#1473043
Da es für Rocketbeans noch keinen Theard gibt, mache ich mal einen auf.
Rocketbeans ist ein Online FREE TV Sender, welcher sich auf die Medien Welt
fokussiert (Kino, Serien, Spiele) und ich muss zugeben, dass ich mittlerweile großer Fan bin.
Ja, es gibt verdammt oft Pannen und es wirkt auch etwas Chaotisch, aber als alter
GIGA Fan juckt mich das kaum und es wird auch immer besser!
Das beste Format ist eindeutig "Chat Duell".
Gibt es auch hier Fans?
Wie findet ihr diese Entwicklung, dass es jetzt auch Online Free TV Sender gibt.
Gerade ist ja auch mit RTL 2 YOU ein neuer gestartet und das RTL 2 YOU auch Serien zeigt, ist für mich ein großer Gewinn.
Zuletzt geändert von Quellbrunn am Di 31. Mai 2016, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Neo
#1473048
Oh, sehr gut. Ich war auch schon drauf und dran einen zu eröffnen, aber letztendlich doch zu wenig im Stoff, als irgendeinen guten Eröffnungspost hinzubekommen. Ich gucke da ab und an mal rein, wenn etwas Spezielles übertragen wird (Oscars bspw.), irgendwelche Leute irgendwo zu Gast sind, die ich sehr gerne mag oder eben, wenn etwas im Netz viel besprochen wird.

Ganz interessant finde ich übrigens die Call-In Sendung Thera Thiel mit Michael Thiel, den ich eigentlich nur ganz dunkel von irgendwelchen no-go Sendungen der Privaten kenne. Meine, dass er ab und an bei Oli Geissen auf der Treppe rumlungerte und dort die Gäste analysierte. Dementsprechend hatte ich nicht viel für ihn übrig. Das Bild hat sich gewandelt.

Bei Chat Duell ärgere ich mich immer zu sehr. Das macht mich einfach nur fertig. :lol:
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1473053
Als "Fan" würde ich mich nicht bezeichnen, zumal ich halt null im Thema Gaming drin bin und damit vieles für mich schon mehr oder minder rausfällt, was die so machen, aber ich hab in letzter Zeit auch einiges von ihnen gesehen. So Sendungen wie "Moin Moin" oder "Almost Daily" eignen sich gut zum Nebenbeischauen, "Bohndesliga" hat sich in den letzten Zügen der Saison (vorher hatte ich das nicht entdeckt) zum einzigen Fußball-Talk entwickelt, den ich regelmäßig gesehen habe, da er nicht so krampfig ist wie "Sky 90" und nicht so... plump wie der "Doppelpass". Das "Chatduell" war toll, das "Nerd-Quiz" finde ich hingegen eher mäßig. Und jo, viel mehr habe ich dann bislang auch nicht gesehen.

Das Team ist mir an sich ziemlich sympathisch. Am liebsten mag ich immer noch Simon und Budi, die ich schon von vorher kannte, Nils war eine Neuentdeckung für mich, den ich mittlerweile auch gerne mag für seine Mischung aus Wortwitz und trockenem Humor mit einer gewissen Vorliebe für... ich sag mal abgespacete Zukunftsszenarien. Die meisten anderen da sind auch okay, habe ich aber noch nicht so richtig lieb gewonnen.


Fohlen
von Adrianm
#1473057
Kann damit 0 anfangen, muss aber offenbar arg erfolgreich sein UND von Leuten mit Hirn und Strategie gemacht werden, wenn man es mal eben schafft, dass Böhmermann bzw. das neoMagazin - Team da in eine Quizsendung kommt, ein Typ der Bild - und Tonfabrik vorbeikommt und über das neomagazin spricht oder gar der Tom Wlaschiha aufkreuzt und Game of Thrones kommentiert. Dafür ehrlichen Respekt.
von logan99
#1473058
Schaue dort eigentlich nur Kino+ regelmäßig, wirklich ausgezeichnetes Format rund um Kino/TV, wo häufig auch sehr interessante Gäste mit Einblicken hinter die Kulissen dabei sind - da wäre z.B. Christian Alvart erwähnt, der einiges zu seinem Captain Future - Projekt zu erzählen hatte, was ich gar nicht auf dem Schirm hatte, dass er hinter all dem steckt (sehr empfehlenswert die Ausgabe). Die Os"cast" 2016 habe ich dort leider verpasst, aber auch im Nachgang ist das immer wieder amüsant - besonders Eddy wie er jedes Jahr mit der Müdigkeit zu kämpfen und eigentlich gar keinen Bock hat^^

Ansonsten habe ich noch Chat-Duell geschaut, was aber wohl grad Pause macht oder eingestellt wurde. War auch ganz unterhaltsam, wobei das weniger am Spielkonzept lag (müsste einiges verbessert werden), als vielmehr die Interaktionen untereinander.

