US-Fernsehen (inklusive Season- und Pilot-Reviews), britisches Fernsehen etc.
#1548171
Theologe hat geschrieben: Mi 29. Jul 2020, 08:12 Little Fires Everywhere kann man sich sehr gut anschauen. Ein Familiendrama mit zwei starken Hauptdarstellerinnen, die durch ihre unterschiedlichen Lebensvorstellungen und ihre Herkunft aufeinander prallen.
Dem kann ich mich anschliessen.
Ebenso Dead To Me - ganz ok, aber kommt mir etwas overhyped vor (wobei ich auch keine Frau bin).
Unorthodox fand ich super, dürfte aber vom Thema und mit vielen Untertiteln nicht für jedermann sein.
What We Do In The Shadows - Um es mal mit einer anderen Mockumentary zu vergleichen: Trailer oder Ausschnitte von "The Office" waren wohl auch nicht besonders lustig. Aber wenn dir der Humor von Curb gefällt, dann solltest du mal reinschauen.
#1548184
Ich habe von den Markierten bisher nur What We Do in the Shadows gesehen und würde es unter den emmynominierten Comedys auf Rang 2 nach Curb setzen. Und das nicht nur, weil es eine der raren echten Comedys unter den Halbstündern ist. (7,5/10 für beide Staffeln. Staffel 1 mit größeren Highlights. Staffel 2 als Gesamtwerk runder. Da es nur für den menschlichen Diener der Vampire einen Hauch von Entwicklung gibt und sonst alles immer wieder auf den Status Quo zurückgestellt wird, hängt alles an der Trefferrate der Ideen und Gags.)

Generell empfehlenswert ist es also auf jeden Fall, aber während ich denke, dass die Chancen gut stehen, dass Shadows dir mal wieder vor Augen führt, Comedys nicht nach Trailern zu beurteilen, ist es doch ein recht spezieller Humor. Könnte dir auch schon zu schräg für eine Realserie sein. Glücklicherweise basiert die Serie auf einer (wunderbaren) Kinokomödie und hat sogar ein paar inhaltliche Überschneidungen, so dass man sie nicht nur qualitätshalber vorher gesehen haben sollte. Der Film hat zwar einen anderen Cast und andere Charaktere, aber ob der Humor etwas für dich ist, wirst du nach den 90 Minuten einschätzen können.

Unorthodox habe ich selbst noch nicht geschafft, aber bei gerade mal 4 Folgen wird das nicht mehr lange dauern.

Für Dead to Me spricht, dass die kommende dritte Staffel als Finale geplant ist und ich schwarze Komödien mag, aber um mir am Ende bezüglich der Aussagekraft von Comedy-Trailern dreist selbst zu widersprechen: die Trailer fand ich nicht so berauschend. ':)

Hat mir zu viel Desperate Housewives Vibe und während ich Dumpfbacke und Linda Cardinelli mag, sind die für mich kein Grund, eine ansonsten zweifelhafte Serie unbedingt sehen zu müssen. Nicht abgeschrieben, aber da müssten die Corona-Drehpausen noch so lange anhalten, bis selbst Netflix trocken läuft, bevor das in meiner Top 10 der Nachholprojekte landet.
#1549121
‘Altered Carbon’ Canceled By Netflix After 2 Seasons
https://deadline.com/2020/08/altered-ca ... 203023456/

Netflix has opted not to order a third season of the mind-bending, body-swapping sci-fi series Altered Carbon.

The eight-episode Season 2 of the cyberpunk drama, which starred Anthony Mackie, was released on Feb. 27, followed by an anime movie on March 19.

I hear Netflix’s decision not to proceed with further seasons was made in April and is not COVID-related but stems from the streamer’s standard viewership vs. cost renewal review process.
Hat es nachträglich doch noch etwas Gutes, dass Staffel 2 so ein Absturz in allen Belangen war. Die Enttäuschung hält sich in Grenzen. Erstens, weil es angesichts der schwachen Kritiken und des komplett abgeebbten Internet-Buzz zu erwarten war. Zweitens, weil diese B-Variante nur noch einen müden Schatten des Cyberpunk-Spektakels der ersten Staffel bot.

-Schwächerer Hauptdarsteller. Joel Kinnaman ist in Straight Man-Rollen schon ein Stück von dem Charisma entfernt, das ihn einst als Junkie-Cop in The Killing so vielversprechend auf die US-Bühne durchbrechen ließ, aber er hat die Last immerhin solide geschultert. Anthony Mackie hat mich hier hingegen keine Sekunde überzeugt und wirkt insbesondere in den cool gedachten Szenen einfach nur wie ein Poser. Die Momente mit Will Yun Lee als OG Takeshi Kovacs zeigen, dass man eine weitaus bessere Alternative direkt vor der Nase hatte.

