, Brooker noted, "each episode has a different cast, a different setting, even a different reality. But they're all about the way we live now – and the way we might be living in 10 minutes time if we're clumsy."
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1403162
Ich bin schockiert, SCHOCKIERT, dass scheinbar niemand hier im Forum diese Serie gesehen hat. Ihr schaut doch auch sonst jeden, noch so obskuren Scheiß.
Zudem muss ich einfach loswerden, dass sich Channel 4 bzw E4 zu meinem absoluten Lieblingssender entwickelt. Praktisch ohne Ausnahme, wenn ich auf eine britische Serie stehe, kommt sie von Channel 4/E4. Skins, Misfits, Utopia und jetzt eben auch Black Mirror. Wenn sie's jetzt auch mal schaffen würden mehr als zwei Staffeln einer Serie hinzubekommen... :evil: :evil: :evil:

Aber zurück zu Black Mirror. Es ist eine Anthology Serie, ohne irgendwelche verbindende Elemente, bis auf das übergeordnete Thema: Jede Folge setzt sich extrem nihilistisch und pessimistisch mit moderner Technologie auseinander. Soziale Netzwerke, Handy, Internet usw. werden alle aufgegriffen. Davon abgesehen sind die Folgen aber alle nicht miteinander vergleichbar. Manche sind komplett Scifi, manche könnten absolut in unserer Gegenwart spielen und manche sind nur noch ein, zwei kleine technische Entwicklungen entfernt. Zudem sind sie auch stilistisch komplett verschiedenen. Es gab schon straight up Liebesdrama, komplett Scifi, Politthriller, Actionhorror. Man weiß echt nie was einen erwartet.

Aber bisher waren alle 6 Folgen absolut klasse. Insgesamt gefällt mir Season 1 etwas besser als die zweite, aber es gab keinen absoluten Ausreißer. Falls ihr mal nur eine Zehe reinstecken wollt, das ist meine persönliche Reihenfolge.

02x01, 01x03, 01x01, 02x02, 02x03, 01x02

Wie gesagt, die Folgen sind alle komplett unabhängig voneinander, also müsst ihr absolut nicht mit der ersten anfangen (die aber ebenfalls sehr stark ist, also tut euch keinen Zwang an).

Aja in zwei Tagen kommt das Weihnachtsspecial mit Jon fucking Hamm. Bin schon extrem gespannt.
Zuletzt geändert von ultimateslayer am So 14. Dez 2014, 23:19, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
von str1keteam
#1403165
Ich hatte damals die Schweinefickerfolge gesehen. Die hat mir auch sehr gut gefallen. Eine herrlich böse Mediensatire. Da Black Mirror eben eine Anthologie ist, deren wenige Folgen nicht weglaufen, hatte das weiterschauen aber keine Priorität. Werde bei Lust und Laune halt irgendwann mal die nächste Folge einschieben. :lol:
Benutzeravatar
von Theologe
#1403166
Ich hatte Season 1 schon länger auf der HDD, aber Anthology-Serien reizen mich nicht so sehr. Ich werde bei Zeiten aber mal Netflix bemühen.
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1403178
Es lohnt sich wirklich. Das Gute am Format ist in dem Fall, dass die Serie nicht über Caständerungen stolpern kann. Von den besten Folgen (insbesondere meine beiden Topfolgen) war ich wirklich total begeistert, die haben nicht nur als Satire und Sozialkritik funktioniert, sondern mich auch emotional total mitgenommen. Die würde ich euch auch als etwas zu kurz geratene Filme schwer ans Herz legen.
Benutzeravatar
von Mew Mew Boy 16
#1403284
Ich habe die erste Staffel gesehen und danach weiß Gott keine Lust auf weitere Folgen gehabt. War mir einfach zu abgedreht und besonders die Folge mit dem Schwein war einfach widerlich.

Ne, die Serie ist nix für mich. :shock:
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1403554
Holy cannoli, das Christmas Special mit Jon Hamm war wieder mindfuck-tastisch. Das gehört echt angeschaut, Leute. Get on it! Mit guten 80 Minuten Laufzeit ist das wirklich ein Stand Alone TV Film. Ihr braucht kein Vorwissen, es gibt keine Callbacks, Anspielungen, Verweise oder sonst was. Just go, fucking watch it, already, people!!!

