US-Fernsehen (inklusive Season- und Pilot-Reviews), britisches Fernsehen etc.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1535150
Not sure, ob der Thread bespaßt wird, aber ich mache dennoch mal einen auf
Wikipedia hat geschrieben:Star Trek: Picard is an upcoming American web television series created for CBS All Access by executive producer Alex Kurtzman. It will be the eighth series in the Star Trek franchise and centers on the character Jean-Luc Picard. Set at the end of the 24th century, twenty years after the events of Star Trek: Nemesis (2002), the storyline is affected by the destruction of Romulus referenced in the film Star Trek (2009), as well as the death of Data from the aforementioned Nemesis.

Patrick Stewart executive produces the series and stars as Picard, reprising his role from Star Trek: The Next Generation as well as other Star Trek media. Santiago Cabrera, Michelle Hurd, Evan Evagora, Alison Pill, Harry Treadaway, and Isa Briones also star. Several actors from previous Star Trek series will also reprise their roles, including Brent Spiner, Jeri Ryan, Marina Sirtis, and Jonathan Frakes.[1] The series was first rumored in June 2018 when Kurtzman began his expansion, and was officially announced that August after months of negotiations with Stewart, who had previously said he would not return to the franchise after Nemesis. Filming began in California in April 2019, with the series' official title announced a month later.

Star Trek: Picard is expected to premiere in early 2020, and its first season will consist of ten episodes.
Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=mAHPVEC8Egk


Der Trailer sieht ja schon mal richtig gut aus.
2 Dinge die auffallen
1. Scheint auch wieder ein bisschen dunkler zu sein und
2. niemand vom alten Cast dabei.

Eigentlich schade. 1 oder 2 Caras von früher hätte ich schon gerne gehabt.


Toll zu sehen ist aber
versteckter Inhalt:
Seven ist dabei. Zumindest in Episode 1
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1535152
Da merke ich heute richtig dass ich keine Ahnung von Star Trek hab :D immer mal geschaut, aber nie gezielt, außer halt bei den neuen Sachen.
Aber meine ganze Twitter Timeline ist voller weinender Männer die jaulen wie sehr sie sich freuen...

Ich frage daher: Warum? :D

Bei den letzten Star Trek streifen war das nicht so, auch bei Discovery war es damals ruhiger. Also erklärt mir nicht-Star-Trek-Nerd der alten Staffeln: Warum weinen alle voller Glück? :D
Warum ist es überhaupt möglich dass sowohl Amazon als auch Netflix einen Star Trek Ableger bekommen?

Dann legt Amazon mit Star Trek und der Herr der Ringe nächstes Jahr mächtig los...
Benutzeravatar
von str1keteam
#1535153
LittleQ hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 00:13

Eigentlich schade. 1 oder 2 Caras von früher hätte ich schon gerne gehabt.
Data, Riker und Troy sind doch dabei. Zwar nicht in der neuen Schiffscrew, aber dabei. Bei 7, Hugh und Data könnte ich mir sogar eine größere Rolle vorstellen.
(Ich bin zwar immer dafür, lieber einen Spoiler zu viel als zu wenig zu benutzen, aber im exklusiven Serienthread sollten wir solche offen beworbenen und deshalb kaum monatelang vermeidbaren Castdetails ruhig offen schreiben, denn sonst landet fast alles in Spoilerkästen. )

Ansonsten hatte ich ja gerade schon etwas ausführlicher im allgemeinen Thread auf Alphas Post geantwortet.
Ich war bisher noch leicht skeptisch, weil ich Murks wie z.B. Star Trek: Academy befürchtet hatte, in der Picard nur den ab und zu durchs Bild huschenden Professor X gibt oder eine Serie, die nur auf der Erde spielt, aber nicht die erzählerischen Muskel hat, um das ohne Action sehenswert zu gestalten. Das was jetzt angedeutet wird, ist eine viel spannendere Fortführung des klassischen "neuen" Trek (TNG, DS9, VOY) als ich es für möglich gehalten hätte. Ein DS9 Revival wäre natürlich noch besser gewesen, aber man nimmt, was man bekommt.

Beim Thema Fanservice widerspreche ich deshalb auch.