-Schwächere Staffelstory, der es nicht gelingt den Antrieb des Murder Mysterys aus Staffel 1 durch neue Ideen und innere Konflikte zu ersetzen. (Eine mögliche Erklärung für den Absturz: Laeta Kalogridis, die Showrunnerin von Staffel 1 war hier nur noch für den Staffelauftakt verantwortlich.)

-Und dann wurde auch noch das Budget so extrem gekappt, wie ich es noch nie bei einer Prestige-Streamingserie gesehen habe. Von einer der sichtbar teuersten ersten Staffeln aller Zeiten, die Blade Runner-Optik edel wie nie auf den kleinen Bildschirm gebracht hat, zu etwas, was bis auf ein paar Highlights im Endspurt eher nach einer mittelmäßigen SyFy-Serie aussah, in der eine riesige Stadt nur aus 3 kurzen Straßenzügen und den immergleichen sterilen Sets zu bestehen schien. Von der packenden, harten und einfallsreich inszenierten Action (wie z.B. der Schwerelos-Kampf oder der Nude-Fight gegen die nackten Klone) ist auch nichts mehr übrig geblieben.

Da die Serie immer zu einem Soft-Reboot und Hauptdarstellerwechsel von Staffel zu Staffel einlädt und es durchaus auch in Staffel 2 noch einige Stärken gab (wie den schon in Staffel 1 herausragenden Charakter Poe, Torben Liebrecht als neuer Gegenspieler, ein paar visuelle Lichtblicke in der Darstellung virtueller Welten oder die weiterhin endlosen Möglichkeiten dieser Serienwelt), hätte ich Altered Carbon selbst in einer noch zurückgeschraubteren Variante gerne noch eine dritte Chance gegeben, aber dieses Aus ist nicht der große Verlust, den ich nach Staffel 1 empfunden hätte. Die Staffelstory ist abgeschlossen, der große Über-Arc ist ebenfalls an einem Punkt, an dem man den Stecker ziehen kann. Bleibt die Hoffnung auf einen Cyberpunk-Thronfolger, der aus den Stärken von Staffel 1 und den Fehlern aus Staffel 2 lernt. (8,5-9/10 für Staffel 1, 6,5/10 für Staffel 2)
#1549131
str1keteam hat geschrieben: Mi 26. Aug 2020, 22:37 Hat es nachträglich doch noch etwas Gutes, dass Staffel 2 so ein Absturz in allen Belangen war. Die Enttäuschung hält sich in Grenzen.
Naja, was Gutes wäre es ja eigentlich nur, wenn man wirklich eine andere Cyberpunk-Serie umsetzen würde.
Was ich in dem Zusammenhang nicht kapiere: Warum wird im Bereich SciFi/Fantasy nicht öfter was animiertes gemacht, für ein erwachsenes Publikum? Material gäbe es zuhauf und kostengünstiger ist es auf jeden Fall.

Aber grundsätzlich muss ich dir recht geben. Ich fand die erste Staffel super, habe die 3 zugrunde liegenden Bücher gerne gelesen, bin aber bei Staffel 2 bis jetzt nicht über Episode 2 rausgekommen. Und dein Review spornt mich nicht an, es so schnell nochmal zu versuchen. Da gibts lieber nen Rewatch von Staffel 1.
#1549140
Sarge hat geschrieben: Do 27. Aug 2020, 10:18 Was ich in dem Zusammenhang nicht kapiere: Warum wird im Bereich SciFi/Fantasy nicht öfter was animiertes gemacht, für ein erwachsenes Publikum? Material gäbe es zuhauf und kostengünstiger ist es auf jeden Fall.
Da habe ich Hoffnung, dass sich durch erste Erfolge wie Love, Death & Robots (Netflix Sci-Fi-Anthologie im Heavy Metal-Stil), Castlevania (Netflix, lose Adaption von Warren Ellis) oder Undone (Amazon, Mystery-Drama u.a. von BoJack Creator Bob Waksberg) und die Corona-Vorteile von animierten Produktionen so langsam auch in den USA durchsetzt, dass Animation nicht nur auf Comedys und Kinderserien beschränkt ist. Gerade die weltweit aktiven Streamer sind ja auch in genug Ländern aktiv, wo sie damit offene Türen einrennen, weil Animes dort zum Mainstream gehören.