Bild
Benutzeravatar
von acid
#1404571
Wenn der Herr Slayer da so laut Werbung für eine Serie macht, musste ich doch mal einen Blick riskieren. Das hat sich nicht nur wegen der Kürze weggeschaut, wie nix... Es ist vielleicht nicht alles ganz rund erzählt, aber dass ist dann doch der Kürze der Folgen geschuldet. Ist jetzt nichts, was das Interesse schmälern sollte.
ultimateslayer hat geschrieben:Insgesamt gefällt mir Season 1 etwas besser als die zweite, aber es gab keinen absoluten Ausreißer.Falls ihr mal nur eine Zehe reinstecken wollt, das ist meine persönliche Reihenfolge.

02x01, 01x03, 01x01, 02x02, 02x03, 01x02
2x01 fand ich auch am besten (traurig, schön, seltsam). Bei 1x01 hab ich zwar auch gedacht, warum ..., aber es sollte halt bissel schocken, den wirklichen Zuschauer am Fernsehgerät mit seinem Kopfkino und bei den Figuren selbst. 2x02 war spannend aufgezogen, das Ende zwar etwas plump, aber irgendwie genauso erschütternd. In 1x03 war das Eifersuchtsdrama etwas nervend, aber trotzdem gut gemacht. Bei 1x02 dachte ich erst, er macht dann was anderes, aber das Ende passte zum Konzept der Folge. Die gezeigte Dystopie war erschreckend. Jeden Tag die immer gleich beschissenen Programme schauen. :( 2x03 fand ich nicht so interessant.
Insgesamt war es schon etwas verstörend, aber realitätsnah und -fern zugleich.
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1404604
acid hat geschrieben:Wenn der Herr Slayer da so laut Werbung für eine Serie macht, musste ich doch mal einen Blick riskieren.
Freut mich sehr, dass ich wenigstens eine werte qtalk Seele retten konnte. :lol: 02x03 war wirklich recht schwach, ich glaub bei 01x02 waren meine Erwartungen zu hoch, weil ich vorab gehört hatte, es sei die beste Folge. Schau dir auf jeden Fall noch das Christmas Special an, ist aber mit 80 Minuten etwas mehr Zeitinvestment als die andren Folgen.
von Ghost
#1406379
Bisher habe ich mir nur die erste Folge angeschaut - diese hat mir aber sehr gut gefallen. Besonders schön, dass sich die Macher der Absurdität der Prämisse natürlich bewusst sind, es aber dennoch verhindern, die dargestellte Welt zu over-the-top aussehen zu lassen und sich auf die Dramatik der Situation einlassen anstatt mit zu viel Distanz an die Sache heranzugehen, wie es bei einer Satire ja oft der Fall ist. Das erlaubt dem Zuschauer, in die Geschichte einzutauchen und sich in die Lage des Prime Ministers einzufühlen, ohne dass der Satireaspekt in den Hintergrund gerückt wird.

Die zweite Folge hatte ich angefangen, war aber zu müde, um weiterzuschauen. Ein paar ganz nette Ideen (die omnipräsente Werbung), ansonsten aber eher Altbekanntes und ein wenig mitreißendes Tempo.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1442590
Hab gerade die erste Staffel durch. Herrliche Serie kann ich da nur sagen. Ist wahnsinn wie das die Stimmung beeinflusst und auch ein bisschen Angst macht. :)


Haben die Briten eigentlich schon immer ein so geniales Fernsehen gemacht oder ist das erst die letzten Jahre passiert? Entdecke immer mehr Serien aus den letzten 5 oder 6 Jahren, die mir super gefallen und die ich nicht kannte.

Hier mal ein großer Dank an Netflix :mrgreen:
Benutzeravatar
von Holzklotz
#1442619
Eine Schande das Netflix das Christmas-Special - gerade jetzt, wo sie die Serie übernehmen - nicht im Programm hat. Season 2 war mindestens genauso gut wie S1 in meinen Augen. Die Politik-Folge verlor zwar zum Ende hin ihren Fokus, zerbrach daran zu viel schlucken zu wollen, aber gerade in Trump-Zeiten eine herrlich nette Beilage.
Benutzeravatar
von acid
#1489332
Notiert.
Holzklotz hat geschrieben:Can't fucking wait. Special TV - zugegebenermaßen womöglich die erste Netflix-Serie wo ich eine Woche-zu-Woche Ausstrahlung bevorzugt hätte.
Zwingt dich doch keiner, es nacheinander anzuschauen. :lol:
Schickst halt den Schweinehund den Abwasch machen. :o