So nah sich die Crew über Jahrzehnte war, wäre es eher merkwürdig, wenn sich Picards Kontakt zu Nummer 1 und co. auf die Töle beschränken würde. Wie man Datas Rückkehr erklärt, muss man abwarten, aber die Kinofilme schwankten für mich zwischen aufgeblasenen Zweiteilern, nettem Popcorn und Edellangweilern und sind nichts, dessen Erbe man heilig halten müsste.

Ich hoffe a), dass Data nicht nur ein 1 Folgen Cameo ist und b) das sich in Staffel 2 auch eine Möglichkeit findet, ein paar DS9 Gesichter und den Holodoc sinnvoll einzubauen. Den Holodoc könnte man

Discovery Spoiler
versteckter Inhalt:
nach dem Zeitsprung sogar in Discovery Staffel 3 problemlos einbauen. Da könnte ich die Logiklöcher und die Plotfäden, die anfangs groß aufgeblasen werden und hinten raus vermurkst oder unter den Teppich gekehrt werden nämlich schlucken, wenn es denn ein paar interessante Charaktere gäbe. Nach dem Verlust von Lorca und Pike gibt es für mich in der aktuellen Crew nur noch Saru. Und bei dem liegt es mehr am Schauspieler und dem Potential. In Staffel 1 zu Gunsten von Mary Sue vernachlässigt und ohne Ganglien noch auf der Suche nach einer neuen Identität.

zu Datas Altersproblem: Grundsätzlich wäre das keines, da es zum Charakter passen würde, wenn er sein Aussehen an menschliches Altern anpasst und deshalb eben so aussieht, wie der aktuelle Brent Spiner (zumindest so lange bis alle seine menschlichen Freunde gestorben sind). Im Trailerlook hat man es mit dem Make-Up oder der digitalen Weichzeichnerei aber in keine gute Richtung getrieben. Sieht so schwammig aus wie Old Elvis nach einer pillendurchzechten Nacht.


wolfsgesicht hat geschrieben:Bei den letzten Star Trek streifen war das nicht so, auch bei Discovery war es damals ruhiger. Also erklärt mir nicht-Star-Trek-Nerd der alten Staffeln: Warum weinen alle voller Glück
Nostalgie hoch 1000. Weil es den Bezug zum klassischen Trek nicht nur durch Namen behauptet, sondern auch durch Gesichter untermauert. Gesichter, von denen man nicht mehr gedacht hätte, die nochmal in ihren Rollen zu sehen. Picard und Data sind die beliebtesten Figuren aller modernen Trek-Serien.

Stelle es dir in etwa so vor, wie den Unterschied zwischen dem Game of Thrones Prequel, das außer der Welt nichts mit GOT teilt und einer Fortsetzung um Tyrion oder Arya in 10-20 Jahren. Oder dem Good Will fürs Ghostbusters-Reboot mit Melissa McCarthy und Leslie Jones und (wenn sie es nicht vermurksen) dem kommenden Ghostbusters Revival mit Bill Murray, Erne Hudson und Dan Akroyd in alten Rollen.


(Die meisten Trek-Fans dürften mittlerweile auch einen größeren Bezug zu den Serien der 90/00er Ära als zur 60er Ur-Serie um Kirk und Spock haben.)
wolfsgesicht hat geschrieben:Warum ist es überhaupt möglich dass sowohl Amazon als auch Netflix einen Star Trek Ableger bekommen?
Das sind nur die deutschen Lizenznehmer. Der produzierende und in den USA ausstrahlende Sender ist CBS-All Access .
Benutzeravatar
von LittleQ
#1535154
Stimmt, die sind zwar dabei, aber ich hätte wohl erwähnen sollen, dass ich mich auf alte Figuren im main-cast gefreut hätte, die Picard durch die Staffel durch begleiten. Picard mit Riker und Geordi als sidekick hätte mich schon mehr gefreut, als mit den Schauspielern, die ich bisher gesehen habe.

Aber will jetzt nach dem ersten halbwegs einsehbaren Trailer nicht gleich losmeckern. Erst mal schauen wie es wird.
Persönlich bin ich einfach ein großer Fan endlich wieder in der Zeitperiode anzusetzen und die Brücke zwischen alt und neu zu schlagen, indem man einige alte Gesichter sieht. :)
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1535155
Achso, weil auf YouTube der Trailer bei Amazon gelandet ist :D

Ach weil es mit Picard ist :) das erklärt es mir natürlich, danke :D
Benutzeravatar
von little_big_man
#1535157
Da meine ganzen Star Trek Kentnisse auf 7 Staffeln DS9 basieren und ich sonst nichts im ST-Universum gesehen habe, bin ich da natürlich vom Nostalgie-Faktor etwas ausgeschlossen und weiss deshalb auch nicht, ob das eine Serie für mich werden könnte.

