US-Fernsehen (inklusive Season- und Pilot-Reviews), britisches Fernsehen etc.
#1526559
LittleQ hat geschrieben:Bodyguard BBC One/Netflix

Klasse erste Folge. Ich hatte schon fast vergessen, dass das auf Netflix läuft. Fand das von Anfang an einfach super gut gemacht udn toll erzählt. Mir gefällt der Hauptdarsteller unglaublich gut, auch wenn er noch ein bisschen eintönig wirkt.

Der Pilot trifft allerdings total meinen Geschmack. Weiter so!

Joar, die Serie ist wirklich echt Klasse! Überraschenderweise finden Sie sehr viele auf fb und auch bei den Serienjunkies richtig gut!

Keely Hewes ( wird Sie so geschrieben? ) hat mir schon in "Line of Duty" richtig gut gefallen.
Benutzeravatar
von Zach
#1526838
Bodyguard (BBC)

Es hat mir gut gefallen und war durchgehend spannend. Den Hype kann ich aber nicht so ganz nachvollziehen bzw. ich weiß momentan noch nicht, was jetzt an Bodyguard so besonders ist. Die Serie erfindet das Rad wahrlich nicht neu, wenn man Serien des Genres kennt, wird man vom Plot wenig überrascht. Aber vielleicht kommt das ja noch in den verbleibenden Folgen. Leicht nervig ist aber doch der Familienteil, das ist soapig 101. Hoffe, dass das keine größere Rolle spielen wird.

7,5/10
Benutzeravatar
von redlock
#1527062
Narcos: Mexico (Netflix)

Der Auftakt war nicht schlecht. Aber nach drei Staffeln ist das hier nichts Neues mehr. Klar, neue Gesichter, neue Orte. Aber im Grunde es ist immer noch das selbe. Der im Grunde aussichtslose Kampf amerikanischer und lateinamerikanischer Polizeibehörden gegen die Drogenhändler, die einfach unfassbar viel Geld damit machen. Sicher, die eine oder andere Schlacht gewinnen die Cops. Aber der Krieg geht unaufhörlich weiter ohne zu einem Ende zu kommen und die Lateinamerikaner zahlen den höchsten Preis für den Krieg gegen die Drogen.
Die beiden ersten Staffeln haben von der Person Pablo Escobar und der tollen Performance von Wagner Moura gelebt. S3 war auch okay.
Der Pilot von Narcos: Mexico hinterließ bei mir jedoch ein ''been there, done that'' Gefühl. Keine große Lust weiterzusehen. Die restlichen neun Folgen werde ich deswegen zunächst mal auf die Wartebank setzen.

---->6/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1527177
Gehört hier zwar nicht rein, da nicht unbedingt international, daher auch keine Wertung, aber...


Das Boot

Der Pilot der Neuauflage gefiel mir richtig gut. Werds weiter sehen :mrgreen:
Benutzeravatar
von redlock
#1528425
Coroner (CBC)

Die Ärztin einer Notaufnahme übernimmt nach dem plötzlichen Tod ihres Ehemanns den Job eines Coroner in Toronto. Natürlich hat der unerwartete Tod des Ehemanns tiefe Spuren hinterlassen.
Serinda Swan spielt die Ärztin. Dass sie in der Serie einen Sohn im Teenageralter hat, hat mich schon schlucken lassen (Man, oh man, wie die Zeit vergeht). Ihr zur Seite steht Roger Cross -- immer noch im Duell mit Brian Markinson und Ian Tracey um den Spitzenplatz im Rennen um die meisten Auftritte pro Jahr in Serien :mrgreen: .
Der FdW war okay.
Insgesamt eine routinierte Pilotfolge einer (kanadischen) Krimiserie, die sicherlich Potenzial hat. Ob das auch abgerufen wird bleibt abzuwarten.