Viel mehr ist jetzt im Sendeplan nicht dabei, was mich ansprechen würde.
von Chris_23
#1473075
Bin großer Fan der Bohnen und sie sind mittlerweile ein fester Bestandteil meines Alltags geworden. Ich schaue fast täglich was OnDemand von Ihrem YouTube-Account.
Kino+, Bohndesliga, Almost Daily verpasse ich quasi nie. Eignen sich ja auch bestens zum Nebenherschauen. Die "größeren" Formate wie Chat-Duell oder jetzt Nerdquiz sind meistens auch immer sehr unterhaltsam.
logan99 hat geschrieben:Ansonsten habe ich noch Chat-Duell geschaut, was aber wohl grad Pause macht oder eingestellt wurde.
Befindet sich aktuell nur in der Pause.

Was die einzelnen Gesichter angeht finde ich die meisten auch neben den 4 Hauptbohnen wirklich sympathisch. Wenn ihr mit Simon, Budi, Nils und Eddy keine Probleme habt kann ich euch wärmstens empfehlen mal bei "Pen&Paper TEARS" reinzuschauen. Hab da Tränen gelacht.
von TIMBO
#1479850
Ich mag die Rocketbeans ja total. Begleite die schon seit Giga Green, über Giga Games, bis zu Game One und jetzt halt bei Twitch mit dem eigenen Sender.

Von den regelmäßigen Sendungen schaue ich Game+ Daily, Kino+, die News, Chat Duell, Speedrundale, Spiele mit Bart, Weekly Wahnsinn, Verflixxte Klixx, Nerd Quiz, Press Select und den Plauschangriff. (Erwachsene Männer hören Jan Tenner war auch super)

Beim Retro Club, Almost Daily, Almost Plaily, Bohnjour und MoinMoin schau ich je nach Thema zu. Gleiches gilt natürlich für die ganzen Let's Plays.

Klingt so runterschrieben fast viel, aber so viel Zeit nimmt das in der Woche dann doch nicht in Anspruch, zumal es oft auch nebenher läuft.
#1492517
Ein kommerzieller Gaming-Websender, der zu 90 % Gamingformate bringt, bekommt jetzt also Gebührengelder, um ein weiteres Gamingformat zu bezahlen, das es früher so ähnlich schon mal von den selben Leuten gab.
Neues Feature: Es läuft nicht mal mehr im TV sondern nur in diesem Internet.

Stimmt das so in etwa? :O

Offenbar schon.
Naja.
Könnte ich vielleicht mit leben, wenn ich dieses ganze Konzept des "jugendkanals" der aber auch kein Jugendkanal ist sondern auch bei youtube aktiv ist dies das bla blub kein Mensch weiß wo es hingehen soll so bekloppt finden würde.
von flom
#1493039
Wenn man bedenkt wieviele junge Leute GEZ bezahlen, aber keine Rentner Sendungen gucken ist das sicher verschmerzbar. Kann mit yt Kanälen aber auch nix anfangen.
#1498180
Deutscher Fernsehpreis in Sachen "Beste Moderation Unterhaltung" für die vier Hauptbohnen, und ne Nominierung für den Grimme-Preis haben sie übrigens auch in der Tasche :wink:

Ich muss ja sagen, so wahnsinnig viel schaue ich nicht, nur mal hier und da ein bisschen, aber irgendwie wirkt die Verbundenheit aus Giga Games Tagen (welches ich auch nicht ständig gesehen habe) trotzdem noch. Ist einfach eine sympathische Truppe :D
#1503480
Adrianm hat geschrieben:Ein kommerzieller Gaming-Websender, der zu 90 % Gamingformate bringt, bekommt jetzt also Gebührengelder, um ein weiteres Gamingformat zu bezahlen, das es früher so ähnlich schon mal von den selben Leuten gab.
Neues Feature: Es läuft nicht mal mehr im TV sondern nur in diesem Internet.

Stimmt das so in etwa? :O

Offenbar schon.
Naja.
Könnte ich vielleicht mit leben, wenn ich dieses ganze Konzept des "jugendkanals" der aber auch kein Jugendkanal ist sondern auch bei youtube aktiv ist dies das bla blub kein Mensch weiß wo es hingehen soll so bekloppt finden würde.
Nicht ganz.

Die Rocketbeans Entertainment GmbH ist die Produktionsfirma, die Game Two für Funk produziert. Die Episoden werden bei RBTV Freitags abends und bei Funk Samstags abends ausgestrahlt und stehen danach auf der Funk Homepage sowie auf einem extra Youtube Channel on demand und ohne Werbung zum Abruf. Game Two unterliegt Auflagen, z.B. wurde ein Beitrag währen der ersten Game Two auf Wunsch von Funk geschnitten/entschärft.

Die Youtube Channels, die vom Sender Rocket Beans TV, kurz RBTV Rocket Beans TV Let's Play etc die außerdem durch Rocketbeans Entertainment GmbH betrieben werden, finanzieren sich durch Werbeunterbrechungen in den Streams und durch Community Support. Da fließen keine Rundfunkgebühren rein.
Game Two sind neben ein paar 3SAT und arte Sendungen die einzigen Sendungen, die ich von den Öffentlich-rechtlichen schaue. Dafür habe ich gern GEZahlt.

