Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1524047
Wer die Nachtigall stört (1962)

Macomb County im amerikanischen Bundesstaat Alabama während der 30er Jahre. Die friedliche Kleinstadt verwandelt sich in einen Hexenkessel, als der Schwarze Tom Robinson (Brock Peters) der Vergewaltigung einer Weissen angeklagt wird. Alle sind von seiner Schuld überzeugt, bis auf den Pflichtverteidiger Atticus Finch (Gregory Peck). Durch sein selbstloses Vorgehen zieht er den Hass seiner Gegner auf sich, die selbst vor Finchs Kindern nicht Halt machen...

Dreifach oscarprämiertes Crimedrama nach dem gleichnamigen Roman von Harper Lee, das ebenso wie die literarische Vorlage nicht selten in Listen der besten Filme bzw. Romane der Geschichte zu finden ist. Und damit habe ich so meine Probleme. Ich meine in den vergangenen gut zwei Stunden zwar eine stark erzählte Geschichte mit guten darstellerischen Leistungen zumindest bei einigen der zentralen Rollen gesehen zu haben, aber viel mehr dann eben auch nicht. Bei der Story an sich bzw. der Verknüpfung von Jugend-Abenteuer und Gerichtsdrama bin ich mir auch im Nachhinein nicht sicher, ob ich sie gut oder eher anstrengend finden soll - es ergibt im Nachhinein schon Sinn, wie es umgesetzt wurde, während des Schauens allerdings habe ich mich schon ziemlich stark, warum man den (gar nicht mal so hinreißend stark gespielten) Kindern nun eigentlich fast eine Stunde lang auf Schritt und Tritt folgen muss.

Kurzum: Ich sehe nicht, warum "Wer die Nachtigall stört" so überwältigend gelobt werden muss. Ich sehe eine gesellschaftliche Relevanz und empfand die lange Szene vor Gericht auch als wirklich stark (wenngleich mich hier "Die zwölf Geschworenen" noch mehr umgehauen hat), aber vor allem die erste Hälfte des Films hat mich nun wahrlich nicht gebannt vor dem Fernseher gehalten. Für einen so hochgelobten Klassiker schon eine kleine Enttäuschung. Aber vielleicht bin ich auch schlichtweg nicht in der Lage, die Relevanz dieses gut fünf Jahrzehnte alten Werks in seiner Gänze zu erfassen. Für mich ein überzeugendes Drama rund um den Rassismus der 30er-Jahre-USA, das zum Ende hin immer besser wird, mir aber nicht die emotionale Wucht hat vermitteln können, die viele diesem Film zuschreiben.

7/10


Fohlen
Benutzeravatar
von LittleQ
#1524186
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Durchaus interessanter Film, der letztlich aber weder viele Tierwesen zu bieten hatte, noch durchweg spannend war.
Hab mich dennoch gefreut ihn zu sehen und warte jetzt schon auf Teil 2, da es dort wohl endlich zurück nach England geht.

6.5/10
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1524216
Spotlight (2015)

Ein einfacher Artikel in der "Boston Globe" setzt eine ganze Kette in Bewegung: Es wird berichtet, dass es in Boston einen Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche gab. Chefredakteur Marty Baron (Liev Schreiber) vermutet, dass hier noch mehr passiert sein kann und setzt ein Team, bestehend aus Walter Robinson (Michael Keaton), Michael Rezendes (Mark Ruffalo), Sacha Pfeiffer (Rache McAdams) und Matt Carol (Brian d'Arcy James), auf die Recherche. Das Team deckt eine Reihe von Missbräuchen auf und will sie an die Öffentlichkeit bringen. Doch das Schweigen der Opfer und Anwälte, die gegen das Team arbeiten, erschweren die Recherche...

