Benutzeravatar
von vicaddict
#1555842
Bei Civey sieht das auch schon wieder anders aus, nämlich fast so wie immer.

Die Union bei 29%, die Grünen aber immerhin bei 25%. Fraglich ist jetzt, ab wann da wirklich befragt worden ist. FORSA kann ja nur ne Blitzumfrage gewesen sein und was man davon halten soll, nun ja.

Es wird am Ende irgendwo bei den Werten bleiben. Die Union bei 27-29, die Grünen bei 23-26. Das dürfte am Ende aber eben für ne Regierung ohne Union reichen und darauf kommt es an.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1555922
Also so ganz abwegig scheint die FORSA Umfrage wohl doch nicht gewesen zu sein. Nun zieht auch INSA nach:

24% Union
23% Grüne
17% SPD
12% FDP
11% AfD
08% Linke

Der Laschet-Effekt scheint also der zu sein, dass man die Stammwähler zur AfD bzw zur FDP treibt. Die wissen gar nicht wie ihnen geschieht und könnten so sogar mit etwas Gewicht in Koalitionsverhandlungen gehen. Interessant aber auch: Mit Laschet reicht es nicht einmal für Schwarz-Grün. Das finde ich dann schon bemerkenswert.

Die CDU dürfte bei so einem Wahlergebnis wohl direkt Laschet wieder stürzen und eine Sinnkrise ausrufen, während Söder sich einen ab lacht.
Benutzeravatar
von Kaffeesachse
#1555926
Warten wir doch erst mal ab, vieles kann sich noch entwickeln. ;)
Und diese tägliche Umfrageritis geht mir schon wieder auf den Keks, ich hatte das gar nicht vermisst.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1555954
Auch rot rot grün wäre damit ähnlich knapp.

Kann mir aber kaum vorstellen dass die FDP sich mit den Grünen in eine Regierung setzt. Bei der CDU ja auch eher nicht. Die sind beide so weit von grün entfernt und lassen ja kaum eine Möglichkeit aus nicht dagegen zu wettern.

Also entweder werden die Grünen ihre Klimasparte runterfahren, oder entweder FDP oder cdu lassen sich dazu herab mit in eine Ampel oder Kenia einzusteigen.
Wäre daher durchaus mit das interessanteste welche Partei sich welche Koalition zu welchen Bedingungen vorstellen kann. Die einzelnen Positionen sind erstmal zweitrangig, da garantiert welche eingestampft werden.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1555990
EMNID hat die Grünen nun zu Lasten der SPD ebenfalls mit 28 zu 27 gegenüber der Union vorn.

Ich glaube, da werden innerhalb der Union schon einige schwitzen. Ob man damit gerechnet hat?

Was die Konstellationen angeht, sehe ich das in Bezug auf die FDP recht entspannt. Lindner wird in die Regierung müssen, wenn er im Amt bleiben will. Und auch wenn man der CDU vielleicht näher steht, so hat die FDP in einer Ampel mehr Raum sich selbst zu zeigen. Das ist für die nicht ohne Reiz, auch wenn sie das nicht gern zugeben.

Kenia sehe ich im Leben nicht. Eine Dreier-Koalition, bei der die CDU im Grunde Rot-Grün stützt? Selbst wenn sie damit den Kanzler stellen, haben die dann doch gleichzeitig die Option auf ne Dreier-Koalition mit der FDP. Dazu fehlt mir jede Phantasie. Selbst Jamaika sehe ich nicht. Schon gar nicht unter schwarzer Führung. Warum sollten sich die Grünen darauf einlassen, wenn sie in einem anderen Dreier-Bündnis selbst den Kanzler stellen könnten?