Ich mag den Humor und die Authentizität der Jungs und Mädels (die sind ja alle einiges älter als die normalen Youtuber) und die "Hauen und Pappe" Mentalität bei Game Two.
Benutzeravatar
von Nerdus
#1519099
Ach. Immer wieder denke ich mir, »Rocket Beans ist doch eigentlich genau das Richtige für dich«, dann schau ich mir ein bisschen was an und bin jedesmal enttäuscht, dass da unterm Strich so wenig Substanz bei rumkommt :? Ich weiß auch nicht, warum ich das hier jetzt reinschreibe, aber ich musste das einfach mal irgendwo loswerden. Was man alles aus den Themen machen könnte mit solchen Ressourcen und einem so großen Team … und gefühlt kommen zu 90% dann belanglose Personality-Formate ohne echten Inhalt dabei raus. Das ist schon irgendwie bitter :?
#1526019
… jetzt hab ich extra die Suchfunktion bemüht, um hier was zu schreiben, nur um festzustellen, dass ich das Gleiche vor nem halben Jahr schon geschrieben hatte :lol:

Ach man.

Aber wo ich schon mal hier bin: Wie finanziert sich Rocket Beans überhaupt? Produktplatzierungen? Investoren? Eigene Werbedeals? Bei den Klickzahlen kann da doch eigentlich gar nicht so viel rumkommen :?
#1526020
Rocketbeans hat sich früher durch Eigenkapital der Gesellschafter und im Verlauf dann durch Gelder (Spenden) finanziert ggf. gab es auch ein Crowdfunding, jedenfalls gab es ne Weile die Zuschauerspenden, dann kamen irgendwann Geschäfte durch Werbevermarktung hinzu und Branded Content. Ergänzt durch spezielle Kollaborationen und den Verkauf von Merchandising.

Monetär gesehen war Rocket Beans bis heute scheinbar noch nie ein wirklicher Erfolg.
Man hat vor kurzem die Webseite relauncht und im Zuge dessen einen sogenannten Supporters Club geschaffen, das ist nichts anderes als eine Art von Abomodell, allerdings können die Leute entscheiden welchen Betrag sie zur Verfügung stellen im Gegenzug bekomen die spezielle Badges und anderweitige Vorzüge.

Dann kam eine Phase, in der das Programm immer weiter ausgedünnt wurde, man nannte des zwar Sommerpause, aber die dauerte bisschen sehr lange lol einige Formate sind bis heute nicht mehr angelaufen. Anschließend hat man vermeldet das gewisse Formate jetzt starten oder wieder starten, Grundlage ist immer ein Sponsor. Also die Formate sind jetzt überwiegend alle Branded Content.

Man muss ein bisschen zwischen der öffentlichen Selbstdarstellung und einigen Fakten unterscheiden, die Lage ist wohl nicht sonderlich entspannt dort, vorallem scheinen die finanziellen Ressourcen immer weniger die regulären Kosten decken zu können.

Derzeit gibt es auch unter den Fans dieses Senders wieder mal Diskussionen aufgrund gewisser Stellenanzeigen. Sagen wir mal so, es ist ja kein Geheimnis, dass man in der Medienbranche eher prekäre Arbeitsverhältnisse in vielen Bereichen findet, nicht nur bei diesem Unternehmen, zum einen sind die meisten Stellen immer Format oder projektbezogen, Arbeitsverhältnisse meist stark befristet, das Gehaltsniveau ist nicht sehr hoch. Bei dem Sender um den es hier konkret geht, scheint das Gehaltsniveau aber nochmal den Schnitt der Branche zu unterschreiten. Auch der Einsatz und die Verwendung von Praktikanten ist dort eine gängige Form. Nur sind die dort nicht um erste Einblicke zu erhalten oder etwas zu lernen sondern die werden als volle Kräfte teilweise mit Verantwortung eingesetzt bei entsprechend überschaubaren Konditionen.

Ich glaube es gab eine Phase da sah das alles sehr gut aus, dann sind die aber bezogen auf ihre Teamgröße massiv gewachsen, ab diesem Moment hat sich dann vieles gedreht.

Und das hast du richtig gesehen, die Zahlen also die View und Abrufzahlen werden tendenziell immer schwächer.
#1526494
Dafür steck ich nicht weit genug drin in der Thematik (und dem Sender), gerade was die Stellenanzeigen angeht. Das scheint doch schon ziemlich Usus in der Branche zu sein, macht es natürlich nicht besser, ist aber für mich auf den ersten Blick auch kein besonderes Zeichen für irgendwas – außer dass Rocketbeans halt auch nur ne Firma wie viele andere ist, aber das ist ja nicht so überraschend.

Zur Finanzierung habe ich in der Zwischenzeit auch einen Podcast mit Etienne und Arno gehört; obwohl der schon zwei Jahre alt ist und die Aussagen natürlich sehr durch die Selbstvermarktungslinse verzerrt sind, hatte ich da beim Hören auch das Gefühl, dass es hinter den Kulissen nicht so besonders rosig aussieht, gerade was Reichweiten und Zukunftsperspektiven angeht.

