Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1563513
Philadelphia (1993)

Einer der noch immer recht zahlreichen Klassiker, die immer wieder an mir vorbeigerauscht sind - in diesem Falle nie aus Unwillen, den Film einmal zu sehen, sondern immer aus Mangel an finalem Sehimpuls. Und jetzt, wo ich ihn mir dann doch einmal angesehen habe, habe ich so ziemlich das zu sehen bekommen, was ich hier von vornherein erwartet habe: Ein sehr gut gespieltes Hollywood-Drama, das angenehmerweise sowohl während der Gerichtsverhandlung etwas weniger sensationsheischend und "laut" als auch im Umgang mit Andrew Becketts (Tom Hanks) AIDS-Erkrankung etwas weniger auf die Tränendrüse drückend als erwartet daherkommt und sehr rund, sehr angenehm und sehr straight durcherzählt ist. An einigen Stellen ist er vielleicht etwas langatmig geraten, sonst gibt es meinerseits wenig zu kritisieren - wenngleich ich sagen muss, dass er die ganz großen Gefühlswallungen in mir nicht ausgelöst hat.

8/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Burpie
#1563559
Die geborgte Ehefrau (Netflix)
Brasilianische Rom-Com, die schon nach einer Viertelstunde einen merkwürdigen Beigeschmack bekommt. Ein Womanizer, der noch bei Mutti wohnt, beendet alle seine (Fick) Beziehungen nach jeweils drei Monaten. Die Mutter offenbart ihm ihren absehbaren Tod und droht mit Enterbung, falls er nicht bald heiratet. So engagiert er die Schauspielerin Lina als Verlobte.
Diese hält sich, nach eben dieser Viertelstunde nicht an die abgesprochene Vita, was weder lustig, noch nachvollziehbar ist. Von da an, geht es nur noch bergab zum Happy End.
Das haben die Spanier und Franzosen schon um Längen besser gemacht.
1/10

Grimcutty (Disney)
Völlig überfrachteter, nicht schauriger oder gar gruseliger Möchtegern-Slasher, von dem ich schon vor der Hälfte keine sinnvolle Auflösung mehr erwartet habe. An den Themen Internetsucht, Massenpsychose, überforderte Eltern, verunsicherte Kinder und einem netten Monster überhebt die Produktion sich völlig.
PS.: Wäre Shannon Sossamon (Ritter aus Leidenschaft) im Vorspann nicht erwähnt, hätte ich sie nicht wiedererkannt.
3/10

Werewolf by Night (Disney+)
Ja, da hat das Zuschauen richtig Spaß gemacht!
9/10
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1563566
Burpie hat geschrieben: So 16. Okt 2022, 08:12 Werewolf by Night (Disney+)
Ja, da hat das Zuschauen richtig Spaß gemacht!
9/10
Echt? Hab nur schlechtes gehört, weils ja auch um das Geheimnis des Typen gehen sollte und das bei dem Titel krgendwie….selbsterklärend sei.

Passengers
Ich liebe solche Settings, Filme auf Raumschiffen haben mich eigentlich sofort. Sowas bietet riesiges Potential und kann einfach in alle Richtungen abdriften, dazu bedient es mein Interesse (und sicherlich auch das vieler anderer) am Weltraum, oder zumindest Bildern daraus.
Auch hier war das Potential da, es wurde nur völlig verschenkt. Die Geschichte der Menschen ist interessant, die Gefühlswelt von denen ist noch interessanter, das Geheimnis des Schiffs könnte interessant sein, aber man begnügt sich damit alles mal grob anzutasten und dann das nächste Thema anzugehen. Er verliert sich in seiner Oberflächlichkeit, immer wenn er auch nur etwas überraschend werden könnte oder vielleicht auch ein philosophisches Gedankenspiel aufmachen könnte bricht er ab und wendet sich anderen Dingen zu.
So war die Geschichte die erzählt wurde zwar nett und durchaus auch interessant, aber irgendwie auch unbefriedigend. Irgendein Plot hätte tiefer gehen müssen, Ansätze gab es genug.
Visuell ist das lecker, daher gibts ein Par Extra-Pünktchen.

