Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1453987
Neo hat geschrieben:Unterricht ausfallen bedeutet für mich, dass dieser nicht stattfindet, dem ist aber nicht so (sei es durch Vertretungslehrer, die dann den Unterricht fortführen oder eben Beschäftigungsstunden, die auch zur Widmung des Fachs dienen - auch da gibt es dann eine Aufsicht). Zumindest war das bei mir nie der Fall und das war echt eine richtig miese Schule, in der dauernd Lehrer "krank" waren.
Der Unterrichtsausfall in Baden-Württemberg liegt je nach Statistik, die man zu Rate zieht, bei 4 bis 6% der Stunden. Da sind Vertretungsstunden noch gar nicht mit eingerechnet und ebenfalls nicht ergänzende Betreuungsmaßnahmen oder Unterrichtsstunden in AGs oder ähnlichem. 4 - 6% mag nicht viel klingen, summiert sich aber ziemlich und ist nur die Spitze des Eisbergs. Dass Unterrichtsstunden vertreten werden, bedeutet eben nicht, dass auch Unterricht stattfindet, sondern auch, dass man sich still beschäftigt, während man einfach nur beaufsichtigt wird.
Neo hat geschrieben:Welche Materialien fehlen denn im Unterricht? :?
Fangen wir bei den ganz einfachen Dingen an: Pflichtlektüre in der Schule im Deutschunterricht oder Arbeitshefte. Weiter geht es mit der entsprechenden technischen Ausstattung: Sicher braucht nicht jede Schule Whiteboards, Smartboards oder Tablets, aber alleine moderne PCs wären ein Anfang und Lehrer, die wissen, wie man mit der Technik umgeht.

In meiner Zeit am Helpdesk in der Uni habe ich jeden Tag junge Leute gesehen, die 17, 18, 19 waren und noch nie in ihrem Leben eine PowerPoint Präsentation erstellt haben. Und in Seminaren xfach Leute gehabt, die nicht lesen konnten - und die hatten keine Leseschwäche oder hatten Probleme mit interpretieren und verstehen, sondern Schwierigkeiten den Text physisch zu lesen mit Betonung und Pausen und Satzzeichen Weil sie es in der Schule kaum oder nie mussten.

Dazu kommt: Der Nachhilfesektor in Deutschland boomt. Wenn es um schulische Bildung geht, ist doch nicht die Monatskarte in vielen Familien der Kostenträger, sondern die Nachhilfestunden an privaten Instituten oder durch private Nachhilfelehrer. Das hat auch mit Druck zu tun und das hat mit dem Drang zu tun, dass alle gerade aufs Gymnasium wollen, aber wenn wir schon alle fleissig Ganztagsschulen aufbauen, wären die Kräfte an den Schulen gut. Und in gewisser Weise auch billig.
Neo hat geschrieben:Ich will nicht anzweifeln, dass einige Schulen da ihre Probleme haben, aber im Süden würde ich das pauschal nicht so gravierend einstufen. Das einzige, was ich wirklich als schlimm empfand, war, dass wir echt unfähige Lehrer und viel zu große Klassen hatten, was u.a. aber auch mit den verfügbaren bzw. nicht verfügbaren Räumlichkeiten zusammenhing.
Hohe Klassenstärke und nicht verfügbare Räumlichkeiten sind ein weiterer schöner Investitionspool, der Schülern mehr nutzen würde. Du sagst es selbst.

Nicht falsch verstehen: Wir haben in Deutschland trotz allem ein großartiges Schulsystem und viele viele engagierte Lehrer, die oft gar nicht wissen, wo sie anfangen dürfen in ihrer Arbeit als Sozialarbeiter, Wissensüberbringer, Ersatzpapa und auch Druckventil. Wenn ich sehe, was die Schule heute alles leisten soll und Eltern aus der Verantwortung genommen werden, frage ich mich gerne mal, wie man das als Lehrer eigentlich hinbekommen soll. Gleichwohl gibt es aber eine Menge zu tun im System und dass was getan wird, ist einerseits eine Sache des föderalistischen Systems und am Ende auch: Eine Geldfrage.