Ich weiß auch ehrlich nicht, wie die (Ur-)Bohnen sich das auf Dauer vorstellen mit den Formaten, die sie so produzieren. Vielleicht würde das sogar funktionieren, wenn man noch Anfang 20 ist und Bock darauf hat, sein Gesicht stundenlang in die Kamera zu halten und sich mit den eigenen Themen und der Community auseinanderzusetzen … aber aus dem Alter ist man halt ziemlich klar raus und das Interesse an der ganzen Materie scheint auch sehr gesunken zu sein.
Jetzt bin ich wahrscheinlich kein Maßstab, weil ich viele Formate gar nicht erst anklicke, aber so die Erfahrungen aus meinem persönlichen Sehverhalten des letzten Jahres: Budi ist immer noch sympathisch, taucht aber kaum noch vor der Kamera auf; Nils kommt auch meistens motiviert und gut rüber; Simon hat die Konzentrationsfähigkeit eines Eichhörnchens und sobald was nicht nach seinen Vorstellungen läuft, steigt er mental aus, versteigt sich in irgendeinen Bullshit (und beleidigt gerne mal pauschal die Community :lol: ) und hängt dann unmotiviert im Bild, bis es wieder besser läuft; und Etienne dürfte man eigentlich gar nicht mehr vor die Kamera lassen, der ist ja nur noch unangenehm mit seinem ewigen Desinteresse und der plakativen Lustlosigkeit bei allem, was nicht in seine persönliche Nische fällt oder nicht exakt seiner Meinung entspricht. Da fällt man ja fast vom Glauben ab, wenn man sieht, wie der Typ sich vor der Kamera in seinen Sessel lümmelt, die Augen rollt und erst mal zehn Minuten am Smartphone fingert, statt seinen Kollegen zuzuhören oder sich am Gespräch zu beteiligen.

Ich weiß gar nicht, wie man das in Worte fassen soll, aber man merkt schon sehr, dass den Chefs keiner mehr auf die Finger schaut und keiner irgendwelche Ansprüche stellt, die über »seid anwesend« hinausgehen (zumindest vor der Kamera, wie sie im Hintergrund ihre Arbeit machen, kann man ja so nicht beurteilen). Und ohne sie geht’s auch nicht, weil man kein anderes Zugpferd hat als die Nostalgie-Personality-Schiene. Dann braucht man sich halt auch nicht vorzubereiten oder wenigstens so zu tun als sei man motiviert – wenn man mal keinen Bock hat (was gefühlt ständig vorkommt), zieht man ne Fresse, meckert über alles und jeden, verschwendet seine Sendezeit und hat am nächsten Tag trotzdem noch nen Job.

Und die Formate selbst sind auch so ne Sache für sich.
Ich hab’s damals mit »Bada Binge«, dem Serienformat, versucht, Thema war DARK auf Netflix, diskutiert wurde zu dritt (wenn ich mich richtig erinnere) – wobei alle drei unterschiedlich viele Episoden gesehen hatten und niemand die Serie ganz … und spoilern wollte man sich weder gegenseitig noch die Zuschauer, also kann man sich ungefähr ausmalen, wie ertragreich die Sendung war.
Dann hab ich mir zweimal »Kino+« angetan, einmal zu Star Wars und einmal zu Black Panther und beide Male waren irgendwas zwischen verzichtbar und furchtbar. Da reden halt ein paar Leute, die kaum mehr (und manchmal weniger) Ahnung von der Materie haben als der Typ, der im Kino hinter dir saß und dich mit Popcorn beworfen hat, und wenn man sich das dann ne Stunde lang oder noch länger gegeben hat, stellt man fest, dass man nichts Neues gelernt hat. Keine interessanten Hintergrund- oder Zusatzinformationen, keine cleveren Analysen, keine neuen Perspektiven, kein Gar Nüschts. Solche Formate kann man doch niemandem weiterempfehlen, der an Serien oder Filmen interessiert ist, die einzige Zielgruppe sind die Zuschauer, die damals von Giga übrig geblieben sind und die mehr an den Gesichtern als an den Inhalten interessiert sind – was naturgemäß eine Gruppe ist, die immer kleiner wird.
Selbst Let’s Plays, die den Jungs doch eigentlich liegen sollten und die heute jeder 12-jährige YouTuber in seinem Kinderzimmer produziert bekommt, hat man irgendwie nicht im Griff. Ich hab’s beim Release von »Red Dead Redemption 2« wieder gemerkt, eigentlich wollte ich nur einen Eindruck vom Spiel bekommen und dachte, da kann man den Bohnen doch mal wieder ne Chance geben … aber das kann man sich einfach nicht antun. Da werden in einer Session acht Stunden oder so am Stück aufgenommen und in den ersten zwei Tagen versendet, seitdem kommt nichts mehr. Die ersten zwei, drei Stunden lief es noch einigermaßen, danach war offenbar die Konzentration weg und dann macht es auch keinen Sinn mehr, noch zuzusehen. Interesse an der Story des Spiels? Pech, wird nicht weiterverfolgt. Interesse an den Details der Spielwelt? Pech, dafür ist keine Zeit. Interesse an den Feinheiten der Spielmechaniken? Kann man sich auch in die Haare schmieren, hat niemand Lust dazu, sich damit auseinanderzusetzen. Unterm Strich bleibt wieder nichts übrig, was über »schau deinen Lieblingsbohnen zu, wie sie ein paar Stunden lang vor der Kamera sitzen« hinausgeht. (Und dafür hat man natürlich ein anderes Let’s Play, das gerade erst angelaufen war, kurzfristig aus dem Sendeplan geschmissen, nur um möglichst viele Zuschauer zu verwirren.)