Ich frage mich immer mehr, ob bei den Sachen was Netflix an allen Ecken gefühlt wöchentlich raushaut, sie mit den Abos und Verkäufen es auch wieder reinholen. Egal ob eigen produziert oder eingekauft.
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1489345
Holzklotz hat geschrieben:Season 3 - jetzt bei Netflix, Thread-Titel könnte geändert werden dementsprechend - 6 Folgen am 21. Oktober, hat seinen ersten Trailer.

https://www.youtube.com/watch?v=I-vAp9n8rQc

Can't fucking wait. Special TV - zugegebenermaßen womöglich die erste Netflix-Serie wo ich eine Woche-zu-Woche Ausstrahlung bevorzugt hätte.
Bin auch schon mega gehyped. Bisher stechen für mich nur 1,2 Storys wirklich heraus. Aber seien wir uns ehrlich, der Trailer hätte auch 3 Minuten Kaminfeuer sein können und ich würd umkippen vor lauter vorfreude. Zusammen mit dem Gilmore Girls (not ashamed :mrgreen: ) Revival mein most anticipated für das restliche Jahr. Vor TWD, vor Westworld.
Benutzeravatar
von str1keteam
#1489375
Gehypt bin ich Null, weil ich wie seit Jahrhunderten immer noch nicht über die Schweinefickerepisode hinausgekommen bin, aber ich werde den Start endlich mal als Anlass nehmen, mit den restlichen UK-Folgen fortzufahren. :mrgreen:



acid hat geschrieben:Ich frage mich immer mehr, ob bei den Sachen was Netflix an allen Ecken gefühlt wöchentlich raushaut, sie mit den Abos und Verkäufen es auch wieder reinholen. Egal ob eigen produziert oder eingekauft.
Höchstens im Gesamtbild und langfristig (weit über heute hinaus) gesehen. Bisher wurde der Laden nur durch das stetige Wachstum am Leben erhalten und es ging vor allem darum, möglichst schnell weltweit zu expandieren und sich bei so vielen Kunden wie möglich als der unverzichtbare Streaminganbieter zu etablieren.


Spätestens, wenn ein großer Konzern wie Disney einsteigt, dürfte leider auch bei Netflix kurzfristiger Profit zur Maxime werden. Ich denke der größte Teil wird bei Fremdeinkäufen eingespart werden, zumal viele Studios, die selbst an anderen Streamingdiensten beteiligt sind, keine Exklusivrechte mehr an Netflix verkaufen werden, aber auch bei den Eigenproduktionen erwarte ich im nächsten Jahrzehnt eine Eindämmung der Kosten im Spitzenbereich und konsequentere Absetzungen von Flops jeder Preisstufe.
Benutzeravatar
von redlock
#1489403
Alles Off Topic:
str1keteam hat geschrieben:Bisher wurde der Laden nur durch das stetige Wachstum am Leben erhalten und es ging vor allem darum, möglichst schnell weltweit zu expandieren und sich bei so vielen Kunden wie möglich als der unverzichtbare Streaminganbieter zu etablieren.
Geschäftsmodell ''Schneeball System'' -- irgendwann ist Schluss.
str1keteam hat geschrieben: Spätestens, wenn ein großer Konzern wie Disney einsteigt, dürfte leider auch bei Netflix kurzfristiger Profit zur Maxime werden.
Da braucht es noch nicht mal ein gr. Konzern sein. ''Wall Street'' will eher früher als später auch mal eine fette Dividende sehen. Wie heißt es bei CBNC immer so schön ''The markets wants it'' (oder so ähnlich)
str1keteam hat geschrieben: Ich denke der größte Teil wird bei Fremdeinkäufen eingespart werden,
Haben sie das nicht neulich schon angekündigt? 50% Eigenproduktionen in naher Zukunft.
str1keteam hat geschrieben: zumal viele Studios, die selbst an anderen Streamingdiensten beteiligt sind, keine Exklusivrechte mehr an Netflix verkaufen werden
Disney hat ''Designated Survivor'' an Netflix verkauft, wo die Serie im Rest der Welt (also alles außerhalb USA) als Netflix Original läuft. Solche Sachen könnte es öfter geben. Verteilt die Lasten besser. Ist ja das große Problem wenn fast 100% deiner Serien in-house sind: Das Verlustrisiko ist hoch und man bleibt auf den Anlaufkosten sitzen. Bei einer ''Sterbequote'' von fast 70% bei Serienstarts ist das schon eine Nummer.
Benutzeravatar
von Holzklotz
#1490628
3x01 Nosedive
Okay, das war ein miserabler Start in die neue Staffel. Langweilig, dreimal ausgekotztes Thema - schlimmer noch, man wusste absolut gar nichts hinzuzufügen. Enttäuscht. Nächste Folge gibt es dann die Tage.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1490727
Im Zuge der Netflix-Veröffentlichung der dritten Staffel war die Serie in den letzten Tagen in aller Munde und ich dachte mir, eine dystopische, pessimistische Serie mit einigermaßen realistischen Zukunftsszenarien der Menschheit könnte mich doch auch mal interessieren. Hat die erste Staffel dann auch durchaus getan. Da jede Folge im Prinzip gänzlich für sich steht, schreibe ich mal meine Eindrücke einzeln nieder:

1x01: Die britische Prinzessin wird entführt und kann nur wieder freigelassen werden, wenn es der Premierminister vor laufender Kamera mit einem Schwein treibt. Dieser schließt eine solche sexuelle Erfahrung kategorisch aus - bis nach einem Präsent der besonderen Sorte die neuesten Umfragen reinflattern...
War für mich eigentlich die schwächste Folge der ersten Staffel, auch wenn dieses Szenario schon heute theoretisch denkbar wäre. Meines Erachtens zeigte sich hier aber die potenzielle Schwachstelle, wenn man eine ganze Geschichte in 45 Minuten erzählen möchte, denn die Einstellung des Premiers, seines Stabs und der Öffentlichkeit schwenkten hier in einem Tempo um, dass selbst Horst Seehofer neidisch geworden wäre.
Gut gefallen haben mir aber schon die Intensität der gezeigten Szenen, der Spannungsaufbau und die sich durch die gesamte Folge ziehende Medienkritik. Prinzipiell also schon sehr sehenswert, aber in dem Tempo, in dem die Handlung hier durchgepeitscht wurde, hatte das leider schon einen etwas oberflächlichen und forcierten Touch.

1x02: In einer komplett durchdigitalisierten Welt ist der "kleine Mann" in seiner täglichen Arbeitseinöde dazu gezwungen, stundenlang in die Pedale zu treten, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Wer nach Höherem strebt, muss sich in einer Casting-Show dem Urteil dreier Zyniker stellen - und darauf hoffen, dass diese in einem "was Besonderes" sehen.
Die Folge ist mit gut einer Stunde Laufzeit die längste, für mich aber auch die gelungenste der ersten Staffel. Ich jedenfalls habe mich sehr gut in die Gefühlswelt reindenken können, wenn man rund um die Uhr mit trashigen TV-Shows und sonstigem Nonsens zwangsgefüttert wird und man sich Ruhepausen davon sogar erkaufen muss. Auch die Suche der Hauptfigur nach echten Emotionen fand ich stimmig, das Ende sehr intensiv und letztlich auch konsequent. An einigen Stellen gab es hier zwar Längen, aber insgesamt wirkte die Geschichte doch ziemlich rund.

1x03: Durch einen Chip hinter dem Ohr ist es den Menschen mittlerweile möglich, zu jeder Zeit auf ihr gesamtes Leben zurückzublicken. Als ein Mann glaubt, von seiner Frau betrogen zu werden, möchte er die ultimative Gewissheit - und die gibt es ja aufgrund der Fulltime-Überwachung auch längst.
Die Folge bewegt sich irgendwo zwischen der äußerst futuristischen Welt der zweiten und der prinzipiell bereits im Hier und Jetzt spielenden Welt der ersten Episode und nimmt sich dem spannenden Szenario des gläsernen Menschen an, der aber ansonsten noch ein uns weitgehend bekanntes Leben führt. Fand ich deshalb inhaltlich mit am spannendsten und war erstmal etwas enttäuscht von den relativ belanglosen ersten rund 20 Minuten. Dann steigert sich die Folge aber deutlich und steuert auf ein erstklassiges Finale hin.


