Seitenbreite:
+
-
Helligkeit:
Aktuelle Zeit: Di 21. Aug 2018, 03:05




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 78 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige    1  2  3  4  Nächste
BeitragDo 27. Okt 2016, 23:34 
Fernsehboss
 
 
Ich finde interessant, dass hier so viele Leute anscheinend ein Problem mit der Glaubwürdigkeit des Projekts habe. Für mich ist es Science Fiction, und da muss ich mir jetzt nicht unbedingt darum Gedanken machen, ob da eine Solid State Disc im Schädel werkelt, und ob und wie oft davon eine Sicherheitskopie hergestellt wird. Das interessiert mich erst, wenn es für die Geschichte von Bedeutung ist.

Mir fällt es auch nicht schwer mein "suspense of disbelief" aufrecht zu erhalten. Klar, wenn ein Haupthost getötet wird, dann fallen eben bestimmte Storylines flach. Aber wie in guten Computerrollenspielen gibt es in Westworld mit Sicherheit weit verzweigte Pfade für jede größere Geschichte. Natürlich kann man diese bei zu viel Gewalt komplett unmöglich machen. Aber an der Stelle sind die Besucher des Parks eben auch Rollenspieler, die im Regelfall kein Interesse haben dürften alles kurz und klein zu ballern. Die wollen Teil einer spannenden Geschichte sein, und da wird Gewalt nicht immer erste Wahl sein. Und selbst wenn, man kann auch ein und denselben Strang fortführen, wenn eine Hauptfigur fehlt, indem man Ersatzfiguren integriert, die deren Part geschickt übernehmen.
Und was die Nebenhosts angeht, besteht wohl kein Problem mit einem Austausch. Die dysfuntionalen Hosts wurden ja durch andere ersetzt. Und auch der Schulterrempler, der direkt am Bahnhof als Geschichtseröffner zwei mal gezeigt wurde, wurde von zwei verschiedenen Hosts verübt.

Natürlich gibt es einen Haufen offene Fragen. Der Mystery-Charakter der Serie ist aber doch sehr offensichtlich. Und so schlimm wie bei Lost ist es bei weitem nicht. Es lädt ein zu spekulieren und zu versuchen zwischen den Zeilen zu lesen.

Nach der vierten Folge habe ich zum Beispiel eine komplett neue, spannende Hypothese bezüglich des Man in Black und der Bedeutung des Labyrinths. Und damit gehe ich in die nächsten Folgen hinein, und schaue, ob die Hypothese widerlegt wird, oder ob es Hinweise gibt, die diese unterstützen. Ich verzichte deshalb auch darauf, mir in Diskussionsforen die tiefergehenden Spekulationen anderer durchzulesen. Denn das reduziert im Endeffekt die Chance etwas selber entdecken zu können.


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 28. Okt 2016, 00:38 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Hmm, gerade das Spekulieren macht mir keinen Spaß, wenn die Serie kein in sich stimmiges Grundgerüst bietet.

Das Ersetzen von »wichtigen« Hosts ist so ne Sache, die für mich zum Beispiel null Sinn ergibt in der gezeigten Form. Man stellt die Hosts in Massenproduktion her, man kann ihnen problemlos die Geschichte/das Bewusstsein einer beliebigen anderen Figur einpflanzen und nicht mal den anderen Hosts fällt es auf, wenn ein Platz neu besetzt wird – warum macht man sich dann die Mühe, die alten Hosts auszurangieren und im Keller zu lagern und durch andere Figuren aus dem aktiven Geschehen im Park zu ersetzen? Dann gammelt Dolores’ Vater jetzt in der Lagerhalle, während der Barkeeper(?) seinen Platz einnimmt. Wer nimmt dann die Rolle des Barkeepers ein und warum sollte man das überhaupt machen, wo die Gäste ja offensichtlich die Hosts sehr wohl wiedererkennen. Eine Figur mit zwei verschiedenen Darstellern zu besetzen, ist doch total banane, wenn man noch leichter einen neuen herstellen könnte, der mit dem alten identisch ist.

Das macht man nur, weil man den Hosts gegenüber dem Zuschauer irgendwie eine Individualität aufzuzwingen versucht.

Genauso wie wenn der Man In Black den einen Typen halbtot meilenweit durch die Wüste schleppt, nur um ihm dann einen Monolog vorzutragen, bevor er ihn skalpiert. Er weiß ja offenbar schon, wo er den Hinweis findet, dann hätte er den Kerl auch direkt an Ort und Stelle rasieren können – nur würde das für den Zuschauer dann nicht wirken und deshalb muss er anders handeln. Und das ist schon irgendwie schwach.

Das deutlich größere Problem als die Logik ist für mich aber, dass ich bis jetzt mit keiner Figur mitfiebere. Und warum auch. Die Hosts sind nicht menschlich, die werden zigfach gekillt und gequält und stehen am nächsten Morgen wieder auf der Matte, und den Gästen kann nichts passieren, da ist es dann auch nur mäßig spannend, wenn die auf Erkundungsreise durch Westworld gehen. Ist doch egal, ob man sich einer Übermacht von Gegnern gegenübersieht, die können einem eh nichts. Was außerhalb des Parks passiert, ist zwar ganz interessant, aber jetzt auch keine fesselnde Story, sondern plätschert so ein bisschen vor sich hin. Ich bin sicher, da kommt noch was, aber nach vier Folgen dürfte das schon längst mal passiert sein.