Eine Ampel ist für mich weiterhin die wahrscheinlichste Option. Jedes andere Bündnis, bei dem die CDU nicht den Kanzler stellt, schließe ich aus, weil die sich in dem Fall selbst zerlegen und es aus Bayern jede Menge Schüsse gegen Laschet geben wird. Der wird schneller wieder weg sein als er glaubt.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1556011
Denkt ihr das ganze könnte wie der schulz Zug verpuffen?
Der Mitglieder-Ansprung nach der Kanzlerkandidatur ist ja schon mal ähnlich.
Dazu kommen noch 5 Monate Wahlkampf, in dem sich viel herauskristallisieren wird.

Auch sehr sympathisch dass jeder der alten Herren erstmal der Baerbock jegliche Eignung abspricht. Mag in der Stammwählergruppe ankommen...

Mit der ampel tu ich mich ja schwer. Die FDP ist jetzt nicht bekannt als der größte Fan des Klimaschutzes, und gehe davon aus, dass viele der Positionen vor 4 Jahren entscheidend waren nicht zu regieren.
Benutzeravatar
von TorianKel77
#1556012
Wolfsgesicht hat geschrieben: So 25. Apr 2021, 23:56 Auch sehr sympathisch dass jeder der alten Herren erstmal der Baerbock jegliche Eignung abspricht. Mag in der Stammwählergruppe ankommen...
Die Wahrheit sollte man schon noch aussprechen dürfen ;) :grin:
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556042
Wolfsgesicht hat geschrieben: So 25. Apr 2021, 23:56 Denkt ihr das ganze könnte wie der schulz Zug verpuffen?
Der Mitglieder-Ansprung nach der Kanzlerkandidatur ist ja schon mal ähnlich.
Dazu kommen noch 5 Monate Wahlkampf, in dem sich viel herauskristallisieren wird.
Ich sehe die Parallelen hier nicht. Die Grünen und Baerbock sind ja nicht aus eigener Stärke oder aufgrund der eigenen Inhalte da oben. Die sind aufgrund der Unfähigkeit der Union so stark und sofern die Grünen keinen Skandal erleiden, werden die recht stabil stehen.

Eher sehe ich da den Anti-Schulz-Effekt bei Laschet. Es fällt ja auf, dass mit seiner Kandidatur das Barometer gekippt ist. Ich halte den zudem in den Interviews und TV Duellen auch nicht unbedingt für jemanden, der dort große Sympathien gewinnen kann. Er steht ja zudem für eine extrem fragwürdige Corona-Politik und bis dahin gibt es in ein paar Wochen auch noch ne Landtagswahl in Anhalt, wo der CDU wieder die böse Frage nach der AfD gestellt werden wird. Das wird auch keine Punkte bringen, denn das werden lange Koalitionsverhandlungen mit dem gesamten Rest.

In den TV Duellen wird Laschet auch ordentlich Gegenwind von Scholz bekommen und Baebock als einzige Frau sicher einen guten Kontrast bilden.

Inhaltlich habe ich von der Union auch noch nicht wirklich was gehört, was man denn so vorhat. Klar, man will die Wirtschaft stärken. Toll. Das wollen alle. Nur punkten ja gerade die Grünen in der Klimafrage, auf die die Union halt keine Antwort hat.

Ich bin weit davon entfernt, die Union abzuschreiben, aber ein positives Momentum für Laschet und die Union sehe ich aufgrund der Umstände halt nicht. Woher soll das kommen? Für einen Ruck hätte es Merz gebraucht. Dem hätte ich einen Schulz-Effekt zugetraut, aber ebenso, dass er sehr schnell aufgeflogen wäre. Wie eben auch Schulz. Aber Laschet?