---->5/10


Project Blue Book (History)

Das Erste was mir zur Pilotfolge, die in den 1950zigern spielt, einfällt: ''Anti X-Files'' und Prequel zur Serie. Während bei den X-Files Mulder versucht rätselhafte Phänomene zu lösen, sehen wir hier wie die US Air Force versucht rätselhafte Phänomene eine harmlose Erklärung zu geben. Den Auftrag dazu hat ein Hauptmann. Ihm zur Hilfe steht ein Wissenschaftler. Der allerdings nicht so ''funktioniert'' wie sich das die Air Force vorstellt. Er ist auch offen für ''ungewöhnliche'' Erklärungen, was die Air Force gar nicht gerne sieht. Aber sie braucht den Professor um dem ganzen wissenschaftliche Gravitas zu geben.
Als weiteren Handlungsstrang haben wir die (sehr attraktive) Ehefrau des Profs. Die hat die typische Stellung einer Frau aus der mittelschicht in den 1950zigern. Sie lernt bei einem Einkauf eine junge Dame kennen. Da entwickelt sich eine Freundschaft...wir Zuschauer erfahren dazu aber etwas mehr als die Ehefrau.
Der Teil um den Prof war hauptsächlich FdW, während der Teil um die Ehefrau wahrscheinlich was längerfristiges ist.
Pilot war solide und neugierig auf mehr gemacht.

---->6/10
Benutzeravatar
von Theologe
#1528687
The Kominsky Method
Chuck Lorre ist für mich eher Abschreckung als Qualitätsmerkmal. Aber ich hatte die Hoffnung, dass Michael Douglas und Alan Arkin sich nicht für eine 08/15 Comedy hergeben würden. Haben sie auch nicht. The Kominsky Method ist Entourage für alte Leute, allerdings mit mehr Charaktertiefe. Die erste Folge hat eine gute Mischung aus lustigen und ernsten Momenten gefunden und Michael Douglas hat sichtlich Spaß an seiner Rolle.
8/10
Benutzeravatar
von redlock
#1528725
Roswell, New Mexico (The CW)

Ich hatte eigentlich vor mir das nicht anzuschauen. Dann war meine Neugier aber einfach zu groß und stark.
Die Pilotfolge ist ein solides (6,5/10), obwohl durch den political correctness Zeitgeist der US Westküste gepresstes, Werk. Also, mehr Latinos/Latinas im Cast, Sheriff Valenti ist eine Frau, (berechtigte, aber dennoch nervende) Kritik an der Trumpischen Politik gegenüber Einwanderen aus Lateinamerika und diese bescheuerte Mauer, ein schwules Pärchen. An den Charme und die Chemie des Roswell Piloten von 1999 kommt das Werk, das die wichtigen Punkte des alten Piloten enthält, aber überhaupt nicht ran.
Was mich aber auf's höchste irritiert und abgelenkt hat, jedenfalls, jedesmal wenn sie zu sehen war, war die Darstellerin der Isobel. Herr-im-Himmel, ja mit sollte sparsam und vorsichtig mit Schönheits OPs sein. Aber dieses Muttermal an der Nasenwand schreit bis über den Atlantik ''Karzinom'' und ist potthäßlich. Mein Gott, die Mutti der Darstellerin (hätte nie erraten wer das ist) ist seit (mindestens) einem Vierteljahrhundert gut und erfolgreich im Film- und vor allem TV-Geschäft. Da sollten doch mal $10000 für eine Laserbehandlung für die Tochter drin sein. Das hätte nichts mit dem Schönheitswahn in Hollywood zu tun. Man, das Ding weg machen lassen würde in Deutschland wahrscheinlich sogar die gesetzliche Krankenkasse zahlen...

Keine Ahnung ob ich mir #102 ansehen werde...
#1528727
Echt jetzt? Das stört dich? Habe die Darstellerin gerade gegoogled und musste vor allem lachen, als ich gesehen habe, wer die Mutter ist......da muss man wohl sagen, dass die Tochter in der eigenen Familie gesehen hat, warum man die Hände von Beauty-Eingriffen lassen sollte... :lol:
versteckter Inhalt:
Bild
Benutzeravatar
von redlock
#1528751
little_big_man hat geschrieben:Echt jetzt? Das stört dich?
Das war so ein typischer Fall von ''Wie kann das sein?''
Aber ja, das Monster an der Nase hat mich brutal und langanhaltend irritiert und abgelenkt. :lol:
Benutzeravatar
von LittleQ
#1529042
Nightflyers - SciFi (Netflix)

Eine neue Serie, basierend auf einer Geschichte des Game of Thrones Machers. Obwohl ich SciFi und Weltraum total geil finde, hat die Serie bisher nicht gezündet. Den Piloten fand ich nur solala. Vllt schaue ich nochmal am WE rein

6/10

Russian Doll (auf Netflix: Matrjoschka) - Netflix

Nadia ist 36 und auf ihrer eigenen Bday Party... während sie sich den Abend volldröhnt, lernt sie einen Mann kennen, mit dem sie kurz darauf schläft. Als Nadia versucht heim zu kommen, wird sie von einem Taxi überfahren und wacht kurz darauf wieder auf ihrer Geburtstagsparty auf.