Zweifach oscarprämiertes, auf realen Begebenheiten beruhendes US-Drama von Tom McCarthy, das mich in nahezu jeder Hinsicht hat überzeugen können. Die Geschichte wird sehr ruhig, nie überdramatisiert oder pathetisch erzählt, die Darsteller überzeugen durchweg und gesellschaftspolitisch relevant ist dieser Film ja ohnehin ohne jeden Zweifel. Herausragend stark ist neben der darstellerischen Leistung von Mark Ruffalo aus meiner Sicht in erster Linie die narrative Leistung, das im Laufe der Spotlight-Recherchen immer unfassbarer erscheinende Schweigekartell und dessen subtile Mechanismen auseinanderzuklamüsern und herauszuarbeiten, wie das weitgehende Stillschweigen über Jahre und Jahrzehnte hinweg hat funktionieren können. Ich tue mich immer etwas schwer damit, Drehbücher zu beurteilen, aber in dieser Beziehung ist die Leistung von McCarthy und Josh Singer schlichtweg grandios - und zurecht oscarprämiert.

Hinsichtlich der emotionalen Wirkung des Films auf mich finde ich es sehr bemerkenswert, dass er gar nicht groß auf die Tränendrüse drückt oder wütend "Skandal!" zu brüllen scheint, aber in mir trotzdem diese Empfindungen ausgelöst hat. Ich habe wahnsinnigen Respekt vor diesen mutigen Journalisten, die sich dem System Kirche - und dass es darum geht, wenn man sich berechtigt empören möchte, und nicht um den (christlichen) Glauben, betont man sehr deutlich - und seinen Handlagern entgegengestellt und sich nicht haben einschüchtern lassen. Ich habe großes Mitgefühl mit den Opfern, deren Kindheit oder gar Leben zerstört wurden. Und ja, ich fühle mich natürlich auch einmal mehr in meiner Haltung zur Institutionalisierung des Glaubens bestätigt. Das alles hätte der Film wahrscheinlich nicht so intensiv in mir bewirkt, wäre er nicht so behutsam und systemorientiert vorgegangen.

Große Kritik habe ich nicht zu äußern. Der Anfang ist mir persönlich, wo ich mich immer schwer damit tue, mir Namen und Gesichter zu merken, etwas zu hektisch und chaotisch geraten - ich brauchte schon recht lange, bis ich mir merken konnte, wer nun eigentlich wer ist und wie heißt. Ich finde es zwar cineastisch stimmig, aber persönlich doch etwas schade, dass man im Grunde dort abbricht, wo der Skandal ans Tageslicht kommt - und habe mir überlegt, ob diese Geschichte nicht auch tollen Stoff für eine Quality-Serie hergegeben hätte, in der man in 2-3 Staffeln die Vorgeschichte, die Recherche sowie die Auswirkungen der journalistischen Arbeit hätte thematisieren können. Für das Medium Film steckt mir hier eigentlich viel zu viel Potenzial hinter, das unausgeschöpft bleiben muss. Und einen etwas weniger nichtssagenden Titel hätte ich mir gewünscht, mit dem Begriff Spotlight konnte ich erstmal gar nichts anfangen.

Ansonsten aber ist "Spotlight" ein fantastisch erzähltes, sehr mitreißendes und höchst relevantes Medien- und Gesellschaftsdrama, bei dem ich äußerst traurig war, als es nach gut zwei Stunden endete. Wer auch nur im Ansatz an "Irgendwas mit Medien" und/oder den zahlreichen Missbrauchsskandalen der Kirche interessiert ist, muss diesen Film sehen.

8,5/10


Fohlen
von TorianKel77
#1524219
Hat doch sogar als Bester Film den Oscar gekriegt! Und nicht nur nominiert ;)

Fand ihn auch überraschend mitreißend, obwohl alles relativ nüchtern und dosiert erzählt daherkommt. Bzgl. Kirche und Ausmaß bleibt man schon allein etwas fassungslos sitzen.
von Waterboy
#1524222
Zumal sich ja gerade wieder ein neuer Skandal um Missbrauch in Zusammenhang mit der Kirche anbahnt
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1524232
TorianKel77 hat geschrieben:Hat doch sogar als Bester Film den Oscar gekriegt! Und nicht nur nominiert ;)
Meinte auch "zweifach oscarprämiert", nicht "-nominiert" (Film und Drehbuch). Danke für den Hinweis. :)
von Sentinel2003
#1524389
Breaking In



Ich weiß nicht, aber vielleicht isses wirklich der erste Film mit Gabrielle Union seit zig Jahren, und, der ist garnicht übel!! Und, Billy Burke mal wieder in der Schurken Rolle...