Die Grünen müssen einfach nur auf Zeit spielen und das Ergebnis verwalten. Je weniger sie auffallen, desto besser, denn dann fallen die anderen um so mehr auf und das nicht unbedingt positiv.
Benutzeravatar
von TorianKel77
#1556046
vicaddict hat geschrieben: Mo 26. Apr 2021, 19:50 Inhaltlich habe ich von der Union auch noch nicht wirklich was gehört, was man denn so vorhat. Klar, man will die Wirtschaft stärken. Toll. Das wollen alle. Nur punkten ja gerade die Grünen in der Klimafrage, auf die die Union halt keine Antwort hat.
Welche Antwort haben denn die Grünen? Ignoriert man den europäischen Kontext, die kommunale Ebene und die Versorgungssicherheit hätten alle anderen Parteien sicher auch ganz "schlaue" Ideen..
von thunder49
#1556056
TorianKel77 hat geschrieben:
vicaddict hat geschrieben: Mo 26. Apr 2021, 19:50 Inhaltlich habe ich von der Union auch noch nicht wirklich was gehört, was man denn so vorhat. Klar, man will die Wirtschaft stärken. Toll. Das wollen alle. Nur punkten ja gerade die Grünen in der Klimafrage, auf die die Union halt keine Antwort hat.
Welche Antwort haben denn die Grünen? Ignoriert man den europäischen Kontext, die kommunale Ebene und die Versorgungssicherheit hätten alle anderen Parteien sicher auch ganz "schlaue" Ideen..
Ich sag es mal ganz plakativ, die Grünen stehen
rein subjektiv für das Neue, können sich mit ihrem Kernthema Klima gut vermarkten, und haben mit Baerbock auch eine junge frische Kandidatin. Gerade mit Letzterem hat es in Neuseeland, Dänemark und Finnland ja auch gut geklappt. Andersherum könnte man auch sagen die Union hat fertig, Merkel kandidiert ja nicht mehr, und damit ist ihr Programm auch futsch. Anders als bei den Grünen hab ich zudem auch keine Ahnung wofür die Union sonst steht. Wenn die Grünen bis zur Wahl keine Fehler machen, heißt die nächste Kanzlerin Baerbock (in welcher Regierungskonstellation auch immer)
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556069
Eben. Es ist halt wie 1998 als es darum ging, dass das Land genug von Kohl hatte und Rot-Grün der heißeste Schizzle. Das sind jetzt die Grünen allein. Die Demographie spricht ja auch für sie. Die Union wird doch überwiegend nur noch von den Alten gewählt und die sterben weg. Heißt das, dass die Grünen ne Antwort auf alles haben werden? Sicher nicht. Aber welcher U40er wählt denn die alten weißen Männer von der CDU? Selbst im Familienbild sind doch die Grünen seit jeher näher an der Wirklichkeit als die Union. Ich meine, die Tage in der Phoenix-Runde gehört zu haben, dass Baerbock und den Grünen selbst in Sachen Wirtschaft momentan mehr Zuspruch zuteil wird als Laschet und der CDU. Das ist ein Alarmsignal.

Es wird am Ende an Lindner sein, ob er in die Ampel will, oder ob er RRG ermöglicht. Nebenbei bemerkt, in einer Ampel würd ich der FDP sogar zutrauen, dass sie durchaus ordentlich von der CDU abschöpfen kann, denn die befindet sich bereits in einer Sinnkrise und das wird noch schlimmer.

INSA legt sogar nach: von heute: Grüne zwar nur bei 24%, die CDU aber ebenfalls nur bei 23. Das ist der mit Abstand niedrigste Wert aller Umfragen bisher.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556083
War das in der Politik je anders?

Den Grünen traue ich aber tatsächlich mehr Substanz zu als der Union. Die erzählen dir halt echt nur, was du hören willst, Hauptsache sie werden gewählt und dann ist Selbstbedienung angesagt. Amthor gefällt das.

Ohne Merkel wird das halt mehr als deutlich.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556105
FORSA legt nach: 28:22 für die Grünen. Alter Schwede. Dass man jetzt Merz ins Wahlkampfteam geholt hat, spricht auch Bände. Man spricht die alten weißen Männer an, die einen eh schon wählen und gibt die komplette Mitte frei. Die müssen aufpassen, dass das Momentum jetzt nicht an Fahrt aufnimmt, sonst sind die mit der SPD schneller wieder auf einem Level als ihnen lieb ist und damit meine ich nicht, dass die SPD 20+ holen wird. Die steht aktuell in der Umfrage nämlich auch nur bei 13.