Interessanter Plot, gute erste Folge. Ich finde Natasha Lyonne total toll. Die gefällt mir schon seit Orange echt gut. Ich bleib mal dran :)

7.5/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1529517
True Detective Season 3 (HBO)

Die erste Folge war eigentlich recht gut und bisher (bin bei Folge 4) ist das ganze Setting deutlich besser als alles, was Season 2 geboten hat. Ich würde zwar behaupten, dass auch Season 3 die erste Staffel nicht toppen kann (dafür war die einfach viel zu gut), aber für all die, die womöglich auf Grund ihrer Erfahrungen von Season 2 bisher nicht reinschauen wollten, kann ich nur empfehlen es doch zu tun.

Wie gesagt, kein Vergleich zu Staffel 1, aber eben auch deutlich besser als Season 2

7/10 für Folge 1
Benutzeravatar
von Neo
#1529945
The Umbrella Academy (Netflix)

Hatte darauf so gar keine Lust, aber manche Bewertungen und vor allem Ellen Page, die ich sehr gerne mag, aber auf die bei der Rollenauswahl (eventuell auch mangels Auswahl) kein Verlass ist, haben mich nun trotzdem dazu gebracht, den Piloten zu sehen und was soll ich sagen? Ich fands schrecklich. :(
Die Charaktere (allen voran Klaus) nerven mich ungeneim, die nervtötende Musik und die schlechten Wechsel, dazu teilweise der Schnitt. Ich weiß, dass das eigentlich überhaupt nicht vergleichbar ist, aber so ähnlich habe ich mich beim Schauen von Suicide Squad gefühlt - okay, der war schlimmer. :|
Dazu kommt natürlich noch, dass ich ohnehin kein Superhelden-Freak bin, aber das haben einige von sich behauptet, die die Serie dann gut fanden. :?

Interessiert mich leider auch überhaupt nicht, wie es nun weitergeht.

4/10 Punkten
Benutzeravatar
von LittleQ
#1532559
Chernobyl - HBO/Sky

Die Pilotfolge hat mir erstaunlich gut gefallen. Ich hab es gestern mal angesehen, weil ich das Sky Ticket noch übrig hatte.
1. Befürchtung war bereits nicht eingetreten, nämlich das es jetzt erst mal ein großes Setup mit viel blabla gibt. Dauert gar nicht lange und im Hintergrund ist der erste Feuerball zu sehen.
2. Befürchtung, kann ich noch nicht abschätzen: Nämlich wie spannend man die Serie im Verlauf gestalten wird. Bei solchen "Punkt Events" gibt es meist immer eine total aufregende Zeit, die dann durch viel Rederei und Einzelschicksale unterbrochen wird, welche in der Regel nicht ganz so interessant sind.
Mein Sky Ticket läuft noch bis zum 13.6. So lange schau ich mal vorbei.

8/10
Benutzeravatar
von redlock
#1533814
Jett (Cinemax)

Elmore Leonard-esquer crime thriller. Die Zutaten sind viel versprechend. Hat bei mir aber überhaupt nicht funktioniert oder gezündet. Die Figuren haben mich alle kalt gelassen oder genervt (was noch schlimmer ist), und die Handlung hatte Wendungen und Drehs wo ich nur dachte ''Och nö, echt jetzt?''
Bin nach Ansicht des Piloten raus. Wer einen locker, leichten crime thriller mit einer attraktiven Meisterdiebin sucht, der sollte sich ''Blood & Treasure'' ansehen. Da tun sie wenigsten nicht mal so, als ob sie irgendeinen ''Anspruch'' haben -- außer zu unterhalten.

---->5/10


Euphoria (HBO)

Noch so'n Flopp. Diesmal ein Blick auf einen Teil (hoffe jedenfalls , es ist nur ein Teil) der total kaputten Generation Z. Nee Leute, für so einen Scheixx bin ich zu alt. Nach Ansicht des Piloten bin ich sowas von raus.

---->4/10
Benutzeravatar
von Theologe
#1533849
redlock hat geschrieben: Sa 22. Jun 2019, 14:35 Euphoria (HBO)

Noch so'n Flopp. Diesmal ein Blick auf einen Teil (hoffe jedenfalls , es ist nur ein Teil) der total kaputten Generation Z. Nee Leute, für so einen Scheixx bin ich zu alt. Nach Ansicht des Piloten bin ich sowas von raus.