Noch ein weiterer Nachsatz zu Columbo, weil ich es gerade noch einmal lese:
Columbo hat geschrieben:Das bezog sich darauf wie viele Kinder ein Paar bekommt und dass man es sich als Eltern vielleicht ein paar mal mehr überlegt ein drittes oder viertes Kind in die Welt zu setzen, wenn dann für alle gleichzeitig auch noch der Schulbus bezahlt werden muss, Kinder sind eh schon teuer genug.
Auf die Gefahr hin, dass ich Dich erneut missverstehe: Glaubst Du wirklich, dass Eltern die Zeugung von Kindern davon abhängig machen, ob der Schulbus kostenlos ist?
Benutzeravatar
von lostie
#1453993
Hach, zu dieser Diskussion könnte ich jetzt grad so viel sagen.. aber ich hab Ferien und will nicht dran denken, an wie vielen der grad genannten Ecken und Enden es bei uns im Schulalltag wirklich zwickt und zwackt :/
Benutzeravatar
von vicaddict
#1454448
lostie hat geschrieben:Na dann ran da :lol:
Ähm nein. Wirklich nicht. Auf Borderline-Emo steh ich nicht wirklich ;)

Außerdem warf ich schon ein Auge auf die neue Verkäuferin bei meinem Bäcker. Muss nur noch den richtigen Moment finden, um mir ne Absage zu fangen ;)
Benutzeravatar
von lostie
#1454461
Uh, Emo... ich dachte, die Zeiten wären vorbei und Emo wieder out :lol:

Aber dann böte sich doch das "den nächsten Kaffee nicht to go, sondern mit dir zusammen trinken" direkt an :D
Benutzeravatar
von lostie
#1454466
Generell könnte man auch diverse Anspielungen auf ein gemeinsames Frühstück fallen lassen!
von Fabi
#1454478
Du könntest sie auch mit einer Angelrute, an der ein Milchbrötchen hängt, in deinen Keller locken. Dann wäre Marie nicht so allein. :cry:
baumarktpflanze hat geschrieben:Alternativ: Ich möchte mir lieber mit Dir zusammen meine Brötchen verdienen. 8)
Von diesen klassischen und zugleich peinlichen Wortspielen rate ich ab, die funktionieren nicht. Hab ich gehört und so.
Benutzeravatar
von Nerdus
#1454482
Ach was, so als junge flotte Bäckereifachverkäuferin hat man bestimmt noch nie so einen originellen Spruch gehört :mrgreen:

Ja, besser nicht.
von Fabi
#1454483
Nerdus hat geschrieben:Ach was, so als junge flotte Bäckereifachverkäuferin hat man bestimmt noch nie so einen originellen Spruch gehört :mrgreen:

Ja, besser nicht.
Das glaub ich nicht so ganz - wer viel Kontakt zu Kunden, Patienten oder sonst was hat, erlebt viel mehr, als man sich denken kann. Eine Freundin, die Krankenschwester ist, erzählte mal, dass ein Patient zu ihr sagte, dass er ihr auch mal gern seine Spritze setzen würde. Also irgendwo hört es ja auch mal auf. :cry: :mrgreen:
Benutzeravatar
von vicaddict
#1454537
Keller-Gags sind ja mal sowas von 2012, also ehrlich :roll:

Davon ab, hatte ich vor sie einfach ganz direkt nach ihrer Nummer zu fragen. So ohne dramatische Musik oder Choreo im Hintergrund und so. Ich muss halt nur erstmal wieder was vom Bäcker brauchen und sie muss da sein. Aber sogar meine Chefin fragte mich heute schon, ob es was neues gäbe :D
Benutzeravatar
von vicaddict
#1454700
Ins Blaue hinein. Da ich nicht eine einzige Singlefrau in meinem Umfeld habe, und das seit Jahren, bleibt mir auch nichts anderes. Frauen sind doch irgendwie nie Single.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1455060
...dass es in Deutschland rund 335.000 Menschen gibt, die wohnungslos sind. Davon leben 39.000 Menschen komplett auf der Straße. Diese Zahlen stammen aus dem Jahr 2014, sie wurde von der BAG Wohnungslosenhilfe erhoben.

