#1535866
Wachstum bei VoD-Diensten flacht ab: Ist der Streaming-Markt gesättigt?

Die Zeiten, in denen die Nutzung der non-linearen Dienste große Sprünge nach oben macht, scheinen einer neuen Studie zufolge vorbei zu sein: Bei jungen Menschen ist VoD nämlich längst in der breiten Masse angekommen. Was bedeutet das für die VoD-Dienste und welche Bedeutung wird den linearen Sendern noch beigemessen?

» http://qmde.de/111373
von Fox_M
#1535867
Nur 29% der unter 35 jährigen konsumieren non-lineare Angebote öfter als lineare? Dann würde ich mir um die Zukunft des linearen Fernsehens keine Sorgen machen. So stark wie YouTube und speziell Netflix gehypt werden, könnte man meinen dass die Zahl bei 80% liegen würde.
Benutzeravatar
von Wolfsgesicht
#1535869
Fox_M hat geschrieben: So 11. Aug 2019, 16:50 Nur 29% der unter 35 jährigen konsumieren non-lineare Angebote öfter als lineare? Dann würde ich mir um die Zukunft des linearen Fernsehens keine Sorgen machen. So stark wie YouTube und speziell Netflix gehypt werden, könnte man meinen dass die Zahl bei 80% liegen würde.
Ich glaube die Zahl wird interessanter wenn man sie in "unter 25", "Unter 30" und "Unter 35" aufsplitten würde.
Die in der Kategorie "Unter 25" sind damit aufgewachsen. Jemand Ü30 hat auch in seiner Jugend quasi nur den TV gehabt und behält diese Angewohnheit wahrscheinlich auch bei regelmäßig TV zu schauen.
In meinem Alter hat kaum jemand noch einen Receiver fürs Fernsehen.

Beim Streaming ist jetzt ähnliches erreicht wie beim Smartphone. Der Markt der sich dafür automatisch interessiert ist versorgt. Jetzt gehts dran die älteren Generationen dafür zu begeistern. Da kommt es wahrscheinlich drauf an wie man fernsieht.
Meine Mutter (gern genommenes Beispiel) nutzt TV now um RTL nachzuschauen. Dazu ist TV now bei Magenta TV auch inkludiert. Aber es ist halt zum nachschauen.
Etwas wofür Streaming Dienste gerne genutzt werden (Binge Watching) macht diese Generation eher weniger und für gute Serien interessiert sich meine Mutter zum Beispiel gar nicht.

Wahrscheinlich ist der Punkt der "Guten Serien" der entscheidende. Will man für gute Serien zahlen? Was sind überhaupt gute Serien? Ist das Angebot der Dienste nicht sowieso auf die U35 Generation fokussiert?
Ältere sind vermutlich ganz andere Serien gewohnt als das was auf Netflix angeboten wird. Eher "Doctor's Diary" als "Haus des Geldes".
#1535870
Ich denke auch, dass VOD und Streaming wie Twitch in der Gruppe u30 angekommen ist und dort keine zweistelligen Wachstumszahlen mehr zu erwarten sind. Wer dort rein will, der muss andere verdrängen. Ob Plattformen wie joyn hier eine Chance haben? Ich denke eher nicht. Da fehlen einfach die Leuchtturmformate und der Wille und das Geld, das so richtig in den Markt zu pressen.

Insgesamt ist der Markt aber noch lange nicht gesättigt. Alles was nicht Live-Sport, Nachrichten und Show ist, landet über kurz oder lang bei den VOD Anbietern. Das wird aber eine langsame Entwicklung sein, die älteren Zuschauer werden nur nach und nach ihre alten TV Gewohnheiten ablegen wenn überhaupt.

Grundsätzlich besteht schon noch Bedarf nach Shows im linearen TV, aber ich befürchte, dass abgesehen von einzelnen Erfolgen wie z.B. jüngst "the Masked Singer" nicht so schnell weitere gute Shows erfunden und auch finanziert werden.
#1535871
Die Privatsender mit ihrer Werbefinanzierung sollten sich schon Sorgen machen. Die Sehdauer ist in den letzten Jahren gerade bei der Gruppe bis 30 Jahren ziemlich zusammen gebrochen. Aktuell sind es noch so ca. 70 Minuten pro Tag. Vor einigen Jahren waren es noch an die 90 Minuten. Setz dagegen die durchschnittlichen Marktanteil des besonders auf die Gruppe fixierten P7, dann schaut jeder in der Altersgruppe 14-29 den Sender bei einem Marktanteil von etwa 17,5% im Schnitt 12,25 Minuten. Bei der Werberegelung von 20 Prozent pro Stunde bleiben gerade mal ca. 2,5 Minuten pro Tag um den einzelnen Zuschauer mit Werbebotschaften zu erreichen. Auch bei den älteren Zielgruppen ist eine Abnahme der Sehdauer zu beobachten, außer bei über 65 Jahren. Schau dir mal die Gesamtzuschauerzahlen für den Samstag- und Sonntagabend an. Vor einigen Jahren schauten um 20.15 Uhr da noch regelmäßig ca. 35 Mio. Zuschauer. Aktuell sind es noch ca. 23 Mio. potenzielle "Werbekontakte". Gleichzeitig haben die Sender aber in vergangenen den Jahren die Kontaktpreise pro Tausend sogar noch weiter erhöhte, so dass heute Fernsehwerbung für den Werbetreibenden extrem teuer geworden ist. Die machen es aber auch nicht mehr so mit, wenn man die Meldungen der letzten Monate verfolgt über Umsatzeinbrüche bei den Sendern.