Gleichzeitig lese ich dann auch alle Meinungen, die sagen hoffentlich werde Picard nicht so scheisse wie Discovery und da frage ich mich dann auch, ist Discovery (welches ich eigentlich mal anfangen wollte bei Gelegenheit) wirklich so schlecht, oder spielt da der Stargate: Universe Faktor mit, nämlich dass die Serie eigentlich objektiv deutlich besser als die alten Serien ist, aber einfach nicht das, was die Fans erwartet haben?
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1535170
Yay, ein Picard-Thread! :D
Hatte überlegt selber einen zu eröffnen aber nachdem binnen 24 Stunden noch nicht ein Post dazu erschienen war während das halbe Internet explodierte dachte ich, das lohnt eh nicht mehr.

str1keteam hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 01:00Ich war bisher noch leicht skeptisch, weil ich Murks wie z.B. Star Trek: Academy befürchtet hatte, in der Picard nur den ab und zu durchs Bild huschenden Professor X gibt oder eine Serie, die nur auf der Erde spielt, aber nicht die erzählerischen Muskel hat, um das ohne Action sehenswert zu gestalten.
Picard als Mentor mit Minimal-Screentime wäre ab der Benennung der Serie und Stewarts Dauerpräsenz in der PR ein solcher Etikettenschwindel gewesen, dass ich das auch gar nicht befürchtet hatte. Und mit einer erdgebundenen Geschichte hätte ich gut leben können, wenn sie denn gut gewesen wäre.

str1keteam hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 01:00Das was jetzt angedeutet wird, ist eine viel spannendere Fortführung des klassischen "neuen" Trek (TNG, DS9, VOY) als ich es für möglich gehalten hätte. Ein DS9 Revival wäre natürlich noch besser gewesen, aber man nimmt, was man bekommt.
Ein DS9 Revival ohne Ben Sisko kann ich mir nicht vorstellen und es gibt keinen lebenden Trek-Darsteller, dessen Rückkehr mit Abstand unwahrscheinlicher ist als seine. Auf Platz 2 hätte ich was das angeht bis gestern Brent Spiner gesehen. >:)

str1keteam hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 01:00zu Datas Altersproblem: Grundsätzlich wäre das keines, da es zum Charakter passen würde, wenn er sein Aussehen an menschliches Altern anpasst und deshalb eben so aussieht, wie der aktuelle Brent Spiner (zumindest so lange bis alle seine menschlichen Freunde gestorben sind). Im Trailerlook hat man es mit dem Make-Up oder der digitalen Weichzeichnerei aber in keine gute Richtung getrieben. Sieht so schwammig aus wie Old Elvis nach einer pillendurchzechten Nacht.
So wie ich den Trailer interpretiere setzt man ihn ja erst wieder zusammen aus den Einzelteilen aus Nemesis (was genau genommen keinen Sinn ergibt, aber sei's drum...). Ergo dürfte sich Data in den 20 Jahren ja als einziger Charakter überhaupt nicht weiterentwickelt haben.
das wäre hinsichtlich Spiners Alter aber in der Tat die bessere Variante gewesen (zumal Data ja im Serienfinale, das zeitlich genau in die neue Serie fällt bereits mit alternder Erscheinung experimentiert hat).

wolfsgesicht hat geschrieben:Bei den letzten Star Trek streifen war das nicht so, auch bei Discovery war es damals ruhiger. Also erklärt mir nicht-Star-Trek-Nerd der alten Staffeln: Warum weinen alle voller Glück
Alles was Str1keteam schreibt.
Außerdem personifiziert Picard das Ideal, das so viele Alt-Trekker mit Star Trek verbinden. Picard IST die Roddenberrysche Vision (oder das, was viele Fans heute dafür halten), das Star Trek, nach dem das Fandom seit Jahren lechzt.
Und Patrick Stewart jemand, dem die Fans vertrauen, während Kurtzman und seine Kumpanen komplett unten durch sind.