Bei LOST wusste man schon nach dem Piloten zumindest grob, worum es geht und was das Ziel ist. Bei Westworld ist alles ganz nett anzuschauen, baut aber keine klare Richtung oder Spannung auf.

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 28. Okt 2016, 09:02 
Fernsehboss
 
 
Nerdus hat geschrieben:
Das Ersetzen von »wichtigen« Hosts ist so ne Sache, die für mich zum Beispiel null Sinn ergibt in der gezeigten Form. Man stellt die Hosts in Massenproduktion her, man kann ihnen problemlos die Geschichte/das Bewusstsein einer beliebigen anderen Figur einpflanzen und nicht mal den anderen Hosts fällt es auf, wenn ein Platz neu besetzt wird – warum macht man sich dann die Mühe, die alten Hosts auszurangieren und im Keller zu lagern und durch andere Figuren aus dem aktiven Geschehen im Park zu ersetzen? Dann gammelt Dolores’ Vater jetzt in der Lagerhalle, während der Barkeeper(?) seinen Platz einnimmt. Wer nimmt dann die Rolle des Barkeepers ein und warum sollte man das überhaupt machen, wo die Gäste ja offensichtlich die Hosts sehr wohl wiedererkennen. Eine Figur mit zwei verschiedenen Darstellern zu besetzen, ist doch total banane, wenn man noch leichter einen neuen herstellen könnte, der mit dem alten identisch ist.

Das macht man nur, weil man den Hosts gegenüber dem Zuschauer irgendwie eine Individualität aufzuzwingen versucht.


Das habe ich ja bereits in einem vorherigen Beitrag geschrieben. Ich denke die Identität der Hosts setzt sich aus zwei Quellen zusammen. Zum einen die "cornerstones", die jedem beliebigen Modell aufgespielt werden können. Damit kann man Hosts untereinander ersetzen, und sie sind in der Lage ihren Teil zu einem gescripteten Erlebnis beizutragen. Aber das alleine reicht nicht aus, um den Park glaubwürdig zu machen.

Deshalb verfügen die Hosts zum anderen über eine selbstlernende künstliche Intelligenz, die eine Weiterentwicklung vom Basismodell darstellt, und somit eine Individualisierung und Vermenschlichung der Hosts zum Ziel hat. Das passiert zum einen über Interaktion im Park, aber auch durch Fütterung mit Informationen im Labor. Die KI ist so komplex, dass Ergebnisse nicht vorhersagbar sind, weshalb es immer wieder zu unerwünschten Entwicklungen kommt, die dann, neben der einfachen Erinnerung an vorherige Erlebnisse im Park, unterdrückt werden müssen. Und die Grenze zu diesen Vergangenheitsdaten bröckelt nun offensichtlich und verursacht Probleme.

So, und wenn jetzt jemand unbedingt eine Erklärung braucht, warum das nicht kopiert werden kann, dann lehne ich mich mal aus dem Fenster und spekuliere, dass es ein nicht kopierbares Stück Hardware in jedem Host gibt, vergleichbar mit dem menschlichen Gehirn. Ein neurales Netz, welches nicht standardisiert ist, und zwecks Leistungsoptimierung im laufenden Betrieb durch die KI aus- und umgebaut wird.


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 28. Okt 2016, 09:33 
Fernsehboss
 
 
Nerdus hat geschrieben:
Genauso wie wenn der Man In Black den einen Typen halbtot meilenweit durch die Wüste schleppt, nur um ihm dann einen Monolog vorzutragen, bevor er ihn skalpiert. Er weiß ja offenbar schon, wo er den Hinweis findet, dann hätte er den Kerl auch direkt an Ort und Stelle rasieren können – nur würde das für den Zuschauer dann nicht wirken und deshalb muss er anders handeln. Und das ist schon irgendwie schwach.


Aber das würde voraussetzen, dass nur der Skalp von Bedeutung ist. Und die Szene liefert dann doch ein bisschen mehr. Sie lädt zur Spekulation ein. Ich würde vermuten, dass die Handlung vor der Parkleitung verborgen werden soll. Keine Kameras. Keine Zeugen. Und vielleicht sorgt der Verlust von drei Eimern Blut dafür, dass Teilfunktionen des Hosts deaktiviert werden, die sonst eine spätere Auswertung ermöglichen würden.

Wem es nicht gefällt in der Form über eine solche Szene zu spekulieren, der wird wohl tatsächlich besser beraten sein das Ende der Staffel abzuwarten und dann alles in einem Rutsch zu schauen.


