US-Fernsehen (inklusive Season- und Pilot-Reviews), britisches Fernsehen etc.
Benutzeravatar
von Burpie
#1561220
Space Force (Netflix)
Unverständlich, warum diese Serie eine zweite Staffel bekommt.
Greg Daniels und Steve Carrell, die (mit Ricky Gervais) zwölf Staffeln "The Office" wuppten, versuchen hier, kranmpfhaft und witzlos an Michael Scott vorbeizukommen. Das Ergebnis empfinde ich als Zeitverschwendung und die Einschübe mit der pubertierenden Tochter fühlen sich wie Fremdkörper an, da sie einen völlig anderen Ton anschlagen.
1/10
Benutzeravatar
von Burpie
#1561228
Stranger Things 3 (Netflix)
Durchweg das Niveau der anderen beiden Staffeln gehalten, unterhaltsam und spannend.
Punktabzug gibt es für Errica und den zweistündigen, kräftezehrenden Showdown.
Ich freu mich auf April :)
8/10
Benutzeravatar
von Theologe
#1561248
1883 [Paramount+] - Drama
Vermutlich handelt es sich bei diesem Prequel zu Yellowstone um ein abgeschlossene Miniserie. So sieht es zumindest Showrunner Taylor Sheridan, der schon das Sequel/Prequel 1932 plant.
Inhaltlich ist das auf jeden Fall abgeschlossen. Es gab zwar in Yellowstone einen Rückblick auf die 1883 Charaktere, der 1893 spielte, aber dabei wird es wohl bleiben.
Die Serie ähnelt in den Grundzügen dem Klassiker "Lonesome Dove", daher hatte Sheridan seine Inspiration. Im Mittelpunkt der Serie stehen nicht etwa die Countrystars Tim McGraw und Faith Hill oder Legende Sam Elliott im Mittelpunkt, sondern die Newcomerin Isabel May. Die macht ihre Sache großartig und kommentiert den Weg der Duttons von Texas nach Montana.
9/10

Ballers: S5
Die Serie war nie so gut wie Entourage und die Charaktere haben nicht so viel Spaß gemacht, aber trotzdem war es immer nette Unterhaltung. Die letzte Staffel bringt alles zu einem runden Ende und so kann man Ballers als nette Serie für nebenbei im Hinterkopf behalten.
6,5/10

Snowfall: S4
Trotz einiger Rückschläge geht Franklins Weg als Drogenkönig weiter nach oben, aber das Imperium bekommt immer mehr Risse und so steuert das ganze auf einen tiefen Sturz zu, den es dann wohl in der 5. Staffel geben wird.
Die Serie ist irgendwie immer unter dem Radar geflogen, aber es lohnt sich wirklich einen Blick zu riskieren.
8/10
Benutzeravatar
von Burpie
#1561258
NYPD Blue (Disney+)
Durch Zufall entdeckt, sehnlichst herbei gewünscht - die für mich beste Cop-Serie aller Zeiten.
Fast 30 Jahre alt, wurde die Serie für ihren Realismus gelobt und war die Erfinderin der später gern kopierten "Wackeloptik".
Im Moment sind die ersten sechs Staffel online, davon Folge 2 + 3 nicht mit deutscher Synchro. Bin gespannt, wie das bei den höheren Staffeln ist, da diese nie im deutschen TV ausgestrahlt wurden.
10/10
Benutzeravatar
von Burpie
#1561266
Der König von Palma (RTL+)
Aufwändig produziertes Groschenheft ohne jeglichen Tiefgang. Henning Baum, ebenso facetten- und wandlungsstark wie Schweiger und Schweighöfer spielt - Henning Baum
1/10
Benutzeravatar
von Sarge
#1561271
Burpie hat geschrieben: Mi 23. Feb 2022, 20:17 Community (Netflix)
Nett, manchmal amüsant, aber schon mit Ende der zweiten Staffel beginnt man sich im Kreis zu drehen.
5/10
Beziehen sich deine Reviews (auch NYPD Blue) dann auf die komplette Serie?
Benutzeravatar
von Burpie
#1561272
Community - Ja.
NYPD Blue hat nicht umsonst 12 Staffeln und bisher kein Reboot oder so, da ABC die qualitativen Hürden als zu hoch einschätzte.
Benutzeravatar
von Theologe
#1561278
Burpie hat geschrieben: Do 3. Mär 2022, 19:31 Community - Ja.
NYPD Blue hat nicht umsonst 12 Staffeln und bisher kein Reboot oder so, da ABC die qualitativen Hürden als zu hoch einschätzte.
Vor 2 Jahren wurde eine Pilotfolge für einen Reboot gedreht. Da waren dann aber nur 2 ehemalige Darsteller dabei. Der Pilot ist bei ABC durchgefallen und es war geplant den neu zu drehen, aber dann kam wohl die Pandemie dazwischen.
Ich glaube aber auch nicht, dass die die Qualität nochmal erreichen würden, zumal David Milch als Autor wohl nicht verfügbar wäre und Steven Bochco tot ist.