wolfsgesicht hat geschrieben:Gleichzeitig lese ich dann auch alle Meinungen, die sagen hoffentlich werde Picard nicht so scheisse wie Discovery und da frage ich mich dann auch, ist Discovery (welches ich eigentlich mal anfangen wollte bei Gelegenheit) wirklich so schlecht, oder spielt da der Stargate: Universe Faktor mit, nämlich dass die Serie eigentlich objektiv deutlich besser als die alten Serien ist, aber einfach nicht das, was die Fans erwartet haben?
Disco ist handwerklich ein Quantensprung nach vorne, erzählerisch ein durchgehendes Chaos und nimmt sich kanonisch sehr viele Freiheiten, um es mal gnädig zu formulieren (bei SG:U war es eher der Ton, der nicht ins Franchise passte, aber man brach zumindest nicht mit dem Weltendesign).
Ich würde nicht einmal sagen, dass Disco aus heutiger Sicht eine objektiv schlechtere Serie als TNG ist. Letzteres war ein 80er/90er-Syndication-Procedural und hat als Kind dieser Zeit auch sehr, sehr viel Murks abgeliefert. Aber Disco hat halt alle Möglichkeiten, aber so viele Macken und stolpert ständig fast schon mutwillig über die eigenen Plattfüße.
Benutzeravatar
von Theologe
#1535172
Mir hat der Trailer gut gefallen, meine Frau, die riesiger TNG-Fan ist, war nicht so begeistert. Sie will eher den cleanen Look aus TNG. Mit Discovery wurde sie schon nicht warm.

Für mich stand fest, dass ich Picard gucke, selbst wenn der nur mit seinem Bruder auf er Veranda sitzt und Wein trinkt.
Benutzeravatar
von redlock
#1535183
little_big_man hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 08:29 ist Discovery (welches ich eigentlich mal anfangen wollte bei Gelegenheit) wirklich so schlecht
Technisch: Nein. Was den Rest angeht: Ja.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1535196
little_big_man hat geschrieben: Mo 22. Jul 2019, 08:29 Da meine ganzen Star Trek Kentnisse auf 7 Staffeln DS9 basieren und ich sonst nichts im ST-Universum gesehen habe, bin ich da natürlich vom Nostalgie-Faktor etwas ausgeschlossen und weiss deshalb auch nicht, ob das eine Serie für mich werden könnte.

Gleichzeitig lese ich dann auch alle Meinungen, die sagen hoffentlich werde Picard nicht so scheisse wie Discovery und da frage ich mich dann auch, ist Discovery (welches ich eigentlich mal anfangen wollte bei Gelegenheit) wirklich so schlecht, oder spielt da der Stargate: Universe Faktor mit, nämlich dass die Serie eigentlich objektiv deutlich besser als die alten Serien ist, aber einfach nicht das, was die Fans erwartet haben?
Naja teils teils. Ich denke, man Discovery nicht beurteilen, wenn man es selbst nicht gesehen hat, da man sonst immer zu sehr von einer Seite eingenommen wird. Diejenigen, die mosern, sind zudem ja auch meist die lautere Gruppe und Trekkies sind genau wie Star Wars fans ja gerne am Mosern. :D
Discovery hätte eigentlich alles was es bräuchte, um eine echt geniale Serie zu sein. Leider macht man sich auf dem Weg dahin einfach vieles kaputt. Die Frage ist halt, ob du dich berieseln lassen kannst, oder dir jedes Detail zu Herzen nimmst. Auf dem jetzigen Niveau ist Discovery auf Grund seiner Story und Entwicklung etwas, dass man lieber nicht zu tief analyisert, sondern seicht genießt.
Ich bin zumindest schon ein Fan der Serie und würde sie jedem Sci Fi Fan mal empfehlen, auch wenn es jetzt nicht das Mega-highlight ist. Ist auf der anderen Seite ja aber auch so, dass man nicht unbedingt viel Auswahl hat, wenn es um Weltraum-Sci-Fi geht :D


Was Picard angeht:

Ich hoffe ja mal, dass man Picard nicht so umstöpselt, wie Luke Skywalker in den neuen Star Wars Teilen. Noch so eine ikonische Figur, die sich so stark zum Negativen verändert, würde mein Fan-Herz nicht ertragen. Im Trailer sah das ja ganz gut aus und überhaupt scheinen sich viele einig zu sein, dass man wieder "den alten Picard" zu sehen bekommt.

Ich wünsche mir von der Serie ja schon ein paar Erkenntnisse um die Post-Dominion-War-Zeit. Wäre schon schön zu sehen, was in den Jahren danach so passiert ist.

