Benutzeravatar
von Blue7
#1563874
Der Boykott zieht sich wirklich durch. ntv lieferte die Quoten und MAs von 3 weiteren WM Spiele um die 14 Uhr Zeit in den letzten Jahren und dort lag der MA imme bei 70-90% für ein dt. Spiel.
Die Uhrzeit war es also nicht. Nicht nur nach dem erwähnten 2018 Spiel im QM Artikel.
#1563878
Ich find's gut.
Wobei ich mir nicht sicher bin, inwieweit das nun wirklich Boykott und inwieweit es die schon länger zitierte "Fußball-Müdigkeit" durch die totale Dauerpräsenz und das immer miesere Image der Fußball-Maschinerie ist, aber die Ursachen sind im Endeffekt dieselben. Hatte nämlich bei Fußball-Fans in meinem Umfeld eher die Stimmung eingefangen a la "total bescheuert diese Winter-WM, aber ich werd's natürlich trotzdem gucken, auch wenn ich das nicht gut finde" und daher befürchtet, zumindest wenn Deutschland spielt gäbe es doch wieder Top-Quoten.
#1563880
Ich glaube, das Politische dürfte doch eine Menge Leute interessieren. Wenn sie so etwas wie das Bindetragen angekündigt haben, sollten sie es auch machen und nicht einknicken. Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet. Keine gute Figur gemacht. Als Mannschaft nebenbei auch nicht.

Ich glaube, viele boykottieren bewusst. Man kann die Frage stellen, ob man auch nicht bei Russland hätte boykottieren müssen. Da wird mit zweierlei Maß gemessen.

Ich fände es lustig, wenn das Match der Frauennationalmannschaft höhere Einschaltquoten hatte als ein Spiel der Männer bei einer WM.
#1563882
Da wird generell mit zweierlei Maß gemessen, aber das ist ja nicht unüblich. Die ganze Politisierung von Sportereignissen nervt! Die Politik lässt eine klare Linie vermissen, aber die Sportler sollen klare Kante zeigen. Wenn man Gas benötigt, ist Katar gut genug, aber die Fussball-WM dort geht natürlich gar nicht..... Aber gut, am Sonntagabend ist das Thema sportlich für Deutschland dann abgehakt.
#1563884
Natürlich war die Leistung gegen Japan schlecht. Eine Überraschung war es für mich nicht. Und daran haben auch die Medien eine Teilschuld. Professionelle Fussballspieler, die bei einer WM sind, sind dazu da, um ihr Land erfolgreich zu vertreten. Also um erfolgreich Fussball zu spielen. Sie sind nicht dafür da um Politik zu machen. Dafür sind andere da und kriegen dafür Geld. Aber was wurde nicht alles von den Medien von den Spielern verlangt. Sie sollen Zeichen setzen und sie sollen sich gegen die Fifa stellen und trotzdem diese blöde Binde tragen. Mit keinem Wort wurde in den Tagen vor dem Spiel mal der Gegner erwähnt, ständig war in den Medien alles wichtiger, als das Spiel gegen Japan. Bei jedem Interview wurden die Spieler nach irgendwelchen Aktionen gefragt. Wie sollen sich da Spieler und Trainer auf ein wichtiges Auftaktspiel in Ruhe vorbereiten, wenn die Medien sie wegen jedem anderen Scheiß unter Druck setzen? Und dann machen die Spieler genau das, setzen vor dem Spiel ein Zeichen, und werden jetzt von den selben Medien, die das verlangt haben, kritisiert und verspottet. Da sieht man mal wie verlogen die Medien hier in Deutschland sind. Die Leistung ist zu kritisieren, aber für das zustande kommen, haben die Medien eine Teilschuld. Hoffentlich können sie sich nun auf das Spiel gegen Spanien konzentrieren.
#1563885
Ich muss dir da in Teilen widersprechen @skyfreak1972
Ja, die Medien haben eine Teilschuld.

Aber ich verstehe es nicht, wieso Profis wie Thomas Müller keine vernünftigen Medienberater bekommen. Auch die Verpflichtung von Mediendirektor Steffen Simon vom WDR war eine Schnapsidee. Hier sieht man wieder, dass das wieder Vitamin B war und eben nicht Experten geholt hat.
#1563886
Fabian hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 09:59 Ich muss dir da in Teilen widersprechen @skyfreak1972
Ja, die Medien haben eine Teilschuld.

