Benutzeravatar
von LittleQ
#1556200
UppercutToTheMoon hat geschrieben: Mo 3. Mai 2021, 12:03 Die Trilogie Maze Runner

Die drei Teile sind zwar schon etwas älter, aber ich kannte sie noch nicht. Sind drei spannende Filme, die die Auswirkungen einer Pandemie auf eine extreme Art darstellen.

1. Teil: Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth
2. Teil: Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste
3. Teil: Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone
Wobei mir nur Teil 1 richtig gut gefallen hat. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn man die Flucht sieht und die Frage danach, wieso sie im Labyrinth sind einfach unkommentiert stehen lässt. Teil 2 und 3 wirken wie ein ganz harter Bruch.
von Sentinel2003
#1556272
TorianKel77 hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 13:25 Die Maze Runner Filme haben keinen schwarzen Abspann, das weiß man doch :face_with_rolling_eyes:

Du weißt schon, was Ironie ist...?? O:-) ;)

Und, eigentlich haben ALLE Filmabspänne weiße Schrift auf fetter schwarzer Farbe.... ;)
Benutzeravatar
von LittleQ
#1556277
Also die letzten zwei Seiten....kannste dir nicht ausdenken sowas :') :') :') :')
von Sentinel2003
#1556292
TorianKel77 hat geschrieben: Do 6. Mai 2021, 00:09
Sentinel2003 hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 21:13
TorianKel77 hat geschrieben: Mi 5. Mai 2021, 13:25 Die Maze Runner Filme haben keinen schwarzen Abspann, das weiß man doch :face_with_rolling_eyes:

Du weißt schon, was Ironie ist...?? O:-) ;)
Klär mich auf :-O

Echt man ey, du gehst wohl auch zum Lachen in den :relieved: Keller, oder wie??



@LittleQ: joar, genauu so isses O:-) >:) ':)
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1556384
High Life

Was für ein weirder Shit. Das fasst das ganz gut zusammen.
Keine Story, aber vermittelt dafür das Gefühl sehr gut.
Es ist also ein Film in den man sich fallen lassen können muss. Ist halt Arthouse.

Leider habe ich keine Ahnung ob er gut oder schlecht ist. Ich lasse ihn mal ohne Wertung.
von Sentinel2003
#1556407
"Oxygen - O2"

Mal wieder sofort einen Film gesehen auf Netflix. Gar nicht übel, erinnnert ein wenig an "Lebendig begraben". Die Hauptdarstellerin macht ihre Sache echt gut.


8/10
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1556410
Der Goldene Handschuh (2019)

Ein äußerst blutrünstiges Crime-Drama von Fatih Akin über den berüchtigten Frauenmörder Fritz Honka, welcher in den 1970er-Jahren sein Unwesen im Hamburger Kiezmilieu sein Unwesen trieb. Die Hauptfigur wird hinreißend psychopathisch und bemerkenswert abgeranzt durch den im Erscheinungsjahr gerade einmal 23 Jahre alten Jonas Dassler verkörpert, die Kulissen sind beeindruckend abtörnend geraten und die gesamte Optik des Streifens so verkommen, dass man sich in jeder Sekunde so fühlt, als befinde man sich selbst im Mief der Hamburger Unterschicht der 70er-Jahre irgendwo zwischen Prostitution, Alkohol und Gewaltexzessen. Für einen Film, der genau dieses Leben fernab der Gesellschaft abbilden möchte, ist das ein großes Lob: Nur selten schafft es ein deutscher Film, so deftig, kompromisslos und authentisch Elend abzubilden - jedenfalls habe ich das selten in dieser Konsequenz gesehen.