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 28. Okt 2016, 10:07 
Journalist/in
 
 
Die Gäste erkennen die Hosts wieder, mag sein. Aber bisher gab es doch dafür auch nur ein Beispiel oder irre ich mich? MiB - der nun 30 Jahre im Park Urlaub macht - weiß wer Teddy ist und möglicherweise auch andere Host. Also sollte Teddy nun an der Bar stehen, würde er ihn wohl erkennen.

Ansonsten weiß man nicht wie viele Gäste dort nun Stammgäste sind oder nur einmal in Westworld unterkommen. Ebenso weiß man nicht, wie viele Gäste es nun interessiert, ob der eine Host letztens noch hinter der Bar stand und jetzt Dolores' Vater spielt. Mir persönlich würde es auch eher um die Story gehen - ganz unabhängig von den Personen. Andere Gäste saufen gern, gehen ihren menschlichen Trieben nach und schießen der Bardame, dem Revolverheld und dem Sheriff in den Kopf. Einfach, weil sie es können.

Beim "Aufräumen" sah es mir bisher auch so aus als ob man nur eingreift, wenn es ein großes Gemetzel in der Stadt gab. Wenn in der Straße und Bar 20 Hosts umgeschossen wurden und überall Blut auf dem Boden liegt. Ein oder zwei Tote Figuren kann man halt noch separat einfach entfernen lassen. Hat man zuletzt auch mit den Gästen. Die sollten hier jetzt aufhören zu schießen, da neue Gäste kamen. Ab in die Zelle mit denen. Wenn man nun so eine große Reinigungsaktion macht, kann man die Gäste auch in andere Stelle begnügen. Person A wird dann einfach auf bounty hunt mitgenommen und Person B hat einfach für die Zeit seinen "Spaß" mit einer Dame. So stelle ich mir zumindest vor wie man in die Spielwelt eingreift ohne das Gäste die Männer in den Anzügen sehen.

Selbst kann ich schon mit den Host mitfiebern. Gerade Maeve in den letzten beiden Folgen als sie sich erinnert hat. Fand ich toll und habe gehofft, dass sie es schafft. Ja, jetzt ist sie wohl wieder erschossen wurden. Bin ich gespannt, wie es mit ihr und hoffentlich auch Hector weitergeht.


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 28. Okt 2016, 12:23 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Jan_Itor hat geschrieben:
Aber das würde voraussetzen, dass nur der Skalp von Bedeutung ist. Und die Szene liefert dann doch ein bisschen mehr. Sie lädt zur Spekulation ein. Ich würde vermuten, dass die Handlung vor der Parkleitung verborgen werden soll. Keine Kameras. Keine Zeugen. Und vielleicht sorgt der Verlust von drei Eimern Blut dafür, dass Teilfunktionen des Hosts deaktiviert werden, die sonst eine spätere Auswertung ermöglichen würden.

Wem es nicht gefällt in der Form über eine solche Szene zu spekulieren, der wird wohl tatsächlich besser beraten sein das Ende der Staffel abzuwarten und dann alles in einem Rutsch zu schauen.
Wie gesagt, ich hab nichts gegen Spekulation an sich, aber Westworld ist mir viel zu unsolide in der Hinsicht. Dass der MIB genauso von der Parkleitung überwacht wird wie alle anderen Gäste auch (beziehungsweise noch mehr), wurde schon gezeigt. Auf Kameras und Zeugen scheint die Parkleitung da nicht angewiesen zu sein. (Ginge auch schlecht, wenn da zweitausend Hosts und noch mal so viele Gäste auf einem wer-weiß-wie-großem Areal herumwandern, auf die man ein Auge haben muss.) Nach 30 Jahren im Park wird er das auch wissen; wenn ihn jemand aufhalten wollen würde, wäre das längst passiert.

Fukurokuju hat geschrieben:
Die Gäste erkennen die Hosts wieder, mag sein. Aber bisher gab es doch dafür auch nur ein Beispiel oder irre ich mich?
Der MIB kennt quasi jeden, das ist klar. Teddy wurde noch von zwei(?) anderen Gästen erkannt, Logan erkennt auch einige Hosts wieder. So ungewöhnlich ist das wohl nicht.

(Bei den Preisen kann man eigentlich auch davon ausgehen, dass nur Superreiche durch den Park bummeln, vielleicht kommen die dafür dann öfter ^^)

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 14:02 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
So langsam verlier ich den Faden und somit auch etwas die Lust an dem Ganzen. Ich werde weitergucken, weil alles andere verdammt stark ist. Aber mehr als Häppchen zum Background der Welt und Charaktere hatte man z.B. in Episode 5 fast gar nichts zu bieten, was mich sonderlich interessierte. Alle geistern auf den verschiedenen Ebenen rum, aber wirklich greifbar ist da wenig. Wird dieser Moment im Season 2 Finale kommen? Vielleicht und ich freue mich, wenn wir da sind, aber der Weg dahin sollte schon spannend an und für sich sein.


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 16:14 
Abteilungsleiter/in
Benutzeravatar
 
 
Wer kann mir die Szene aus Folge 4 erklären, in der die Puffmutti die Kugel aus ihrem Bauch holt?
Wenn ihr "Gehirn" auf einen neuen Körper übertragen wurde, weso ist in diesem dann die Kugel aus ihrem alten Körper drin?