Welche dramatischen Auswirkungen der Weggang von Zuschauern haben kann, zeigen die Sender Nickelodeon, Disney und Cartoon in den USA. Durch ihre sehr junge Zielgruppe zeigen sich dort die Veränderungen besonders deutlich. Die Sender haben seit 2012 zwischen 50 und 75 Prozent ihrer Zuschauer verloren. Diese Zuschauer sind dann auch für andere Sender, wenn die Kinder älter werden, mehr oder weniger verloren. Und so ein Trend ist ja auch bei uns vorhanden.

Und gerade im fiktionalen Bereich haben die Privatsender mittlerweile eine enorme Schwäche. Denen ist innerhalb 5 Jahren im Serienbereich die Butter vom Brot genommen worden. Die aktuelle Antwort darauf ist, immer mehr Shows ins Programm zu hieven möglichst mit mindestens 3 oder besser 3,5 Stunden Laufzeit. Das machen aber die Zuschauer auch nicht so mit, wie es die Sender gerne hätten. Das Verhältnis von Erfolg zu Flop ist nicht so gut. Hätten sie nicht 'The Masked Singer' am Start gehabt, hätten sie nur einige als von den Quoten her akzeptable Neustarts gehabt. Noch mehr Shows im Programm zu verteilen dürfte auch nicht so einfach sein, wenn man das Ende von 'The Big Bang Theory' oder 'Criminal Minds' ansieht oder die immer schwächeren Quoten von 'NCIS', 'Cobra 11', 'Magnum' oder der großen Hoffnung von RTL 'Sankt Maik'.