Schon vor dem Corona-Schub waren noch einige weitere Vertreter in Entwicklung. Amazon hat die Adaption von Kirkmans (Anti-)Superheldencomic Invincible. Netflix hat neben der Rotoscope-animerten Kriegsserie The Liberator und Adaptionen von Bone, Magic: The Gathering , Diablo, Splinter Cell, Pacific Rim sowie einem The Witcher Animationsfilm mit Cyberpunk: Edgerunners (Ableger des seit Jahren vorab gehypten PC-Games Cyberpunk 2077) sogar konkret eine Cyberpunk Serie in der Pipeline. Dazu noch eine Blade Runner Serie für Adult Swim.

Davon wird sicherlich manches vor der Realisation sterben und nur weniges wirklich gut (den Altered Carbon-Animefilm habe ich noch nicht gesehen, aber da schreckt mich schon der hässliche Stil ab), aber der US-Markt war noch nie so nah an einem Wendepunkt. Es braucht nur einen großen Hit, der den Damm bricht. Wie du schon sagtest, macht das gerade auch bei Geschichten Sinn, die als hochklassige Live-Action-Adaption ein so enormes Budget erfordern, dass sie schon in Staffel 1 groß einschlagen müssen, um nicht so zu enden wie Altered Carbon oder Big Budget Serien, die direkt abgesetzt werden.

Auch wenn Sci-Fi im Kino regelmäßig abräumt und seit langem überfällig für den nächsten TV-Megahit in Regionen von GOT, TWD oder wenigstens Stranger Things scheint, gab es schon lange nichts mehr, das aus der Nische ausbrechen konnte und ein 100 Mio + Budget langfristig gerechtfertigt hat. Westworld kann sich glücklich schätzen, dass HBO weiterhin voll hinter der Produktion steht, obwohl vom Buzz und Emmy-Glanz nicht mehr viel übrig ist. Die Quoten waren nie mehr als Durchschnitt und fallen seit Staffel 2.
#1549840
COMEDY SERIES

Schitt’s Creek

SUPPORTING ACTRESS IN A COMEDY SERIES

Annie Murphy, Schitt’s Creek

SUPPORTING ACTOR IN A COMEDY SERIES

Daniel Levy, Schitt’s Creek

OUTSTANDING DIRECTING FOR A COMEDY SERIES

Schitt’s Creek • Happy Ending
Pop TV • Not A Real Company Productions, Inc.
Andrew Cividino, Directed by
Daniel Levy, Directed by

OUTSTANDING WRITING FOR A COMEDY SERIES

Schitt’s Creek • Happy Ending
Pop TV • Not A Real Company Productions, Inc.
Daniel Levy, Written by

LEAD ACTOR IN A COMEDY SERIES

Eugene Levy, Schitt’s Creek

LEAD ACTRESS IN A COMEDY SERIES

Catherine O’Hara, Schitt’s Creek
WTF? Ich schaue die Serie ja auch und sie ist auch ganz gut, aber das kann ich nach 2 gesehenen Staffeln echt nicht verstehen, warum die Serie soooooooo gut ankommt, dass sie gerade alle(!) Haupt-Kategorien gewinnt. Das hat ja nicht mal der ultimative Emmy-Liebling 30 Rock je geschafft. Macht die Serie in späteren Staffeln einen solchen Qualitätssprung? Denn die Nominierungen kamen ja auch erst für die letzten beiden Staffeln, vorher wurde die Serie nie berücksichtigt. Generell kann ich mich an keine andere Serie erinnern, die erst zum "Lebensende" hin zum Emmy-Liebling wurde. Normalerweise ist es doch eher anders herum, dass eine Serie in den ersten paar Staffeln gewinnt und dann irgenwann verdrängt wird von "the new hot shit".

Wobei ich es natürlich auch sehr fragwürdig finde, dass sich die 4 Hauptdarsteller so auf Haupt/Neben-Kategorie verteilen dürfen, dass sie gleich alle gewinnen können. Für mich ist Nebendarsteller etwas anderes, also z.B. Emily Hampshire bei Schitt's Creek, aber sicher nicht Daniel Levy und Annie Murphy. Allerdings ist das ein generelles Problem bei den Emmys, so haben sich die Modern Family Darsteller ja auch jeweils alle als "Nebendarsteller" beworben bei den Emmys. Da fehlen schlicht klare Regeln, was ein Haupt- und was ein Nebendarsteller ist.
#1549865
little_big_man hat geschrieben: Mo 21. Sep 2020, 09:06 Macht die Serie in späteren Staffeln einen solchen Qualitätssprung? Denn die Nominierungen kamen ja auch erst für die letzten beiden Staffeln, vorher wurde die Serie nie berücksichtigt.
Der späte Emmy-Segen ist hauptsächlich Netflix zu verdanken. Erst nachdem Netflix die (kanadische) Show in den USA ins Programm genommen hat, ist sie dort breitflächig auf dem Radar von Kritikern gelandet. Auf dem eigentlichen US-Heimatsender Pop hat sie keine Sau gesehen.