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 16:29 
Fernsehboss
 
 
Viktor hat geschrieben:
Wer kann mir die Szene aus Folge 4 erklären, in der die Puffmutti die Kugel aus ihrem Bauch holt?
Wenn ihr "Gehirn" auf einen neuen Körper übertragen wurde, weso ist in diesem dann die Kugel aus ihrem alten Körper drin?


Der Körper wird immer nur repariert. Sie erinnert sich an ein eigentlich gelöschtes Erlebnis, bei dem sie in den Bauch geschossen wurde. Als sie ihren Bauch betrachtet, ist diese aber makellos. Dennoch kommt es ihr so real vor, dass sie an der Stelle mit dem Messer nach der alten Kugel sucht, die offensichtlich vom Reparaturteam übersehen wurde.


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 17:09 
Fernsehboss
 
 
Holzklotz hat geschrieben:
So langsam verlier ich den Faden und somit auch etwas die Lust an dem Ganzen. Ich werde weitergucken, weil alles andere verdammt stark ist. Aber mehr als Häppchen zum Background der Welt und Charaktere hatte man z.B. in Episode 5 fast gar nichts zu bieten, was mich sonderlich interessierte. Alle geistern auf den verschiedenen Ebenen rum, aber wirklich greifbar ist da wenig. Wird dieser Moment im Season 2 Finale kommen? Vielleicht und ich freue mich, wenn wir da sind, aber der Weg dahin sollte schon spannend an und für sich sein.


Was hast denn du für eine Folge gesehen? Für mich schafft Episode 5 es das hohe Niveau zu halten, und das Anschauen hat wieder einfach nur Freude bereitet. Die Folge ist vollgepackt mit neuen Orten, Charakteren, Hosts an unerwarteten Orten, deren Funktionsweisen, weiteren Bausteinen der Hintergrundgeschichte rund um Arnold, neuen Charakterzügen von William. Was will man denn noch mehr?

Vieles wird halt nicht blatant im Dialog transportiert, sondern als Teil der Handlung vermittelt, z.B.
versteckter Inhalt:
die von Teddy gezeigte Schutzfunktion der Hosts, die die Gäste daran hindert andere Gäste mit dem Messer zu verletzen, oder der veränderte Akzent von Dolores, der darauf hinweist, dass sie auf eine alte Rolle zugreift, um auf einmal mit dem Revolver umgehen zu können, oder die versteckte Andeutung, dass Hosts bereits beginnen die Grundlagen zur rekursiven Selbstverbesserung zu entwickeln.


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 19:10 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Jan_Itor hat geschrieben:
Was hast denn du [Holzklotz] für eine Folge gesehen?


Vermutlich die gleiche wie ich :mrgreen:

Jan_Itor hat geschrieben:
und das Anschauen hat wieder einfach nur Freude bereitet.


und bei mir nur Frust verursacht.
Die ''Orgien Szene'' war z.B. absolut überflüssig, da sie nichts, nada, niente zur eigentlichen Handlung beigetragen hat. Das war einfach nur ''Geil, wir sind auf HBO und können das.'' Furchtbar.

Da hätte ich von den Machern lieber noch mehr Folgen PoI gesehen.


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 21:13 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Jan_Itor hat geschrieben:
Vieles wird halt nicht blatant im Dialog transportiert, sondern als Teil der Handlung vermittelt, z.B.
versteckter Inhalt:
die von Teddy gezeigte Schutzfunktion der Hosts, die die Gäste daran hindert andere Gäste mit dem Messer zu verletzen
Ich hab das eher so verstanden, dass Ford da besondere Privilegien/Schutz genießt. Als William Logan angegangen ist, hat das keinen Host gejuckt, auch nicht, als Logan von dem Host halb erwürgt wurde. Wäre auch seltsam, wenn jedesmal alle Hosts angesprungen kommen, wenn irgendwo jemand ein Messer in der Hand hat (oder ne Axt oder ne Spitzhacke oder ne Schere oder einen Stein oder …).

Ansonsten war es schön, mehr vom Park zu sehen, das wurde bis jetzt ein bisschen vernachlässigt. Dafür sind mir die Timelines nicht so ganz klar, es hatte ja den Anschein, dass Dolores zwischendrin (in der Nacht, in der sie eigentlich mit William und Logan unterwegs war) mal für ein Gespräch mit Ford rausgeholt wurde.

Der Rest … naja. Was an dem Vögelchen so wichtig sein soll, wird man bestimmt noch erfahren, so wie alles andere auch … irgendwann dann. Richtig spannend find ich’s aber nach wie vor nicht, weil’s doch alles ein bisschen, naja, egal zu sein scheint. Wenn ich eh fast nichts über den Park und noch weniger über die Welt außerhalb weiß, warum soll es mich dann jucken, wenn eine noch unbekanntere Partei die Hosts als fleischigen Cloudspeicher benutzt. So wirklich zündet bei mir keine der Storylines, obwohl’s alles nett anzuschauen ist. Da finde ich die Dynamik zwischen Ford und dem MIB noch am interessantesten, was aber vielleicht mehr an den Schauspielern liegt.