---->4/10
Sind die Mädels nicht CW/Freeform-konform?
Benutzeravatar
von redlock
#1533854
Theologe hat geschrieben: Mo 24. Jun 2019, 10:39
redlock hat geschrieben: Sa 22. Jun 2019, 14:35 Euphoria (HBO)

Noch so'n Flopp. Diesmal ein Blick auf einen Teil (hoffe jedenfalls , es ist nur ein Teil) der total kaputten Generation Z. Nee Leute, für so einen Scheixx bin ich zu alt. Nach Ansicht des Piloten bin ich sowas von raus.

---->4/10
Sind die Mädels nicht CW/Freeform-konform?
Es sind nicht die Mädels, es sind die Geschichten der Mädels.
#1534313
LittleQ hat geschrieben: Di 21. Mai 2019, 09:15 Chernobyl - HBO/Sky

Die Pilotfolge hat mir erstaunlich gut gefallen. Ich hab es gestern mal angesehen, weil ich das Sky Ticket noch übrig hatte.
1. Befürchtung war bereits nicht eingetreten, nämlich das es jetzt erst mal ein großes Setup mit viel blabla gibt. Dauert gar nicht lange und im Hintergrund ist der erste Feuerball zu sehen.
2. Befürchtung, kann ich noch nicht abschätzen: Nämlich wie spannend man die Serie im Verlauf gestalten wird. Bei solchen "Punkt Events" gibt es meist immer eine total aufregende Zeit, die dann durch viel Rederei und Einzelschicksale unterbrochen wird, welche in der Regel nicht ganz so interessant sind.
Mein Sky Ticket läuft noch bis zum 13.6. So lange schau ich mal vorbei.

8/10
Habe mir auch gerade die Auftaktfolge angesehen und fand die schon richtig heftig. Man geht gleich in medias res und bei angenehm knackig gehaltenen fünf Folgen hoffe ich doch sehr, dass man bei diesem raschen Erzähltempo bleibt. Habe mich ansonsten ein wenig schwer damit getan, die Charaktere auseinander zu halten und so richtig zu erfassen, was da in dem Reaktor nun eigentlich konkret geschehen ist, aber dafür habe ich mich auch keine einzige Sekunde lang gelangweilt oder eine Szene für überflüssig gehalten. Und die Intensität von Musik und Bildern war Wahnsinn, das musste ich nach den gut 55 Minuten erstmal für mich verdauen.

Bin gespannt, ob das Niveau ansatzweise gehalten werden kann, denn für sich genommen war das mit die beste und einnehmendste Auftakt-/Pilot-/SonstwasfüreinterminusfürdieersteFolge-Folge, an die ich mich spontan erinnern kann.

9,5/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Sarge
#1534621
Euphoria (HBO)

...ist das krasseste Gegenbild zu den üblichen Teenie-Shows im Network-TV. Das ist durchweg deprimierend. Die dunkle Seite im Zuschauer ist neidisch auf diese Generation, die solch ein Turbo-Leben führt, dass sie mit 18 (bzw. darunter) schon alles durch haben, was es gibt an Drogen (wie finanzieren die das?) und Sex. Und dabei sehen sie immer toll aus, bereit sich auf einem Selfie zu verewigen (ewig bedeutet hier wohl für ein Wochenende).
Im Piloten kommt eigentlich bis auf den verpeilten Drogendealer keiner gut weg. Dessen sollte man sich bewusst sein - es ist keine Show, die Spaß macht, vor allem wohl nicht, wenn man schon im Alter der Eltern ist. Die teilnahms- oder hilflos mitansehen, wie ihre Kinder losziehen, um sich zu ruinieren (Wohin gehst du? - Weiß nicht. Party oder sowas...)

Technisch fand ich das toll inszeniert mit starken Bildern und Drogeneffekten. Einem passenden Soundtrack, der sich durchzieht. Und nicht zuletzt tollen jungen Schauspielerinnen.
Es wirkt sehr authentisch. Ob das zutrifft, können wohl nur diejenigen aus dieser Generation beurteilen.

Soll wohl auf einem israelischen Original beruhen. Ich fühlte mich an Netflix' "Baby' erinnert.