Selbst bei Law & Order, das viel einfacher wieder aufzuleben ist, wirkt das nach 2 neuen Episoden sehr holprig.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1561296
Foundation (Apple TV+) - Staffel 1
Bin schon ewig hyped auf diese Serie gewesen. Mitte 2020 hatte Apple hier den ersten Trailer gezeigt und da hatten sie mich schon. Leider hat es noch mehr als ein ganzes Jahr gedauert bis es die Serie auf die Plattform geschafft hat. Hat sich das warten gelohnt?
Ich würde sagen: Ja. Produktionstechnisch ist das hier 1A mit Sahnehäubchen und Fernsehfohlen gibt noch ein Ständchen dazu, das habe ich so vielleicht bei Star Wars gesehen und da handelt es sich ja um einen Kinofilm. Schauspielerisch ist mir hier niemand auch nur ansatzweise negativ aufgefallen, ganz im Gegenteil, fand hier alles extrem gut.
Einzig der Charakter der Phara ist mir nicht ganz eingeleuchtet. Die Motivation stimmt, aber stellenweise war’s mir doch zu drüber.
Bei der Story bin ich zwiegespalten. Diese gibt sicherlich extrem viel her, das Worldbuilding ist hier fantastisch und verständlich gelungen, aber die Serie begeht den Kardinalfehler vieler moderner Serien und das auch noch im extremen Ausmaß.
Die Serie springt. Häufig. Und das einerseits zwischen 4 parallel laufenden Storylines und andererseits auf 4 verschiedenen Zeitachsen. Das ergibt zeitweise ein kuddelmuddel da graut es mir ja meistens vor. Dennoch war es noch erträglich, denn die Zeitsprünge sind selten und offensichtlich und 4 Storylines sind noch in dem Bereich der für mich verständlich ist. Habe mich dennoch zeitweise aufgeregt dass die Regie jetzt den Fokus auf einen anderen Ort lenkt. Mir wäre es zumeist deutlich lieber gewesen länger an einem Ort zu verweilen und vielleicht mal einen Ort in einer Folge gänzlich zu ignorieren, da meistens keiner der 4 offenen Handlungsstränge unmittelbar mit einem anderen zusammenhängt.
Ansonsten bietet die Serie schöne Twists und doch die ein oder andere Überraschung. Sie spielt auch gerne mit der Erwartung des Zuschauers - um dann doch eine andere Lösung zu finden. Es war durchweg spannend und interessant was geschieht, hatte aber auch seine Längen, die zum Glück kurz waren. Trotz aller Kritik ist es die erste komplexe Serie seit längerem die ich in unter 24 Stunden geschaut habe und ich habe mich heute den ganzen Tag drauf gefreut das „Ende“ zu sehen.