Ich hatte ja schon vor Jahren gesagt, dass ich Schitt's Creek nicht mal als ganz gut, sondern als bestenfalls unterdurchschnittlich bezeichnen würde. Arrested Development auf dem Lande gewollt, aber nicht gekonnt.

Ich habe zwar schon in der Mitte von Staffel 1 den Stecker gezogen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es da einen so gigantischen Qualitätssprung gab. Dazu sind die Charaktere zu flach und der Humor zu albern und vorhersehbar. Zudem sehe ich Daniel Levy auch als furchtbar limitierten Schauspieler.
#1549867
Also ich finde Schitt's Creek absolut großartig. Ich kann da auch nur jedem empfehlen, die ersten beiden Staffeln durchzuhalten, da die beiden mMn eindeutig die schwächsten der Serie sind und es sich so ab Mitte/Ende Staffel 2 definitiv steigert. Wie riesig der Qualitätssprung jetzt ist, kann ich schlecht beurteilen, weil ich auch die ersten beiden Staffeln in Ordnung fand, aber die Serie verändert sich auf jeden Fall. Was die Serie für mich so gut wie kaum eine andere hinbekommt, ist die Charakterentwicklung. Am Anfang hast du ja diese eher unsympathische Familie und du merkst erst gar nicht, wie sich die vier plötzlich in dein Herz kämpfen und dann irgendwann im Laufe von Staffel 4 willst du dir gar keine Welt mehr ohne sie vorstellen. :') Es ist jetzt keine Comedy-Serie, bei der man pausenlos in lautes Gelächter ausbricht, aber ich finde sie einfach so liebevoll und amüsant und Alexis ist ein Knaller. :')

Ob die jetzt den kompletten Sweep verdient hat, ist dann natürlich auch wieder eine andere Frage. Das hängt ja letztlich auch von ganz vielen Dingen wie Konkurrenz etc ab. Wie Neo schon sagt ist es die letzte Staffel, während die meisten anderen Comedy-Serien entweder schon massenhaft ausgezeichnet wurden oder eben noch einige Staffeln in Zukunft veröffentlichen werden. Daniel Levy hätte ich als Supporting Actor jetzt wohl auch eher nicht gewählt, vor allem da er ja schon für Drehbuch/Regie und Serie ausgezeichnet wurde, aber sowas verselbstständigt sich ja dann auch schnell und gibt ja auch genügend andere Beispiele, wo nicht immer der beste gewinnt.

Die Verteilung auf die Kategorien ist aber wirklich ein Witz, vor allem, weil in den letzten Staffeln die Kinder deutlich mehr im Fokus stehen als die Eltern, aber eigentlich alle vier die Leads der Serie sind. Aber wenn man schon unterscheidet, hätte Daniel Levy zum Beispiel eindeutig in die Hauptdarstellerkategorie gehört. Weiß nicht, ob ich das mit Modern Family vergleichen würde, da das eine Ensemble-Serie mit vielen Darstellern ist, die alle relativ gleichmäßig Sendezeit haben und bei diesen Ensemble-Serien und -Filmen gibt es technisch gesehen keine wirklichen Hauptdarsteller.
#1550216
https://deadline.com/2020/10/glow-cance ... 234591535/

GLOW’ Canceled By Netflix, Won’t Proceed With Fourth & Final Season Due To COVID-19

Bild
....
GLOW was about three weeks into filming its fourth season when production was suspended in mid-March amid the escalating COVID outbreak. (Brie posted a photo from the set on February19.) At the time of the shutdown, GLOW had completed one episode and had started on a second.

Over the past seven months, Netflix, which is a studio on the series, had been working on ways to get the show back into production. Shot entirely in Los Angeles, which has proven to be one of the more challenging locations to get large-scale productions back up and running, GLOW faced its own unique challenges with the physical requirements of wrestling — a focal point of the show — that make it high-risk to produce safely during COVID. That includes physical contact, heavy breathing and exertion, which are required for wrestling but should be avoided during a pandemic because of danger spreading the virus.