Ich denke die Sender werden in den nächsten Jahren auf ein Niveau bei Einnahmen und Kosten schrumpfen, bedingt durch weitere Quotenrückgänge, was etwa Anfang bis Mitte der 1990'er Jahre entspricht. Dabei dürften dann auch einige in den letzten Jahren gestartete Spartensender konsolidiert werden.
#1535874
Ich nutze meinen Reciever noch überaus. Streamingdienste sind aktuell einfach nur reine Geldverbrennungsmaschinen: Das Geld ist in solchen Diensten ähnlich gut angelegt wie in Zigaretten oder Alkohol. Zeigen einfach grottige Eigenproduktionen, Masse statt Klasse, und ca. 80% des Programms besteht aus dem Zeug dass schon rauf und runter im frei empfangbaren Fernsehen lief.
Ne danke, mit meinen 12€ fürs Pay-TV kriege ich viel mehr gute und neue Sachen als bei Netflix oder anderen Streaminganbietern.
Achja und TVNOW ist kein reiner "Schau was du im TV verpasst hast" Dienst mehr. Das ist auch der einzige Streamingdienst der hin und wieder sein Geld wert ist.
von Kingsdale
#1535876
Man muss sich doch nur mal das Angebot in den heutigen Zeiten anschauen. Welche Serie gehypt werden, risige Erfolge einfahren: Haus des Geldes, Stranger Things, Game of Thrones usw. Überall wird drüber geredet, jeder hat es gesehen, schaut es. Solche Erfolge, da tränen den Privatsender die Augen und diese Serie werden nie im Free-TV laufen. Und wenn sie nach Jahren, wie TWD oder GoT, mal kommen, hat sie sowieso schon jeder gesehen und schaut sie nicht mehr im Free-TV. Die glaube also kaum, dass die Free-TV Sender wieder so beliebt werden wie früher. Das Programm das von 3 Std.-Shows, Castingshows und lächerliche Verkuppelungssendungen ala Bachaloer usw. überflutet wird, es nervt und man kann es nicht mehr aushalten. Ich will jetzt gar nicht irgendwelche Einstufungen im Bezug auf Alter usw. vornehmen und auch nicht mit Zahlen um mich werfen. Fakt ist, das Free-TV überzeugt in keinster weise mehr mit guten Programm, Sat.1/Pro7 versucht uns mit Werbung zu bombadieren im Glauben das das dem Publikum nichts ausmacht, wenn man auch zwischendurch mal einen oder zwei kleinen Spots noch zusätzlich einwirft. Doch, tut es und man wird doch nur noch verarscht. Das die Werbeeinnahmen, wie letztens hier gelesen, gerade von Sat.1/Pro7 zurückgehen, wundert mich nicht. Ich bin ja einer der immer, bei Werbeblöcken, zappt. Das man dabei sogar mal etwas besseres entdeckt und dann bei einem anderen Programm bleibt, daran glauben die Programmdirektoren nicht, ist aber so und das überall zur gleichen Zeit Werbung läuft ist auch Quatsch.
Ich bin überzeugt das über längere Zeit hin die VoD, Streamingdienste und Sender wie Netflix und Co. noch zunehmen, noch beliebter werden. Und von den Filmen die um gewisse Zeiten noch schön geschnitten werden, reden wir erst gar nicht!
#1535877
medical_fan hat geschrieben: So 11. Aug 2019, 19:30 und ca. 80% des Programms besteht aus dem Zeug dass schon rauf und runter im frei empfangbaren Fernsehen lief.
Und wenn es 90% sind, so lange ich ausreichend interessante Sachen bei den Streaming Anbietern finde (zur Zeit Netflix und Amazon), dann lohnt sich das für ich. Mehr als im Schnitt eine Stunde pro Tag will und kann ich ohnehin nicht vor der Kiste sitzen. Das ist aber eindeutig eine Frage der Zielgruppe, in die ich wohl ziemlich gut passe.
Letzte Woche habe ich z.B. The Boys bei Amazon entdeckt, wunderbare Serie, muss man aber mögen. Oder auf Netflix Patriot Act, zum ersten Mal ne Standup Comedy seit vielen Jahren, bei der ich wirklich mal lachen konnte.
#1535878
medical_fan hat geschrieben: So 11. Aug 2019, 19:30 Zeigen einfach grottige Eigenproduktionen, Masse statt Klasse, und ca. 80% des Programms besteht aus dem Zeug dass schon rauf und runter im frei empfangbaren Fernsehen lief.
Finde das ein sehr bizarre Ansicht. Die Eigenproduktionen, selbst wenn es nicht das gesamte Programm stellen, sind mitunter brillant und auf einem ganzen anderen Level, als die dieser trübe Einheitsbrei, der auf FOX/ABC/CBC/NBC und damit in D auch bei den Privaten läuft.

Wer auf Qualität steht und nicht auf die immergleichen "Krankenschwester liebt Chefarzt" oder "Feuerwehrmann liebt Gerettete" oder "Polizeimann liebt Polizeifrau" Serie, der wird bei Netflix und Amazon schon fündig.
#1535883
medical_fan hat geschrieben: So 11. Aug 2019, 19:30 Ich nutze meinen Reciever noch überaus. Streamingdienste sind aktuell einfach nur reine Geldverbrennungsmaschinen: Das Geld ist in solchen Diensten ähnlich gut angelegt wie in Zigaretten oder Alkohol. Zeigen einfach grottige Eigenproduktionen, Masse statt Klasse, und ca. 80% des Programms besteht aus dem Zeug dass schon rauf und runter im frei empfangbaren Fernsehen lief.
Ne danke, mit meinen 12€ fürs Pay-TV kriege ich viel mehr gute und neue Sachen als bei Netflix oder anderen Streaminganbietern.
Achja und TVNOW ist kein reiner "Schau was du im TV verpasst hast" Dienst mehr. Das ist auch der einzige Streamingdienst der hin und wieder sein Geld wert ist.
Kannst du auch ein paar Beispiele an Serien von deinem tollen PAY-TV-Sendern, die du für 12€ abonniert hast, benennen die ausschließlich dort zu empfangen sind und nicht bei einem der beiden großen Streamdiensten? Oder war dein Beitrag wie gewohnt nur ein lauwarmes Lüftchen um etwas zu provozieren?

Denn man merkt auch hier wieder einmal, dass du eigentlich gar keine Ahnung von dem zu haben scheinst, wo du meinst dich in eine Diskussion einbringen zu wollen.
#1535887
Na ja - ein Fünkchen Wahrheit ist schon dran (auch wenn ich sonst praktisch nie die Ansichten von medical_fan teile)

Es gibt schon sehr viele Serien, die in Deutschland zuerst bei Sky oder einem Sky Partnersender laufen ehe sie mit deutlicher Verzögerung bei einem reinen Streamingdienst landen. Wenn ich mich zwischen Sky und Amazon prime entscheiden müßte, würde ich als absoluter Serien-Junkie definitiv Sky wählen (Netflix ist aufgrund des Angebotes nicht wirklich ein Thema).