8/10
Mit leichter Tendenz nach unten.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1561356
Muss die Serie endlich mal zu Ende sehen. Gibts ja nicht.
Benutzeravatar
von Theologe
#1561379
Peacemaker [HBO Max] - Drama
The Suicide Squad hat mir schon deutlich besser gefallen als der enttäuschende Suicide Squad, auch dank John Cenas Peacemaker. Die Mischung aus Action, over the top Gewalt und Humor funktioniert und erinnert an James Gunns Filme wie Slither oder Super. Der Cast ist wunderbar ausgewählt und auch wenn John Cena kein guter Schauspieler ist, ist er zumindest witzig und trifft die Figur des Peacemakers perfekt.
Nach The Boys, das tonal in eine ähnliche Kerbe schlägt, ist das für mich die beste Comic-Serie. Hier passt fast alles.
Robert Patricks Charakter ist, wenn auch gut gespielt, etwas unausgewogen geschrieben. Da hätte ich mir mehr Konsistenz gewünscht.
Mein persönliches Highlight ist das Intro, das ich mir ständig auf Youtube ansehe.
9/10

Dopesick [Hulu] - Drama
Die Besetzung spricht für sich. Michael Keaton, Kaitlyn Dever, Peter Sarsgaard, Michael Stuhlbarg und Rosario Dawson. Das geht kaum besser.
Vergleichbar mit Filmen wie Spotlight, Erin Brockovich, A Civil Action oder Dark Waters geht es hier einmal mehr darum wie eine amerikanische Organisation/Institution das eigene Volk vergiftet/missbraucht und dank tiefer Taschen damit davon kommt.
Die Serie hat verschiedene Schauplätze, die mal mehr oder weniger mit einander verbunden sind. Ein Kleinstadtarzt, zwei Staatsanwälte, eine DEA-Ermittlerin, ein Pharma-Vertreter, eine Minenarbeiterin...
Alle sind direkt oder indirekt von der Verbreitung von Oxycontin betroffen und der Opioid-Epidemie in den USA.
Lobbyismus und Korruption gibt es auch bei uns, aber ich bin immer wieder überrascht, was für eine Bananenrepublik die USA sind.
8/10

Yellowjackets [Showtime] - Drama
Eine Mädchenfußballmannschaft stürzt mit dem Flugzeug in der Wildnis ab. Die Serie zeigt den Überlebenskampf der Mädchen und das Leben der Überlebenden 25 Jahre später. Da geht es um die Frage, was ist wirklich in der Wildnis passiert. Wer erpresst die Frauen, was hat es mit einem mystischen Symbol auf sich?
Die Serie spring regelmäßig zwischen den beiden Zeitebenen und sowohl das Casting, der Teenager als auch der Erwachsenen ist gut gelungen. Das ganze ist mit einem starken Soundtrack unterlegt und endet mit einem packenden Cliffhanger.
7,5/10

The Marvelous Mrs. Maisel: S4
Das Dialogfeuerwerk geht in die 4. Runde und macht Spaß wie immer. Die ersten Episode der neuen Staffel hat eine der witzigsten Szenen, die ich jemals irgendwo gesehen habe.
8,5/10
Benutzeravatar
von Theologe
#1561393
Wolfsgesicht hat geschrieben: Mo 14. Mär 2022, 00:01
Theologe hat geschrieben: So 13. Mär 2022, 14:24 Peacemaker [HBO Max] - Drama
The Suicide Squad hat mir schon deutlich besser gefallen als der enttäuschende Suicide Squad […]
Äh, ok. 😅
Kleiner aber feiner Unterschied im Titel.
von Sentinel2003
#1561419
Burpie hat geschrieben: Do 3. Mär 2022, 16:26 Der König von Palma (RTL+)
Aufwändig produziertes Groschenheft ohne jeglichen Tiefgang. Henning Baum, ebenso facetten- und wandlungsstark wie Schweiger und Schweighöfer spielt - Henning Baum
1/10

.....unbd, die "wunschliste" Redakteurin war echt voll des Lobes, dasss icxh dachte, ich bin im völlig falschen Film..... ;)
Benutzeravatar
von Burpie
#1561438
Sentinel2003 hat geschrieben: Mi 16. Mär 2022, 08:03
Burpie hat geschrieben: Do 3. Mär 2022, 16:26 Der König von Palma (RTL+)
Aufwändig produziertes Groschenheft ohne jeglichen Tiefgang. Henning Baum, ebenso facetten- und wandlungsstark wie Schweiger und Schweighöfer spielt - Henning Baum
1/10