Es ist echt zum Haare raufen :|

(Nur Gregor kann man eigentlich noch lobend erwähnen, der scheint sich mit seinen Formaten immer ziemlich Mühe zu geben und auch viel Energie in Vorbereitung und Inhalt zu stecken. Der tut mir fast ein bisschen leid, dass er in so einem unmotivierten Haufen steckt :? )
#1526503
Nerdus hat geschrieben: Und die Formate selbst sind auch so ne Sache für sich.
Ich hab’s damals mit »Bada Binge«, dem Serienformat, versucht, Thema war DARK auf Netflix, diskutiert wurde zu dritt (wenn ich mich richtig erinnere) – wobei alle drei unterschiedlich viele Episoden gesehen hatten und niemand die Serie ganz … und spoilern wollte man sich weder gegenseitig noch die Zuschauer, also kann man sich ungefähr ausmalen, wie ertragreich die Sendung war.
Dann hab ich mir zweimal »Kino+« angetan, einmal zu Star Wars und einmal zu Black Panther und beide Male waren irgendwas zwischen verzichtbar und furchtbar. Da reden halt ein paar Leute, die kaum mehr (und manchmal weniger) Ahnung von der Materie haben als der Typ, der im Kino hinter dir saß und dich mit Popcorn beworfen hat, und wenn man sich das dann ne Stunde lang oder noch länger gegeben hat, stellt man fest, dass man nichts Neues gelernt hat. Keine interessanten Hintergrund- oder Zusatzinformationen, keine cleveren Analysen, keine neuen Perspektiven, kein Gar Nüschts. Solche Formate kann man doch niemandem weiterempfehlen, der an Serien oder Filmen interessiert ist, die einzige Zielgruppe sind die Zuschauer, die damals von Giga übrig geblieben sind und die mehr an den Gesichtern als an den Inhalten interessiert sind – was naturgemäß eine Gruppe ist, die immer kleiner wird.
Zu Bada Binge kann ich nicht viel sagen, da ich dort wenn überhaupt immer nur mal später reingeschaut hatte, um mir ein paar andere Meinungen zu den Serien anzuhören. Schlecht fand ich es aber nicht. Aber so wie ich es mitbekommen habe, ist die Show wohl abgesetzt wurden? Zumindest gibt es seit Monaten keine neue Folge mehr.

Kino+ hingegen schaue ich eigentlich jede Woche und kann deine Meinung dazu gar nicht teilen. Daniel als absoluter Filmnerd, hat reichlich Fachwissen und viel Insiderinformationen, die er als Host in der Show einbringt. Seine Leidenschaft merkt man in jeder Folge, wo er auch über den kleinsten Indiefilm weit ausholen kann. Eddie als Co-Host kann man meist wirklich vergessen, aber Andi, der wenn er Zeit hat immer am Start ist, harmoniert wunderbar und hat auch durch eine Arbeit in der Branche immer mal interessante Geschichten zu erzählen. Der Rest steht und fällt natürlich mit den sonstigen Gästen. Aber hier hat man zuletzt eigentlich immer ziemlich fachkundige Leute in der Show gehabt (Antje Wessels, Wolfgang M. Schmitt oder Andre Hecker). Alle paar Monate schaut auch Steven Gätjen mal vorbei, was ebenfalls immer ein Highlight ist, genauso wenn mal ein Regisseur oder Schauspieler in die Sendung bekommt (Christian Alvart war vor einigen Folgen wieder da und hat erneut einiges von seinen Projekten und der generellen Arbeit daran zu erzählen gehabt).

Natürlich hast du bei bestimmten Diskussionen rund um die aktuellen Blockbuster oft die typischen Fan vs. Hater Gespräche, aber das gehört irgendwo dazu, gerade bei so leichter Kost wie den Marvelfilmen, wobei hier auch Wolfgang M. Schmitt bei einigen Folgen zu Gast war und dabei durch seine spezielle Art doch für durchaus andere Blicke auf die Filme sorgte. Aber mir gefällt es auch, wenn dann einfach nur Dennis als Comic-Nerd in der Runde ist und aus Fansicht seine Meinung wiedergibt.

Deine große Kritik an der Show kann ich daher eigentlich überhaupt nicht teilen. Kino+ ist auch das einzige Kinoformat was wir hierzulande haben, wo in der Ausführlichkeit und mit Leidenschaft über Filme gesprochen wird. Allein dafür hat man bei mir schon einen großen Bonus.

Was ich vielleicht etwas kritisieren würde wäre, dass die Show abseits von den aktuellen Kinostarts oft improvisiert wirkt. Mich persönlich interessiert z.B. die News-Sektion sehr und ich ärgere mich immer, wenn diese übergangen wird, weil man sich anderswo verquatscht hat oder ein anderes Thema reinschiebt. Aber ansonsten ist das ein qualitativ herausragendes Format, wo man als Filmfan eigentlich bestens unterhalten wird. Man hat zu Beginn immer einen 10-20min Talk über Filme, die die Gäste zuletzt gesehen haben, dann wird man über die aktuellen Kinofilme und Meinungen dazu informiert, mit Glück gibts dann noch News und am Ende ein paar Trailer. Je nach Gast hat man dann natürlich noch extra Talks oder Spezials.