Zwei Aussagen Akins rund um diesen Film verstehe ich allerdings nicht:
1. Ihn habe an der Romanvorlage von Heinz Strunk gefallen, dass dieser es geschafft habe, "sowohl den Opfern als auch Fritz Honka eine Würde zu geben."
2. Sein dringendes Bedürfnis, hier einen Horrorfilm abliefern zu wollen - und die damit einhergehende Aversion dagegen, die Hauptfigur psychologisch ergründen zu wollen.
Meines Erachtens liegen hier die beiden elementaren Probleme dieses Films: Akin schafft es nicht - und es fällt mir schwer zu glauben, dass er es angesichts der zu sehenden Szenen überhaupt schaffen WOLLTE - hier irgendeiner Figur irgendeine Würde zu lassen. Schon gar nicht den diversen innerhalb des Films abgeschlachteten Frauen, von denen die meisten persönlichkeitslos, ja teilweise sogar namenlos verbleiben. Ausnahmen sind hier in Ansätzen Gerda (Margarethe Tiesel) und Frida (Martina Einer-Acheampong), denen zumindest ein wenig Charakter zugebilligt wird. Aber im Großen und Ganzen sind die Frauen in dem Film leider nur Nutzvieh, in jeder Hinsicht.
Und mir gefällt auch der Ansatz überhaupt nicht, dass sich Horror und psychologische Tiefe ausschließen sollten, denn meines Erachtens ist sogar eher das Gegenteil wahr: Die meisten richtig starken Horrorfilme platzieren Brutalität höchstens dann, wenn genug Tiefgang erreicht ist, um das gezeigte Grauen visuell wie psychologisch dem Zuschauer näherzubringen. Das aber deutet dieser Film hier nur im ersten Drittel bis hin zum Mittelteil kurz an, um sich zu Beginn und vor allem in der zweiten Hälfte viel zu sehr an Gewaltorgien und Ekel zu laben.

Und so ist "Der Goldene Handschuh" meines Erachtens ein Film, der sich über weite Strecken zu wenig darum bemüht, seinen Protagonisten Leben einzuhauchen. Vor allem in der zweiten Hälfte habe ich gemerkt, dass mich die abgetrennten Gliedmaßen, die Strangulationen, das viele Blut und die horrende Gewalt zu kalt gelassen haben, weil mir die Figuren zu egal blieben. Schade um die vertane Chance, denn schauspielerisch hat der Film viel zu bieten und die Chance, in Deutschland überhaupt einen so entfesselt brutalen Film mit der Möglichkeit, ein breiteres Publikum zu erreichen, hat neben Fatih Akin kaum ein deutscher Regisseur. Nur mangelt es eben fundamental an Figurenzeichnung - und so bleiben viele Grausamkeiten leider relativ plump und vermögen nicht mehr als Ekel auszulösen. Schade!

5/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1556446
Bei mir wurde das lange Wochenende mit der Dark Knight Trilogie „gefeiert“. :)

Batman Begins
Doch etwas angestaubt, sehr komisches/eigenartiges Color grading. Hab die halbe Zeit geprüft ob irgendwas am Beamer/Player nicht stimmt.
Die Schurkenstory war mir etwas zu platt, aber doch besser als das was ich von Marvel kenne. Da bekommt man halt Superhelden und Bösewichte vorgesetzt und gesagt „das ist der Gute, das ist der Böse“. Die Story dahinter oder die Begründung dahinter fehlt meistens, das ist hier besser. Allein dass nahezu ein ganzer Film der Begründung von Batmans Rächermentalität gewidmet wird - sehr positiv.
Definitiv gut, war aber auch nicht der Oberknüller.

7/10

The Dark Knight
Gut, kennt wohl jeder. Absolut zeitlos. Man merkt dass das Budget stieg, die IMAX Sequenzen (übrigens nur auf der UHD Blu Ray zu finden) sind der Knüller und haben das für mich tatsächlich nochmal auf ein neues Level gehoben. Gab ich dem Film zuletzt noch 9/10, erfuhr der Film durch mein kleines neues Heimkino und die entsprechende Blu Ray nochmal eine Aufwertung, sodass ich dem Film tatsächlich nur dadurch die 10 Punkte gönne. Story und Schauspiel waren davor ja schon erstklassig, endlich mal ein Bösewicht mit Tiefgang. Mir hatte zuvor das Feeling etwas gefehlt, was bei einem Action-Film durchaus wichtig ist, aber wie gesagt, Blu Ray und Heimkino Habens hergebracht.
Der Abspann war sehr dunkel, aber dafür gebe ich keine Abzüge.

10/10

The Dark Knight Rises
Schwieriges Ding. Feeling war wieder da, die Action empfand ich als etwas schlechter und mit weniger Gänsehaut. Bösewicht war auch nicht ganz so gut, sehr wenig Batman, fast noch weniger als im ersten Teil.
Dennoch war ich wahnsinnig gut unterhalten, die Story hatte ihre Höhepunkte, die Charaktere mochte ich, auch Bayne gefiel mir, wenngleich er natürlich deutlich flacher als der Joker war.
Fand den als Abschluss aber sehr gut und würde dem ganzen durch sein Feeling (wieder die Betonung: Für einen Action-Film fast das wichtigste) und im Kontext der Trilogie doch seine 9 Punkte vergönnen. Wenn auch eher mit Tendenz zur 8 als zur 10.

