von ZehnGrammZucker
#1504648
vicaddict hat geschrieben:Noch kein Kommentar zur Verlängerung? Staffel 11 und 12 confirmed.
Joa. Wie schon mehrfach erwähnt wurde: Warum sollte man es nicht verlängern? Recht viele andere Aushängeschilder gibt es für den Sender ja nicht und mit "Young Sheldon" gehts doch auch gleich munter weiter.

Finde ich prinzipiell auch nicht verwerflich, da ich TBBT immer noch gerne schaue. Zwar nicht mehr mit der Begeisterung wie einst, aber so in Batches vorm Einschlafen gerne mal.

Trotzdem schon verwunderlich, wenn ich daran zurückdenke, dass Serien wie Friends, Roseanne oder Seinfeld nie über 10 Staffeln hinauskamen, und jetzt Sitcoms á la TBBT und Two and a half man bis zu 12 Staffeln erhalten. Auch ein gutes Bildnis für die Veränderung des TV-Marktes.
Zuletzt geändert von ZehnGrammZucker am Fr 19. Mai 2017, 13:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von AlphaOrange
#1504649
ZehnGrammZucker hat geschrieben:Trotzdem schon verwunderlich, wenn ich daran zurückdenke, dass Serien wie Friends, Roseanne oder Seinfeld nie über 20 Staffeln hinauskamen, und jetzt Sitcoms á la TBBT und Two and a half man bis zu 12 Staffeln erhalten. Auch ein gutes Bildnis für die Veränderung des TV-Marktes.
Schätze mal, du meinst 10 und nicht 20 ;)

12 Staffeln sind viel, aber noch in etwa der Rahmen, in dem sich die ganz großen Sitcom-Hits ihrer Zeit schon immer bewegt haben:

Two and a Half Men: 12 Staffeln
Cheers: 11 Staffeln
Frasier: 11 Staffeln
Married ... with children: 11 Staffeln
M*A*S*H: 11 Staffeln
Friends: 10 Staffeln
Seinfeld, Scrubs, HIMYM, Roseanne, ...: 9 Staffeln

TBBT: 12?
Modern Family: 10?

Gibt aus der Frühzeit des TVs noch ähnlich lange Sitcoms (12 bis 14 Staffeln), aber die kennt hier eh niemand.

Zu bedenken ist außerdem noch, dass die Serien früher mehr Folgen pro Staffel hatten. TaaHM liegt von der Episodenzahl her genau in der Mitte der vier 11-Staffler, die oben gelistet sind.
Benutzeravatar
von ultimateslayer
#1504651
ZehnGrammZucker hat geschrieben: Trotzdem schon verwunderlich, wenn ich daran zurückdenke, dass Serien wie Friends, Roseanne oder Seinfeld nie über 20 Staffeln hinauskamen, und jetzt Sitcoms á la TBBT und Two and a half man bis zu 12 Staffeln erhalten. Auch ein gutes Bildnis für die Veränderung des TV-Marktes.
Das waren eigentlich eher individuelle Situationen. Friends und Seinfeld wären von der Studio/Network Seite weiter gegangen, da wollten die Schauspieler nicht mehr.
Wenn ich bei TBBT wäre würd ich's auch nicht anders machen. Gerade die meisten von den Friends haben es ziemlich bereut, die Serie "frühzeitig" zu verlassen. Besonders Matthew Perry hat das schon öfters zugegeben und hat es nie geschafft an alte Erfolge auch nur ansatzweise anzuknüpfen.
Benutzeravatar
von little_big_man
#1504656
ultimateslayer hat geschrieben:Besonders Matthew Perry hat das schon öfters zugegeben und hat es nie geschafft an alte Erfolge auch nur ansatzweise anzuknüpfen.
Wobei das nur quotentechnisch und nicht qualitativ gilt, denn während ich mit Friends nie was anfangen konnte, spielte er danach die Hauptrolle in Go On und Studio 60, welche beides richtig starke Serien waren und (vor allem im Fall von Studio 60) Potential für viele Staffeln hatten...
Benutzeravatar
von vicaddict
#1504657
Dass es sich für CBS aus Quotensicht lohnt, mag sein, aber gerade in Amiland spielt ja die Bezahlung der Hauptdarsteller ne große Rolle, da ein freies Verhandeln durch die SAG so nicht immer möglich ist. So wie ich das verstanden habe, kam es ja jetzt auch nur zu einer Einigung, weil Parsons und co auf Geld verzichtet haben, damit Byalik und Rauch auf die gleiche Stufe kommen. Alle sechs zusammen werden vermutlich 4-5 Millionen pro Folge kosten. Das sind dann eben auch schnell 80-120 Millionen pro Staffel.