Already an expensive, high-end series. GLOW faced high additional COVID-related costs for its large cast of 20. That, combined with the uncertainty around COVID-19, and the inherent physicality of the series whose risk had to be mitigated, ultimately pushed the budget of the series too high for Netflix to proceed, sources said. Additionally, the earliest GLOW would have returned to air would be 2022, at least two and half years after Season 3. With the significant delay and the increased costs of production, Netflix brass didn’t have confidence there would be a big enough audience who would tune in at that point to justify the investment.

All of the series regulars have been paid for Season 4 in full.


“We’ve made the difficult decision not to do a fourth season of GLOW due to COVID, which makes shooting this physically intimate show with its large ensemble cast especially challenging,” a Netflix spokesperson said in a statement to Deadline. “We are so grateful to creators Liz Flahive and Carly Mensch, Jenji Kohan and all the writers, cast and crew for sharing this story about the incredible women of GLOW with us and the world.”
Covid muss seine Prioritäten endlich neu ordnen. Trump und Bolsonaro laufen nach ein paar Tagen wieder putzmunter herum, aber GLOW wird die bereits bestellte Finalstaffel geraubt? Da passt doch irgendwas nicht.

Naja, im Ernst. Gab schon einige Absetzungen von Serien, die vorher verlängert waren (teils sogar um mehrere Staffeln) und dann wegen Corona gecancelt worden, aber entweder haben die mich nie interessiert oder ich habe sie noch nicht begonnen (I'm Not Okay With This). GLOW ist dagegen ein Tiefschlag. Staffel 3 hat zwar stellenweise ein bisschen geschwächelt, aber trotzdem hätte ich nie gedacht, dass eine der bei Kritikern und Zuschauern beliebtesten Netflix-Shows der letzten Jahre mit einem Schulterzucken und ohne echtes Ende gekillt wird. Dem Weg werden wohl leider noch einige Serien folgen, bei denen gestiegene Kosten und Nutzen nicht mehr im gesunden Verhältnis für den jeweiligen Sender stehen.


Wo ich schon im Thread bin. Normalerweise hätte ich auch was zum End der Walking Dead Mutterserie geschrieben, die nach all den Jahren immer noch verlässlich eine der absoluten Topstaffeln des Jahres abliefert (die letzte werde ich wegen der langen Pause vorm Finale allerdings erst dieser Tage beginnen), aber wenn man ein Spin-Off
versteckter Inhalt:
um Daryl und Carol,
die letzten Mohikaner aus Staffel 1 dreht, dann kann man das als Etikettenschwindel aus wirtschaftlichen Gründen abhaken. Das "Spin-Off" dürfte so schließlich nur ein back to the roots der Mutterserie sein, in dem man endlich Alexandria hinter sich lässt und wieder zu den Road-Movie Wurzeln zurückkehrt. (was aber auch schon bei Fear der Fall ist).

Beim gerade gestarteten Teen-Spin Off World Beyond ist es ein gutes Experiment, die Handlung von vornherein auf 2 Staffeln zu beschränken. Dürfte es bei einem Stoff, der nicht auf einer direkten Vorlage beruht, noch nie gegeben haben. Inhaltlich hätte man sich aber ruhig weiter strecken können, denn die Generation Walker (aufgewachsen in der Apokalypse) wurde ja auch schon in TWD behandelt.

Beim 4.ten Spin-Off, der Anthologie, werden Plot-Lückenfüller von gestorbenen Charakteren hoffentlich die Ausnahme bilden. Das sollte die Freiheiten der abgeschlossenen Folgen voll ausnutzen und Seiten (+Länder) der Zombiewelt zeigen, die man im Rahmen der seriellen Handlung nicht erkunden konnte. Das man auch animierte Folgen unterbringen will, ist immerhin schon mal ein Anfang, aber so lange sich die Macher so eng am untergehenden Mutterschiff halten, wird es nicht gelingen neue oder abgesprungene Fans zu locken.
Zuletzt geändert von str1keteam am Mo 5. Okt 2020, 23:59, insgesamt 1-mal geändert.
#1550217
Bin auch gerade in diesen Thread gekommen nachdem ich die News von GLOW gelesen habe. Aber im Gegensatz zu vielen anderen un-renewals und cancellations kann ich hier die Argumentation sogar noch in gewissem Masse nachvollziehen und es klingt nicht so, als ob Netflix einfach "keinen Bock" mehr hatte. Zumal der Cast ja offenbar sogar trotzdem für die ganze Staffel bezahlt wird, es also nicht darum ging, da möglichst billig rauszukommen.