Weitere Details der BAG W:
BAGW über statistische Verteilung der Obdachlosen hat geschrieben:Ca. 239.000 (71 %) der wohnungslosen Menschen sind alleinstehend, 96.000 (29 %) leben mit Partnern und/oder Kindern zusammen. Bezogen auf die Gesamtgruppe der im Jahr 2014 Wohnungslosen schätzt die BAG W die Zahl der Kinder und minderjährigen Jugendlichen auf 9 % (29.000), die der Erwachsenen auf 91 % (306.000). Der Anteil der erwachsenen Männer liegt bei 72 % (220.000); der Frauenanteil liegt bei 28 % (86.000). Der Anteil wohnungsloser Menschen mit Migrationshintergrund liegt mit 31 % bei knapp einem Drittel.
Spannend sind auch die Zahlen zum "Anlass der Wohnungslosigkeit":
BAGW Anlass der Wohnungslosigkeit hat geschrieben:In 2014 waren ca. 172.000 Haushalte (2012: 144.000) vom Verlust ihrer Wohnung unmittelbar bedroht. In ca. 50 % der Fälle konnte die Wohnung durch präventive Maßnahmen erhalten werden. Doch insgesamt gab es 86.000 neue Wohnungsverluste in 2014: davon ca. 33.000 (38 %) durch Zwangsräumungen und ca. 53.000 (62 %) sog. „kalte“ Wohnungsverluste. Beim „kalten“ Wohnungsverlust kommt es nicht zur Zwangsräumung, sondern die Mieter und Mieterinnen, vor allem alleinstehende, „verlassen“ die Wohnung ohne Räumungsverfahren oder vor dem Zwangsräumungstermin.
Übrigens: Nach Angabe der Organisation gibt es keine gesetzliche Grundlage, nach der eine Behörde eine dieser Zahl erheben sollte.

Wie ich darauf kam? Im neuen "stern" gibt es eine wunderbare Reportage über Obdachlose in Berlin und die Frage, warum eigentlich alle denken, dass die Menschen selbst daran schuld sind, obdachlos zu sein - aber das nicht immer so ist, weil man durchs System fällt oder das System einen nicht unterstützt.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1457142
...dass die studentische Bedienung in einem westdeutschen Sausalitos mit 650 Euro plus Trinkgeld im Monat nach Hause geht nach 80h/Monat, 12h-Schichten, ner Menge Überstunden und ganz schlechten Arbeitszeiten.
...dass die Verkäuferin im 24h offenen Le Crobag nebenan für 1100 Euro Vollzeit Tag und Nacht im Schichtdienst arbeitet, wobei sie da nur drauf kommt, wenn sie Schichten mit Nachtzuschlägen übernimmt.
...dass bei beiden Betrieben händeringend nach Personal gesucht wird, beim Le Crobag schon seit Monaten: Studenten, Aushilfen und Vollzeit.

Und trotzdem waren beide Mitarbeiter zu nachtschlafener Zeit zu einem Plausch bereit, zufrieden mit ihrer Arbeit und in Sachen Freundlichkeit und Service echte Vorbilder. Und das zeigt: Wir sollten über Geld reden. Weil es den Firmen nur hilft, wenn man eben nicht offen darüber spricht.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1457864
Waterboy hat geschrieben:Es gibt wirklich noch nen Musik Sender in Deutschland :shock:

Deluxe Music heißt der.

Ich bin wahrscheinlich wieder mal der letzte der den entdeckt hat, aber ich war wirklich überrascht das da

a) wirklich nur Musik läuft
b) nicht nur Chartsmainstream sondern auch vieles andere
c) es kaum Werbung gibt
Also was den Chart-Mainstream angeht, kommt es aber auch darauf an, wann du einschaltest. Unter der Woche läuft tagsüber vornehmlich schon Mainstream, wenn auch immer wieder angereichert mit einigen unbekannteren Nummern. Im Abendprogramm lässt sich aber mitunter einiges entdecken, spontan fielen mir da die Formate "Update Deluxe" (so eine Art Neuvorstellungs-Show mit Jennifer Weist) und "ego Deluxe" ein, die in Kooperation mit dem Indie-Sender egoFM durchgeführt wird. Montags um 19:45 Uhr hat jetzt auch Markus Kavka eine (leider sehr kurze) Sendung, die hab ich aber noch nicht gesehen.
Generell lohnt sich der Blick wohl eher am Abend oder am Wochenende, wenn man weniger Mainstream möchte und tagsüber, wenn man mehr davon möchte.