Insofern freut es mich zwar, aber wundern tut es mich schon etwas. Allerdings bin ich gespannt, was man da an Story noch präsentieren will. Aber gut, das hat man sich schon vor 4 Staffeln gefragt :D
Benutzeravatar
von LittleQ
#1511455
Mir ist in der Staffel das erste Mal aufgefallen wie alt Johnny Galecki mittlerweile aussieht. Sein Alter lässt sich mittlerweile nicht mehr so leicht verbergen wie noch vor 2 oder 3 Jahren.

Obwohl TBBT schon gelutscht ist, komme ich von der Serie aber dennoch nicht so ganz weg, weil es noch die letzte große Comedy-Serie für mich ist, nachdem TAAHM und HIMYM vor Jahren das Zeitliche gesegnet hat. Allerdings stellt sich auch bei mir ein bisschen diese Gleichgültigkeit ein, die viele schon seit Jahren empfinden.

Die bisherigen Folgen finde ich ganz okay. Ich hab nur das Gefühl, dass es mittlerweile so gar nichts mehr neues gibt (also weniger, als ohne hin schon :)). Man versteift sich bei den ersten drei Episoden sehr stark auf Amy und Sheldon, was ich okay finde. Aber es wäre schon ganz nett, wenn Penny und Leonard in der Staffel noch mehr tun würden, als nur noch das kaffe-trinkende Paar zu sein.
Fand es immer ein bisschen schade, dass sich die Figuren so gar nicht weiter entwickeln, aber gut....ist schon alles gesagt worden :)
von Baby
#1511468
LittleQ hat geschrieben: Fand es immer ein bisschen schade, dass sich die Figuren so gar nicht weiter entwickeln, aber gut....ist schon alles gesagt worden :)
Ich finds schade, dass sich da auch optisch nix tut - vor allem bei den Jungs.

Ich mein, wir sind jetzt im 11. Jahr. Mit Mitte 20 waren diesen Comic-Outfits ja vll. noch irgendwie süß. Mit Mitte/Ende 30 ist es nur noch albern. Stil hin oder her, ich kenne keinen der nicht irgendwann mal eine Weiterentwicklung in Sachen Aussehen hinlegt.

Der einzige der inzwischen halbwegs "normal" gekleidet ist, ist Howard (und Leonard wenn er die Jacke mal auszieht). Aber Raj mit seinen absurden Pullover-Teilen und Sheldon mit den Comic Shirts das wird langsam alt. Ebenso auch - nichts für ungut - Amy mit ihrem "Forever 61"-Style.
Benutzeravatar
von redlock
#1511553
LittleQ hat geschrieben: Obwohl TBBT schon gelutscht ist, komme ich von der Serie aber dennoch nicht so ganz weg,
Mir geht's genauso.
Aber mit 20 Minuten Nettolaufzeit ist es auch kein großes wöchentliches Engagement.
Zuletzt geändert von redlock am Do 12. Okt 2017, 20:19, insgesamt 1-mal geändert.
von Sergej
#1511554
redlock hat geschrieben:
LittleQ hat geschrieben: Obwohl TBBT schon gelutscht ist, komme ich von der Serie aber dennoch nicht so ganz weg,
Mir geht's genauso.
Aber mit 20 Minuten Nettolaufzeit ist es auch kein großes wöchentliches Engegement.
Bei 20 anderen wöchentlichen laufenden Serien, ist es trotzdem zuviel. Naja ich glaube irgendwann in S5 fand ich es einfach nicht mehr lustig und habe einfach so aufgehört. Bei den vielen laufenden Serien fällt es immer leichter einfach nicht mehr weiter zu gucken, besonders bei so einem Format.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1525320
Letzte Staffel also...ein bisschen wehmütig bin ich schon. Werde die Staffel wohl leider nicht ganz ansehen, aber zumindest ein paar Folgen... interessiert mich jetzt eben schon, wie das zu Ende geht und ob man sich da was gutes ausgedacht hat...
Benutzeravatar
von LittleQ
#1527590
12x10