.....unbd, die "wunschliste" Redakteurin war echt voll des Lobes, dasss icxh dachte, ich bin im völlig falschen Film..... ;)
Auf keinen Fall. Diese Serie hatte ich beim Puzzeln im Hintergrund laufen und sie ist ein Machwerk sondersgleichen. Mir völlig unverständlich, wie Leute auf FB nach einer zweiten Staffel fragen können.
von Sentinel2003
#1561446
Burpie hat geschrieben: Mi 16. Mär 2022, 17:38
Sentinel2003 hat geschrieben: Mi 16. Mär 2022, 08:03
Burpie hat geschrieben: Do 3. Mär 2022, 16:26 Der König von Palma (RTL+)
Aufwändig produziertes Groschenheft ohne jeglichen Tiefgang. Henning Baum, ebenso facetten- und wandlungsstark wie Schweiger und Schweighöfer spielt - Henning Baum
1/10

.....unbd, die "wunschliste" Redakteurin war echt voll des Lobes, dasss icxh dachte, ich bin im völlig falschen Film..... ;)
Auf keinen Fall. Diese Serie hatte ich beim Puzzeln im Hintergrund laufen und sie ist ein Machwerk sondersgleichen. Mir völlig unverständlich, wie Leute auf FB nach einer zweiten Staffel fragen können.
O:-) :') :') :') ......vielleicht kommt ja tatsächlich ne 2.Staffel..... :') ;)
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1561480
Der David Hain hat’s allen empfohlen - Grund: Seine Freundin spielt mit. Das hat aber auch gereicht und zu wissen, wenn das das Verkaufsargument No. 1 ist, dass das dann nicht gut sein kann. 😂
Benutzeravatar
von redlock
#1561503
Beforeigners -- Staffel 2 (HBO Nordic/ARD)

6 Folgen, Nettolaufzeit jeweils ~45 Minuten

und bei der Laufzeit liegt das Problem der Staffel. Sie war für mich wegen der Kürze überfrachtet. Da gab's die Mordfälle, die persönlichen Probleme der beiden Hauptfiguren, die Tochter des Ermittlers, der Teil um König Olav...Acht Folgen à 45 Minuten, oder 6 à 55 wären passender gewesen.
Vor allem der Teil um König Olav und seinen Versuch wieder an die Macht in Norwegen zu kommen hat mir nicht gefallen. Es war einfach überflüssig.
Dennoch, alles in allem war die Staffel ziemlich gut und sehr unterhaltsam, auch wenn's einen Tick schlechter was S1 war.
Am Ende gab's eine hübsche Überraschung, entwickelt aus dem Thema ''Zeitreisen.''
Sollte es eine S3 geben, bin ich wieder dabei.

Für S2: 7/10


Einfach Liebe -- Onlinedates und Neuanfänge (OT: Älska mig) (Staffel 1) (ARD/One)
Einfach Liebe -- Kinder und andere Probleme (Staffel 2) (ARD)

Beide Staffeln jeweils 6 Episoden, Nettolaufzeit jeweils knapp 45 Minuten; schwedisches Familiendrama für den Streamingdienst Viaplay; die Hauptdarstellerin war auch für's Drehbuch verantwortlich.