Zu DS9:

Weil LBM DS9 erwähnt hat. Dieses Jahr kommt die Doku "What we left behind" raus, welche sich DS9 widmet. Ich hoffe, dass ich die bald sehen kann. Von allen Trek Serien, ist DS9 immer noch die, die ich am meisten feiere und vermisse und freue mich sehr nochmal so gut wie alle Gesichter von früher zu sehen, wenn auch in alt :D
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1535215
Ein Kommentar noch, dann halte ich junger Hase mich erstmal zurück.

Die SG:U Befürchtung ist eigentlich sehr berechtigt. Mir hat sie recht gut gefallen, da ich mit keiner der Universen (Atlantis oder das normale Team SG:1) aufgewachsen bin und alles binnen 2 Jahren gesehen habe. Dadurch war die Veränderung für mich wohl gar nicht so schlimm, weils für mich einfach eine neue Serie nach gleichem Prinzip war wo ich dann aber nicht zwingend den Vergleich zu einem anderen Team gezogen hab.
Ähnlich geht’s mir bei Discovery. Ich kenn ein bisschen davon, ein bisschen hiervon. Discovery war somit das erste was ich wirklich am Stück weggeschaut habe, und fand’s ganz gut (Bei Sci-Fi lege ich die Latte durch „The Expanse“ entsprechend hoch).

Von daher würde ich wohl sagen dass der Nostalgie-Faktor der Serie zum Verhängnis werden wird. Alle die dir Enterprise Serie kennen werden es vergleichen und dadurch dass man die Serie mit seiner Jugend verbindet die alten Teile definitiv besser finden. Darum schaut man alte Serien so gerne, sie erinnern einen an eine andere Zeit.
Daher wird die Serie mir wohl wieder ganz gut gefallen und der Rest setzt einen nicht völlig objektiven Maßstab an und Hyped das innerlich wohl so hoch, dass er enttäuscht wird.
Das wird aber wohl unterschiedlich sein, da jeder andere Erwartungen haben wird. Der eine will dass es so ist wie früher, der andere kann mit einer Weiterentwicklung leben. Vermutlich wird aber absolut jeder von euch (alten Hasen :P 🐰) sagen: Also früher war es besser. Einfach durch die richtige Nostalgie beim sehen der alten Folgen, die die neuen nicht bieten können.

Hätte CBS nicht auch das SG:U Universum wiederbeleben können :( schnüff. Syfy macht’s ja nicht mehr.
Benutzeravatar
von Theologe
#1535232
Wolfsgesicht hat geschrieben: Di 23. Jul 2019, 14:14 Hätte CBS nicht auch das SG:U Universum wiederbeleben können :( schnüff. Syfy macht’s ja nicht mehr.
MGM hat letztes Jahr noch eine neue Stargate Webserie rausgebracht bzw. die 10 Episoden als Spielfilm veröffentlicht. SG:U wird man sowieso nie wieder sehen. Das war ein zu großer Flop.

Ich gehe davon aus, dass Stargate nochmal wiederkommt. Es waren vor ein paar Jahren auch von Emmerich produzierte Fortsetzungen des Kinofilms geplant.
Sinnvoll wäre es bei Stargate allerdings, wenn man einen radikalen Schnitt machen würde und gar keinen Bezug mehr zum Serienuniversum oder dem Film hätte, sondern einfach mit der Prämisse des Sternentors neustartet.
von Amtranik
#1535258
versteckter Inhalt:
Wolfsgesicht hat geschrieben: ↑Di Jul 23, 2019 14:14
Hätte CBS nicht auch das SG:U Universum wiederbeleben können :( schnüff. Syfy macht’s ja nicht mehr.

Bevor die Stargate erneut aus seiner Kiste lassen würde ich mir ein Farscape revival deutlich mehr wünschen. Erst neulich hab ich mir mal wieder ein paar Folgen Farscape angeschaut und da sieht man wie gut das im Vergleich zu vielen anderen Serien (z.B. Stargate) gealtert ist.
Benutzeravatar
von Theologe
#1535274
Amtranik hat geschrieben: Mi 24. Jul 2019, 11:06
versteckter Inhalt:
Wolfsgesicht hat geschrieben: ↑Di Jul 23, 2019 14:14
Hätte CBS nicht auch das SG:U Universum wiederbeleben können :( schnüff. Syfy macht’s ja nicht mehr.