9/10

Hier noch die kurze Anmerkung: Ich habe die Trilogie damals für 60€ bekommen. 20€ pro Platte erscheinen viel, finde es jetzt aber im Vergleich zum Stream (wo einfach die imax Szenen nicht so rüberkommen) als Komplettpaket doch eine deutliche Aufwertung, allein durch die Qualität. Also wenn ihr mal die Chance habt sie in UHD günstig zu schießen - machts. Das ganze auf Platte lohnt sich.

Voyagers
Die Kritiken waren eher schlecht. Ich würde sagen, dass ist ein Film der bei Kritikern schlicht nicht punkten kann, da die Story nicht sehr innovativ ist, die Charaktere wirklich verdammt dünn (und dumm) sind und auch sonst kein Aspekt behandelt wird, der irgendwelche Bonuspunkte geben könnte.
Aus Publikumssicht hingegen kann der sicherlich doch noch punkten, dafür fühlte ich mich über weite Strecken doch zu gut unterhalten.
Weltraum kommt übrigens - entgegen des ersten Eindrucks - nur am Rande vor. Es geht mehr um die sehr impulsive Handlung der Jugendlichen in einem geschlossenen System. Dafür war ein Raumschiff die passendste Bühne.

Erinnert daher etwas(!) an „The 100“, wobei letzteres definitiv besser ist.
Nicht der dollste Film, aber solide.
Zu sehen auf Amazon Prime.

5/10
Benutzeravatar
von UppercutToTheMoon
#1556501
22 vs. Earth


Ein sehr schön animierter Film. Habe lange gezweifelt ob mir dieser gefallen könnte und hab ihn schlussendlich dann doch angesehen. Er war sehr viel tiefgründiger als ich ihn erwaretet hatte und trotzdem war er nicht langweilig oder witzlos. Alles in allem ein Film der mich wirklich zum nachdenken angeregt hat obwohl 22 vs Earth genauso gut für Kinder geeignet ist.

Entdeckt hab ich ihn zufällig bei einer Suche nach dem nächsten Abendprogramm.

(9/10)
https://latenightstreaming.com/de-de/film/22-vs-earth
Benutzeravatar
von LittleQ
#1556791
Mortal Kombat (2021)

Das war er wieder! Der berühmte Satz mit X. Ich versteh natürlich, dass es wirklich schwierig ist einen Film über ein Prügelspiel zu machen, aber die Spiele besitzen mittlerweile einen unglaublich guten Story-Mode, an dem sich der Film hätte orientieren können.

MK schafft es nämlich nicht im Ansatz irgendeine Story mit guten Figuren, Schauplätzen oder Kampfszenen zu verbinden. Ich fand die Synchro schrecklich und die Schauspieler unfassbar unpassend. Die Idee, dass die Helden ihre "Superkräfte" erst entdecken müssen, fand ich sogar ganz gut, dennoch wirkt das alles so unfassbar albern und uninspiriert. Da finde ich die Verfilmung aus den 90ern doch wirklich viel besser.

3.5/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1557030
Honest Thief

Wieder ein Liam Neeson Film, der sich zum Schauen gelohnt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Thrillern, in denen er die Hauptrolle spielt, ist Honest Thief allerdings vergleichsweise schwach. Man erwartet ja nicht wahnsinnig viel Logik in solchen Filmen, aber HT kratzt an manchen Ecken schon ein bisschen am Trash. :')

Unterhaltsam ist der Film dennoch. Es ist wahrscheinlich nicht die Art von Film, die man sich nochmal anschauen würde, aber für 90 Minuten am Abend, passt das alle Male.

6.5/10

Ich liebe Liam Neeson Thriller sehr. Der schafft es immer sehr unterhaltsam zu sein. Man merkt ihm das Alter aber mittlerweile ein bisschen an :D
von Sentinel2003
#1557046
LittleQ hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 11:38 Honest Thief

Wieder ein Liam Neeson Film, der sich zum Schauen gelohnt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Thrillern, in denen er die Hauptrolle spielt, ist Honest Thief allerdings vergleichsweise schwach. Man erwartet ja nicht wahnsinnig viel Logik in solchen Filmen, aber HT kratzt an manchen Ecken schon ein bisschen am Trash. :')

Unterhaltsam ist der Film dennoch. Es ist wahrscheinlich nicht die Art von Film, die man sich nochmal anschauen würde, aber für 90 Minuten am Abend, passt das alle Male.