Für mich ist das jedes Mal eine Freude, mir am Wochenende die neuste Folge anzuschauen.

Viel mehr schaue ich auf Rocketbeans.tv dann aber auch nicht, weil die übrigen regulären Formate für mich mittlerweile doch zu langweilig sind bzw. ich aus der Zielgruppe wohl raus bin. Bei einem interessanten Thema schaue ich mal rein, aber regelmäßig steht bei mir nur Kino+ auf dem Programm.
#1526506
Ich denke, dass RBTV mit (zu) vielen Dingen auf ein Mal kämpfen muss bzw. sich zu viele unterschiedliche Ziele aufgebürdet hat.

An erster Stelle steht da das Thema Publikum und die potentiellen Zuschauer. Man spricht zwar von einer Community rund um Gamer&Popkultur, wenn man mal genauer hinschaut, dann ist diese Gruppe sehr heterogen.

Die nostalgischen Giga-Zuschauer mögen einen relevanten Teil ausmachen, aber es gibt mit Sicherheit auch viele, die Giga nie gesehen haben. Ich z.B., denn in der Kernzeit um 2004-2006(?) war ich der Giga Hauptzielgruppe (Alter ca.14-20 Jahre) schon entwachsen. Erst später wurde für mich Gaming wieder interessant und so bin ich auf Game One aufmerksam geworden.

Viele (potentielle) Zuschauer sind zu jung, um Giga noch erlebt zu haben.
Für einige sind die Giga Moderatoren also Bedingung, für viele andere sind sie nicht so wichtig.
Es gibt im Prinzip keine (potentielle) Hauptzielgruppe, "Gamer" sind zwischen 8 und 50 Jahre alt (Ich würde die Generation "C64er" da als Grenze festlegen, gibt natürlich auch genug Gamer, die älter als 50 sind)

Ein weiterer Punkt ist das Thema Gaming&Nerdkultur. Gaming ist im Laufe der Zeit ein Massenphänomen geworden, es ist ein Sammelbegriff wie Sport und die Einzeldisziplinen haben wie im Sport (z.B. UFC, Synchronschwimmen, Schach) oft nichts miteinander zu tun.
Konsolenspiele (diese sogar noch nach Marke unterteilt), PC Spieler MMORPG, E-Sports, Japano Spiele, Mangas&Anime, Pen&Paper, Cosplay und, und, und. Die Liste der Einzeldisziplinen ist endlos und viele Leute sind auf einige wenige Subgenres spezialisiert und interessieren sich für andere Genres nicht wirklich.
Wie will man mit einem Sender all dieses Wissen, die Fähigkeiten und die Begeisterung der Mitarbeiter vorhalten und mit der verfügbaren Sendezeit alle Gruppen einigermaßen bedienen?


Sendezeit ist das Stichwort für die zweite Großbaustelle neben der Zielgruppe.
In der Gründungszeit hat RBTV oft damit geworben, dass sie TV neu erfinden, bzw. dass das Internet klassisches TV ersetzen wird.
Das stimmt auch und die vielen erfolgreichen Youtuber zeigen das auch, während gleichzeitig ehemalige Jugendsender wie MTV und Viva und natürlich auch Giga verschwinden oder schon verschwunden sind.
Trotzdem versucht RBTV in vielen Punkten das klassische TV doch wieder zu etablieren. Es gibt feste Sendepläne, es besteht keine/kaum eine Möglichkeit mehr, spontan Änderungen vorzunehmen und darunter leidet die Aktualität und die Nähe zum Zuschauer.
Die grundlegende Erfolgsformel von Streaming/Internet-TV ist bei RBTV mittlerweile kaum noch zu finden:
Mit geringem Aufwand an Technik und Personal aus dem "Kinderzimmer" heraus in einer unfassbaren Qualität (4k Auflösung, 60 FPS, sehr gute Bildqualität, Beleuchtung, Ton, Greenscreen, Live Außeneinsätze, Schnitt) zu produzieren.
Zumindest relativ gesehen beim Einsatz von wenigen Tausend Euro für Equipment und Learning by Doing im Vergleich zu den Multimillionen Produktionen und einem professionellen Heer an Produktionsmitarbeitern der klassischen TV Sender.
Trotzdem schaffen es youtuber und Streamer so ein unfassbar großes Publikum zu erreichen.
Das Erfolgsrezept ist dabei nicht, immer noch professioneller zu werden, z.B. in Sachen Redaktion, Vorbereitung usw. Durch die sehr enge Kommunikation mit den Zuschauern verzeihen diese viel eher ein paar Probleme wie Zeitverzögerungen oder kurze Sendeausfälle.

RBTV versucht seit Senderstart immer professioneller zu werden und dabei sind sie aus meiner Sicht teilweise übers Ziel hinausgeschossen.
Viele Formate sind sehr stark an klassische TV Formate angelegt. Kino+ scheint mir das einzige zu sein, dass in dieser Form auch funktioniert.
Bei z.B. NDA (Late Night) frage ich mich aber schon, warum RBTV so ein Format auf den Markt wirft, während in klassischen TV Late Night im Prinzip tot ist.