Bevor die Stargate erneut aus seiner Kiste lassen würde ich mir ein Farscape revival deutlich mehr wünschen. Erst neulich hab ich mir mal wieder ein paar Folgen Farscape angeschaut und da sieht man wie gut das im Vergleich zu vielen anderen Serien (z.B. Stargate) gealtert ist.
Stargate war schon rückständig als es neu war. Aber anders als Farscape ist es ein berühmtes IP.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1536008
Da wir keinen allgemeinen Star Trek Thread haben und der hier aktueller ist:

CBS und Viacom fusionieren in Milliardendeal
Sender wie Nickelodeon, Comedy Central und MTV gehören dazu: In den USA wachsen die Firmen CBS und Viacom zusammen. Den neuen Großkonzern taxieren die Analysten auf 30 Milliarden US-Dollar.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 81806.html
Zu Viacom gehört auch Paramount Pictures, die wiederum die Filmrechte an Star Trek halten. Star Trek, Serie und Film, ist also wieder unter einem Dach. Ich bin mal gespannt, ob und welche Auswirkungen das auf zukünftige Star Trek Projekte haben wird.
Benutzeravatar
von Theologe
#1536021
LittleQ hat geschrieben: Fr 16. Aug 2019, 15:10 Da wir keinen allgemeinen Star Trek Thread haben und der hier aktueller ist:

CBS und Viacom fusionieren in Milliardendeal
Sender wie Nickelodeon, Comedy Central und MTV gehören dazu: In den USA wachsen die Firmen CBS und Viacom zusammen. Den neuen Großkonzern taxieren die Analysten auf 30 Milliarden US-Dollar.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 81806.html
Zu Viacom gehört auch Paramount Pictures, die wiederum die Filmrechte an Star Trek halten. Star Trek, Serie und Film, ist also wieder unter einem Dach. Ich bin mal gespannt, ob und welche Auswirkungen das auf zukünftige Star Trek Projekte haben wird.
Ich erwarte da keinen großen Effekt. Film- und Serienwelt waren für 10 Jahre getrennt und in der Zeit haben dieselben Leute trotzdem beides produziert, nur eben unter anderen Studios.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1537286
Hier mal ein neuer Trailer zu Picard. Ich finde, dass das schon sehr gut aussieht, auch wenn ich die neuen Figuren irgendwie bisher nicht so interessant finde. Gut, bei den kurzen Teasern kann man wohl auch noch schlecht was deuten.

https://www.youtube.com/watch?v=cgOtYFaqZic
Benutzeravatar
von Theologe
#1537388
Mit dem Trailer ist das zu meiner meist ersehnten Serie geworden. Das sieht wirklich gut aus.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1539997
Ich mache mal aufmerksam, dass es los geht. Erste Folge ist auf Amazon Prime zu sehen. Hoffentlich macht es euch so Spaß wie mir <3
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1539998
Ach das wird ja wöchentlich ausgestrahlt. Uff.
von Vittel
#1540015
LittleQ hat geschrieben:Ich mache mal aufmerksam, dass es los geht. Erste Folge ist auf Amazon Prime zu sehen. Hoffentlich macht es euch so Spaß wie mir <3
Allerdings, die erste Folge war fantastisch :)
Benutzeravatar
von LittleQ
#1540173
Auch die zweite Folge fand ich toll, weil ich noch nicht abschätzen kann, in welche Richtung das geht. Dass man in der Sternenflotte so "arschig" ist, bin ich gar nicht gewohnt. :D

Eine Sache, von der ich hoffe, dass sie besser wird: Die Laufzeit :(. Mit Vor- und Abspann und Rückblicken, bleiben von der eigentlichen Folge nur noch 35 min Laufzeit übrig. Das finde ich ein bisschen wenig :(
Benutzeravatar
von redlock
#1540246
Auch mir hat die zweite Folge richtig gut gefallen. Ich bin echt gespannt, wie es weitergeht.
DIe wöchentliche Ausstrahlung ist hier klar von Vorteil.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1540298
redlock hat geschrieben: So 2. Feb 2020, 19:59DIe wöchentliche Ausstrahlung ist hier klar von Vorteil.
Warum eigentlich?
Ich meine, ich bin grundsätzlich ein Freund wöchentlicher Ausstrahlung, aber Picard wäre normalerweise ein Musterbeispiel, um dagegen zu argumentieren. Die Serie hat eine gemächliche Erzählweise (in Folge 2 ist eigentlich nichts passiert), komplett horizontal erzählt und geht sehr, sehr lose mit seiner episodischen Struktur um. Eine Serie, wie sie normalerweise zum Binge-Watching empfohlen wird.

