Seite 2 von 2

Re: TV-Season 2019/20 - Allgemeiner Diskussionsthread

Verfasst: Mi 29. Jul 2020, 16:53
von Sarge
Theologe hat geschrieben: Mi 29. Jul 2020, 08:12 Little Fires Everywhere kann man sich sehr gut anschauen. Ein Familiendrama mit zwei starken Hauptdarstellerinnen, die durch ihre unterschiedlichen Lebensvorstellungen und ihre Herkunft aufeinander prallen.
Dem kann ich mich anschliessen.
Ebenso Dead To Me - ganz ok, aber kommt mir etwas overhyped vor (wobei ich auch keine Frau bin).
Unorthodox fand ich super, dürfte aber vom Thema und mit vielen Untertiteln nicht für jedermann sein.
What We Do In The Shadows - Um es mal mit einer anderen Mockumentary zu vergleichen: Trailer oder Ausschnitte von "The Office" waren wohl auch nicht besonders lustig. Aber wenn dir der Humor von Curb gefällt, dann solltest du mal reinschauen.

Re: TV-Season 2019/20 - Allgemeiner Diskussionsthread

Verfasst: Mi 29. Jul 2020, 21:55
von str1keteam
Ich habe von den Markierten bisher nur What We Do in the Shadows gesehen und würde es unter den emmynominierten Comedys auf Rang 2 nach Curb setzen. Und das nicht nur, weil es eine der raren echten Comedys unter den Halbstündern ist. (7,5/10 für beide Staffeln. Staffel 1 mit größeren Highlights. Staffel 2 als Gesamtwerk runder. Da es nur für den menschlichen Diener der Vampire einen Hauch von Entwicklung gibt und sonst alles immer wieder auf den Status Quo zurückgestellt wird, hängt alles an der Trefferrate der Ideen und Gags.)

Generell empfehlenswert ist es also auf jeden Fall, aber während ich denke, dass die Chancen gut stehen, dass Shadows dir mal wieder vor Augen führt, Comedys nicht nach Trailern zu beurteilen, ist es doch ein recht spezieller Humor. Könnte dir auch schon zu schräg für eine Realserie sein. Glücklicherweise basiert die Serie auf einer (wunderbaren) Kinokomödie und hat sogar ein paar inhaltliche Überschneidungen, so dass man sie nicht nur qualitätshalber vorher gesehen haben sollte. Der Film hat zwar einen anderen Cast und andere Charaktere, aber ob der Humor etwas für dich ist, wirst du nach den 90 Minuten einschätzen können.

Unorthodox habe ich selbst noch nicht geschafft, aber bei gerade mal 4 Folgen wird das nicht mehr lange dauern.

Für Dead to Me spricht, dass die kommende dritte Staffel als Finale geplant ist und ich schwarze Komödien mag, aber um mir am Ende bezüglich der Aussagekraft von Comedy-Trailern dreist selbst zu widersprechen: die Trailer fand ich nicht so berauschend. ':)

Hat mir zu viel Desperate Housewives Vibe und während ich Dumpfbacke und Linda Cardinelli mag, sind die für mich kein Grund, eine ansonsten zweifelhafte Serie unbedingt sehen zu müssen. Nicht abgeschrieben, aber da müssten die Corona-Drehpausen noch so lange anhalten, bis selbst Netflix trocken läuft, bevor das in meiner Top 10 der Nachholprojekte landet.