Es ist aber wirklich schön, dass es diesen Sender gibt. Weil ich persönlich finde, dass ein richtiger Musiksender - nicht die Müllhalden von Viva und MTV - auch heute noch sehr hilfreich dabei ist, Neues zu entdecken. Vieles geht über YouTube etc., aber man entdeckt halt doch nicht alles von sich aus und da ist es doch hübsch, sowas im Hintergrund laufen lassen zu können und immer wieder mal was Frisches zu hören. Ja.

Wundert mich aber, dass du den erst vor nem guten Monat gefunden hast. Nachdem der vor einiger Zeit ja kurz davor war, den Sendebetrieb einzustellen, ist der ja 2015 doch ziemlich durchgestartet.


Fohlen
Benutzeravatar
von Atum4
#1457865
Wollte gerade unbedingt in "Ich habe heute gelernt,...." posten, gut dass der Thread schon ganz oben stand. :mrgreen:

1. Süßkartoffeln sind extrem lecker und haben mit Kartoffeln nicht viel gemein. (Dachte immer es wären nur süße Kartoffeln #fail :roll: )

Und die App Spotify ist die beste App aller Zeiten - da dachte ich immer, die Musik würde Monatlich kosten, dabei sind es nur Zusatzfunktionen - für die ich auch noch gerne ab sofort zahle. :oops:

Werde dieses Jahr 30. und muss echt noch lernen mehr ohne vorurteile auszuprobieren. :D (Aber dafür ist man nie zu alt!)
Benutzeravatar
von SchwuppDiWupp
#1459077
Fernsehfohlen hat geschrieben:
Waterboy hat geschrieben:Es gibt wirklich noch nen Musik Sender in Deutschland :shock:

Deluxe Music heißt der.

Ich bin wahrscheinlich wieder mal der letzte der den entdeckt hat, aber ich war wirklich überrascht das da

a) wirklich nur Musik läuft
b) nicht nur Chartsmainstream sondern auch vieles andere
c) es kaum Werbung gibt
Also was den Chart-Mainstream angeht, kommt es aber auch darauf an, wann du einschaltest. Unter der Woche läuft tagsüber vornehmlich schon Mainstream, wenn auch immer wieder angereichert mit einigen unbekannteren Nummern. Im Abendprogramm lässt sich aber mitunter einiges entdecken, spontan fielen mir da die Formate "Update Deluxe" (so eine Art Neuvorstellungs-Show mit Jennifer Weist) und "ego Deluxe" ein, die in Kooperation mit dem Indie-Sender egoFM durchgeführt wird. Montags um 19:45 Uhr hat jetzt auch Markus Kavka eine (leider sehr kurze) Sendung, die hab ich aber noch nicht gesehen.
Generell lohnt sich der Blick wohl eher am Abend oder am Wochenende, wenn man weniger Mainstream möchte und tagsüber, wenn man mehr davon möchte.

Es ist aber wirklich schön, dass es diesen Sender gibt. Weil ich persönlich finde, dass ein richtiger Musiksender - nicht die Müllhalden von Viva und MTV - auch heute noch sehr hilfreich dabei ist, Neues zu entdecken. Vieles geht über YouTube etc., aber man entdeckt halt doch nicht alles von sich aus und da ist es doch hübsch, sowas im Hintergrund laufen lassen zu können und immer wieder mal was Frisches zu hören. Ja.

Wundert mich aber, dass du den erst vor nem guten Monat gefunden hast. Nachdem der vor einiger Zeit ja kurz davor war, den Sendebetrieb einzustellen, ist der ja 2015 doch ziemlich durchgestartet.


Fohlen
Am besten sind die Skyline-Sendungen besonders die Weihnachtsspecials wenn man
vollgefressen vorm TV nicht einschlafen kann 8)

Loift auch wunderbar online - falls mal kein TV zur Hand

http://www.deluxemusic.tv/tv.html
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1459738
Verantwortung in Führungspositionen und die Folgen

Nach dem Spiel gestern mit Chefin und Kollegen noch einen heben gewesen und mehr erfahren darüber, wie es sich eigentlich anfühlt, wenn man da oben steht und am Ende des Monats nicht immer weiß, wie es in den kommenden Monaten eigentlich weitergeht - und die Frage diskutiert, wie man solche Gedanken am Ende eigentlich los wird, wie man abschließt nach der Arbeit, wie man verhindert, Dinge mit nach Hause zu nehmen.