War wirklich eine schöne Episode. Zumindest der teil mit Sheldon. Der hat mir das erste mal so richtig leid getan. Auch das crossover mit dem young sheldon Darsteller fand ich richtig gut, wenn auch zu kurz. :)
Benutzeravatar
von LittleQ
#1531460
So das wars also....Bild vom letzten Drehtag von "The Big Bang Theory"

Bild
von Columbo
#1531527
Werde die Truppe schon vermissen, auch wenn es schon lange über seinem Zenit war. Es war mal verdammt gut und sympathisch und unterhaltsam ist es immer geblieben.

Ich habe die letzten 4 Seasons eigentlich immer im Januar/Februar, wenn es dann bei Prime war geschaut, während ich mit Grippe im Bett lag, dann oft auch die ganze Season an einem Tag. Hat mir über die schlimmen Leiden, die so eine Männer-Grippe mit sich bringt immer ganz gut hinweggeholfen. :lol:
Benutzeravatar
von LittleQ
#1532046
Die letzte Folge war wirklich sehr emotional... Hätte ich nicht gedacht, dass mich TBBT nochmal so berührt.

Heute Abend also die zwei letzten Folgen... ein bisschen Wehmut ist schon da.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1532081
Schöne Abschlussfolge. Ich hatte hin und wieder schon die Befürchtung, dass The Big Bang Theory mit einem großen negativem Knall endet, was aber nicht der Fall war.
Hätte mir doch irgendwo das Herz gebrochen, wenn man am Ende noch so ne krasse Sache hochgezogen hätte.
Ein bisschen schade fand ich, dass man am Ende nicht nochmal alle Figuren gesehen hat. Sowohl Sheldons Schwester/Mutter, als auch ein paar Nebenfiguren, die im Laufe der Jahre einen Auftritt hatten. War jetzt aber nicht schlimm.
War, wie häufig, einer eher Sheldon-lastige Episode, aber dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass andere Figuren zu kurz gekommen sind. Raj oder Howard sind da im Laufe der Jahre einfach ein bisschen in den Hintergrund gerückt. So ist das nun mal.

Das Highlight war natürlich, dass Shamy den Nobel-Preis gewann, Penny als werdende Mutter war sehr süß und wer hätte gedacht am Ende noch Sarah Michelle Gellar zu sehen? Wie süß...

Nach all den Jahren treibt einem das doch ein bisschen die Tränen in die Augen. Frage mich manchmal auch, wo die ganze Zeit hin ist. 12 Jahre ist eine verdammt lange Zeit und auch, wenn man die Serien nicht immer bis zum Ende verfolgt: Irgendwie markieren sie doch immer eine Zeitspanne, die zu Ende geht.

Am meisten tut mir eigentlich Kaley leid. Ich glaube die hat unter dem Ende sehr hart zu knabbern. Hoffe natürlich, dass sie sich bald davon erholt und ihr weiteres Leben, genau wie die Anderen, dann genießen kann.

War schön mit euch...

Übrigens: Echt traurig zu sehen, wie die das Set abbauen :cry:
https://www.instagram.com/p/BxLV-z-Ad0k ... _copy_link
  • 1
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22