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 21:29 
Fernsehboss
 
 
redlock hat geschrieben:
und bei mir nur Frust verursacht.
Die ''Orgien Szene'' war z.B. absolut überflüssig, da sie nichts, nada, niente zur eigentlichen Handlung beigetragen hat. Das war einfach nur ''Geil, wir sind auf HBO und können das.'' Furchtbar.


Wenn man so oberflächlich an die Show heran geht, dann kann man sie sich wahrscheinlich wirklich schenken. :roll:


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 21:52 
Fernsehboss
 
 
Nerdus hat geschrieben:
Jan_Itor hat geschrieben:
Vieles wird halt nicht blatant im Dialog transportiert, sondern als Teil der Handlung vermittelt, z.B.
versteckter Inhalt:
die von Teddy gezeigte Schutzfunktion der Hosts, die die Gäste daran hindert andere Gäste mit dem Messer zu verletzen
Ich hab das eher so verstanden, dass Ford da besondere Privilegien/Schutz genießt. Als William Logan angegangen ist, hat das keinen Host gejuckt, auch nicht, als Logan von dem Host halb erwürgt wurde. Wäre auch seltsam, wenn jedesmal alle Hosts angesprungen kommen, wenn irgendwo jemand ein Messer in der Hand hat (oder ne Axt oder ne Spitzhacke oder ne Schere oder einen Stein oder …).

Ansonsten war es schön, mehr vom Park zu sehen, das wurde bis jetzt ein bisschen vernachlässigt. Dafür sind mir die Timelines nicht so ganz klar, es hatte ja den Anschein, dass Dolores zwischendrin (in der Nacht, in der sie eigentlich mit William und Logan unterwegs war) mal für ein Gespräch mit Ford rausgeholt wurde.

Der Rest … naja. Was an dem Vögelchen so wichtig sein soll, wird man bestimmt noch erfahren, so wie alles andere auch … irgendwann dann. Richtig spannend find ich’s aber nach wie vor nicht, weil’s doch alles ein bisschen, naja, egal zu sein scheint. Wenn ich eh fast nichts über den Park und noch weniger über die Welt außerhalb weiß, warum soll es mich dann jucken, wenn eine noch unbekanntere Partei die Hosts als fleischigen Cloudspeicher benutzt. So wirklich zündet bei mir keine der Storylines, obwohl’s alles nett anzuschauen ist. Da finde ich die Dynamik zwischen Ford und dem MIB noch am interessantesten, was aber vielleicht mehr an den Schauspielern liegt.


Der MiB hat ja eine offene Drohung ausgesprochen, und ich würde vermuten, dass die Hosts in solchen Fällen eine "Schütze den Gast"-Funktion aktivieren. Das funktioniert natürlich nicht, wenn jemand hinterrücks meuchelt, aber sobald Aggressionen offen zu Tage treten, was in der Regel der Fall sein dürfte, macht eine solche Funktion Sinn. Würgen und Schläge durch die Hosts lassen sich sicherlich so programmieren, dass sie nicht zu hart sind und nicht zu feste zugedrückt wird. Für mich waren diese Situationen komplett unter Kontrolle.

Und was das Vögelchen angeht, da ist wohl eher Felix von der Instandhaltung von Interesse. :)


  ▲ Nach oben
   
BeitragMo 31. Okt 2016, 23:42 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Ich weiß nicht, irgendeinen Grund wird’s ja haben, dass es im Park außer den Fake-Pferden und den echten Fliegen keinerlei Getier gibt. Das ist eine der wenigen Fragen, bei denen ich tatsächlich davon ausgehe, auch eine Antwort zu bekommen ^^

Jan_Itor hat geschrieben:
aber sobald Aggressionen offen zu Tage treten, was in der Regel der Fall sein dürfte, macht eine solche Funktion Sinn
Ja, tat es aber bei William und Logan nicht :wink: Außer so ne lauwarme Drohung ist schlimmer als jemanden tatsächlich zu packen, aber das ergibt nicht so viel Sinn. Da finde ich den Gedanken, dass Ford von den Hosts anders behandelt wird, deutlich konsistenter. Er hat ja auch sonst ne Menge Privilegien, die normale Gäste (und wahrscheinlich auch Mitarbeiter) nicht haben.

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragDi 1. Nov 2016, 18:39 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
1x04/05

Mittlerweile nehmen die In-World-Stories schon einen sehr großen Rahmen ein, das begeistert mich auch nicht so sehr. Zumal sie dabei tatsächlich ein Western-Szenario pro Woche abhaken (und ja, die Orgie war vollkommen überflüssig - leider eine der Kehrseiten des Premium Cable).

Und ich hab auch ein Problem mit den Timelines. Dolores ist eigentlich immer mit den beiden Besuchern unterwegs und trotzdem ständig zur Befragung im Bunker. Das will einfach nicht zusammenpassen. Zumal das Interview das Ford mit ihr zum Thema Arnold geführt hat auch noch total gezwungen wirkte, weil ich keinen Schimmer hatte, wieso ihn das gerade jetzt so interessiert und er ausgerechnet Dolores dafür aus dem Park zieht.