6.5/10

Ich liebe Liam Neeson Thriller sehr. Der schafft es immer sehr unterhaltsam zu sein. Man merkt ihm das Alter aber mittlerweile ein bisschen an :D

Das erste mal, dass ich von nem Trailer null Bock zu nem Neeson Film habe!
von Sentinel2003
#1557162
"The Courier - tödlicher Auftrag"


und wieder ein richtig geiler, genialer Action Film mit Olga Kurylenko!! Hammer, was da für Schoepereien und vor allem Schlägereien drin sind!!! ;) O:-)


8/10
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1557249
Green Room (2015)

In diesem gut anderthalbstündigen Horrorthriller steigt die Punkband "The Ain't Rights" in einem Nazi-Schuppen ab, wo ihnen das faschistoide Publikum nicht gerade wohlgesonnen ist. Doch der eigentliche Schock wartet erst im Backstage auf die linke Band: Mitten im Raum liegt plötzlich eine erstochene Frau - und Clubinhaber Darcy (Patrick Stewart) hat wenig Lust auf antifaschistische Zeugen...

Ich bin offensichtlich mit falschen Erwartungen in diesen Film gegangen, denn einen relativ straight brutal-blutrünstigen Thriller ohne große gesellschaftspolitische Implikationen hatte ich hier nicht erwartet. Genau das habe ich aber geboten bekommen, denn bis auf den Klassiker Punker vs. Nazis, die entsprechenden Symbole und Parolen und einige nette Gags schert sich der Film relativ wenig um dieses Thema, ja benutzt es eher als Vehikel für ein zünftiges Schlachtfest auf ziemlich engem Raum, wodurch eine Kammerspiel-artige Atmosphäre aufkommt, die ich sehr zu schätzen weiß. Der Nazi-Schuppen ist schön abgeranzt, die Optik ziemlich düster, aber cool und auch die Kameraführung hat mir gut gefallen. Zudem ein echter Gewinn für diesen Streifen, der ansonsten wenig spannende Charaktere zu bieten hat und eher mit Charakterschablonen operiert: Patrick Stewart. Inmitten vieler egaler Stereotype sticht er als gerissener, rationaler Naziclub-Besitzer total heraus, erinnert mich in der Interpretation seiner Rolle leicht an Gustavo Fring aus "Breaking Bad" und strahlt eine sehr bedrohliche Aura aus.

Ganz gut gemacht ist irgendwo auch die Dramaturgie, da zumindest ich sehr lange auf einen großen, überraschenden Wendepunkt gewartet habe, der einen neuen Drive in den Film bringt - der aber letztlich komplett ausbleibt. Mag aber auch daran liegen, dass ich einfach mehr Relevanz erwartet habe und lange nicht glauben mochte, dass es hier wirklich primär ums stilvolle Abschlachten geht.

Denn letztlich ist "Green Room" vor allem ein sehr blutiger Horrorthriller mit vielen Splatter-Momenten und vielen Logiklöchern im direkten Zweikampf der Nazis und Punks, in deren Zuge sich beide Seiten nicht gerade herausragend intelligent anstellen. Der Film macht akustisch, visuell und atmosphärisch total Bock auf mehr, hat inhaltlich aber enttäuschend wenig zu bieten, über das es sich nachzudenken lohnt. Vielleicht bin ich hier von den Ari Asters und Jordan Peeles unserer Zeit im Horror-Genre auch etwas zu verwöhnt, aber mir fehlt die inhaltliche Substanz und Kreativität schon etwas. Also: Unterhaltsam, stark in Szene gesetzt, aber halt auch ein wenig "geschaut und vergessen".

6,5/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1557265
Fernsehfohlen hat geschrieben: So 17. Jul 2011, 02:43 Das Leben der Anderen

[Review von 2011 siehe hier: http://www.qtalk.de/forum/viewtopic.php ... 0#p1002350 ]

8/10


Fohlen
Den Film habe ich jetzt nach zehn Jahren mal wieder geschaut, weil ich mich mittlerweile nur noch an sehr wenige Szenen erinnern konnte und auch daran interessiert war, wie mein 30-jähriges Ich ihn empfinden würde. Nun, vor allem ist es geduldiger, denn während ich 2011 noch die eine oder andere Länge leicht bemängelt hatte, empfinde ich "Das Leben der Anderen" nun als angenehm gemächlich und geduldig erzählt und habe daran gar nichts mehr zu bemängeln. Ich würde auch meine Aussage, dass der Film "für mich auch keines der ganz großen Meisterwerke darstellt", revidieren, denn zumindest deutsche Streifen auf diesem inszenatorischen und schauspielerischen Niveau kenne ich so gut wie keine. Ulrich Mühe bleibt hinreißend, der Sinneswandel seiner Figur in relativ kurzer Zeit immer noch nicht komplett plausibel, aber ansonsten meines Erachtens ein grandioses Meisterwerk.