Selbst in Bayern steht die CSU nur noch bei 36%, die Grünen bei 24.
von thunder49
#1556109
Die Grünen können auch bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus (findet zeitgleich mit der Bundestagswahl statt) damit rechnen stärkste Kraft zu werden, und damit erstmals den Bürgermeister zu stellen. Laut aktueller Umfrage von Infratest Dimap würden sie Stand jetzt 27% der Stimmen erreichen, und könnten damit ihren Vorsprung auf CDU (19%) und SPD (18%) deutlich ausbauen
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556110
Mal unabhängig davon, dass ich die Grünen tatsächlich gerne an der Spitze sehen würde, finde ich das einfach nur super gut. Die Union im totalen Sinkflug und man hat kein Mittel dagegen. Ich feiere das einfach so sehr.
Benutzeravatar
von LittleQ
#1556111
vicaddict hat geschrieben: Mi 28. Apr 2021, 19:33 Mal unabhängig davon, dass ich die Grünen tatsächlich gerne an der Spitze sehen würde, finde ich das einfach nur super gut. Die Union im totalen Sinkflug und man hat kein Mittel dagegen. Ich feiere das einfach so sehr.
Bleibt halt zu hoffen, dass es so bleibt. Spiele mit dem Gedanken einfach die Grünen zu wählen. BIn zwar nicht super von denen überzeugt, aber Hauptsache wäre, dass die Union unten bleibt.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556134
In Anhalt ist die AfD nun fast gleichauf mit der CDU. Sollte es dabei bleiben, gibt es nur drei mögliche Regierungskonstellationen. CDU+SPD+Grün, oder CDU+Linke+Grüne oder SPD.

Der Sommer wird nicht besser für die Schwarzen, denn nicht nur, dass sich hier die Frage nach der Zusammenarbeit mit der AfD stellen wird, es wäre sogar potenziell unter einem AfD-Ministerpräsidenten möglich. Genug Abgeordnete gibt es aus dem Landesverband ja, die diese Zusammenarbeit befürworten. Wenn das in 6 Wo. nicht ein sehr klares und sehr deutliches "Nein" der CDU gibt, knallt und kracht es.
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1556164
LittleQ hat geschrieben: Mi 28. Apr 2021, 20:00
vicaddict hat geschrieben: Mi 28. Apr 2021, 19:33 Mal unabhängig davon, dass ich die Grünen tatsächlich gerne an der Spitze sehen würde, finde ich das einfach nur super gut. Die Union im totalen Sinkflug und man hat kein Mittel dagegen. Ich feiere das einfach so sehr.
Bleibt halt zu hoffen, dass es so bleibt. Spiele mit dem Gedanken einfach die Grünen zu wählen. BIn zwar nicht super von denen überzeugt, aber Hauptsache wäre, dass die Union unten bleibt.
Also ich habe nun auch kein Problem mit dem Höhenflug der Grünen und finde es generell auch recht angenehm, dass nicht immer nur die SPD so wirklich unter dem Wählerschwund der einstigen Volksparteien zu leiden hat. Die Union war schließlich in den vergangenen Jahren auch sehr bräsig unterwegs und hat es sich sehr lange sehr gemütlich mit dem „Wahlprogramm Merkel“ machen können.