Aber ich verstehe es nicht, wieso Profis wie Thomas Müller keine vernünftigen Medienberater bekommen. Auch die Verpflichtung von Mediendirektor Steffen Simon vom WDR war eine Schnapsidee. Hier sieht man wieder, dass das wieder Vitamin B war und eben nicht Experten geholt hat.
Wenn die Medien die Spieler nicht mit Dingen unter Druck setzen würden, mit denen sie normaler Weise nichts zu tun haben, bräuchten sie keinerlei weitere Beratung von einem Medienprofi. Die Medien haben mit ihrer Dauerkampagne gegen Katar und ihrem ständigen Drängen nach irgendwelchen sinnlosen Aktionen die Spieler von dem abgelenkt, was sie eigentlich tun sollen. Was bringt die Aktion mit der Binde? Hätte es die Gesetzgebung von Katar verändert? NEIN. Was soll das ständige Drängen auf irgendwelche sinnlosen politischen Aktionen? Bei einer Fussball-WM gehts in erster linie darum, erfolgreich Fussball zu spielen und nicht darum irgendwelche Gutmenschen im fernen Deutschland zufriedenzustellen.
#1563887
skyfreak1972 hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 10:55
Fabian hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 09:59 Ich muss dir da in Teilen widersprechen @skyfreak1972
Ja, die Medien haben eine Teilschuld.

Aber ich verstehe es nicht, wieso Profis wie Thomas Müller keine vernünftigen Medienberater bekommen. Auch die Verpflichtung von Mediendirektor Steffen Simon vom WDR war eine Schnapsidee. Hier sieht man wieder, dass das wieder Vitamin B war und eben nicht Experten geholt hat.
Wenn die Medien die Spieler nicht mit Dingen unter Druck setzen würden, mit denen sie normaler Weise nichts zu tun haben, bräuchten sie keinerlei weitere Beratung von einem Medienprofi. Die Medien haben mit ihrer Dauerkampagne gegen Katar und ihrem ständigen Drängen nach irgendwelchen sinnlosen Aktionen die Spieler von dem abgelenkt, was sie eigentlich tun sollen. Was bringt die Aktion mit der Binde? Hätte es die Gesetzgebung von Katar verändert? NEIN. Was soll das ständige Drängen auf irgendwelche sinnlosen politischen Aktionen? Bei einer Fussball-WM gehts in erster linie darum, erfolgreich Fussball zu spielen und nicht darum irgendwelche Gutmenschen im fernen Deutschland zufriedenzustellen.
Nunja, gewisse Spieler bestreiten den öffentlichen Rahmen mit Instagram und Co. Daran kann man sie doch messen. Ich weiß auch nicht, ob hilfreich ist, wenn ich dann wie Thomas Müller im Vorfeld der WM diese Kommentare durchlese. Da muss man schon ein wenig professioneller Arbeiten. Als ob Konzernchefs oder die Minister im Internet irgendwelche Kommentare durchlesen.
#1563891
Ich schaue aktuell jeden Tag ungläubig auf die Quoten, weil ich kaum fassen kann, wie viele Deutsche (in vielen anderen Ländern scheint der Aderlass ja deutlich geringer auszufallen) hier im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirklich mal ernst machen und nicht zum bräsig-tatenfaulen Wohlstands-Westeuropäer mutieren, sobald man wirklich am eigenen Konsumverhalten etwas ändern müsste. Hätte ich im Leben nicht erwartet, dass das "Boykott"-Geschwafel im Vorfeld nennenswert verfängt, sobald das Turnier beginnt und nötigt mir einen großen Respekt ab.
Gerade einmal fünf Millionen für das Abendspiel und neun Millionen für das Deutschlandspiel sind immerhin Zahlen, die in etwa bei der Hälfte(!) vorheriger WMs liegen. Lass nur einen von drei Deutschen bewusst abschalten, weil einige Konsumformen nicht mehr abgebildet werden können, es wäre dennoch mehr als respektabel.

Ich wiederum gehöre zum bräsig-tatenfaulen Teil der Bevölkerung, denn ich habe bisher doch relativ viele Spiele geschaut, wenn auch ohne Euphorie oder dieses Turnier in sonstiger Hinsicht durch Merchandise unterstützend (und zumindest T-Shirts, Schlüsselanhänger oder Becher habe ich früher eigentlich immer gekauft). Zudem liege ich leider seit Dienstag krank im Bett, sonst hätte ich bei weitem nicht so viel geguckt, aber lirum, larum... letztlich unterstütze ich die WM der Schande doch.
Und mir tun insbesondere meine SuS leid, die statt einer geilen WM in jungen Jahren diese hier in Katar geboten bekommen. Ich wüsste nicht, ob ich jemals wirklicher Fußballfan geworden wäre, wenn ich statt 2002 nun 20 Jahre später mein erstes großes Fußballturnier miterleben würde - denn so richtig zum Fan wurde ich durch die damalige WM, zumindest prägt sie meine Erinnerung stark.

AlphaOrange hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 18:47 Wobei ich mir nicht sicher bin, inwieweit das nun wirklich Boykott und inwieweit es die schon länger zitierte "Fußball-Müdigkeit" durch die totale Dauerpräsenz und das immer miesere Image der Fußball-Maschinerie ist, aber die Ursachen sind im Endeffekt dieselben.
Ja, das frage ich mich auch. Ich verfolge das Quotengeschehen leider nicht mehr ganz so intensiv wie zu meiner aktiven Zeit bei QM, aber gefühlt würde ich sagen, dass die Free-TV-Quoten von Fußballspielen in den letzten Jahren tendenziell auch eher rückläufig waren, kann das sein? Interessanterweise habe ich bei Sky den gegenteiligen Eindruck, aber da kann ich mich auch täuschen.