Ich, der von überall und nirgends arbeitet, findet das ja teilweise extrem schwer und schätzt es manchmal, dass andere einfach die Bürotür zumachen. Aber je höher man in der Hierarchie kommt, desto schwieriger ist genau das. Weil man die persönlichen Geschichten dann doch mit nach Hause nimmt. Und weil man die Verantwortung für seine Mitarbeiter hat, die man mit seinen Entscheidungen belastet. Die Essenz des Abends ist, dass jeder ein anderes Rezept hat, um abzuschließen und dieses Rezept ist im Grunde, gar kein Rezept zu haben, sondern sich eben in die privaten Aufgaben zu stürzen: Kinder, Hobby, Partnerschaft,...

Hach, ich mag diese intellektuellen Kneipenabende. :oops:
Benutzeravatar
von lostie
#1459778
Ich denke, das kommt auch irgendwie auf die Art des Jobs ab. Mit wem arbeite ich, in welchem Bereich? usw.
Mir hilft zB das Pendeln und damit verbunden der räumliche Abstand. Ich treffe im Heimatort höchstens mal ein, zwei Kollegen.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1460100
lostie hat geschrieben:Mir hilft zB das Pendeln und damit verbunden der räumliche Abstand. Ich treffe im Heimatort höchstens mal ein, zwei Kollegen.
Das habe ich inzwischen von vielen Seiten gehört. Manche scheinen sogar ganz froh zu sein, wenn sie eine Stunde Arbeitsweg haben, weil sie in dieser einen Stunde Zeit haben, vom beruflichen in den privaten Modus zu wechseln und die Ereignisse des Tages zu verdauen. Das hilft zwar nicht immer, weil man bestimmte Geschichten am Ende doch nach Hause nimmt, aber es hilft, nicht nur räumlich einen Abstand herzustellen.
Benutzeravatar
von lostie
#1460107
Genau. Ich hab ca. 35-40 Min. Fahrt. Da hör ich immer Musik, das hilft mir eh beim Abschalten. Außerdem sehe ich eben meine Schüler im Alltag nicht. Schulort ist Arbeitsplatz, Heimatort eben Heimat. Ich will nicht in der Stadt beim Unterwäsche kaufen Schülern begegnen. Oder im Supermarkt, wenn ich Alkohol kaufe. Oder abends in der Kneipe.
Ich denke natürlich trotzdem ab und an an die Arbeit und Probleme dort. Aber ich sehe im Alltag nichts, was mich daran erinnert.
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1462020
Ich hatte gestern die Ehre, eine der schalldichten Audiometriekammern unserer Unikliniken kennenzulernen. Du hörst darin, ist die Tür einmal zu, nichts mehr außer Dich selbst. Wie Du atmest, Dein Blut rauscht, das Herz schlägt, dass Du lebst. Und hinter einem Fenster lebt die Welt weiter, aber du kannst nur erahnen, was da eigentlich los ist, eine Art Stummfilm ohne Titel. Bemerkenswert und auch irgendwie: Beängstigend.

Ich habe mit einem Studenten gequatscht, der nach mir in den Raum durfte und er sagte auch, diese absolute Stille habe ihm Angst gemacht. Und eins wissen wir beide spätestens jetzt: Bist Du ein paar Minuten in diesem Raum, bekommst Du ein ziemlich gutes Gefühl dafür, wie laut und überdreht eigentlich unsere Welt ist
Benutzeravatar
von baumarktpflanze
#1471456
Lachen, Leute! Lachen! Lachen! Lachen!

Ich habe heute mit meiner besten Freundin lange und lauthals am Telefon gegackert und gelacht und einfach ein Stück normales Leben geführt, dass für uns beide schon lange nicht mehr normal ist. Nachdem sie vor zwei Tagen ihren wichtigsten Menschen verloren hat an den da oben, war es für sie der beste Weg aus der Traurigkeit herauszukommen. Auch wenn es ihr dann am Ende doch etwas unangenehm war. Aber sie war wieder befreit. So muss das sein.

Also Jungs und Mädels: Bringt die Leute zum Lachen! Tut uns allen gut! :)
  • 1
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40