Die erste Staffel lief vor ein paar Monaten in der ARD, wird demnächst bei One wiederholt, S2 lief kürzlich ebenfalls bei der ARD im Nachtprogramm. Ich fasse beide Staffeln hier zusammen, weil mir die Notizen zu S1 abhanden gekommen sind.
Also, in S1 treffen wir auf einen Vater, Mitte 60, Rentner, seine Tochter, Ärztin, Ende 30, und seinen Sohn, Anfang/Mitte 20. Alle drei haben in S1 ziemlichen Beziehungsstress und sind auf der Suche nach einem neuen Partner/Lebensabschnittsgefährten. Wenn man davon absieht, dass der Sohn mich durchgehend schwer genervt hat (auch in S2) -- ich hätte ihm gerne mit einem nassen Handtuch ein paar mal ein paar verpasst (natürlich nur im übertragenden Sinn) -- war ich von der Staffel bzw. Serie sehr überrascht. Das war ein richtiges gutes Familien- und Beziehungsdrama. Das Staffelfinale passt auch als Serienfinale.
In Staffel 2 haben die drei zentralen Figuren dann einen (neuen) Partner, aber der Stress geht weiter. Die Handlungsfäden, die in S1 begannen, werden weiter geführt.
Bei der zweiten Staffel hat mich nur das Ende einer der Handlungsfäden sehr verärgert. Da gab's aus dem Nichts ein Happy End. Das hat überhaupt nicht gepasst.
Ich hab mich insgesamt dennoch ausgezeichnet unterhalten gefühlt.

Für S1 und S2: 7,5/10

Warner Brothers, die an der Produktion maßgeblich beteiligt waren, hat den Stoff für einen australischen Dienst adaptiert. Da heißt die Serie ''Love Me''und spielt in Melbourne. In den Hauptrollen u.a. Hugo Weaving und Bojana Novakovic. Lief vor einiger Zeit in Australien. Wie gut (oder schlecht) der Stoff adaptiert wurde, kann ich nicht sagen.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1561521
Calls (Apple TV+)

Dies ist keine klassische Serie. Das Konzept geht so: Menschen telefonieren miteinander und die Telefonate werden audiovisuell untermalt. Davon gibt es dann mehrere Folgen, jeweils mit einer Länge von ca. 15 bis 20 Minuten (wobei die etwas täuscht, der Abspann ist minutenlang) und mit einer abgeschlossenen Geschichte in jeder Folge, die zusammen ein großes Ganzes ergeben. Ich fand das Konzept direkt interessant, als es mir vor einem Jahr im Radio das erste mal begegnete. Seitdem hatte ich aber nie Lust es anzufangen. Bis heute.
Genre: Mystery/Sci-Fi

Damit man sich mehr drunter vorstellen kann hier mal der Trailer,

——————————————————————————
Der Spoiler-Part beinhaltet die einzelnen Folgen mit einer Inhaltsbeschreibung der ersten 5 Minuten (Kurz: Was ist der Kniff der einzelnen Folge) und einer Meinung zu den einzelnen Folgen.
versteckter Inhalt:
Folge 1
Es geht um Tim der mit Sara Schluss machen möchte. Sara beendet das Gespräch allerdings da jemand in ihrem Garten ist. Währenddessen ruft Camilla an (die Frau wegen der er Schluss machen möchte). Tim ist irritiert, hatte er doch gerade noch mit Camilla Sex. Also wer ruft an? Oder besser: Mit wem hatte er Sex?
Sie ist mir etwas zu hektisch geraten, es passt zwar zu den Situationen, aber da es nahtlos zwischen beiden Orten hüpft ist’s dann doch sehr schnell.

Folge 2
Diese Folge handelt von Rose und Mark. Mark will keine Kinder, Rose ist aber schwanger, weshalb Mark abgehauen ist. Das Telefonat bricht ab, Mark ruft nach 10 Sekunden zurück, doch Rose ist in voller Sorge, denn für sie waren es 3 Tage.
Diese Folge war wirklich spannend und richtig interessant.

Folge 3
Patrick wird von seinem Nachbarn angerufen, den er kaum kennt. Er bittet ihn zu prüfen ob seine Tür offen ist und seine Wertsachen in einer Tasche zu sichern. Drin ist eine Tasche voll mit Geld.
Die visuelle Umsetzung gefällt mir hier besser als in den Folgen zuvor. Die Folge ist spannend und hat schöne Twists.

Folge 4
Katherine ist Krankenschwester und lässt sich von ihrem Mann Craig scheiden. Während die beiden über ihre Ehe sprechen ruft ihre Schwester Layla immer wieder an und berichtet von komischen Krankheitssymptomen. Katherine wimmelt sie immer wieder ab, da sie der Meinung ist sie bilde sich alles ein.
Man man hab ich hier gebannt zugehört…da stockte mir fast der Atem. Quasi minütlich schnürt es einem die Kehle stärker zu.