Nerdus hat geschrieben:
Ich weiß nicht, irgendeinen Grund wird’s ja haben, dass es im Park außer den Fake-Pferden und den echten Fliegen keinerlei Getier gibt. Das ist eine der wenigen Fragen, bei denen ich tatsächlich davon ausgehe, auch eine Antwort zu bekommen ^^

Öh - ernsthaft?! Aus dem gleichen Grund, aus dem die Hosts Maschinen sind: einfach zu warten, moralisch unbedenklich und ungefährlich für die Gäste. Was soll da groß für eine andere Antwort kommen?

Jan_Itor hat geschrieben:
aber sobald Aggressionen offen zu Tage treten, was in der Regel der Fall sein dürfte, macht eine solche Funktion Sinn
Ja, tat es aber bei William und Logan nicht :wink: Außer so ne lauwarme Drohung ist schlimmer als jemanden tatsächlich zu packen, aber das ergibt nicht so viel Sinn. Da finde ich den Gedanken, dass Ford von den Hosts anders behandelt wird, deutlich konsistenter. Er hat ja auch sonst ne Menge Privilegien, die normale Gäste (und wahrscheinlich auch Mitarbeiter) nicht haben.[/quote]
Sehe ich auch so. Wir sahen ja schon in Folge 4, das er quasi einen Gottstatus im Park hat, und geradezu telepathische Kontrolle über alles hat. Genau wie er am Ende des Gesprächs Teddy wieder freigibt und das Piano aktiviert.
Bei den anderen Besuchern sieht man so ein Schutzverhalten nie. Wobei ich mich mittlerweile schon frage, was mit denen passiert, wenn sie in Schwierigkeiten geraten, zusammengeschlagen und eingesperrt werden. Kommt dann der Parkservice und befreit sie aus dem Gefängnis, wenn die Eintrittskarte abläuft?!

Interessanter Punkt: jemand greift von außen die Daten der Hosts ab. Das ist ein katastrophales Sicherheitsproblem, da viele Besucher sicherlich nicht wollen, dass das, was sie im Park treiben auch außerhalb bekannt wird. Siehe jungen Mitarbeiter, den Hughes mit seinem Host-Sextape erpresst. Das wäre also ein relativ flaches, aber eben auch dem Zeitgeist entsprechendes Motiv, das der Konzern hinter dem Ganzen haben kann: Daten sammeln, brisante Informationen erhalten und Macht über die (Einfluss-)Reichen der Welt gewinnen.

Würde mich freuen, wenn man jetzt mal wieder ein bisschen stärker hinter die Kulissen blickt. Zuletzt schienen Ford, Lowe und Hughes jeweils einfach eine Alibi-Szene zu bekommen ohne dass da irgendwas voran geht.

_________________
previously known as AlphaOrange


  ▲ Nach oben
   
BeitragDi 1. Nov 2016, 19:43 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
AlphaOrange hat geschrieben:
Interessanter Punkt: jemand greift von außen die Daten der Hosts ab. Das ist ein katastrophales Sicherheitsproblem, da viele Besucher sicherlich nicht wollen, dass das, was sie im Park treiben auch außerhalb bekannt wird. Siehe jungen Mitarbeiter, den Hughes mit seinem Host-Sextape erpresst. Das wäre also ein relativ flaches, aber eben auch dem Zeitgeist entsprechendes Motiv, das der Konzern hinter dem Ganzen haben kann: Daten sammeln, brisante Informationen erhalten und Macht über die (Einfluss-)Reichen der Welt gewinnen.


The Machine und Samaritan lassen grüßen...


  ▲ Nach oben
   
BeitragMi 2. Nov 2016, 23:21 
Fernsehboss
 
 
AlphaOrange hat geschrieben:
...(und ja, die Orgie war vollkommen überflüssig - leider eine der Kehrseiten des Premium Cable).


Ich kann ja verstehen, wenn das keine Begeisterung auslöst. Aber überflüssig? Es ist ein integraler Bestandteil von Westworld. Etwas was existiert, weil die Besucher es so wollen, und nicht weil man das im Cable nun mal so macht. Es sagt etwas über das Unternehmen, die Designer, den Park und die Gäste aus.
Und wer den Film aus den 70er Jahren kennt, der weiß auch, dass es dort einen römischen Zweig gab, in dem Orgien gefeiert wurden. Es passt also zur Vorlage.


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 3. Nov 2016, 22:39 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Weil vorher dem Zuschauer unmöglich klar sein konnte, dass die Gäste im Park gerne die Sau raus- und die Hosen runterlassen? :mrgreen:

Ich schau mir Orgien genauso gerne an wie jeder andere, aber ich seh da jetzt auch keinen großen Mehrwert. Es ist halt da, weil es geht. Und es ist ja auch schön, dass es geht, aber in dem Umfang war es für die Erzählung nicht nötig.