Deprimierend, aber ich konnte nicht wegsehen, deswegen 7 / 10.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1535352
Another Life - (Netflix)

Ich empfand die Pilotfolge eigentlich als gar nicht so schlecht. Gut, die Story klingt jetzt erst mal nicht nach viel sex appeal. Außerirdisches Objekt landet auf der Erde und eine Crew fliegt ins Weltall um deren Ursprung zu erforschen. So weit so gut.

Was mich so absolut abf**t ist diese unfassbar stereotypische Crew. "Big Brother" Bewohner treffen auf "Familie im Brennpunkt" Darsteller, die natürlich dafür da sind, um sich gegenseitig das Leben schwer zu machen. 🤦‍♂️
Schon nach dem ersten Streit hätte ich am liebsten eine Knarre gezogen, um die Hälfte der Crew ins Bein zu schießen. Vor allem, weil schon in Folge 1
versteckter Inhalt:
die erste Meuterei gezeigt wird und die Konsequenz für die Meuterer....naja, keine sind .... KEINE. Der Typ, der meutert, muss am Ende der Folge erst nochmal einen Mord versuchen, damit er endlich abgefackelt wird
. Da krampft einem doch echt der Hoden, wenn man das sieht.

Weltraum-Sci-Fi = LittleQs fav Genre. Deshalb bleib ich dran. Wenn ich aber schon die Kritiken auf anderen Seiten lese, dann hoffe ich, dass ich das nicht bereue.

Deshalb mal eine vorsichtige 6.5/10
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1535682
Another Life (Netflix)
Hatte mich nach den durchwachsenen Kritiken schon auf eine Pleite gefasst gemacht, aber Another Life hat meine Erwartungen locker unterboten. Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine so miserable Pilotfolge gesehen zu haben (zumindest im Dramabereich, Sitcoms, bei denen nicht ein Gag zündet sind womöglich noch schmerzhafter). Ich sah das ein oder andere B-Movie, das es auch nicht besser konnte, aber im TV-Bereich ist das einzigartig.
Hier stimmt absolut gar nichts. Die Prämisse ist komplett generisch und zumindest der Teil auf der Erde auch noch dreist geklaut. Das Drehbuch haut einen auf jeder Seite erneut mit hanebüchensten Wendungen, abstrusen Dialogen und wissenschaftlichem Ultra-Nonsens aus den Socken. Die Figuren sind eine völlig indifferente Gruppe aus Vollidioten und das Setup als Raumschiffcrew völlig absurd. Kein einziger von denen gehört auf so ein Raumschiff (inklusive der ziemlich verplanten Holo-AI) und die meisten wollen das offenbar auch gar nicht. Die Effekte sind etwa 15 Jahre zu spät dran. Sets, Produktionsdesign, Score, Kostüm, das ist alles so unglaublich lustlos hingerotzt. Willkommen bei Netlix 2019!
0 / 10

(wollte erst noch einen Gnadenpunkt geben, weil's immerhin keine gagfreie Sitcom war, dann wurde mir wieder schmerzlich bewusst, dass Netflix gerade The OA abgesetzt, um weiter Platz für solchen Rotz zu haben und hab ihn dann wieder gestrichen)
Benutzeravatar
von str1keteam
#1535685
AlphaOrange hat geschrieben: Mo 5. Aug 2019, 21:39 Die Effekte sind etwa 15 Jahre zu spät dran. Sets, Produktionsdesign, Score, Kostüm, das ist alles so unglaublich lustlos hingerotzt. Willkommen bei Netlix 2019!


(wollte erst noch einen Gnadenpunkt geben, weil's immerhin keine gagfreie Sitcom war, dann wurde mir wieder schmerzlich bewusst, dass Netflix gerade The OA abgesetzt, um weiter Platz für solchen Rotz zu haben und hab ihn dann wieder gestrichen)
Auch wenn ich mich wahrscheinlich noch mehr über die Absetzung von OA ärgere, finde ich das Willkommen bei Netflix 2019 etwas zu hart, denn es ist ja nicht so, als ob sie nur noch billigen Füllstoff herstellen würden. ;) Das 1-te und das aktuelle Quartal 2019 waren/sind voller Highlights des Jahres. Egal, ob man Zuschauerecho oder Kritikerreaktionen heranzieht. Stimme deiner Tirade aber im Kern trotzdem zu, denn mit so einem minderwertigen No-Budget Kanada-Rotz hat sich SyFy den Rest des Rufes ruiniert und auch Netflix beschädigt damit unnötig den Vertrauensvorschuss in seine Genreserien.