Insgesamt finde ich die Serie wirklich sehenswert und hatte eigentlich befürchtet, dass sie für den nicht allzu Technik-affinen sperriger und anstrengender ausfällt. Was die Folgen natürlich eint, ist der sehr pessimistische und vielleicht sogar nihilistische Blick auf Zukunft, Mensch und Leben, worauf man sich einlassen muss. Ansonsten kommt dem Format im Hinblick auf den Kurzweil sicher zugute, dass es anthologisch aufgebaut ist - zumindest in der ersten Folge hat man meines Erachtens aber gesehen, dass hierin auch eine Gefahr liegen kann, wenn man zu sehr durch die Handlung hetzt. Ansonsten sehr hochklassig produziert, inhaltlich spannend und definitiv zum Nachdenken anregend. Werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

8/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Kunstbanause
#1490729
Ich war bereits nach der ersten Folge (Schwein vögeln) raus. Ich schau mir sehr gern sehr kranken Scheiß an, aber das fand ich einfach so unfassbar blöd und auf krass getrimmt, dass es mir die Lust auf weitere Folgen verhagelt hat.
Benutzeravatar
von Holzklotz
#1490731
Kunstbanause hat geschrieben:Ich war bereits nach der ersten Folge (Schwein vögeln) raus. Ich schau mir sehr gern sehr kranken Scheiß an, aber das fand ich einfach so unfassbar blöd und auf krass getrimmt, dass es mir die Lust auf weitere Folgen verhagelt hat.
Ja, Premierminister die Schweine vögeln...sowas gibbet in der Realität ja gar nicht! :mrgreen:
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1490735
Holzklotz hat geschrieben:3x01 Nosedive
Okay, das war ein miserabler Start in die neue Staffel. Langweilig, dreimal ausgekotztes Thema - schlimmer noch, man wusste absolut gar nichts hinzuzufügen. Enttäuscht. Nächste Folge gibt es dann die Tage.
Keine der besten Folgen, aber ich finde es gab einige starke Aspekte. Aber was mich schon stört: Die Subtilität und Neutralität von Brooker hat gefehlt, und siehe da es ist die erste Folge die nicht von ihm geschrieben wurde. Rashida Jones hat schon bei Hot Girls Wanted gezeigt, dass sie gern den Zeigefinger hochhebt. Und das hat man auch hier gespürt.
Ich hatte echte Schwierigkeiten durch die Folge zu kommen. Nicht weil sie schlecht ist, sondern einfach wegen dem enormen Fremdschämfaktor. Zumal es in mancherlei hinsicht einfach too close to home war. Und das macht Black Mirror dann wieder aus.
Wie gesagt, Topfolge, nein, ich hoff da kommt noch mehr, aber es gab einige starke Elemente.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1490802
Holzklotz hat geschrieben:
Kunstbanause hat geschrieben:Ich war bereits nach der ersten Folge (Schwein vögeln) raus. Ich schau mir sehr gern sehr kranken Scheiß an, aber das fand ich einfach so unfassbar blöd und auf krass getrimmt, dass es mir die Lust auf weitere Folgen verhagelt hat.
Ja, Premierminister die Schweine vögeln...sowas gibbet in der Realität ja gar nicht! :mrgreen:
Also für mich war es gar nicht mal die Tatsache, dass sich der Premierminister dazu hat hinreißen lassen, die mich gestört hat. Das halte ich irgendwie noch für vorstellbar und auf jeden Fall für okayen Serien-Stoff. Aber in der Umsetzung fand ich das dann einfach zu oberflächlich und billig:
a) Premier bekommt Video mit entführter Prinzessin und schließt Sex aus, Bevölkerung ist auf seiner Seite.
b) Premier bekommt (vermeintlich) Finger der Prinzessin geschickt, öffentliche Meinung schwenkt auf einmal zu 85% um, die Schweinesex fordern.
c) Premier lässt sich dazu hinreißen und quasi das ganze Land schaut begeistert zu.

Naja, also... ne. Solch eine Rahmenhandlung in dieser Plakativität kann sich auch ein Praktikant bei den ganzen Müllshows ausdenken, die tagtäglich nachmittags bei RTL und Sat.1 laufen. Ist dann natürlich nicht so gut umgesetzt wie hier, aber für das ganze Lob, das diese Serie im Vorfeld eingeheimst hat, fand ich die erste Folge da schon irgendwie ein bisschen dünn.

Von daher würde ich dem Banausen empfehlen, vielleicht doch nochmal eine andere Folge zu schauen. Denn auch wenn ich auch Folge eins stark inszeniert fand, kann ich schon verstehen, wenns ihm inhaltlich zu blöd war. Da haben die beiden danach definitiv mehr zu bieten, aus meiner Sicht zumindest.


Fohlen