Der gesamte Medienmarkt befindet sich gerade in einer gewaltigen Transformation, ich hoffe trotzdem, dass sich die Nussschale RBTV in dieser tosenden See irgendwie über Wasser halten kann.
#1526507
logan99 hat geschrieben:Deine große Kritik an der Show kann ich daher eigentlich überhaupt nicht teilen. Kino+ ist auch das einzige Kinoformat was wir hierzulande haben, wo in der Ausführlichkeit und mit Leidenschaft über Filme gesprochen wird. Allein dafür hat man bei mir schon einen großen Bonus.
Wie gesagt, ich kann’s halt nur aus den wenigen Malen beurteilen, die ich bewusst wahrgenommen habe. Schröckert geht voll in Ordnung bei Kino+ und wenn man Gätjen auf der Couch hat, ist das auch immer ne schöne Sache, aber das, was ich gesehen habe, war mir einfach nicht gut genug. Vor allem, wenn man sich im Vergleich dann halt andere Podcasts/Formate anhört, die in kürzerer Zeit viel, viel mehr aus den gleichen Themen rausholen und viel weiter in die Tiefe gehen. Schröckert ist vielleicht ein bisschen der Gregor der Filmsparte bei den Rocketbeans, der kann ein Diskussionsformat nicht alleine reißen, wenn man ihm Grumpy Ede mit ins Studio setzt :lol:

Zu Bada Binge hab ich gerade mal gegoogelt, das ist wohl in der berüchtigten Sommerpause versickert. Vielleicht hatten die auch starke Ausgaben, keine Ahnung, aber zumindest nicht dann, wenn ich es gesehen habe. Und wenn man zwei-, dreimal enttäuscht wurde bei Themen, die einen interessieren, schaut man beim vierten Mal nicht mehr rein.

Man muss es halt auch in Relation zur Sendezeit sehen, wenn ich mir ein 60-minütiges Serienformat (oder ein zweistündiges Kinoformat) reinziehen soll, muss da auch entsprechend abgeliefert werden, sonst nutz ich die Zeit lieber anders und komm dabei schneller an interessantere Meinungen. Den leidenschaftlichen Kinotalk hab ich dann vielleicht nicht, aber den brauch ich persönlich auch nicht so dringend.

(Das »improvisiert wirken« ist irgendwie ein Symptom, das sich durch viele Formate zieht, das wird man wohl auch nicht mehr in den Griff kriegen.)
#1526509
Nerdus hat geschrieben:Wie gesagt, ich kann’s halt nur aus den wenigen Malen beurteilen, die ich bewusst wahrgenommen habe. Schröckert geht voll in Ordnung bei Kino+ und wenn man Gätjen auf der Couch hat, ist das auch immer ne schöne Sache, aber das, was ich gesehen habe, war mir einfach nicht gut genug. Vor allem, wenn man sich im Vergleich dann halt andere Podcasts/Formate anhört, die in kürzerer Zeit viel, viel mehr aus den gleichen Themen rausholen und viel weiter in die Tiefe gehen. Schröckert ist vielleicht ein bisschen der Gregor der Filmsparte bei den Rocketbeans, der kann ein Diskussionsformat nicht alleine reißen, wenn man ihm Grumpy Ede mit ins Studio setzt :lol:
Das hört sich für mich aber nach falscher Erwartungshaltung an. Kino+ ist ein reines Kino-/Filmmagazin, wo natürlich mehrere Themenbereiche pro Folge abgedeckt werden. Größeren Filmen widmet man zwar hier und da mehr Gesprächszeit, aber dabei wird natürlich nicht alles bis ins kleinste Detail analysiert und ausdiskutiert. In Podcasts wird meist eine komplette Folge ein Thema abgehandelt und hat so entsprechend Zeit auf alles relevante einzugehen.

Aber so oberflächlich wie du es darstellst sind die Gespräche eindeutig nicht. In der Regel hat man neben Daniel und Eddy noch weitere Gäste, die in der Materie meist beruflich unterwegs sind und entsprechend auch fundierter ihre Meinungen zu Filmen wiedergeben. Das hat also durchaus Substanz.

Im Prinzip gibt jeder dort seine Meinung zu den Filmen wieder und daraus entsteht dann in Folge eine Diskussion. Mehr will ich persönlich meist auch gar nicht zu den aktuellen Filmen haben. Mir gefällt es, wenn es von der Art her so rüberkommt, als wenn sich eine Gruppe von Filmfreunden nach einem Kinogang über den gerade gesehenen Film austauscht.

Vielleicht kannst du auch mal konkret ein Beispiel nennen, wo man für dich nicht tief genug in die Materie eingedrungen ist, die im Rahmen einer solchen Sendung angebracht gewesen wäre? Ich kann mir gerade nicht so richtig vorstellen, was man zum Thema Black Panther oder Star Wars The Last Jedi noch wirklich hätte thematisieren müssen in den jeweiligen Folgen!?
Nerdus hat geschrieben: Zu Bada Binge hab ich gerade mal gegoogelt, das ist wohl in der berüchtigten Sommerpause versickert. Vielleicht hatten die auch starke Ausgaben, keine Ahnung, aber zumindest nicht dann, wenn ich es gesehen habe. Und wenn man zwei-, dreimal enttäuscht wurde bei Themen, die einen interessieren, schaut man beim vierten Mal nicht mehr rein.
Ich habe auch eben mal nachgeschaut und scheinbar geht es ab 20.11. mit neuen Folgen alle 14 Tage weiter. Finde ich gut, auch wenn ich nur selten dort reinschaue, aber wenn ich mit einer Serie/Staffel durch bin, höre ich mir schon gern mal an, was Daniel oder Donnie dazu zu sagen haben.