Folge 5
Floyd hat seine Liebe Darlene erschossen und stellt sich der Polizei. Doch dann ruft Darlene an.
Solide Folge die das erste mal etwas Klarheit bringt was hier passiert. Im Mittelfeld der bisherigen Folgen.

Folge 6
Sams Traum scheint wahr zu werden, seine Jugendliebe Daisy meldet sich und geht mit ihm und seinen Freunden auf ein Musikfestival. Doch sie stirbt - und alle halten Sam für den Mörder.
Wieder gut, bringt hier auch mehr Klarheit in die Geschehnisse, die Geschichte ist nicht ganz so pralle.

Folge 7
Skylar und Justin haben gehört dass es gewisse Telefonstörungen in einer Gegend gibt, durch die man mit Menschen in der Vergangenheit oder Zukunft sprechen kann. Skylar will mit ihrer toten Mutter sprechen.
Das Bild wird immer klarer und die Folge war echt richtig dramatisch. Da bricht einem fast das Herz.

Folge 8
Wir sind an Bord eines Flugzeugs (welches übrigens toll visuell dargestellt wird). Ein Passagier behauptet beharrlich dass das Flugzeug abstürzen wird.
Gän-se-haut! Geile Folge. Da stockte mal wieder der Atem.

Folge 9
Diese Folge klärt was in der Serie überhaupt passiert. Das Telefonat setzt bei Folge 8 an - in gewisser Weise.
Die Erklärung des ganzen passt. Auch eine starke Folge die das solide auf hohem Niveau abschließt.
——————————————————————————
Ich bin begeistert. Sehr interessantes Konzept mit einer stimmigen interessanten Story. Bei den einzelnen Geschichten hat’s mir teilweise die Luft abgeschnürt und ich habe dabei gebannt zugehört. Darum liebe ich ja Hörspiele, die erreichen das bei mir regelmäßig. Hier macht das visuelle Konzept aber Sinn, da es Zeitsprünge gibt und das als reines Hörspiel schwer umzusetzen wäre.
Es gab dennoch ein oder zwei Folgen die schwächer waren und bei der Serie hätte man sich wahrlich die Mühe machen können den Text auch zu übersetzen. Der englische Text zum deutschen Ton, daran hab ich mich nicht so wirklich gewöhnen können.
Nüchtern betrachtet die beste Serie auf Apple TV+.

9/10
Zuletzt geändert von Wolfsgesicht am Mi 23. Mär 2022, 00:40, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
von Theologe
#1561522
Aquarius: S2
Richtig gut waren beide Staffeln nicht, aber ich hab dann doch immer mal wieder eine Episode gesehen. David Duchovny ist als Cop eigentlich ganz cool, aber die Charles Manson Story funktioniert gar nicht. Der Manson-Darsteller spielt unglaublich schlecht und das ist alles viel zu oberflächlich.
5/10
#1561543
Wolfsgesicht hat geschrieben: Di 9. Jun 2020, 05:03 Carnival Row - Staffel 1 (Amazon Prime)
Beim ersten Mal schauen war ich ja etwas enttäuscht, war aber auch der Meinung ich hab der Serie beim schauen nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt.
Also jetzt Durchlauf 2, ein halbes Jahr später - und yes, das war vieeeeeel besser.
Sie hat mir alles geboten was ich mir wünsche, Fantasy kommt nicht zu knapp, steht aber auch nicht penetrant im Vordergrund. Der Look ist fantastisch, die Plot-Twists (davon gibt es einige) kommen ziemlich unerwartet und geben dem ganzen den Pfeffer.
Dazu ist es aktueller denn je, immerhin steht auch hier Rassismus im Vordergrund. Die Charaktere sind toll und auch gut gezeichnet, gut gespielt und Clara und Orlando sind perfekt gecastet. Jared Harris hingegen war etwas blass und wahrscheinlich ziemlich unterfordert.
Für mich klar die beste Fantasy Serie nach GoT (wobei GoT ja nur beiläufig Fantasy ist).