Bei mir zumindest ist die Fußball-Begeisterung in den letzten Jahren immens abgeflaut und das ohne jede "Selbstgeißelung". Es gibt zu viele irrelevante Pseudo-Wettbewerbe, der Profifußball wirkt der "normalen Welt" immer entrückter und dass man inzwischen mehrere Pay-TV-Abonnements braucht, um alleine die Bundesliga oder die CL zu schauen, ist zumindest in Deutschland (in anderen Ländern gibt es diesen Irrsinn ja wohl schon länger) auch eher eine fanfeindliche Entwicklung. So kriege ich mittlerweile kaum mehr etwas von der CL oder den Freitags- und Sonntagsspielen der Bundesliga mit und... irgendwie ist das auch ganz okay.

Gäbe es heuer schon die aufgeblähten 48 Teilnehmer, wäre diese WM aber wirklich ein Worst-of Profifußball. Was hier nicht alles missachtet wird, um Nimmersatte noch reicher und mächtiger zu machen, hat schon noch einmal eine andere Qualität - wobei ich gespannt bin, ob es der Tiefpunkt bleibt.


Fohlen
#1563897
Ich fürchte das Spiel gegen Spanien wird zu einem historischen Desaster für die Deutsche Mannschaft. Jede Niederlage unter 4:0 müsste man schon als Erfolg ansehen. Eine absolute Sensation wäre ein Unentschieden oder gar ein Sieg. Deshalb weiß ich nicht ob ich mir das Spiel wirklich ansehen werde. Denn wer ist schon gerne Zeuge einer Katastrofe? Der Lahm sagte das unter Druck Diamanten entstehen, aber unter Druck kann auch Flitzekacke kommen. Und ich fürchte es wird zweites. Das werden dann schwere Jahre für den Deutschen Fussball. Und das gerade mal 8 Jahre nach dem WM-Titel 2014.
#1563898
Chaos Gallantmon hat geschrieben: Sa 26. Nov 2022, 11:15
Fernsehfohlen hat geschrieben: Fr 25. Nov 2022, 16:53 Und mir tun insbesondere meine SuS leid, [...]
SuS? Was das?
Kann mit diesem Begriff nichts anfangen. Erklärung bitte, dankeschön. :slightly_smiling_face:
Schülerinnen und Schüler
Muss man aber auch nicht kennen, hatte ich gestern in der Schnelle nur nicht bedacht. ;)
#1563902
Fabian hat geschrieben: So 27. Nov 2022, 10:14
skyfreak1972 hat geschrieben: Sa 26. Nov 2022, 12:39 Und das gerade mal 8 Jahre nach dem WM-Titel 2014.
Ist nicht genau das Problem? Da stehen zwei ehemalige Weltmeister auf dem Platz, auch Flick kann sagen, er war schon mal Weltmeister. Wenn nicht, naja, dann halt 2014.
Flick war Co-Trainer. Spätestens nach dieser WM wird es Zeit einen klaren Schnitt zu machen und das Löw-System hinter sich zu lassen. Ich bin mir absolut sicher das das heute abend ein absolutes Desaster für den Deutschen Fussball werden wird. Ab danach muss ein klarer Schnitt gemacht werden. Flick muss weg und dann am besten Müller, Neuer endlich rausschmeißen aus der Mannschaft. Gute Torhüter haben wir eigentlich genug. Es muss dringend ein Trainer her, der keinerlei Verbindungen zu Jogi Löw hat. In Deutschland haben wir genügend gute Trainer die ich den Job zutrauen würde. Und dann muss dringend daran gearbeitet werden, das die Bundesligavereine wieder mehr deutsche Spieler einsetzen. Bei RB Leipzig z.bsp spielen teilweise gar keine deutschen spieler mehr in der Anfangself. So macht man nur andere Nationalmannschaften stark, schwächt aber die eigene. Grundsätzlich was bilden die da in ihren Fussballinternaten aus, das es schon seit Jahren kaum noch gute deutsche Stürmer gibt? Und dann brauchen wir auch Nationalspieler die sich 100% mit deutschland identifizieren. Das glaube ich ist immer weniger der Fall.
#1563903
@fernsehfohlen: Vielleicht liegts auch daran, das man schon fast als der Saufkumpel vom Scheich von Katar angesehen wird, wenn man sagt, das man sich die Spiele anschauen will. Und ehrlich gesagt, auch ich habe noch keine 90 Minuten ein Spiel angesehen. Irgendwie vergeht einem durch das ganze Gelaber der Meckerfritzen echt jegliche Lust auf Fussball. Auch unerträglich die verlogene Berichterstattung von ARD und ZDF. Bei jeder Sendung fast nur Politikgelaber, keine echte Sportberichterstattung. Die Jahreszeit und auch die Uhrzeiten tun ihr übrigens. Und dann haben die Menschen selbst auch noch andere Sorgen.