7/10
von Sentinel2003
#1563569
Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass der Stunt der Swimmingpool Szene sehr dramatisch gewsesen sein soll mit Jennifer....sieht/sah aber echt irre geil aus O:-)
von Sentinel2003
#1563585
"ANNA"

Zum 2. mal gesehen und zu, 2. mal total begeistert! Sasha Luss spielt nicht nur im Film ein Model , Sie ist es wohk auch im realen Leben! Das Zusammenspiel mit Helen Mirren ist fantastisch!! O:-) O:-)


8/10
von Sentinel2003
#1563614
"WHITEOUT"

Nachdem ich vorgestern ja gerade Kate's neuesten Film "JOLT" gesehen hatte, habe ich mal im Amazon Arciv gesucht nach Filmen von ihr....und, den hatte ich schon öftter sehen wollen, bin aber nie dazu gekommen. Das Ding ist von 2009 schon, aber, trotz einiger, guter Action Szenen ist der Film oft irgendwie zäh... :relieved:

Nun gut, um mal nen Krimi in der Artis zu gucken, mal für zwischendurch ist der nicht schlecht! Auch mal wieder den wunderbaren Tom Skerrit gesehen :relaxed: . ( macht der eigentlich noch Filme ?? :hushed: :thinking:


6,5/10
Benutzeravatar
von Burpie
#1563617
Sentinel2003 hat geschrieben: Fr 21. Okt 2022, 18:04 Auch mal wieder den wunderbaren Tom Skerrit gesehen :relaxed: . ( macht der eigentlich noch Filme ?? :hushed: :thinking:
6,5/10
Den letzten 2021. Aber der ist fast 90, also ich würde da nicht mehr so viel erwarten ...
Benutzeravatar
von LittleQ
#1563667
Im Westen nichts Neues

War doch eine ziemliche Enttäuschung. Nach den ganzen Lobeshymnen habe ich mir doch etwas mehr erhofft. Der Film bietet aber für weder erzählerisch noch bildlich irgendetwas Neues. Vielleicht hatte ich da auch einfach falsche Erwartungen, aber ich war dann doch irgendwie froh als die 2+ Stunden endlich vorbei waren.

4.5/10
Benutzeravatar
von Neo
#1563702
LittleQ hat geschrieben: Sa 29. Okt 2022, 15:05 Im Westen nichts Neues

War doch eine ziemliche Enttäuschung. Nach den ganzen Lobeshymnen habe ich mir doch etwas mehr erhofft. Der Film bietet aber für weder erzählerisch noch bildlich irgendetwas Neues. Vielleicht hatte ich da auch einfach falsche Erwartungen, aber ich war dann doch irgendwie froh als die 2+ Stunden endlich vorbei waren.