Im Übrigen verstehe ich gar nicht, warum die Diskussion Streaming / Linear-TV immer zur Diskussion Amazon/Netflix vs. deutsches privat TV wird!? Sky bietet lineares pay tv und die deutschen Privatgrößen mittlerweile Inhalte per Streaming.

Ich für meinen Teil schaue fast auschließlich Sky oder Sky-Partnersender und das linear oder per DVR! Ich kann mich aus dem Stehgreif gar nicht erinnern, ob es im Free-TV überhaupt noch Formate gibt, die ich regelmäßig schaue.

Meine Eltern, Schwiegereltern und alle Kollegen Ü 50 schauen praktisch nur lineares Free-TV, einige haben nicht Mal nen Internet-Anschluss. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man diese Generation flächendeckend für Streaming-Dienste begeistern kann. Die Mehrheit schaut doch da lieber nen Werbeblock als zusätzlich Geld für Inhalte auszugeben.
#1535895
kauai hat geschrieben:Na ja - ein Fünkchen Wahrheit ist schon dran (auch wenn ich sonst praktisch nie die Ansichten von medical_fan teile)

Es gibt schon sehr viele Serien, die in Deutschland zuerst bei Sky oder einem Sky Partnersender laufen ehe sie mit deutlicher Verzögerung bei einem reinen Streamingdienst landen. Wenn ich mich zwischen Sky und Amazon prime entscheiden müßte, würde ich als absoluter Serien-Junkie definitiv Sky wählen (Netflix ist aufgrund des Angebotes nicht wirklich ein Thema).
Wenn es so viele sind, kannst eventuell ja du ein paar Beispiele nennen!?

Netflix und Amazon haben sehr viele Eigenproduktion, die durchaus von Kritikern und Zuschauern gleichermaßen hochgelobt werden - sprich ausschließlich grottige Serien (wie von unserem Mediziner-Fan behauptet) bekommt der geneigte Zuschauer keineswegs bei den VOD-Diensten geboten. Hinzu kommen sehr viele exklusiv Erstverwertrechte von eingekauften Serien. Natürlich hat auch Sky hier eine paar wenige im Angebot, aber in der Summe bekommst du ganz sicher bei Netflix und/oder Amazon deutlich mehr hochwertiges Exklusiv-Content als auf Sky, wenn es um die Erstverwertung in Deutschland geht.

Und sich darüber zu belustigen, dass die VOD viele ältere Serien im Angebot haben und gleichzeitig das lineare TV loben, wo zu den unzähligen Wiederholungen auch noch Daytime-Trash im Überfluss hinzukommt, ist schon sehr amüsant :D

Im übrigen glaube ich nicht, dass unser Mediziner-Freund Sky mit PayTv meinte, sondern vermutlich hat er einfach nur ein "Premium-Paket" seines lokalen Netzbetreibers, denn für 12€ bekommst du kein reguläres Sky-Abo und und Sky Ticket wäre ja dann wieder VOD, wovon er nichts hält :D
#1535917
Vittel hat geschrieben: Di 13. Aug 2019, 20:02 Na GOT, The Walking Dead, Westworld, Chernobyl und Das Boot gibt/gab es erst mal nur auf Sky. Holt man sich halt mal ein, zwei Monate Sky Ticket für 10€ und gut ist.
VOD-Ticket? Iiiiihhh, das ist doch böse laut unserem Mediziner-Fan :grin:

Natürlich hat Sky auch Exklusivware, HBO sei Dank, aber das ist alles im überschaubaren Rahmen und davor brauchen sich VOD-Dienste wie Netflix oder Amazon beim besten Willen nicht verstecken - im Gegenteil, gerade mit den vielen ausländischen Eigenproduktionen von Netflix kommt in der Summe deutlich mehr bei rum, als was Sky an schaubarer Exklusivware anbieten kann.
kauai hat geschrieben:Mir fallen da spontan noch: Billions, House of cards, Longmire, Good fight, Leftovers, Banshee, Dexter, True Detektive, Bates Motel, Deadwood, Hell on wheels, American Horror Story, American Crime Story oder The Strain ein.

Allesamt sehenswerte Serien auch wenn sicher nicht jede Serie jeden Geschmack trifft.
Da zählst du nun aber schon arg vieles auf, was längst abgelaufen ist.