Ich selbst habe zwar noch nicht mit der Serie begonnen, sie stand aber definitiv auf meiner TODO Liste relativ weit oben, aber in dem Fall werde ich sie jetzt wohl streichen, da ich wie immer keine Lust auf eine nicht abgeschlossene Story habe wenn ich noch fast 100 andere Serien auf meiner Nachholliste zur Auswahl habe stattdessen.

PS: Wenn man ein paar Staffeln hinterher ist, ist es übrigens duchaus auch ein Spoiler, wer bei Walking Dead noch lebt...
(Habe nach den ersten Namen nicht mehr weitergelesen, also keine Ahnung wie spoilerig der Rest des Texts war.)
#1550219
little_big_man hat geschrieben: Mo 5. Okt 2020, 23:47 Bin auch gerade in diesen Thread gekommen nachdem ich die News von GLOW gelesen habe. Aber im Gegensatz zu vielen anderen un-renewals und cancellations kann ich hier die Argumentation sogar noch in gewissem Masse nachvollziehen und es klingt nicht so, als ob Netflix einfach "keinen Bock" mehr hatte. Zumal der Cast ja offenbar sogar trotzdem für die ganze Staffel bezahlt wird, es also nicht darum ging, da möglichst billig rauszukommen.

Ich selbst habe zwar noch nicht mit der Serie begonnen, sie stand aber definitiv auf meiner TODO Liste relativ weit oben, aber in dem Fall werde ich sie jetzt wohl streichen, da ich wie immer keine Lust auf eine nicht abgeschlossene Story habe wenn ich noch fast 100 andere Serien auf meiner Nachholliste zur Auswahl habe stattdessen.
Ja, nachvollziehen kann man es bei einer Ensembleserie, die mit Staffel 4 sowieso sehr teuer geworden wäre. Das man Staffel 4 von vornherein als Finalstaffel angelegt hat, deutet ja schon darauf hin, dass die Kosten hart am Rande angekommen waren. Showtime hätte so eine Serie 9 Staffeln laufen lassen. Ein Film hätte aber trotzdem drin sein können, wenn man sowieso schon alle bezahlt hat.

Ich hoffe mal, dass die körperintensiven Serien, die trotz Corona aktuell weiterdrehen (wie z.B. The Witcher Staffel 2), nicht zu stark davon beeinträchtigt werden und am Ende alle Massenszenen und Kampfszenen nach Pixelbrei aussehen.

Bei den Corona-Plänen der Serienwelt wundert mich auch, dass man die langen Drehpausen nicht stärker dazu genutzt hat, um bei Erfolgsserien oder neuen Big Budget Serien (wie Cowboy Bebop, Herr der Ringe oder One Piece) Drehbücher für 2 Staffeln zu schreiben, die man dann entweder in einem Aufwasch drehen kann oder bereit ist, wenn es wieder ohne Einschränkungen weiter geht. Stranger Things oder auch The Witcher wären solche Kandidaten gewesen.

PS: Wenn man ein paar Staffeln hinterher ist, ist es übrigens duchaus auch ein Spoiler, wer bei Walking Dead noch lebt...
(Habe nach den ersten Namen nicht mehr weitergelesen, also keine Ahnung wie spoilerig der Rest des Texts war.)
Stimmt, sorry. Habe die Namen jetzt in Spoiler gesetzt. :hankey: War leichtsinnigerweise davon ausgegangen, dass das eine Info ist, der man unmöglich ausweichen konnte, weil die Namen überall direkt in den Überschriften standen. Habe mich deswegen selbst schon geärgert, dass AMC diese Figuren damit vorab für die finalen Folgen aus der Todesliste rausnimmt.
Zuletzt geändert von str1keteam am Di 6. Okt 2020, 00:22, insgesamt 3-mal geändert.
#1550220
Ich benutze nun schon seit 1-2 Jahren das Browser-Plugin "Spoiler Protection 2.0". Das funktioniert sehr gut, indem man gewisse Begriffe definieren kann und dann Artikel wo diese drin vorkommen (z.B. "The Walking Dead") überdeckt werden und nur per Klick darauf aufgedeckt werden. Das funktioniert wirklich sehr gut, nur habe ich gewisse Seiten, wo ich keine Spoiler befürchte (wie z.B. dieses Forum hier) auf der Exception-Liste, da ich nicht immer in der Thread-Übersicht gewisse Threads ausgeblendet sehen will, wenn ich ja weiss, dass ich diese nicht anklicken darf. Daher bin ich jetzt wohl über diese Exception gestolpert, nachdem ich zuvor lange allen Spoilern endlich fern bleiben konnte. Ist schade, aber ist mir klar, dass es keine Absicht war, dafür "kenne" ich dich lange genug... ;)