4.5/10
Joa, würde dann wahrscheinlich auch mit einer 4,5-5/10 mitgehen. Alles toll gemacht, Schauspieler gut und dennoch das Gefühl, dass man alles schon zig Male gesehen hat. Wird bei mir schnell in Vergessenheit geraten.
Keine Ahnung, weshalb da so soviele Kritiker begeistert waren, aber momentan scheinen die Meinungen ohnehin zu clashen, gerade wenn ich mir so ansehe, was zu "Don’t Worry Darling" gesagt wurde. Denn den mochte ich doch ganz gerne. Ein bisschen wie eine (gute!) XXL Blackmirror Episode, das Ende ein etwas zu sehr ausgereizt, aber kein langweiliger oder gar schlechter Film. Und Florence Pugh und Harry Styles sind toll <3
7/10
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1563722
Get Out
Hat mir gut gefallen. Der Ansatz das ganze etwas subtiler aufzubauen, den Zuschauer miträtseln zu lassen und ausschließlich über Emotionen und Bilder in die richtige Richtung zu lotsen gefiel mir sehr. Jump-Scares bekommen mich aber IMMER, daher bin ich ein dankbares Horrofilm-Opfer, aber zum Glück lässt der Regisseur hier die klassischen Mittel weg. Am Ende schlägt der klassische Horror zwar voll zu, das passte mir dann aber auch.
Lediglich als Ende hätte ich mir gewünscht
versteckter Inhalt:
dass Chris von einem richtigen Cop erschossen wird. Die Auflösung dass es der beste Freund ist war für mich nicht zufriedenstellend, da diese Rassismus-Kritik nun wirklich überschwänglich zu finden war und da hätte man das Pferd auch noch totreiten können. Hätte ich bedeutend „witziger“ gefunden.
Eine Hidden Scene nach dem Abspann von der Polizistin die den besten Freund auslacht die dann mitgeteilt bekommt dass da wirklich was dran war fände ich auch witzig.
Also abgesehen vom Ende bleibt für mich ein sehr intelligentes Drehbuch mit schönen Twists.

8/10 mit Tendenz zur 9

Hereditary
Hab ich sehr gemocht. Auch kein klassischer Horrorfilm nach Schema F, der Horror ist hier eher das Familiendrama welches sich Schritt für Schritt ausbaut. War extrem interessant wie sich die Familie selbst Stück für Stück auseinandergenommen hat, wie sich die Beziehung untereinander immer mehr veränderte bis es zum Ende knallt. Von dem kann man jetzt halten was man mag.

8/10

Arrival
Hatte den Twist wieder vergessen - also kann man ihn ja nochmal schauen. :D Ich mag vor allem die Stimmung, die mit der beklemmenden Musik und der düsteren Optik erzeugt wird, die bekommt mich sehr schnell. Die Geschichte an sich eigentlich gar nicht so, denn die ersten 80 Minuten passiert jetzt nicht viel was bei mir für diesen Punkt Bestnoten zücken lassen würde. Erst zum Ende wird’s für mich hier interessant und auch intelligent, da braucht es auch keine musikalischen Hilfsmittel mehr um mich bei der Stange zu halten. Ich mag den Twist, es ist alles schlüssig und das Tempo tut sein übriges.

7/10
von Sentinel2003
#1563746
"Born to War"

ein echt, richtig guter B - Movie!! Mal wieder , nur durch Zufall auf Amazon entdeckt in den gefühlt 1000enden von Filmen... O:-) ;)

7/10
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1563836
The Menu
Ein riesengroßes Fragezeichen. Das ist dieser Film kurz zusammengefasst.
Ich war heiß auf diesen Film, da er speziell aussah, speziell wirkte und im Trailer nicht so richtig klar wurde was einen hier jetzt eigentlich erwartet. Und das war mir eigentlich selbst nach 2/3 des Films nicht klar. Selten habe ich einen Film gesehen der mich so lange im Unklaren ließ wie die Nummer hier ausgeht, was hier noch passiert und was der Grund für alles ist. Sowas liebe ich.

(Keine nennenswerten Spoiler im Anhang)
Kurz gesagt handelt es sich um eine Gourmet-Reise. 12(?) Menschen haben jeweils 1250€ auf den Tisch gelegt (was ich für das Gebotene fast noch günstig fand) um einen unvergesslichen Abend lang bei DEM Meisterkoch auf einer Insel ein Menu zu essen. Es gibt nur die erlesenste Zutaten und das Menu hat ein Konzept, welches der Meisterkoch den Gästen stets erst mit dem letzten Gang zu erschließen versucht.

Ich fand die Charaktere toll gespielt und gewählt. Man kann die Auswahl zwar als zu gewollt empfinden (vor allem aufgrund der Anwesenheit einer Kritikerin), im Kontext des Films ergibt das Sinn. Wer das Kochen liebt wird auch visuell seine Freude haben. Es entwickelt sich ein tolles Kammerspiel welches sich nur ganz langsam erklärt und auch nach seiner Erklärung das Ende offen lässt. Ich hatte riesige Freude.