Im Moment glaube ich aber eher nicht, dass ich auf der grünen Welle mitreiten würde. Mir macht nämlich ein wenig Sorgen, dass die Linken momentan ziemlich konsequent die Fußnote unter den Bundestagsfraktionen darstellen, so überhaupt keine charismatische „Vorzeigefigur“ zu bieten haben und einfach kaum stattfinden. Ich finde zwar vieles kritisch und dogmatisch, was von Teilen der Partei vertreten wird und würde mit einigen Politikern dieser Partei nur unwesentlich lieber Zeit verbringen als mit den meisten schmierigen „Markt!!!“-Schreiern der FDP, aber nach meinem Politikverständnis ist die Linke... ja wahrscheinlich sogar die wichtigste Partei im Bundestag, da die einzige authentische und konsequente Stimme für die sozial und monetär Abgehängten. Den Grünen und Sozen nehme ich nur teilweise ihr Engagement für diesen Teil der Bevölkerung ab und deshalb wäre ein Ausscheiden aus dem Bundestag meines Erachtens schon ein ziemliches Drama, zumal die Linken-Wählerklientel ziemlich unzuverlässig und undankbar ist. Die aktuell 7-8% in den Umfragen finde ich da schon etwas beunruhigend.

Deshalb würde ich momentan wahrscheinlich eher die Linken wählen, um sie ein wenig zu pushen. Auch wenn ich damit voll un-trendy wäre. 😂


Fohlen
Benutzeravatar
von LittleQ
#1556167
Fernsehfohlen hat geschrieben: Sa 1. Mai 2021, 00:50
Mir macht nämlich ein wenig Sorgen, dass die Linken momentan ziemlich konsequent die Fußnote unter den Bundestagsfraktionen darstellen, so überhaupt keine charismatische „Vorzeigefigur“ zu bieten haben und einfach kaum stattfinden.
Zum Teil mit der Vorzeigefigur.
Ich denke, dass das ein Problem ist, welches viele Parteien links der Mitte in Europa haben. Während bürgerliche und konservative Parteien häufig einen Konsens finden, um für den Machterhalt eine starke Front zu bilden, verlieren sich linke Parteien und Kräfte in der heutigen Zeit immer mehr im Klein-Klein. Immer linker als der rechte Nebenmann ist das Motto und wer nicht links genug ist wird demontiert und zusammengefaltet. Das hat man in Frankreich genauso gut gesehen wie in Spanien, früher in Italien oder jetzt in Deutschland. Im Laufe der Zeit entstehen immer mehr Splittergruppen sowohl innerhalb der Partei als auch in der linken Wählerschafft, die sich untereinander zu wenig gönnen und letztlich bleiben da alle auf der Strecke. Also auch die Vorzeigefiguren.
ja wahrscheinlich sogar die wichtigste Partei im Bundestag, da die einzige authentische und konsequente Stimme für die sozial und monetär Abgehängten
Das mag nur meine persönliche Meinung sein, aber das sehe ich leider nicht (mehr) so. Wenn ich die Nachwuchslinken verfolge, dann haben die meist Identitätspolitik im Kopf oder eben einen starken kosmopolitischen Fokus. Persönlich finde ich es nicht schlimm, aber in dem Zusammenhang bin ich voll bei Sarah Wagenknecht, wenn sie sagt, dass die Linke mittlerweile das ganze Bild aus den Augen verliert, wenn sie sich immer mehr um obskure Minderheiten kümmert und immer weniger um gesamtgesellschaftliche Defizite.
Der arbeitslose Handwerker hat von dieser Politik genauso wenig wie die weibliche Pflegekraft von Gendersternchen. Nicht, dass ich das nicht auch wichtig finden würde, aber die Proportionen stimmen mMn absolut nicht mehr, was vielleicht auch daran liegt, dass die neue Linke oft aus einem wohlsituiert Milieu stammt und man mit den sozialen linken Themen von früher in seiner Lebensrealität gar nicht in Berührung kommt und die Schwerpunkte sich somit auch enorm verschieben bzw. verschoben haben.
Benutzeravatar
von vicaddict
#1556262
Dass die CDU mittlerweile überall nur noch bei 23/24 % liegt, ist ja nichts Neues, was mich aber wundert, ist die Tatsache, dass die Grünen überall zwischen 24 und 28 schwanken. Solche Unterschiede sind dann doch ungewöhnlich.
  • 1
  • 47
  • 48
  • 49
  • 50
  • 51