(Neben dem Spoiler-Plugin habe ich auch schon vor ein paar Jahren begonnen bei allen Serien-Newsseiten wie Deadline, Serienjunkies, etc. die Bilder zu deaktivieren, denn Bilder waren eigentlich immer die schlimmsten "Spoiler-Fallen", denen man kaum entkommen konnte, da man diese nicht mal "lesen" muss um gespoiler zu werden.)
Dateianhänge
Capture.PNG
Capture.PNG (74.14 KiB) 325 mal betrachtet
#1550221
little_big_man hat geschrieben: Di 6. Okt 2020, 00:15 Ich benutze nun schon seit 1-2 Jahren das Browser-Plugin "Spoiler Protection 2.0". Das funktioniert sehr gut, indem man gewisse Begriffe definieren kann und dann Artikel wo diese drin vorkommen (z.B. "The Walking Dead") überdeckt werden und nur per Klick darauf aufgedeckt werden.
Hast du es bei Game of Thrones auch geschafft bis heute über die Finalstaffel ungespoilert zu bleiben? Da würde ja selbst der Browserfilter nicht reichen, weil z.B. auch Late-Night Hosts über die wichtigsten Twists gewitzelt haben. Nicht das ich beim GOT Spin-Off unbedacht einen Spruch dazu raushaue. ^^
#1550222
str1keteam hat geschrieben: Di 6. Okt 2020, 00:31Hast du es bei Game of Thrones auch geschafft bis heute über die Finalstaffel ungespoilert zu bleiben? Da würde ja selbst der Browserfilter nicht reichen, weil z.B. auch Late-Night Hosts über die wichtigsten Twists gewitzelt haben. Nicht das ich beim GOT Spin-Off unbedacht einen Spruch dazu raushaue. ^^
Grösstenteils würde ich sagen schon, ja. Ich habe natürlich immer mal wieder (primär IRL) Kommentare aufgeschnappt so dass ich mir einige Dinge denken kann, aber wirklich bestätigte Spoiler habe ich in dem Sinn keine eingefangen, da ich Game of Thrones auch auf dieser Begriff-Liste im Add-On habe.

Aber es stimmt schon, solche Kommentare in Late-Night-Shows oder nur schon Youtube-Video-Titel sind absolut momentan noch meine grösste Quelle an Spoilers, die ich einfange. Aber irgendwo hat eben alles Grenzen, wenn man das Internet nicht komplett meiden will. Ich versuche einfach die Quellen möglichst zu reduzieren, ohne mich selbst gross einschränken zu müssen.

Es sind auch eigentlich nicht viele Begriffe (aktuell gerade mal 12), die ich auf der Spoiler Liste habe, darunter z.B. mit "The Walking Dead" und "TWD" gleich zwei Variationen der gleichen Serie. Dazu noch u.a. "Survivor", "Game of Thrones" ("GoT" ging leider nicht, da dann alles mit dem Wort "got" geblockt wurde :') ), "Agents of S.H.I.E.L.D." oder "Avengers".

Habe oben übrigens noch ein Beispiel angehängt nachträglich, falls noch nicht gesehen...
#1550223
Ok, dann wirst du diese GOT-Nachricht ja sowieso nicht blocken können. Ist aber auch kein Spoiler enthalten. ;)
https://deadline.com/2020/10/house-of-t ... 234591696/
Bild

Paddy Considine, co-star of the 2020 HBO series The Outsider and The Third Day, will lead the cast of House of the Dragon, the network’s straight-to-series Game of Thrones prequel from George R.R. Martin, Ryan Condal and Miguel Sapochnik.

Based on Martin’s Fire & Blood, the series, which is set 300 years before the events of Game of Thrones, tells the story of House Targaryen.

In the 10-episode first season, Considine will play King Viserys Targaryen, chosen by the lords of Westeros to succeed the Old King, Jaehaerys Targaryen, at the Great Council at Harrenhal. A warm, kind and decent man, Viserys only wishes to carry forward his grandfather’s legacy. But good men do not necessarily make for great kings.