Allerdings haben die anderen im Saal anwesenden Zuschauer den Film überwiegend mittelmäßig bewertet. Das kann ich auch verstehen, er lässt den typischen Filmkonsumenten von heute vielleicht etwas zu lange warten, da das Tempo doch eher gemächlich ist und es die erste Hälfte des Films vor allem um die soziale Interaktion der Figuren untereinander geht. Das mag nicht für jeden was sein.
Von mir jedenfalls eine dicke Empfehlung.

9/10

Everything Everywhere all at once

Fucking Meisterwerk.
Beim zweiten Mal gar noch etwas mehr, da man sich nicht mehr damit beschäftigen muss wie die Mechanik des Films funktioniert. Ich konnte jede Sekunde noch ein bisschen mehr genießen.

10/10
Benutzeravatar
von Fernsehfohlen
#1563853
Late Night (2019)

Eine vor allem in der ersten Hälfte gewitzte, wenn auch recht stark überzeichnete und schrille Mediensatire rund um eine alternde Late-Night-Diva (sehr gut gespielt von Emma Thompson), der die Absetzung droht, bis eine junge Redakteurin den Laden ordentlich aufmischt. Der Film ist unterhaltsam und kurzweilig, lässt aber kaum ein Hollywood-Klischee aus und wird zum Ende hin leider arg vorhersehbar und kitschig. Nettes Popcorn-Kino für zwischendurch, genügt aber keinen höheren Ansprüchen.

6/10


Fohlen
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1563862
Luck (Apple TV+)
Och war ganz putzig. Der Kater ist süß, die Kaninchen goldig (wie jemand aus dem Forum hier sagen würde :P ) und auch sonst war’s das was ich erwartet habe. Gute Laune, ne kleine Adventure Story im Alles steht Kopf Stil, aber sehr austauschbar in seiner Geschichte.

6/10

Die Schwimmerinnen (Netflix)
Man ist ja mittlerweile (erschreckenderweise) gewohnt den Schweighöfer in amerikanischen Produktionen zu sehen. Nur weder die Schweighöfer Filme noch die Netflix (gebrandeten) Filme glänzen bis heute.

Der Trailer der sich bei Netflix automatisch anspielt versprach erst einen anderen Fokus - den auf der Schwimmkarriere und dem Weg nach Rio. Er fokussiert sich allerdings die ersten 20 Minuten auf Syrien, die nachfolgenden 60 Minuten auf die Flucht und vielleicht netto 20 Minuten auf den Wettbewerb, das war doch alles schnell abgefrühstückt.
Ich fand den Fokus aber sogar ganz sinnig. Ist ne schöne Geschichte, solide erzählt, die aber die großen Momente dann doch knapp umschifft. Die Reise wird doch sehr nüchtern erzählt, die Emotionen kamen bei mir nicht auf (und ich bin wahrlich emotional). Am Ende täten dem Film ein paar Minuten mehr von dieser sportlichen Geschichte ganz gut. Ich denke die Geschichte einer Flucht werden andere Filme deutlich besser darstellen.
Wegen schweighöfer sollte man den übrigens nicht (nicht) schauen - der spielt keine Rolle.
Fand den Film aber schön, hat seine Momente. Für Netflix schon fast ein Meilenstein, man kann ja doch gute Filme einkaufen. Jetzt muss man es nur noch schaffen solche Filme auch zu produzieren.

6/10
von Sentinel2003
#1563918
Jepp, ich frage mich auch, warum Schweighöfer fast nur noch in Hollywood dreht und da fast auch njur mittelmässige Filme rauskommen.... :relieved: :worried:

Auf "Die Schwimmerinnen" habe ich erstmal null, null Böcke.... ;)
  • 1
  • 716
  • 717
  • 718
  • 719
  • 720