AlphaOrange hat geschrieben:
Öh - ernsthaft?! Aus dem gleichen Grund, aus dem die Hosts Maschinen sind: einfach zu warten, moralisch unbedenklich und ungefährlich für die Gäste. Was soll da groß für eine andere Antwort kommen?
Hmm? Aber das ist doch kein Grund, der gegen animatroinsches Getier zur Atmosphärenverdichtung spricht?

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragDo 3. Nov 2016, 23:56 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Nerdus hat geschrieben:
Weil vorher dem Zuschauer unmöglich klar sein konnte, dass die Gäste im Park gerne die Sau raus- und die Hosen runterlassen? :mrgreen:

Ich schau mir Orgien genauso gerne an wie jeder andere, aber ich seh da jetzt auch keinen großen Mehrwert. Es ist halt da, weil es geht. Und es ist ja auch schön, dass es geht, aber in dem Umfang war es für die Erzählung nicht nötig.

AlphaOrange hat geschrieben:
Öh - ernsthaft?! Aus dem gleichen Grund, aus dem die Hosts Maschinen sind: einfach zu warten, moralisch unbedenklich und ungefährlich für die Gäste. Was soll da groß für eine andere Antwort kommen?
Hmm? Aber das ist doch kein Grund, der gegen animatroinsches Getier zur Atmosphärenverdichtung spricht?

War die Schlange (in 1x03?) nicht auch Fake? Und Roboter-Vögel gibts ja offenbar auch. Nur ist das Areal halt sehr groß und der Wartungsaufwand bei den Hosts schon so riesig, dass man sich nicht noch um zehntausend Tiere kümmern will, die gerade bei Kleingetier sicher von den Gästen auch gerne mal komplett geschrottet werden.
Mit echten Tieren würden die Probleme noch größer, daher sind die wohl komplett außen vor.

_________________
previously known as AlphaOrange


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 4. Nov 2016, 18:03 
Volontär/in
Benutzeravatar
 
 
Also ich habe mit der Serie auch 2 große Probleme seit Beginn an:
1. Wirkt die Welt nicht glaubhaft.
Wie bereits angemerkt wurde, muss man das Ganze doch mal so betrachten, dass es seit 50 Jahren tatsächlich diese Roboter-Technologie gibt. Neben der bereits angesprochenen "Verschwendung" von Hosts in Storylines, bei denen keine Gäste weit und breit mitwirken stelle ich mir vor allem die Frage:

Was fasziniert Gäste überhaupt an dem Park?
Zwei Sachen werden gezeigt: Sex und im "Godmode" die Hosts umbringen. Manchmal auch beides kombiniert. Aber mal ehrlich, Sex können die reichen Gäste sicher in jeder Form auch ausserhalb des Parks haben und das Töten von Robotern ist doch langweilig.
Ich muss das einfach mal so knallhart sagen, vor allem wenn die Hosts am nächsten Tag wieder ihren Loop absolvieren, was mir als Gast die Illusion total zerstören würde. Aber da scheinen die Gäste ja wohl auf andere Storylines "gezwungen" zu werden.

Zum anderen muss man doch auch mal die Frage nach der Aussenwelt stellen. Nach 50 Jahren ist die Robot-Technologie garantiert nicht mehr Park-exklusiv. Dh man kann sich seine Bots für Haushalt, Sex & Sado auch zuhause "gönnen", was die Wirtschaftlichkeit des Parks in Frage stellt.

Und als drittes noch eine Kleinigkeit: Wie erkennen sich die Gäste untereinander? Wie wird verhindert, dass ein Gast den anderen ihre Storylines versaut, indem er mal eben den ganzen Ort wegmetzelt?

2. Die Handlung ist bis dato (S01E05) noch zu langweilig.
Ich hoffe ja jede Woche auf Enthüllungen um die angedeuteten Geheimnisse und dass Dolores endlich zur Anführerin eines Roboter-Aufstandes mutiert, aber bis dahin gibt es hauptsächlich mäßig unterhaltsame Western-Klischees, etwas Sex (gähn zur Orgie) und viel Brutalität. Letzteres lässt mich wiederum zwiegespalten zurück. Denn einerseits kann man es teilweise kaum mitanschauen, andererseits betrifft es ja nur Maschinen. Da wird zwar melancholisch angedeutet, dass sich ein Bewusstsein entwickelt, was immer nur gequält wird, aber man kann einfach nicht so richtig mit den Hosts mitfühlen.

Schlussendlich hoffe ich natürlich, dass die grossen Aha-Momente so langsam mal kommen. Bei JJ Abrams-Serien bin ich mittlerweile aber etwas skeptisch, dass man sich in viele Mysterien verstrickt, die nicht richtig durchdacht wurden.


Zuletzt geändert von Sarge am Fr 4. Nov 2016, 18:19, insgesamt 1-mal geändert.