House of the Dragon was co-created by Martin and Condal. The pilot script that landed the series order was written by Condal. He serves as co-showrunner alongside GoT veteran Miguel Sapochnik, who will direct the pilot and additional episodes.
Paddy Considine sehe ich sehr gerne. Ein würdiger Nachfolger für Sean Bean. Dürfte aber bald schwer werden noch britische Charakterdarsteller zu finden, die nicht in GOT mitgewirkt haben. >:)

In diesem Fall ist es mal ein Vorteil, dass ich die Bücher noch nicht gelesen habe und fast alle Seriendetails über frühere Familiengeschichten wieder vergessen habe. Außer ein paar groben Eckpunkten weiß ich fast nichts über die Ereignisse des Spin-Offs und werde deshalb künftige Charakterbeschreibungen besser meiden.


Habe oben übrigens noch ein Beispiel angehängt nachträglich, falls noch nicht gesehen...
Sieht vom Prinzip ganz nett aus. Werde ich morgen mal testen. Den Spoilern zum gestern gelaufenen TWD Finale muss ich ja auch noch eine Weile ausweichen.
#1550491
Nach 24, Prison Break, Veronica Mars, The L Word, Weeds und anderen kehrt nun also auch Dexter zurück. Da ich S7+8 noch nicht gesehen habe, habe ich "Dexter" nun auch gleich in meinem Spoiler-Protection Add-On als Begriff aufgenommen. Ich weiss einzig, dass S8 im Gegensatz zu den ersten 7 Staffeln offenbar gar nicht gut angekommen ist damals, von daher freue ich mich jetzt einfach mal darauf, dass die Serie somit hoffentlich besser endet, ohne das bisher aktuelle Ende zu kennen....und hoffentlich auch nicht von str1ke gespoilert zu werden... ;)
#1550495
little_big_man hat geschrieben: Mi 14. Okt 2020, 23:47 Nach 24, Prison Break, Veronica Mars, The L Word, Weeds und anderen kehrt nun also auch Dexter zurück. Da ich S7+8 noch nicht gesehen habe, habe ich "Dexter" nun auch gleich in meinem Spoiler-Protection Add-On als Begriff aufgenommen. Ich weiss einzig, dass S8 im Gegensatz zu den ersten 7 Staffeln offenbar gar nicht gut angekommen ist damals, von daher freue ich mich jetzt einfach mal darauf, dass die Serie somit hoffentlich besser endet, ohne das bisher aktuelle Ende zu kennen....und hoffentlich auch nicht von str1ke gespoilert zu werden... ;)
Als ich die Nachricht vorhin gelesen habe, habe ich tatsächlich erst daran gedacht einen Witz über das Finale zu machen, aber durch Walking Dead Gate auch daran, dass das auch 20 Jahre nach dem Ende wohl immer noch ein Spoiler wäre. ^^

Die oft verarschte Auflösung (wenn dein Spoilerkondom nicht 100% funktioniert, wird dir todsicher ein spoileriges Bild vor die Flinte kommen) an sich fand ich übrigens gar nicht sooo übel. Das Problem war der Weg dahin. Die Charaktere und die innere Glaubwürdigkeit der Serienwelt wurden vorher zerstört . Nicht erst in Staffel 8, Staffel 6 hatte auch schon riesige Schwächen.

Die Rückkehr von Clyde Philips (Showrunner Staffel 1-4, noch lose beteiligt an Staffel 5) gibt aber Hoffnung, dass dieser neue Anlauf wieder an diese Hochzeiten anschließen kann. Mit
versteckter Inhalt:
Dexter's Sohn
gibt es auch einen guten Angelpunkt, die Serie inhaltlich back to the roots zu führen.
versteckter Inhalt:
Wahrscheinlich killen sie Yvonne Strahovskis Charakter, so dass Dexter zurückkehrt, um den Killer zu finden und sich um Harrison zu kümmern, der zumindest im Verdacht steht, in den Schuhen seines Vater zu wandeln.
#1550845
Theologe hat geschrieben: Mi 29. Jul 2020, 08:12 Little Fires Everywhere kann man sich sehr gut anschauen. Ein Familiendrama mit zwei starken Hauptdarstellerinnen, die durch ihre unterschiedlichen Lebensvorstellungen und ihre Herkunft aufeinander prallen.

Bei Dead To Me fand ich die erste Staffel ganz ordentlich, aber das ist nichts was ich irgendwie weiterempfehlen würde. Kann man das gucken, auf jeden Fall, schlecht ist es nicht. Sollte man es gesehen haben, eher nicht, dafür ist es schlicht nicht gut genug. Vielleicht macht die zweite Staffel einen enormen Qualitätssprung, aber vorstellen kann ich mir das nicht.
DAs wundert mich aber, dass dir "Little Fire Everywhere" gefallen hat....ich bin bis heute nicht weiter als etwa Folge 3... :relieved:
Obwohl ich beide Hauptdarstellerinnen sehr mag...