Ein richtig, geiler Actioner, der nur etwas zu kurz geraten ist.



8,5/10



.................................................................................................................................



The Commuter



Auch endlich gesehen....ja, es ist wirklich sowas wie Nonstop nur auf Schienen....ist garnicht übel...und Liam Neeson wiedr in Top Form....





8/10



......................................................................................................................................




47 meters down



mal ein etwas anderer Horror Film....2 Schwestern machen in ihrem Urlaub einen Tauchgang um sich Haie anzusehen, nur, leider reißt das Seil zu ihrer "Käfig"....



8,5/10
von Sentinel2003
#1524431
"Revenge" ( 2018 )


HAMMER Rache Film mit einer fantastischen Hauptdarstellerin!! Wer auf knallharte Rachefilme steht, wird hier bestens bedient! :wink:


8/10
von Sentinel2003
#1524537
"Lara Croft - Tomb Raider"

Garnicht übel, ihr erstes mal, was da Alicia Vikander gezeigt hat! Und, die Special Effects waren auch nicht übel.


8/10


"Stand by"

Krasse Vorstellung von Dakota Fanning! Als Kind hatte ihre Filmfigur krasse Wutanfälle und als erwachsene Frau kann Sie alleine nicht Leben....da schreibt Sie ein Drehbuch von StarTreck für Paramount Pictures....


9/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1524781
Spectre

Heute mal wieder angesehen... Bin immer noch maßlos enttäuscht darüber, wie man die ganze Sache in dem "Abschlussfilm" angegangen ist. Klar...ein großes set-up hat es jetzt nicht gegeben, aber ich hätte mir schon ein würdigeres Ende gewünscht von einer Organisation, die so ein bisschen das Imperium darstellt und vom kleinen Luke gestürzt wird...
Der Tod von Walz war geradezu nebensächlich insziniert und man hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass man hier irgendwas großes verhindert hätte und das obwohl der Film was 3 Stunden ging....

Echt mega schade...
Benutzeravatar
von LittleQ
#1524839
MI 5

War ein guter Film...unterhaltsam...das was man halt von MI erwartet...kein großes Kino Highlight mehr, aber auch einfach kein schlechter Film...
Ist halt schade, dass die Filmreihe so ausgeschlachtet wird, auch wenn ich damit gut klar komme, da ich, abgesehen vom ersten Teil, keinen so richtig umwerfend fand.
von Sentinel2003
#1524845
"Criminal Squad"


Was für ein krasser Action Thriller mal mit Gerard Butler als Detective! 8) Pablo Schreiber und Er liefern sich ein knalhartes Duell!! :wink:

9/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1525120
Next Gen

Animationsfilm auf Netflix. Irgendwie enttäuschend. Irgendwie nichts neues. In dem Fall fand ich auch die Hauptfigur, Mai, fand ich mega ätzend. So ne total undankbare Göre, der der halbe Film hinterhergesprungen wird. Hat mega genervt....
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1525139
Der neue Mission Impossible.

Ich will nicht sagen er war schlecht...aber er war schlecht.
Absolut keine neue Story. Und obwohl da meistens die Story eh keine Hauptrolle spielt, war sie selbst für Mission impossible Verhältnisse sehr dünn.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1525208
Sentinel2003 hat geschrieben:"The First Purge"

hammer harter 4.Film der Reihe!!