Bin bislang sehr angetan von der Serie. Hier sieht man nach langer, langer Zeit mal wieder Star Trek, das mit dem nötigen Respekt für das Franchise und seine Fans gemacht wird (und wenn man keinen Respekt hat, sollte man halt auch einfach die Finger von einem etablierten Franchise lassen und selber was Neues machen) und zwar ohne, dass es total in Fan Service abgleitet.
STP überfordert keine neuen Zuschauer, weil es viel über Picard, seinen Werdegang und seine aktuelle Situation ausführlich erklärt. Nur in puncto Borg würde ich als Neuling vielleicht ein bisschen lost sein, weil über die sehr, sehr wenig erklärt wird, stattdessen Begriffe wie Hive und Cubes schon sehr als gesetzt verausgesetzt werden.
Ich bin auch recht erleichtert, dass es eben keinen Fan Service im Sinne von "Picard trommelt seine alte Crew zusammen" abliefert. Data hat ein paar schöne Szenen (und sie spielen alle in Picards Träumen, somit ist zu verschmerzen, dass Data nicht mehr ganz so aussieht wie damals), sein Tod bleibt unangetastet, sogar dem B-4 Cop-out hat man sich verweigert.

Hingegen zeigt der visuelle Stil, dass man sehr wohl eine moderne, zeitgenössische Optik schaffen kann ohne total mit dem bisherigen zu brechen. Das hier sieht absolut nach Trek aus und trotzdem völlig up-to-date. Gut, dass man den Mumm hatte, dafür auch mit den Modernisierungen von STD und JJ-Trek zu brechen. Zum ersten Mal seit ENT sehen z. B. Phaserstrahlen wieder wie Phaserstrahlen aus und nicht nach 08/15-SciFI-Geballer. Jeden der meint, modernes Trek müsse halt so aussehen wie bei Disco, kann ich nicht ernst nehmen. Konnte ich auch vor STP nicht.

Der heilige Gral des SF-Fernsehens ist das bislang hingegen auch nicht. Technische Abstrusitäten von der romulanischen Forensik-Magie mit Blick in die Vergangenheit über die Rekonstruktion von Erinnerungmustern aus einem einzelnen Neuron bis hin zu grundsätzlich als Zwillinge geborenen Andoriden gibt es auch hier zuhauf. Aber immerhin trek-typisch staubtrocken verkauft und nicht so ein offensiver Quatsch wie Discos Pilzantrieb (samt Bärtierchen).

Erzählerisch fand ich die erste Folge stark, die zweite ein wenig dünn. Auf der einen Erzählebene (Picard) geht es nicht so richtig vorwärts, auf der anderen (Borgkubus) hält man vieles im mysteriösen Vagen. Aber ist ja auch erst der Anfang.
Benutzeravatar
von Theologe
#1540753
Nach 4 gesehenen Episoden würde ich sagen, dass sich die wöchentliche Ausstrahlung gar nicht eignet. Die 4 Episoden haben wir an zwei Abenden gesehen, dann hat man den Cliffhanger Auftritt und muss warten. Im Grunde sind jetzt 4 Folgen um und erst mit der 5. Episode, wenn Picard sein Team zusammen hat, geht es wirklich los.
Mir gefällt es, dass sich die Serie Zeit nimmt und Picard ist eine tolle Figur um eine Serie um ihn herum zu bauen, wobei es natürlich etwas seltsam anmutet, dass er eben doch auf alte Freunde in seinem Team setzt, die wir als Zuschauer gar nicht kennen. Worf wäre doch als Bodyguard deutlich realistischer als eine romulanische Nonne bzw. deren Ziehsohn, die er kurzfristig vor 14 Jahren kannte. Dasselbe gilt für Raffi, die war vor Jahren für eine Rettungsmission seine Vertraute.
Wenn man keine alten bekannten will und das halte ich grundsätzlich für keine falsche Idee, dann soll man doch einfach Picard ein Schiff mit kompletter Crew chartern lassen, statt irgendwelche alte Bekannte zu erschaffen, die für das Publikum nicht altbekannt sind.