Ich habe Bada Binge nur zu Altered Carbon noch in Erinnerung und das war völlig in Ordnung. Was mir nur aufgefallen ist, dass dort noch weniger durchstruktiert wird, als bei Kino+ und man daher nie so genau weiß, was einem zu dem jeweiligen Thema erwarten wird - ist es ein Review, Fazit, Empfehlung oder nur erster Eindruck?
Nerdus hat geschrieben: Man muss es halt auch in Relation zur Sendezeit sehen, wenn ich mir ein 60-minütiges Serienformat (oder ein zweistündiges Kinoformat) reinziehen soll, muss da auch entsprechend abgeliefert werden, sonst nutz ich die Zeit lieber anders und komm dabei schneller an interessantere Meinungen. Den leidenschaftlichen Kinotalk hab ich dann vielleicht nicht, aber den brauch ich persönlich auch nicht so dringend.
Da wären wir wieder bei der Erwartungshaltung. Sowohl Kino+ als auch Bada Binge sind keine Formate wo nur ein Thema behandelt wird, sondern eine Art Magazin, das breitflächig aufgestellt ist. Du scheinst mir jemand zu sein, den eigentlich nur punktuelle Sachen interessieren, da bist du natürlich bei Podcasts die sich mit jeweils nur einem Thema befassen besser aufgehoben, als einem Format, in dem durch den Umfang vieles nur angeschnitten werden kann.
Nerdus hat geschrieben: (Das »improvisiert wirken« ist irgendwie ein Symptom, das sich durch viele Formate zieht, das wird man wohl auch nicht mehr in den Griff kriegen.)
Improvisationen sind generell nichts schlechtes, weil dadurch eine lockere Atmosphäre ensteht, nur ärgert es mich im Falle von Kino+ immer, wenn die News-Sektion dadurch wegfällt, weil hier je nach News immer interessante Diskussionen entstehen, wo auch mal etwas weiter ausgeholt wird.
#1526515
logan99 hat geschrieben:Das hört sich für mich aber nach falscher Erwartungshaltung an. Kino+ ist ein reines Kino-/Filmmagazin, wo natürlich mehrere Themenbereiche pro Folge abgedeckt werden.
Das macht ja auch nichts, mir ist nicht wichtig, wie viele oder wenige Bereiche man abdeckt, nur dass halt in der Zeit was Aufschlussreiches bei rumkommt. Ich musste jetzt erst mal bei YouTube nachschlagen, aber zu Star Wars 7 gab es ein zweistündiges Special, Star Wars 8 hatte zwar kein Special, aber dem hat man eineinhalb Stunden einer Folge gewidmet, bei Black Panther war’s ähnlich (ne gute Stunde, glaube ich). In der Zeit kann man schon in die Tiefe gehen, auch wenn man außenrum noch ne Stunde lang Trailer oder News oder andere Themen in kleinerem Umfang bespricht.
logan99 hat geschrieben:Ich kann mir gerade nicht so richtig vorstellen, was man zum Thema Black Panther oder Star Wars The Last Jedi noch wirklich hätte thematisieren müssen in den jeweiligen Folgen!?
Das ist jetzt leider schon lange her und mein Gedächtnis für so was ist eher mäßig, muss ich zugeben :lol: Da müsste ich mir die Folgen noch mal anschauen. Das mache ich vielleicht bei ner zukünftigen Ausgabe mal.
logan99 hat geschrieben:Da wären wir wieder bei der Erwartungshaltung. Sowohl Kino+ als auch Bada Binge sind keine Formate wo nur ein Thema behandelt wird, sondern eine Art Magazin, das breitflächig aufgestellt ist. Du scheinst mir jemand zu sein, den eigentlich nur punktuelle Sachen interessieren, da bist du natürlich bei Podcasts die sich mit jeweils nur einem Thema befassen besser aufgehoben, als einem Format, in dem durch den Umfang vieles nur angeschnitten werden kann.
Wie gesagt, das stört mich nicht grundsätzlich, aber ich kann die Inhalte einer Diskussion doch nur nach den Themen bewerten, mit denen ich mich selbst schon beschäftigt habe. Wenn über ne Serie gesprochen wird, die ich selbst nicht kenne, kann mir die Diskussion gefallen oder nicht, aber ich kann schlecht beurteilen, wie viel sie aus dem Thema rausgeholt haben. Also halte ich mich bei der Bewertung halt an ein paar einzelne Punkte. Das heißt nicht, dass ich alles andere prinzipiell nicht interessant fände oder mir nicht auch gerne Meinungen dazu anhöre.
logan99 hat geschrieben:Ich habe auch eben mal nachgeschaut und scheinbar geht es ab 20.11. mit neuen Folgen alle 14 Tage weiter.
Wo findest du denn das :?