9/10
Runde 3 ist durch, und warum der Geiz:

10/10

Verstehe nur nicht wie ich damals der Meinung sein konnte die Twists seien überraschend. Es ist - wenn man aufmerksam zuschaut - doch schnell möglich gewisse Dinge früh in der Staffel zu lösen. Kann aber auch nur dran liegen dass ich die Serie jetzt schon kannte. Aber ich glaube ich bin eh schlecht im entdecken solcher Zusammenhänge.
Jedenfalls liebe ich jede Sekunde an dieser Serie, das Setting ist teils etwas künstlich, aber dafür würde ich in Summe wohl nicht mal den einen Punkt abziehen. Ist nüchtern betrachtet zu gut bewertet (eher eine 8/10), aber verliebte Urteilen nicht nüchtern. 😅 Und das ist echt was was ich in meine Top 10 packe aufgrund meines Gefühls beim schauen, wobei ich auch heute noch meine 6/10 nachvollziehen kann die ich damals nach dem ersten schauen vergeben habe. Sie hat ihre Schwächen, die mir hier aber im Laufe der Zeit egal geworden sind.

Ich bin bis heute der einzige der es bewertet hat, wundert mich. Mag niemand Fantasy?
Benutzeravatar
von redlock
#1561582
Space Force -- Staffel 2 (Netflix)

7 Folgen, Nettolaufzeit zw. 23 und 30 Minuten

So schlecht wie Kollege Burpie fand ich die Staffel nicht. Aber unterm Strich war das wirklich nur eine mittelmäßige work place comedy. Und, in der Tat, die Tochter des Generals war bzw. ist völlig fehl am Platz.

Für S2: 5,5/10
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1561593
Clarkson‘s Farm

Eine Produktion von Amazon mit dem Host Jeremy Clarkson, bekannt aus Top Gear bzw. The Grand Tour.

Es geht darum, dass Jeremy die Idee hatte die Grundstücke seines Hofs landwirtschaftlich zu bewirtschaften. Natürlich nur für diese Show. Er beackert also seine Felder, kümmert sich um Papierkram, holt sich Schafe, baut einen Hofladen, verkauft dort seine Kartoffeln, prügelt sich mit den Ämtern in GB (die anscheinend nicht minder schlimm und penibel als die Deutschen sind).
Der geneigte Zuschauer mag sich bei Jeremy jetzt denken, alles klar, er zieht alles in den Dreck, übertreibt bei jeder Aktion, schreit nur rum und am Ende bietet es keinen Mehrwert sondern nur klassische Top Gear Unterhaltung. Wer das denkt, wird überrascht.
Tatsächlich bietet die Show einen riesigen Mehrwert und jede Menge Informationen - zusätzlich zur guten Unterhaltung. Bin wirklich begeistert.

9/10
Benutzeravatar
von Burpie
#1561642
Bridgerton S2 (Netflix)
Aufwändig und hochwertig produzierte "Gala" im TV-Format aus einer Parallelwelt vor 200 Jahren mit gutem Unterhaltungswert.
Allerdings hat das "Color-Blinding" einen woken Beigeschmack und zwei Situationen beschreiben das ganz gut:
Ein jüngeres Familienmitglied fragte mich: War das damals wirklich so?
Und: In der ersten Hälfte der Staffel bittet die Mutter Penelope, sie möchte bitte vom Fenster zurücktreten, damit sie von der Sonnen keine dunkle Hautfarbe wie ein gewöhnlicher Landarbeiter(?) bekommt. Tja, da hat wohl niemand die Königin oder den eigenen Schwiegersohn angeschaut ...
Dadurch wird z.B. der Rassismus und der Umgang mit Menschen aus anderen Erdteilen zur damaligen Zeit völlig ausgeblendet. Was die Serie zur reinen Kostümshow macht.
8/10
  • 1
  • 71
  • 72
  • 73
  • 74
  • 75
  • 76