  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 4. Nov 2016, 18:13 
Volontär/in
Benutzeravatar
 
 
AlphaOrange hat geschrieben:
1x04/05
Und ich hab auch ein Problem mit den Timelines. Dolores ist eigentlich immer mit den beiden Besuchern unterwegs und trotzdem ständig zur Befragung im Bunker. Das will einfach nicht zusammenpassen. Zumal das Interview das Ford mit ihr zum Thema Arnold geführt hat auch noch total gezwungen wirkte, weil ich keinen Schimmer hatte, wieso ihn das gerade jetzt so interessiert und er ausgerechnet Dolores dafür aus dem Park zieht.

Das hat mich erst auch gestört, dann allerdings auf den Gedanken gebracht, ob es nicht einfach zwei Zeitebenen gibt, in den Dolores eine Rolle spielt.
Dazu würde auch passen, dass Lawrence nicht nur so schnell wieder lebendig ist, sondern auch in einer anderen Storyline involviert.
versteckter Inhalt:
Vielleicht entwickelt sich William ja im Laufe der Jahre zum Man in Black?


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 4. Nov 2016, 22:07 
Inventar
Benutzeravatar
 
 
Sarge hat geschrieben:
Das hat mich erst auch gestört, dann allerdings auf den Gedanken gebracht, ob es nicht einfach zwei Zeitebenen gibt, in den Dolores eine Rolle spielt.

Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch schon. Fände ich aber gerade im Fall Dolores extrem verwirrend umgesetzt, weil man sich das bei einer etwaigen Auflösung gar nicht mehr rückwirkend durchdenken könnte.

_________________
previously known as AlphaOrange


  ▲ Nach oben
   
BeitragFr 4. Nov 2016, 22:11 
Chefposter/in
Benutzeravatar
 
 
Sarge hat geschrieben:
versteckter Inhalt:
Vielleicht entwickelt sich William ja im Laufe der Jahre zum Man in Black?
Das haut doch nicht hin, in der letzten Folge sprachen doch sowohl Logan und William als auch MIB und Ford über die Vergangenheit des Parks.

_________________
Nicht weinen, kleiner Mann …


  ▲ Nach oben
   
BeitragSa 5. Nov 2016, 11:43 
Journalist/in
 
 
Sarge hat geschrieben:
Was fasziniert Gäste überhaupt an dem Park?
Zwei Sachen werden gezeigt: Sex und im "Godmode" die Hosts umbringen. Manchmal auch beides kombiniert. Aber mal ehrlich, Sex können die reichen Gäste sicher in jeder Form auch ausserhalb des Parks haben und das Töten von Robotern ist doch langweilig.
Ich muss das einfach mal so knallhart sagen, vor allem wenn die Hosts am nächsten Tag wieder ihren Loop absolvieren, was mir als Gast die Illusion total zerstören würde. Aber da scheinen die Gäste ja wohl auf andere Storylines "gezwungen" zu werden.


Das Töten von Robotern ist langweilig? Ist halt deine subjektive Meinung. Kann mir schon gut vorstellen, dass es Menschen gibt, die gerne so etwas mal ausleben wollen oder Dampf ablassen. Einfach mal sinnlos (und betrunken) ein paar Leute abknallen oder mit dem Messer zuzustechen. Die Roboter leiden auch noch und zeigen ihren Schmerz und Angst. Und für den Gast halt alles ohne Konsequenzen. Der kann sich danach weiter voll laufen lassen und beendet dann sein Urlaub. Ob man nun ein Problem damit hat, dass der Roboter später wieder lebt? Who knows... Es gibt sogar Leute, die wohl öfter da in den Urlaub fahren und es nicht stört, wenn es so ist wie beim letzten Mal. Eigentlich wie ein richtiger Urlaub, wo das Hotel, der Strand und der selbe Mann an der Bar die Cocktails mixt wie im letzten Jahr. :lol:

Mir wäre jetzt das Töten, der Sex und der Alkohol auch ziemlich egal. Nennt mich langweilig, aber mich würde doch so ein bounty hunt, Schatzsuche oder sogar ein Überfall Spaß machen. :mrgreen:


  ▲ Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 78 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige    1  2  3  4  Nächste

Dienstplanwechsel

Kompakt: Im August haben einige Sender ihr Programm für die kommende Radio-Saison frisch gemacht. Außerdem: Erste Nominierungen für den Deutschen Radiopreis. » mehr

Anna Schudt und Aurel Manthei haben wieder «Mordshunger»

Zwei Geschwister aus Westfalen begeben sich erneut auf Mörderjagd: Das ZDF gönnt «Mordshunger» eine Fortsetzung. » mehr

Werbung

Blick hinter die Kulissen: Nitro begleitet die Eintracht hautnah

Nitro wird Europa League Sender ab der kommenden Saison – und plant eine siebenteilige Doku über Eintracht Frankfurt. Zudem hat man eine kanadische Schrauber-Doku eingekauft. » mehr

So wenige Kinoeintrittskarten wurden seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr verkauft

Die offiziellen FFA-Zahlen sind da – und sie sind niederschmetternd: Deutsche Kinos hatten das mieseste erste Halbjahr seit über zwei Jahrzehnten zu verkraften. » mehr



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu Forum:  
cron
Werbung