Wenn sie z.B. kinderfreundlichen Multicam-Sitcom-Schmonzes fürs Nickelodeon-Publikum raushauen, sollten selbst die meisten Zuschauer, die sich nicht mit dem Business beschäftigen, auf den ersten Blick erkennen, dass diese Serien nur für eine spezielle Zielgruppe produziert sind, die genau so etwas wollen. Bei Fällen wie Another Life, den Genreserien im CW-Stil oder als Originalen vermarkteten Billigeinkäufen erreicht man hingegen die gleichen Genrefans, die auch Altered Carbon, Cowboy Bebop, Stranger Things, den Mark Millar Adaptionen, Narnia, Resident Evil, Umbrella Academy, The OA oder The Witcher gehypt (und ohne Angst vor Cliffhanger-Absetzung) entgegenschauen sollen, anstatt zu fürchten, dass sich ein vielversprechendes Szenario wieder nur als Füllstoff wie XYZ entpuppt.

Ähnliches gilt für fremdsprachigen Originale, wo hochwertige Eigenproduktionen wie z.B. Netflix-Südkoreas historisches Zombieepos Kingdom von den meisten Zuschauern außerhalb Asiens keine echte Chance bekommen, weil sie ohne gezielte Werbekampagne (oder eigene Recherche) kaum von den nur für K-Drama interessanten eingekauften Soaps zu unterscheiden sind.

Netflix haut imho wie gesagt immer noch deutlich mehr gute bis herausragende Sachen raus, als jeder andere Sender, aber mit den ganzen Absetzungen nach 2-3 Staffeln ohne echtes Ende und Serien, die offensichtlich nur dazu da sind, um jeden Freitag 1-2 neue Binges anbieten zu können, riskieren sie, dass sich der bisher noch übertriebene Eindruck von "Masse über Klasse" nachhaltig als Image ausbreitet.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1535688
str1keteam hat geschrieben: Mo 5. Aug 2019, 22:30Auch wenn ich mich wahrscheinlich noch mehr über die Absetzung von OA ärgere, finde ich das Willkommen bei Netflix 2019 etwas zu hart, denn es ist ja nicht so, als ob sie nur noch billigen Füllstoff herstellen würden. ;)
War sehr polemisch formuliert, da hast du Recht.
Mir gefällt so einiges nicht an der Entwicklung, die Netflix nimmt (und in der vermutlich der Rest der Streaming-Welt nachziehen wird), aber da kann Another Life nichts für. Das ist schlicht und einfach nur Murks.
Benutzeravatar
von Theologe
#1535713
AlphaOrange hat geschrieben: Mo 5. Aug 2019, 23:46
str1keteam hat geschrieben: Mo 5. Aug 2019, 22:30Auch wenn ich mich wahrscheinlich noch mehr über die Absetzung von OA ärgere, finde ich das Willkommen bei Netflix 2019 etwas zu hart, denn es ist ja nicht so, als ob sie nur noch billigen Füllstoff herstellen würden. ;)
War sehr polemisch formuliert, da hast du Recht.
Mir gefällt so einiges nicht an der Entwicklung, die Netflix nimmt (und in der vermutlich der Rest der Streaming-Welt nachziehen wird), aber da kann Another Life nichts für. Das ist schlicht und einfach nur Murks.
Wir gucken Another Life nur so nebenbei und das ist wahrlich keine gute Serie, aber doch halbwegs unterhaltsam. Ich habe zweimal nach gesehen, wo Netflix das eingekauft hat, weil es einfach nicht sein konnte, dass diese kanadische SyFy-Klamotte von Netflix stammt, aber sie tut es tatsächlich. Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Zum einen, weil man die eben bei SyFy oder Showcase einkaufen kann, wenn man sie denn unbedingt haben will und zum anderen weil ich keinen Mehrwert für Netflix sehe. Unabhängig davon wie man zu Nightflyers steht, hatte das ja wenigstens auf dem Papier Hitpotential und war hochwertig produziert.
Netflix 2019 lebt aber primär von starken Rückkehrern. Die Neustarts waren überschaubar, auch wenn When They See Us sicherlich ein Jahreshighlight ist.
Was die generelle Qualitätsentwicklung angeht, würde ich abwarten, wie sich Disney+ und apple TV+ präsentieren. Die kommen wohl mit Premium Content, da wird auch Netflix sich wieder strecken müssen, zumal ehemalige Aushängeschilder wie Orange is the new Black und House of Cards der Vergangenheit angehören.