Allen weiteren Ausführungen meines zehn Jahre jüngeren Ichs stimme ich indes zu, meine Bewertung verändere ich aber nach oben:

9/10


Fohlen
von Sentinel2003
#1557267
"Awake" ( Netflix )


richtig gut gemachter Film um Schlaflosigkeit!


8/10


"Verirrte Kugel" ( Netflix )

bereits zum 2. mal gesehen!! Geile Action von Anfang bis Ende!


7/10


.....................................................................


Ich frage mich immer wieder, warum es hier diese Skala bis 10 eigentlich gibt!! Wenn ein User mit speziellem Film Wissen wie der Gaul es ist, zu einem seiner Meinung nach "Meisterwerk" lediglich eine 9 (!!!!) , was bitte ist dann eine 10 wert?? Ich verstehe es nicht!!


DAS können mir ganz bestimmt nochmals Er und der Kollege Theologe und der Kollege AlphaOrange beantworten, die mir hier schon mehrfach erklärt haben, dass diese 10 anscheinend NUR für ein GIGANTISCHES Filmwerk geben würden!!!! :relieved:

Aber, WAS bitte ist DER Unterschied zwoschen einem von mir spekulativem GIGANTISCHEM Meisterwerk, DAS dann wahrscheinlich diese m a g i s c h e 10 bekommen würde, als dieses NUR "Meisterwerk" vom gerade beschriebenen Gaul???


Aber, da ich ja anscheinend weniger Ahnung habe, als diese 3 Special Kollegen werde ich das wohl nie verstehen werden mit dieserr magischen 10!
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1557280
Ich zweifele ja ein wenig an der Aufrichtigkeit deines Erkenntnisinteresses, aber ich gehe gerne noch einmal auf diesen thematischen Dauerbrenner ein. Im Grunde habe ich ja schon in meinem Beitrag von gestern geschrieben, dass ich die relativ rasche Wandlung der Hauptfigur vom überzeugten leninistischen Systemgünst- und -bückling zum subtil agierenden Widerstandskämpfer nicht komplett plausibel finde. Sie ist nicht völlig an den Haaren herbeigezogen, aber für mich unrealistisch - und mit diesem Kritikpunkt tue ich mich schon schwer damit, dem Film die Höchstwertung zu geben. Hinzu kommt dann noch dieses schwer rational zu erklärende Gefühl, am Ende der Laufzeit emotional nicht so mitgerissen worden zu sein, dass ich von einem der grandiosesten Seherlebnisse meines Lebens sprechen würde. Und ja, für die Höchstwertung erwarte ich das: Einen totalen emotionalen Bann, komplette Überraschung / Verzückung / Entsetzen, irgendetwas, das ich noch nie zuvor erlebt, gesehen oder gefühlt habe.

Dass mir "Das Leben des Anderen" das nicht bieten konnte, ist völlig okay - genauso wie eine Wertung von 9/10. Der Film bleibt extremst sehenswert und in meiner Definition auch ein Meisterwerk. Nur eben keines, bei dem ich das Empfinden habe, volle 10/10 geben zu müssen. Vielleicht ja dann bei meinem nächsten Rewatch. 😉


Fohlen
von Sentinel2003
#1557283
Aha, krass übersetzt heißt das also, dass ich wohl viel zu blöd bin, um zu kapieren, warum du und die anderen Spezial Film Versteher fast nie diese magische 10 verwendet!!!


ICH darf die eh nicht verwenden, weil ich von Filme nur halb soviel verstehe wie du beispielsweise!!
von Sentinel2003
#1557295
Du hast mich nicht verstanden, oder???


Euch 3, dich dem Gaul und der Kollege Theologe habe ich mehr oder weniger in den Himmel gehoben, weil anscheinend NUR ihr D A S Spezial Wissen in Filmen und serrien habt, DASS NUR ihr 3 diese völl ätzende magische 10 vergeben durft!!!


Da ich vor gefühlten hundert Jahren mit meinen Rezensionen hier nur ausgelacht wurde, darf ich eh nie mehr die 10 vergeben!!!!
  • 1
  • 709
  • 710
  • 711
  • 712
  • 713
  • 714