8/10
Da gibts ne ganze Reihe? :?:
Hab gestern mal die Serie angefangen und fand die ersten beiden Folgen nicht so prickelnd. Den Film dann übrigens auch nicht....
Benutzeravatar
von LittleQ
#1525210
Columbo hat geschrieben:Ich kenne nur den ersten Teil und fand ihn richtig schlecht, obwohl das Thema so interessant klang. :(
Trailer sah auch mega gut aus.
Benutzeravatar
von Theologe
#1525270
Columbo hat geschrieben:Ich kenne nur den ersten Teil und fand ihn richtig schlecht, obwohl das Thema so interessant klang. :(
Den ersten fand ich auch nicht gut. Teil 2 und 3 sind reine Actioner. Da sind Menschen auf der Flucht und kämpfen ums Überleben. Die sind nicht sonderlich gut, aber durchaus unterhaltsam.
von Sentinel2003
#1525302
LittleQ hat geschrieben:
Sentinel2003 hat geschrieben:"The First Purge"

hammer harter 4.Film der Reihe!!


8/10
Da gibts ne ganze Reihe? :?:
Hab gestern mal die Serie angefangen und fand die ersten beiden Folgen nicht so prickelnd. Den Film dann übrigens auch nicht....



Ja, natürlich, angefangen mit "The Purge" vor etwa 4 oder 5 Jahren ( ?? ) oder sogar noch länger her, dann kamen die 2 Fortsetzungen mit Frank Grillo und jetzt der!
Benutzeravatar
von LittleQ
#1525347
Hackers - Im Netz des FBI

Gott hab ich den Film schon oft gesehen. Immer wieder ein Genuss, auch wenn der Streifen so beknackt ist :D

7.5/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1526119
The Dark Knight

Feiert dieses Jahr ja sein 10 jähriges. Das war für mich mit den Rächern so der letzte große Bombenfilm aus den Comic-Movies... der Film hat mich damals so unglaublich umgehauen, wie nur noch die Avengers nach ihm. Ich fand auch Dark Knight Rises gut, aber The Dark Knight hat mit dem Joker alles weggeblasen.

Ich merke ja immer wieder, dass die besten Filme eigentlich immer davon leben, die genialsten Gegenspieler zu haben. Mit dem Joker ist in dem Film ein absoluter Genius geglückt, der den Film zur absoluten Spitze gemacht hat.
Finde es schade, dass man sowas so selten zu Gesicht bekommt, aber gut.


The Dark Knight gehört für mich zu den 10/10 Filmen. Heute das erste Mal auf einem Beamer gesehen und das rockt so hart. :D

Ich bin auch ein bisschen traurig, dass DC so abkackt. Comic-technisch läuft in der Filmbranche da nicht viel. Zumindest nichts, was mich umhaut. Wonder Woman war so der einzige Film, der mich zumindest ein bisschen begeistert hat. Alles was seit Man of Steel (inklusive) auf den Markt kam, war absolute Grütze. Ach und Green Lantern nicht zu vergessen. :lol:
von Sentinel2003
#1526159
"Bad Moms II"

Gerade gesehen....und nicht schlechter als Teil 1....diese 3 Mädels mit ihren Müttern spielen wieder fantastisch.... 8)

7,5/10
Benutzeravatar
von LittleQ
#1526167
Scream

Ohh Gott ist das schon lange her :lol: :lol: :lol: . Wie die Zeit verfliegt. Das ist unglaublich :D
Ich finde den Film immer noch total Spitze, auch wenn natürlich jegliche Spannung dadurch raus ist, dass man den Streifen schon 100 mal gesehen hat. Was solls. Ich fands schön ihn mal wieder zu sehen :D
von Sentinel2003
#1526873
"Bushwick"

Wow, was für ein voll krasser Actioner!! Mit einem echt krass spielenden Dave Bautista, dazu eine Brittany Snow, die mich irgendwie den ganzen Film lang mit ihrer Ähnlichkeit an die schon leider sehr früh verstorbene Brittany Murphy erinnert hat!


7,5/10
  • 1
  • 693
  • 694
  • 695
  • 696
  • 697
  • 698